Valentina Wilde Outdoor-Abenteuer Sexueller Orgien Auf Dem Parkplatz Folge 12

0 Aufrufe
0%


Breaking Descent: Ein Verführer ist geboren
(Akt eins)
? Der Mensch wurde nicht nur aus einem Sandkorn geschaffen, sondern auch aus Mark und Blut, seinem Gefährten und Retter.
— altes Sprichwort
Marschall, Minnesota
Die weichen Hügel mit wogendem Gras und Ackerland im frühen Frühling waren erstaunlich. Halbbewölkter Himmel lässt die Luft die Haut mit kühlen Lippen küssen. Der Duft der Nacht, der den Regen umarmt, wurde begrüßt. Ein silbriges, schlaues Lächeln erschien am Himmel, dessen Ebenen in einem schweren blauen Farbton leuchteten. Boden der Erde, reif für Samen.
Hamilton fand den Regen gut. Gibt es nichts Besseres als Frühlingstränen, um die Sünden der Sünder wegzuwaschen? murmelte er, während Blut seinen Hals hinablief. Er konnte den Regen oder das Gras nicht spüren, aber er konnte den wahnsinnigen Schmerz in seinem Körper spüren, der einen unheiligen Sturm schürte. Ist er noch nicht fertig, dachte er und stand mit der Hand um den Hals auf? würde diese Arbeit beenden.
Vor fünf Monaten?
Hamilton war ein durchschnittlich gebauter Mann, der nicht viel für sich hatte. Er ruhte sich in einem gut bezahlten Job aus und war zufrieden mit einer Welt, die ohne ihn existieren konnte. Er hatte eine Tochter und eine Frau, die beide schön und eindeutig eine Kuriosität in Hamiltons Leben waren. Er ist immer ein egoistisches Individuum, das keine Bedenken hat, die über sein eigenes Design hinausgehen. Er hatte wenig Lust, eine Familie in sich zu haben, bekam aber trotzdem irgendwie eine Familie. Er war nicht wütend darüber, aber er hatte auch keine Liebe für sie. Dies war der Anfang vom Ende für Hamilton, da er sich in knapp einem Jahr gebrochen, einsam und verdreht wiederfinden würde, weil er nicht in der Lage war, auf den gewünschten Platz zu achten.
Carole war eher eine zierliche Frau und ihre Körperfarbe war eher durchschnittlich. Ihr gefärbtes goldenes Haar war weicher als es aussah und floss anmutig bis zu ihren Schultern. Extrem intelligent und so gewalttätig, wie sie auf dem sozialen Spielplatz ist, war es ein Rätsel, warum sie einen langweiligen, rechtschaffenen Mann mit den sozialen Standards eines Fünfjährigen als ihren Ehemann fand. Vielleicht war es aus biologischer Sicht nichts anderes, als dass Hamilton stark war, einen Job im Schlafzimmer hatte und ihn zwang, mit Leichtigkeit zu tun, was er wollte. Sie war eine glamouröse Schlampe, die ihre sexuelle Attraktivität in ihren Teenagerjahren nie zum Schweigen gebracht hat, und ihr Status als Alpha-Frau hat sie für die meisten Männer unantastbar gemacht. Einunddreißig Jahre alt zu sein, behinderte keines seiner Talente. Sie arbeitete als Krankenschwester an einer Reformschule für Mädchen.
Seine Tochter Mille war eine große, langbeinige Vierzehnjährige mit den körperlichen und intelligenten Gesichtszügen ihrer Mutter, behielt aber die soziale Unbeholfenheit ihres Vaters bei. Sie machte ihr Haar kurz, das schön zwischen ihren Ohren und ihrem Hals geschnitten war. Seine großen blauen Augen konnten selbst die kältesten Herzen zum Schmelzen bringen und seine sanfte Engelsstimme konnte sogar die Götter für einen Moment zum Schweigen bringen, damit sie nicht ein einziges Wort über seine Lippen sprudeln hörten. Mille wurde in den frühen Jahren der Jugend ohne Entschuldigung passend entwickelt.
Dann war da noch der große Hund der Familie, Sticks. Trotzdem war Sticks riesig und stark. Er hatte ein Gesicht, das nur eine Mutter lieben konnte, und ein steinerner Wasserspeier spiegelte sein Gesicht wider. Die Familie Hamilton fand ihn vor drei Jahren als Jungtier neben einer kaum befahrenen Landstraße. Hamilton war es egal, aber Carole und Mille fanden es wert, gerettet zu werden. Sie liebten ihn und kümmerten sich um ihn. Aus dieser Liebe und Aufmerksamkeit entstand ein freundliches Tier.
Sticks war mitfühlend gegenüber jedem, der seine Seite massieren wollte, mit Ausnahme von Hamilton. Die beiden Wesen waren nie im selben Raum. Aber er und Mille standen sich nahe, und bis zu einem gewissen Grad galt das gleiche für Carole. Es war nicht ungewöhnlich, Mille und Sticks im Park oder im Hinterhof spielen zu sehen. Für Außenstehende war dies ein seltsames Paar, das für die meisten Kinder in Milles Alter begann, sich in die sozialen Abläufe der Welt einzumischen; Cliquen formen und Subkulturen erkunden. Es war ungewöhnlich und vielleicht ein wenig seltsam, aber die Tatsache, dass ihre Töchter nur einen einfachen Hund als Freund hatten, schien Carole und ihren Mann nicht zu stören.
Carole und Hamilton erwarteten ihre frühe Unabhängigkeit. Die meiste Zeit arbeiteten ihre Eltern nachmittags, sodass sie jeden Tag fast drei Stunden direkt nach der Schule allein war, außer an den Wochenenden, an denen Mille die meiste Zeit mit ihrer Mutter verbrachte. Hamilton fand Einsamkeit und Flucht und ignorierte seine kleine Familie. Mille war damit beschäftigt, mit Sticks zu spielen. Wenn er nicht mit seinem haarigen Freund spielte, mischte er im bescheidenen Wohnzimmer seiner Familie die Kanäle oder malte in seinem Zimmer mit Buntstiften.
Eines Tages, als die Dinge für die Familie zusammenzubrechen begannen, stolperte Mille über die Sammlung seines Vaters mit etwas Verstörendem und Bösem. Der Fund würde in seinem Kopf eine Tür zu einer dunklen Existenzebene öffnen. Von diesem Moment an würde die Verwandlung des kleinen Mädchens unumkehrbar sein … Dieser Tag war der 15. März 2013.
An diesem Tag trug Mille ein kleines, himmelblaues Sommerkleid, und diese winzigen Brustwarzen waren durch den dünnen Stoff sichtbar: süße kleine Brustwarzen standen unschuldig hervor. Sie war ein wunderschönes kleines Mädchen. Seine große Statur war eine große, gemeißelte himmlische Gestalt, die die grünen Grasblätter schmückte, die seinen Rücken küssten, als er neben seinem Hund lag, während er in der Sommersonne ein Nickerchen machte und sich leicht die Seite rieb. Seine weichen grünen Augen blinzelten träge, als er ein leises, fast lautloses Lied summte. Die beiden lagen im Gras, gefangen in einer eigenen Welt. Eine perfekte Welt ohne die Auspeitschungen und widerlichen Wahrheiten, die die Welt der Erwachsenen zu umfassen scheinen.
Er war seinen eigenen Besorgungen und Spielen mit Sticks überlassen, während seine Mutter und sein Vater arbeiteten. Alles, was er getan hat: Er ist mit Sticks fertig. Vom Spielen in den weichen Pfützen der Schlammpfützen bis hin zum Laufen zur Tankstelle gleich die Straße runter, um sich ein kleines Leckerli oder eine süße Flüssigkeit zu holen. Hat er gelegentlich ein extra Nickerchen in Sticks versteckt? Er öffnete seinen Mund, während er ein billiges Leckerli bekam. Er würde unschuldig mit einem kostenlosen Schokoriegel herauskommen. Wer auch immer am Safe war, hatte nie ihre Kreativität und ihren kleinen Zeitdiebstahl bemerkt. Heute würden Schokoriegel jedoch nicht gestohlen werden. Nur er und die Stöcke im Hinterhof, die die Sonne aufsaugen.
Er lag eine Weile da und beobachtete Sticks beim Schlafen, das schwarze Haar auf seiner Brust wölbte sich heftig; Er fragte sich, ob Sticks einen guten oder einen schlechten Traum hatte. Wahrscheinlich hielt er sich für einen guten Menschen. Er stand auf und betrat das Haus, während Sticks sich etwas vorstellte.
Stöcke träumte. Er träumte von all den schönen Dingen, von denen ein Hund träumen kann, und von all den schrecklichen Alpträumen, von denen ein geliebtes Haustier träumen kann. Die Unterwürfigkeit der unerbittlichen und bedingungslosen Liebe der Kleinsten des kleinen Familienrudels vermittelte Sticks ein tiefes Gefühl von Verlangen und Schutz.
Mille ging in die Küche und goss sich ein Glas Wasser aus dem Wasserhahn ein. Er ging ins Wohnzimmer und schaltete den Fernseher ein. Ihre smaragdgrünen Augen schweiften angewidert und gelangweilt durch die Kanäle. Es müssen Hunderte von ihnen gewesen sein, und oft wurde er von seiner Mutter nicht daran gehindert, sich unangemessenes Material anzusehen. Wiederholungen der Achtziger blieben zwischen SpongeBob und den Nachrichten hängen. Keiner von ihnen interessierte ihn. Er überflog die beschissene Fernsehliste, bevor er sich entschied, stattdessen einen Film anzusehen.
Er rollte von der Couch und kroch auf Händen und Knien zum DVD-Schrank. Es war das erste Mal, dass er bemerkte, dass die verschlossene Abteilung seines Vaters offen gelassen worden war. In dem abgelegenen Eckschrank war nicht viel, nur eine kleine DVD-Mappe im Inneren des Keils, gefüllt mit seltsamen weißen Rohlingen. Neugier überwältigte ihn und er zog die erste DVD aus der Hülle und ging weiter zum Player? Die Scheibe fiel in die offene Schale, die wieder in den Mund des verdammten Dings glitt. Er brach dann in seiner Beute vom Bildschirm zu Boden? Auf keinen Fall hatte das, was er sah, ihn auf das vorbereitet, was er erleben würde, weder in dieser noch in der nächsten Welt.
Dort vor ihm, mit dem leeren, hässlichen Schein auf dem Fernsehbildschirm, beobachtete er ein etwas älteres Mädchen, das sich nackt und weinend auf einem unbekannten weißen Fliesenboden wand. Er hatte blondes Haar, das nass und nass aussah. Sie hatte große haselnussbraune Augen und porzellanfarbene Haut, die die Spitzen ihrer Brüste leuchtend rosarot färbte. Milles Mund klappte auf und seine Augen weiteten sich vor Schock, Angst und Ekel. Die Kamera neigte sich und flog auf das Gesicht des Mädchens zu: Die kleine Blondine schrie und bellte, als wäre sie von einer wütenden Hand geschlagen worden. Eine männliche Stimme unterbrach ihre wimmernden Schreie mit einem tierischen Knurren, und Mille konnte nicht verstehen, was sie sagte oder welche Sprache gesprochen wurde.
Tränen in Elas Augen ließen Mille vor Angst zittern. Ein Schauer lief ihr über Arme und Rücken: Dann bekam ich Gänsehaut. Mille hatte Angst um das Mädchen auf dem Bildschirm und Angst um den Mann, der in einer unbekannten Sprache sprach. Sie sah entsetzt zu, wie die Hand des Mannes den Hals des Mädchens packte und es vom Boden in die Luft hob, ihr Körper verkrampfte sich und zuckte, wimmerte und keuchte. Es war fast widerlich schön. Die Zeit verlangsamte sich für ein paar atemlose Sekunden, dann kam sie abrupt zum Stillstand und erfasste das Bild des Mädchens, das in der Luft schwebte wie ein Jäger, der nach Beute jagt. Die in billigem elektronischem Rot auf dem Bildschirm geschriebenen Worte ?Das (der Name des slawischen Mädchens steht hier), fünfzehn Jahre alt, etwa 150 Pfund schwer, jungfräulich, gefunden in Osteuropa und ?Candy Lady? beschlagnahmt durch das Versprechen von Geld Er überlebte 789 Tage. Magst du das Publikum? dann verschwanden die Streaming-Linien und das Video lief einfach weiter.
Der Mann sagte etwas und die kleine Blondine schlug gegen die gekachelten Wände. Die Zähne in seinem Mund schlugen aufeinander, zerbrachen den Zahnschmelz um sie herum und schüttelten schmerzhaft seinen Kieferknochen. Er hielt sie dort, als sie sich vor ihm neu positionierte und ihre Kehle fest umklammerte, während wütende kleine Tränen über ihre Wangen strömten. Er biss die Zähne zusammen und zeigte sie fast trotzig auf einer ursprünglichen Ebene. Die Bewegung der Kamera wurde unscharf und Mille fiel, als sie hörte, wie das Mädchen nach Luft schnappte, als die Hand des Mannes befreit wurde, als der Mann vor Schmerz quietschte. Was die Kamera nicht erfasste, war der unwillkommene plötzliche Einbruch des Mannes, der natürlich Schmerzen verursachte. Sie spürte, wie er in ihrer Muschi gefangen war, ihre frechen kleinen Schamlippen kreuzte und ihr Jungfernhäutchen zerriss: das Siegel brechend, das ihre Jungfrau hielt. Es war ein Schmerz, anders als alles, was sie jemals erlebt hatte, und ihrem Gesichtsausdruck nach zu urteilen, war es etwas, mit dem sie niemals gerechnet oder auf das sie vorbereitet gewesen war.
Das Objektiv verfehlte auch das zufriedene Lächeln, das sich auf dem Gesicht des Mannes ausbreitete. Ein abscheuliches Stück des menschlichen Lächelns: sarkastisch und egoistisch: gemein und kompromisslos. Er spürte, wie sie in ihn eindrang, und die Honigkiste war die süßeste aller Fotzen, die er vergewaltigt hatte. Er konnte fühlen, wie die Hitze des Mädchens explodierte und die Venen in ihm heftig schlugen.
Der Bildschirm leuchtete auf, als das Gesicht des Mädchens zum Objektiv der Kamera gedreht wurde. Da war ein unausgesprochener Schrei in den ziemlich weit aufgerissenen haselnussbraunen Augen des blonden Mädchens, der still Gott anflehte, ihre Gebete um Hilfe zu erhören. Gäbe es einen Gott, gäbe es sicherlich himmlische Rache, aber dort, hinter dem Bildschirm in Schein und elektronischem Fegefeuer, würde kein Gott die Schreie des Mädchens hören und wütend kommen, um sie zu rächen. Dieser Ort, den Mille in den auf ihn projizierten Bildern sah, war ein Ort, den kein Gott des Lichts zu durchbrechen oder zu erforschen wagte.
Ihr blondes Haar klebte an ihrem Körper, und ihre frechen kleinen Brüste wurden von dem Mann hinter der Linse gestreichelt, ihr langer, verschwitzter Körper lehnte an der Wand. Der Mann schrie ein Wort und das Mädchen schrie vor Angst und Schmerz. Er ging tief in sie hinein, aber es war ihm nicht tief genug, weil er auf ihr sein wollte. Es dauerte nur eine Sekunde, bis das Mädchen das enge Gefühl genoss. Im Inneren schaukelt es langsam hin und her. Er wollte die Live-Scheiße dieses Mädchens ficken und fing an, sie mit einem Augenzwinkern zu stoßen. Sein Schaft durchbohrt sie wie ein Bohrer im Schleim. Er spürte, wie sich seine elastische Fotze über die Breite und Länge seines Penis ausdehnte. Pink küsste ihn wie nie zuvor. Jedes Mal, wenn er mit dem Mädchen zusammenstieß, spürte er, wie er tiefer und tiefer in den Nektar ihres Nektars versank. Das war es. Es war einfach zu viel, um das wahnsinnige Gefühl und das wahnsinnige Vergnügen zu spüren, das es gab. Diese primitive tierische Seite übernahm sie und durchdrang sie. Er fing an, sie mit brutaler Härte und unmenschlicher Geschwindigkeit zu ficken.
Das Mädchen wurde brutal geschlagen. Alles, was sie tun konnte, war zu schreien und sich vor unvorstellbarem Schmerz zu winden, als sie ihn fickte, ohne ihn zu verlassen. Mille konnte nichts anderes tun, als auf den Bildschirm zu schauen. Seine Augen und seine Aufmerksamkeit wurden vollständig von dem Wahnsinn verschluckt, der vor seinem jungen, beeinflussbaren Geist entfesselt wurde.
Ihr durchnässtes blondes Haar klebte an der gekachelten Wand, ihr Hinterkopf stieß gegen die Wand. Der Mann grunzte bei jedem heftigen Stoß in den Körper des Mädchens? Er versucht vergeblich, seinen geilen Schwanz bis zum Anschlag in die kleine Muschi des Mädchens zu bringen. Das Mädchen biss die Zähne zusammen, als sie sich abmühte, mit dem absurden Schmerz fertig zu werden, der sich in ihr aufgebaut hatte, als ihr süßes rosa Inneres von einem gigantischen, wütenden Monster auseinandergerissen wurde.
Er presste seine Hände mit seinen kleinen Armen auf seine Brust und versuchte, sie wegzustoßen. Dadurch erregte es den Kerl nur noch mehr und inspirierte das Mädchen, weiter und tiefer zu gehen. Tränen rollten wild von ihren Schecks. Der Mann kam herein und leckte seine Tränen, glitt dann mit seiner rauen Zunge an seine Lippen und gab ihr einen harten, nicht akzeptierenden Kuss, dann setzte er seinen Angriff auf den schwachen, misshandelten Körper der Frau fort. Er fickte sie schneller und härter. Ihre kleinen Brüste hüpften wild, genauso wie sie es gnadenlos tat. Seine Bitten und sein Stöhnen wurden nur mit abscheulichen Worten beantwortet, die zwischen dem Grunzen des Mannes hervorgehustet wurden.
Dann hörte es plötzlich auf. Mit einem letzten Stoß rammte er seinen riesigen Schwanz ganz in das Mädchen und häufte das Mädchen an, als sie schließlich zu dem Mädchen kam, um seinen Schwanz vollständig in ihre Fotze eintauchen zu können. Ein intensiver Orgasmus ging durch seine Taille und seine Muskeln. Es fühlte sich süß an wie das Manna des Himmels. Sein Körper zog sich zusammen und schloss sich. Zum ersten Mal spürte sie, wie die Wärme, die ein Mann ausstrahlte, sie erfüllte. Welle um Welle von heißer, dickflüssiger Substanz, die hineingepumpt wird. Ihre Schreie verwandelten sich in leises Stöhnen. Das Mädchen fing an, ihn ohne Ergebnis zu schlagen, als er lachte und seine starken Hände wieder um ihre Kehle legte.
Sein starker Arm hob ihn hoch und ließ seinen verschwitzten, sich windenden Körper die Wand hinauf gleiten. Es gab ein verspieltes und ekelerregendes Zittern, als Pipi sich von dem Mädchen löste. Dann zog er die Kamera zurück, um den Körper des Mädchens vollständig zu sehen. Ihre kleinen Schamlippen tropften vor Blut und Sperma. Ein Tropfen der Mischung lief seine langen Beine hinab und tropfte auf den Boden. Mille beobachtete, wie sich die Linse der spritzenden Muschi des Mädchens näherte und ein ramponiertes kleines Loch und ein klaffendes, sickerndes Blut und eine weiße Creme aus Sperma zeigte. Er bemerkte, dass der Körper des Mädchens aufgehört hatte, sich zu winden. Für einen Moment fühlte sich die Blondine erleichtert, als sich die Welt um sie herum verdunkelte und der Schmerz langsam wie Wasser aus einem Krug herausströmte. Er beendete seinen Kampf und ließ die Dunkelheit übernehmen.
Der Mann bemerkte den schlaffen Körper des kleinen Mädchens: Sie sagte angewidert etwas und warf ihre schlaffe Gestalt zu Boden, als würde jemand eine faule Frucht werfen. Die Kamera zeigte dann das Gesicht eines Mannes, der stirnrunzelnd in die Linse blickte. Ein Mann, den Mille nicht kennt. Mille bellte entsetzt bei seinem Anblick. Er richtete die Kamera auf den leblosen Körper der Blondine und konzentrierte sich darauf, wie sie etwas mit rauem Flüstern sagte. Hat Mille angefangen zu weinen? Dann bewegte sich das Mädchen leicht.
Seine Füße rutschten auf dem Boden aus und er erwachte keuchend und stöhnend wieder zum Leben. Wieder erfasste Schmerz seinen Körper. Das schreckliche Gefühl von Muskeln und Sehnen, die sich dehnen und brechen, kreischte von dort, wo er hockte, und unter seinem Bauch. Es war, als würde man auf beschissene Weise wiedergeboren. Der Mann antwortete mit einem Lachen auf die unerwartete Wiederbelebung des Mädchens. Er hielt die Kamera an ihr weinendes Gesicht und der Bildschirm wurde allmählich dunkler.
?Ende von Folge 708 – Ein Kill? Der Titel floss in weißen Lettern über den Bildschirm.
Mille saß auf dem Teppich im Wohnzimmer und wusste nicht, was sie denken oder tun sollte, nachdem sie einen fünfzehnminütigen Clip gesehen hatte, in dem ein angehender blonder Teenager brutal vergewaltigt wurde. Er bemerkte nicht, dass die nächsten Episodentitel auf dem Bildschirm erschienen: Episode 709 – Raging Interruption.
Sein sich entwickelnder Verstand war nicht darauf ausgelegt, solch unheiligen Terror zuzufügen. Die Übel der Welt sind nicht immer etwas für kleine Mädchen, sondern für die Welt der Männer und Frauen. Er war verwirrt und verängstigt. Sie fing langsam an zu weinen. Als die nächste Folge begann, eilte er zum DVD-Player und zog die Disc heraus und legte sie schnell wieder in die Halterung und das unverschlossene Gehäuse.
Er eilte ins Schlafzimmer und setzte sich an seinen Schreibtisch. Er fing an zu zeichnen. Bilder des Mädchens und ihrer Hand, die sie hielt, wurden hässlich aus Buntstift und Bleistift entfaltet. Beim Zeichnen hörte er auf zu weinen. Seine Augen waren weit und vergrößert; konzentriert und ängstlich. Er zeichnete und skizzierte etwas anderes als das, was er gerade gesehen hatte.
Sticks hatte einen Alptraum von Mille. Er konnte spüren, dass sie Angst hatte und irgendwo verletzt war, aber er konnte sie nicht finden. Als er aufwachte, stand die Sonne faul am Horizont, und das Gras war kälter als damals, als er eingeschlafen und Mille gegangen war. Vielleicht ging er hinein, um fernzusehen oder zu zeichnen? Er spürte, dass mit Mille etwas nicht stimmte. Er bellte seinen Schwanz aufrecht und wartete darauf, dass er seinen Kopf aus dem Haus streckte, bekam aber keine Antwort. Er geriet in Panik und bellte wild, als er nach Hause rannte, um nach dem Mädchen zu suchen. Er fand sie an seinem Schreibtisch, drehte sich aber nicht um, um sie zu treffen.
Die Stöcke wimmerten vergebens. Er rieb seine Nase an ihrem Bein und bemerkte sie schließlich. Sie sagte etwas, fiel zu Boden und umarmte ihn. Er hielt sie so fest, dass es wehtat, aber sie bellte oder wimmerte nicht. Er versuchte, die Seite ihres Kopfes zu lecken, während sie wimmerte. Er umarmte sie, als wäre es das Ende der Welt. Bilder der Szene, die über den Boden verstreut sind, gezeichnet von der Hand und den Farben eines leidenden Kindes?
Carole kam als erste nach Hause. Mille saß neben Sticks im Hinterhof. Carol ließ ihre Tasche auf den Tisch fallen und ging nach draußen, um ihrem kleinen Mädchen Hallo zu sagen. Er setzte sich neben Mille, packte ihn und umarmte ihn leicht. Mille war die Liebe von Carols Welt. Er war das Einzige, was etwas bedeutete, und die einzige Person, die es wert war, geliebt zu werden. Ohne zu blinzeln bemerkte er, dass etwas an seinem kleinen Mädchen ein wenig anders war.
Ist alles in Ordnung, Mille? sagte er zu seiner Tochter.
Mille wandte sich ihrer Mutter zu. Er sah in die grünen Augen seiner Mutter und log. Ist alles in Ordnung, Mama? und der Anfang vom Ende begann sich abzuzeichnen. Mille drehte sich mit noch frischen Bildern im Kopf um. Nichts konnte zurücknehmen, was er gesehen hatte. Selbst die tiefe Liebe einer liebenden Mutter konnte den angerichteten Schaden nicht rückgängig machen.
Wenn es das Böse auf der Welt gibt, kannte Hamilton seinen Samen. Wusste Mille nicht, ob etwas Gutes in ihr steckte? zumindest nicht mehr. Und wenn es in dieser Welt immer noch Unwissenheit gibt, Carole war das beste Beispiel für den Begriff Chaos. Hier bei Marshall stand das Ende der Welt kurz bevor, und nichts konnte es aufhalten.
Mille schlief in dieser Nacht ein und hatte einen Traum. Er träumte von der Hölle. Eine Welt aus Flammen im Innern, geschwärzter Himmel, brennendes offenes Fleisch und die Schreie von Milliarden verfluchter Seelen, die von den unheiligsten Dämonen gequält werden.
In diesem verzerrten Traum sah er, wie die inneren Organe seines Lehrers auf schreckliche Weise entfernt wurden. Ihr Name war Kristine Castles Witwe von Joseph Castle. Sie war eine junge Geschichtslehrerin von 25 Jahren mit nur einem Jahr Unterrichtserfahrung und verlor ihren Mann bei einem tragischen Unfall, als sie 23 Jahre alt war. Kristine hat nie wieder geheiratet und sich häufig verabredet, aber nie regelmäßig mit einem Freier ausgegangen. Rose Bud war eine wunderschöne indianische Frau des Sioux-Stammes mit etwas französisch-kanadischem Blut in ihrem Blut. Ihr pechschwarzes, dunkles Haar hatte immer einen hellen, reflektierenden Glanz. Ihre weiche dunkle Haut war angenehm für das Auge, mit der Form einer gebogenen Colaflasche. Obwohl ihre Größe kein Doppel-D war, hatte sie eine verführerische Form, die in ihren Hüften und Brüsten definiert war und für die sie sterben würde. Sie sind nahezu perfekt in Form und Größe, die perfekt zu Ihrem Körper passen.
Er war als äußerst freundlicher Mensch bekannt und kümmerte sich immer um jeden Schüler, den er hatte. Als Fan von Stand-up-Comedians las er immer die Zeilen und Sätze, die ihn zu einem Favoriten der Fakultät der Schule machten. Er verbrachte Zeit mit Schulaktivitäten und nahm sich jeden Tag nach dem Unterricht Zeit für jeden Schüler, der vielleicht sowieso Hilfe brauchte. Mille hielt sie für die schönste Frau, die er je gesehen hatte, noch schöner als ihre Mutter.
Wie Dämonen in den Fenstern der Kirche, an denen er morgens oft auf dem Schulweg vorbeikam, umringten Dämonen die Frau, die in der gleichen erschreckenden Sprache lachte wie der Mann im Video. Über einer Grube wurde er am Knöchel von einem Dämon mit einem menschlichen Körper und einem enthäuteten Stierkopf und Hörnern festgehalten, aber es war keine Grube, die in den Boden und die Erde gegraben wurde, sondern eine Grube aus Fleisch, Purpur, Knochen. , Schmerz und Hass. Hunderttausend scharfe Zähne an den Rändern, die Haifischzähnen ähneln, und eine sich windende Masse, die in eine tiefrote Dunkelheit unter den Zähnen hinabsteigt. War die sich windende Masse bei näherer Betrachtung nicht eine zylindrische Fleischmasse, sondern eine Million wütender erigierter Penisse? Dieser wand sich und schrie nach sexueller Erlösung. Er war im Bild eines perversen ‚Sarlac‘? Der Abgrund der Star Wars-Filme.
Kristine schrie. Seine Augen waren fast schwarz, da sie von der Angst, die durch seinen Körper strömte, zu groß wurden. Alles an der Frau schrie Angst und Schrecken. Der Teufel hat die Frau befreit. Sie schrie, als sie fiel.
Die Grube schrie wie das hungrige Gebrüll eines Schweins und der Schrei von Milliarden von Menschen, die vor Lust verrückt waren. Die tausend Zähne des Dings rasselten und zitterten, aber so heftig wie die Millionen rasender Erektionen, die die Aufmerksamkeit auf den fallenden Oberkörper lenkten, der in sich windender Zahl auf ihn niedersank. Jeder Schwanz wartet ungeduldig darauf, seine eigenen egoistischen, verdrehten Begierden zu stillen, und ignoriert dabei Millionen anderer Geschwister. Jeder schrie nach sexueller Befreiung. Mille sah die schlimmste Art von Traurigkeit und Entsetzen in seinen Augen, als er fiel. Die Art, die eine Seele verdirbt? oder sich davon ernähren.
Dann griffen wütende Erektionen an wie ein Rudel Haie. Millionen werden ihm aus der Grube entgegengeschleudert. Sie stachen auf seinen Körper ein. Jedes Loch war aufgerissen. Der Schmerz war unvorstellbar. Jedes Mal, wenn er sich zum Eintreten drängte, zerschmetterte sein Körper, als sein Körper plötzlich in einem feuchten, scharlachroten Nebel explodierte. Es regnete zerfetztes Fleisch und Knochen.
Millionen von Schwänzen wurden nicht freigegeben. Die meisten rissen sich von der Wand und vertrockneten. Tatsächlich hatten diejenigen, die in ihren Körper kamen, keine Zeit, die Schlampe zu ficken. Jeder war unerfüllt und durstig nach dem, wonach er hungerte. Katzenfleisch.
Mille versuchte in ihrem Traum zu schreien, aber vergebens. Es gab kein Erwachen aus diesem ekelerregenden Alptraum. Er würde nicht aufwachen.
Die Gliedmaßen der Frau fielen tiefer in die Grube und fielen in einem galligen und nässenden Durcheinander in den Magen eines größeren Tieres; Wenn es oben konsumiert würde, dann würde es hier sicherlich verdaut werden.
Sein zerstückelter Körper und Fleischstücke spritzten in die Mischung. Dann verbanden sich Nerv und Gefäß wieder, die Muskelmasse wuchs wieder, und der Knochen, der von den unsichtbaren Händen umgeformt worden war, zerbrach. Die Grube belebte den zerrissenen Körper der Frau irgendwie wieder, und sie schrie, als ihr Körper tausendfach von dem quälenden Schmerz erschüttert wurde. Er starrte auf seinen verwüsteten Körper, als er sich wieder verband und heilte. Vielleicht ist er nie gestorben, vielleicht konnte er erkennen, was mit ihm passiert war und konnte jeden Schmerz spüren, nachdem er von innen nach außen explodiert war. Schließlich war dies die Hölle und der Tod wäre sehr einfach gewesen. Der geschlagene Körper der Frau wurde dann von einer riesigen, schlüpfrigen Zunge ergriffen, die ihren schlanken Körper umhüllte und sie ohne Reue drückte.
Eine dunkle Stimme hallte aus den Schatten des Bauches der Bestie, und jetzt wirst du mich erkennen. Wird jeder Dämon in der Hölle deinen Körper erkennen? und jeder einzelne von ihnen wird dich zerreißen, bitch?.
In Milles schlechtem Gewissen hatte dieses unschuldige kleine Mädchen ein Monster erweckt. Hamilton hat aufgrund seiner dummen Natur und Selbstgerechtigkeit unwissentlich ein Monster erschaffen. Ein dunkles Portal hat sich im Kopf des Mädchens geöffnet und es ist unmöglich, es zu schließen. Sticks wusste, dass etwas nicht stimmte und bellte bis spät in die Nacht. Er versuchte seinen Freund zu wecken, aber vergebens. Sie wand und stöhnte in ihren Laken, als ihre Eltern sich wie Roboter im Zimmer liebten. Er quietschte, aber seine Familie hörte es nicht, und die Stöcke waren draußen verschlossen. Der Traum ging weiter.
Der Körper seines Lehrers, verstrickt in seiner schlüpfrigen eindringenden Zunge, drückte seinen Körper zusammen. Schweiß mit Salbei vermischt. Schreie wurden mit Gelächter beantwortet. Der Kampf wurde durch Kontrolle eingeschränkt. Und die Starken hielten die Schwachen. Die Stimme aus der Dunkelheit sprach erneut: Was du fühltest, als du diese zweite Sphäre betratst, war die Seele jedes verdammten menschlichen Mannes für eine Stunde in Erdenzeit. Alle zur Folter verurteilt durch Dinge, die sie nicht haben können. Der mit Abstand größte Hunger ist es, Liebe zu machen und nur Katzennektar zu genießen, aber niemals hinein zu sabbern? Mach dir keine Sorgen mein kleiner Wurm. Wir werden in deine Fotze sabbern, weil wir die Wachen sind? Nicht verflucht Und Sie werden uns für immer kennen huh, huh, huh, huh?
Sie schrie entsetzt auf, als ihre Zunge in ihren Körper eindrang. Das gegabelte Ende zwingt sich in sein Arschloch. Es glitt in ihn hinein wie eine Albtraumschlange. Sein Körper zitterte vor Schmerz, als er Zoll für Zoll in ihren Körper glitt. Das Futter oder der Anus begann sich bis an seine Grenzen zu dehnen. Die Veranstaltung vertieft sich weiter. Das Fleisch um das Arschloch war zerrissen und der purpurrote Kiel wurde mit üppigem Schleim begrüßt. Sie schrie vor Angst und Schmerz.
Er tauchte tiefer in die dunkle Stimme ein und lachte vor Freude, während er mit heimlichen Augen zusah. Es ist tief gegangen. Er spürte, wie sich das Ding in seinem Bauch wand. Sie schrie, wand sich und peitschte ihren Körper. Keiner der Kämpfe konnte sie retten, und es machte sie nicht noch aufgeregter, bis ihre schrecklich böse Zunge aus ihrer Kehle und aus ihrem Mund schoss. Er schrie nicht wirklich, aber er machte keuchende Geräusche, während er um die Luft kämpfte, die er bekommen konnte. Tränen rollten aus ihren schönen braunen Augen, als sie von ihrem Mund zu ihrem Nabel glitten.
Salvia kroch über ihren zitternden, zitternden Körper. Seine Zunge glitt um die rosa Honigschachtel herum. Sie berührt ihre Klitoris und benetzt ihre Schamlippen, bevor sie ihr Fickloch durchbricht. Zuerst verschob sie eine ihrer kleinen Gabeln, die an der Spitze endete, was sie wütend machte: Sie bewegte sie in einer kreisförmigen Bewegung, dann wechselte sie von gut zu wütend. Er hielt nur für eine Sekunde inne, um ihr ein falsches weiches Gefühl zu geben, aber dann stürzte er in ihre Fotze. Ihn wie einen tollwütigen Hund ficken. Sie rutscht und peitscht in ihren Gebärmutterhals, schlägt sie und ruiniert ihr nasses Pink. ertrunken. Tränen strömten über ihre weichen, braun getönten Wangen. Irgendwie kam es zu diesem schrecklichen Bruch. Die Organismen wurden auch wiederholt gewaschen, bis sie schmerzhaft und schmerzhaft wurden.
Die Zunge bewegte sich dann ohne Vorwarnung von ihrer Katze weg und glitt zurück in ihren Mund, ihre Kehle hinunter, bis sie sich schließlich von ihrem Arsch riss. Blut und Speichel strömten aus seinem Loch. Er schrie, schrie und winselte. Sein Körper war sehr schwach und von stundenlanger titanischer Misshandlung gebrochen. War das nur ein Teaser? Eine Stimme sagte: Warte, bis ich meinen Schwanz in dir kleine Schlampe bekomme.
Er steckte seine Hand in seine Muschi, um sein verletztes Fleisch zu trösten und fühlte etwas. Sein Fleisch heilte. Und die Blutergüsse auf seinem Körper verschwanden. Das ist mein Geschenk an dich, immer wieder neu gemacht, auch wenn es noch nicht fertig ist, hast du nicht gedacht, dass es einfach wäre, oder? Jeder Nerv in deinem System wurde wie bei einem Neugeborenen neu verdrahtet und deine kleine Fotze, dein Arsch und deine Kehle sind so angespannt wie am Tag, bevor du deine Beine geöffnet hast, du verdammte Hure. Das ist die Hölle. Mein Spielplatz und dein einziges Spielzeug in der Spielzeugkiste?, sagte die dunkle Stimme, also was auch immer mit ihm passierte, egal wie schrecklich sein Tod war, er würde für den nächsten Dämon oder die nächsten Dämonen wieder geheilt sein.
Dann hörte er. Ein tiefes Knurren. Er stand auf und stellte sich den unglaublich schlecht aussehenden Dänen – nicht dreien. Vor ihm standen drei Köpfe auf einem sehr starken muskulösen Körper. Er hatte gerade noch Zeit, seine Augen zu weiten, und sein Mund fiel entsetzt auf das knurrende Biest. Der Tierhund sprang auf und packte ihn mit einem seiner drei kräftigen Kiefer am Hals: Blut erstickte seinen Schrei. Er warf seinen zitternden Körper zu Boden, sein Gewissen spürte immer noch, wie sich das Fleisch an seinem Hals heilte, er versuchte aufzustehen und stand auf und versuchte zu entkommen. Der Teufel folgte dem Hund. Mit einem breiten Grinsen auf jedem seiner drei Gesichter schlugen seine Klauen auf den Boden und dann sprang er auf sie zu.
Er spürte, wie die Klauen der Bestie die Haut über seinen Schultern packten, und eines der Münder der Bestie durchbrach das Rückenmark in seinem Nacken. Das Monster fühlte sich mit dem Monster auf ihm geerdet und befreite ihn von seinem Kinn, hielt aber weiterhin seine Pfoten fest. Es ging ihm wieder besser. Er versuchte aufzustehen: Seine Knie waren auf dem Boden, sein Hintern in der Luft. Wenn er nur seinen Fehler wüsste.
Was er nicht wusste, war, dass das Monster nicht die Absicht hatte, ihn zu fressen. Sein unglaublich großer roter Penis hing an einer haarigen Scheide. Der zitternde und harte Stein stürzte in seinen Arsch. Das Biest schrie vor Schock auf, als sein feuriger Schwanz wieder in ihren jungfräulichen Anus rammte. Es tat so weh, dass er sich auf die Zungenspitze biss.
So etwas hatte sie noch nie gefühlt: Von einem Dämon gefickt zu werden war schon traumatisierend genug, aber von einem Hund? Eine böse dreiköpfige Deutsche Dogge trieb sich in den Wahnsinn. Und sie, die Deutsche Dogge der Hölle – Cerebus drückte hart und schnell. Er steigt ohne Reue in ihren engen Arsch. Das Gefühl, wie sich seine Muskeln verkrampfen und sich um seinen Schwanz zusammenziehen, ermutigte das vergewaltigende Biest, sich schneller und härter zu lieben.
Er schrie und jammerte fürchterlich, während der Tierhund vor Freude über seinen rächenden Körper heulte. Dann fühlte sie sie – einen Knoten. Ein riesiger Fleischklumpen erhebt sich aus dem Griff des Hundes und nähert sich seinem Arsch. Gab es für das Monster keine Möglichkeit, das Ding hineinzubekommen? Es gab keinen gottverdammten Weg.
Das fickte sie noch mehr und ließ sie noch mehr schreien und den Schmerz noch unerträglicher machen. Der Knoten war an sich schon ein schreckliches, pochendes Monster, und er kam immer näher und näher. Dann steckte das Biest den Knoten mit einem Ausfall in seinen Arsch. Er schrie und stieß einen Schrei aus seiner Kehle aus, der die inneren Wände seines Halses vollständig zerschmetterte. Selbst als er es für unmöglich hielt, spürte er, wie er tiefer ging.
Dann kam er heulend vor reiner himmlischer Freude. Er schob sie, als sie kam, um sicherzustellen, dass diese kleine Schlampe alles nahm, was sie ihm gab. Er spürte, wie der Penis des Hundes in ihm explodierte. Sperma rauscht in deinen Darm. Hat ihn das krank gemacht und der Hund hat sich übergeben, während er ihn noch fickte, und ist dann vor Schmerz und Erschöpfung ohnmächtig geworden? Er zog sein Rückgrat hoch, erweckte den Schmerz und begegnete dem Höllenhund wieder Nase an Nase, den Schwanzkopf des Hundes sanft auf die Lippen seiner Katze gelegt, bitte— Konnte es nicht beenden, da das gottverdammte Tier zum eigentlichen Töten kam.
In den unzähligen Jahrtausenden, in denen der Hund Frauen gefickt hat, hat sich die Katze noch nie so gut gefühlt wie seine. Vielleicht war das Kuscheln um ihren pochenden Schwanz das Zärtlichste, was eng war. Sie würde diese heiße Hausschlampe beenden und um den Tod betteln, bis sie fertig war.
Er tauchte in sein enges Loch ein, so frisch und unberührt wie mit sechzehn Jahren. Sie spürte, wie sich das Innere ihrer süßen Nektarfotze zusammenzog und um ihren eindringenden Pfosten wickelte. Es fühlte sich an wie zwanzig Mal der süße Kuss von ihrem Arschloch vor nur einer Stunde. Er ließ sich von seinem pochenden Biest für ein paar Momente in seine Katze stoßen, damit er wusste, wie viel mehr Schmerz und Vergnügen ihn erwartete. Dieser Hund würde seinen Tag brauchen.
Er spürte, wie die große Monstrosität seine Katzenlippen öffnete. Er spürte, wie seine Eingeweide vor Schmerz platzten. Er versuchte aufzustehen und zu entkommen, aber es gab kein Entrinnen vor seinem Schicksal. Der Däne schlug das Rosa langsam, aber hart. Zoll ihre Fotze tiefer. Er fühlte es. Hunde? Der erhöhte Umfang und die Länge des verdammten Schwanzes schicken ihren Körper in Krämpfe. Ihre elastischen rosa Wände waren am Rande des Reißens, aber ihr ?Geschenk? Die Heilung verhinderte dies, und aus diesem Grund hatte der Hund das Gefühl, dass sein ganzer Körper jeder Bitte der Gurke nachkam. Dieser perverse Hund liebte jede Minute dieser Schlampe.
Dann beschloss er, sie nicht mehr zu ärgern und ihr alles zu geben. Dann begann sie ihren Angriff in ihrer Muschi und gegen ihren Körper. Ihre Brüste hüpften und sie machte komische Geräusche, als die Raserei auf sie losging. Die Deutsche Dogge Cerebus hat das arme Mädchen in dieser Nacht so sehr gefickt – Nur der Teufel weiß, wie lange eine Nacht in der Hölle dauert, sie, Cerebus und seine neue Schlampe. Er stieß ihren zerbrechlichen Körper gegen das, was innen schuppig war, und gegen Felsen oder irgendetwas, das ihm im Weg stand. Er kannte Schmerz und Tod immer wieder.
Aber er fühlte keine Erleichterung bei seinem Tod, nur das ständige Schlagen des Höllenhundes. Dann endlich kam das Monster. Irgendein verzerrter dunkler Sonnenaufgang.
Er spürte, wie sich dieser hässliche, verdrehte und schmerzhafte Knoten am Schaft des Hundes kräuselte. Es schloss sich und schrie vor Angst, als es aufstieg. Es wäre viel schmerzhafter gewesen in der Muschi für die Prügel, die er erhielt, während er sein Arschloch brutal auseinander schlug. Er erinnerte sich daran, wie er sich gefühlt hatte, als er seinen Hintern erhob und ihn zertrümmerte, und betete, dass Gott ihm helfen würde. Er tat es nicht.
Der Knoten ging hinein und sie spürte, wie ihre inneren Muschiwände auseinander rissen. Ruptur von Fleisch, Nerven und Gefäßen. Die Nerven platzten vor spektakulären, unmöglichen Schmerzen. Es war nur eine Trance von Biest von Biest. Er spürte, wie er härter getroffen wurde. Der Knoten kletterte hoch – mehr Fleisch riss, mehr Nerven explodierten und ihre Schreie wurden lauter. Während Sie sich weiter vertiefen; Reißen über den Gebärmutterhals hinaus und in die Vagina? Er fühlte einen Schmerz, der alles überstieg, was er kannte, als er in ihm explodierte.
Sein Schwanz explodierte in Gallonen von cremefarbenem Sperma, das Sperma in ihre kleine Form ergoss. So sehr er darin war, er war darin. Nach einer ganzen Nacht mit dieser Schlampe? warfen ihr Gehirn raus (buchstäblich bei einer Gelegenheit), ohne ihren Arsch separat zu zählen. Er ist damit fertig.
Er drückte sein Kinn an seinen Hals, bevor er es irgendwie heilen ließ, und warf ihn beiseite. Das Geräusch seines Schwanzes, der aus ihrer klaffenden Fotze kam, machte ein befriedigendes Plop-Geräusch. Sperma und Muschisäfte überschwemmten seinen Körper. Umgedreht und mit Wolfsstimme? Wenn ich mit dir fertig bin, werde ich meinen Meister bitten, meine persönliche menschliche Schlampe zu sein, um für immer zu ficken? komm zurück zu ihm.
Mille erwachte aus ihrem widerlichen, höllischen Traum und rannte ins Badezimmer. Er erbrach sich. Er war sich nicht sicher, wie spät es war, aber das Licht begann sich am Himmel zu brechen. Zitternd und verängstigt stand er im Spiegel. Er hörte Sticks bellen und rannte nach draußen. Er packte sie und nahm ihren warmen, pelzigen Körper in ihre Arme. Sie weinte vor diesem schrecklichen Traum, der sie immer noch verfolgt.
Die Sonne erwachte knisternd über dem Haus und kletterte das Gras hinauf. Er wollte seinen Lehrer sehen. Die Frau wird in ihren Träumen fürchterlich gefoltert. Fräulein Schloss. Er erzählte seiner Familie nichts von dem Traum. Ihr Vater ignorierte sie, wie sie es jeden Morgen tat, und ihre Mutter küsste sie auf die Wange, als sie aus Angst vor dem Schicksal ihres Lehrers zum Bus eilte.
Er verschwendete keine Zeit damit, mit anderen Mädchen zu streiten oder Dreckskerle beiseite zu schieben. Er rannte zum Klassenzimmer und war das erste Kind auf seinem Schreibtisch. Ich warte ruhig und hoffnungsvoll auf das Klingeln. Es waren die längsten dreißig Minuten seines Lebens. Und es ist eine schmerzhafte Stunde, da kein Lehrer auftauchte, weil es eine volle Stunde dauerte, bis die Leihmutter ankam. Etwas war mit ihrer Lehrerin, Miss Castle, passiert. Eine ziemlich große und schlanke Indianerin, die immer sehr nett zu allen Kindern ist. Mille wusste, dass etwas Schlimmes passieren musste, und ihm war übel.
Um Mille glücklich zu machen, betrat ihr Lehrer das Klassenzimmer. Sie trug eine weite Cargohose und ein schwarz-lila T-Shirt mit einem netten breiten Lächeln. Mille sprang von ihrem Schreibtisch auf und schlang ihre Arme um die Beine der Lehrerin. Warum bist du heute nicht so nett, Mille? sagte Kristine, legte ihre Hände sanft auf den Kopf des Mädchens und begann sanft ihr Haar zu streicheln.
Kristine kniete sich hin und sah Mille auf Augenhöhe in die Augen. Geht es dir gut, Schatz? sagte sie mit besorgter und neugieriger Stimme, und Mille sah ihr in die Augen: Schön, Sie zu sehen, Miss Castle? und er fing wieder an, seinen Lehrer zu umarmen.
Er verstand nicht, was sein Vater auf seinen DVDs gesehen oder was er von der Hölle geträumt hatte, aber er wusste, dass es schlimm und bis zu einem gewissen Grad beunruhigend aufregend war. Sie war froh, dass es Kristine gut ging und dachte an nichts anderes als an das Video, das sie sich am Vortag angesehen hatte. Es machte ihn krank, aber auch ein wenig aufgeregt. Es war ein neues Alien, das darauf wartete, entdeckt zu werden.
An diesem Abend, sobald die letzte Glocke läutete, eilte er nach Hause. Seine Mutter nahm sich einen Tag frei und blieb bei ihm, und sein Vater blieb im Büro. Er wollte seiner Mutter erzählen, was im Spind seines Vaters vor sich ging, aber er hatte Angst davor, was passieren könnte, und das Letzte, was er tun wollte, war, seinen Vater zu verärgern. Er erwähnte den Traum nie, weil er sich dabei schmutzig und schlecht fühlte. Sie saß neben ihrer Mutter, bis sie einschlief. Seine Mutter brachte ihn zu Bett und ließ Sticks bei ihm im Schlafzimmer schlafen. Mille träumte wieder wie Sticks.
Sticks stellte sich vor, wie Mille ihn verfolgte, während er an einem dunklen Ort rannte. Er versuchte sie im langen nassen Gras einzuholen und verschwand bald in der grünen Vergessenheit. Ein Albtraum tauchte im Kopf des Hundes auf, als sein Herr auf den Schatten zuglitt. Mille hatte denselben Traum wie in der Nacht zuvor von ihrem Lehrer, aber dieses Mal war der Albtraum intimer und realer. Cerebus erwachte mit der Deutschen Dogge der Hölle, wo Cerebus der Frau sein ewiges Schicksal mit ihr mitteilte. Er stöhnte leise und versuchte, die Erinnerung an den Traum auszulöschen, indem er Sticks‘ Gesicht im Fell des Hundes vergrub. Dann verspürte er das tiefe Bedürfnis oder den Wunsch, noch einmal einen Blick in den bösen Schrank seines Vaters zu werfen. Neugier eroberte den größten Teil seines Bewusstseins und kletterte aus seinem Bett. Er ging den Flur seines Hauses entlang, vorbei am Zimmer seiner Eltern, mit Sticks an seiner Seite.
Er öffnete das Schließfach und so, wie er es verlassen hatte, bevor die Tür aufgeschlossen wurde; Er legte die DVD wieder ein und drückte sofort ?2? damit der zweite Teil beginnen kann. Dasselbe blonde Mädchen erschien auf dem Bildschirm. Er war nicht nur am Weinen, geschlagen oder verletzt. Das Mädchen hatte noch nie so unschuldig in einem weichen blauen Kleid wie Mille auf einem Sofa gesessen. Er konnte ihre Brüste sehen, und ihre Brüste waren entwickelter als ihre. Wieder hatte Mille Angst um das Mädchen, aber auch ein bisschen neugierig, was mit ihr passieren würde. Sticks drehte seinen Kopf leicht zur neugierigen Seite des Mädchens auf dem Bildschirm. Mille schloss die Augen des Hundes, nickte aber und weicht ihrem Zensurversuch aus. Sie saßen im hässlichen Schein des Bildschirms und starrten mit großen Augen und aufgestellten Ohren. Haben die Grillen draußen ihr Lied für einen Moment verstummen lassen?
Die Stimme kam zurück, aber diesmal war sie sanft. Das Mädchen lächelte, aber Mille konnte sehen, dass es ein sehr schmerzhaftes, trockenes Lächeln war. Zwei Männer betraten den Raum von der rechten Seite des Bildschirms. Jeder trägt eine seltsame Gummimaske toter Präsidenten. Einer trug Ahabs Maske, der andere Nixons. Sie näherten sich dem Mädchen und sprachen sie in einer fremden Sprache an. Er nickte und Ahab hob den Blonden vom Sofa hoch, wo sein süßer kleiner Körper saß. Sie lehnte sich mit ihren langen unbehaarten Beinen an seine Hüften und zwitscherte leise. Der Mann sagte mit einem verschmitzten Grinsen etwas zu dem Mädchen, und der andere, der eine Nixon-Maske trug, versteckte sich hinter ihm, ohne etwas zu bemerken. Er küsste den Mann sanft und er küsste sie, legte seine starken Hände um seine kleinen runden Hüften, aber es waren nicht seine Hände, die ihren Hintern hielten, denn seine Pfoten ruhten auf den Seiten beider Schenkel.
Sie mag im Allgemeinen gewusst haben, was passieren würde, und sich mit ihrer neuen Rolle im Leben abgefunden haben – Sexmonstern einen vollen Teller ihrer kranken, ekelhaften Lust auf junge Mädchen zu servieren, aber sie wusste nicht, was passieren würde zu ihr. ihn von hinten und gleichzeitig. Wieder zwitscherte er in die leeren Löcher der Maske. Wenn du spürst, wie deine Hände deinen kleinen Arsch greifen. Ihre Augen weiteten sich entsetzt, als ihr klar wurde, dass sich der andere maskierte Mann absichtlich hinter sie geschlichen hatte.
Er schob Ahab sanft zurück, seine Augenbrauen flehten sie an aufzuhören. Er lächelte nur durch die Maske. Sein Schaft drang in das Mädchen ein, er grunzte und biss sich auf die Unterlippe, um den Schmerz auf seinem schönen Gesicht auszudrücken. Er zwitscherte wieder leise und lächelte dieses leere Lächeln, aber dann fiel sein Lächeln in seinen offenen Mund und unterdrückte einen Schrei, als Nixon von hinten hereinkam. Es war nie taub vor Schmerzen. Jede Erfahrung erschien ihm schmerzhafter als die vorherige.
Nixons großer Schwanz drang langsam in ihren Körper ein, aber das trug nicht dazu bei, den Schmerz zu lindern, als sie von innen zerrissen wurde. Ein kränkliches Lächeln schnitt durch das dunkle, verschwitzte Innere der Maske. Sie fühlte sich gut, als sie sich darauf vorbereitete, diese kleine blonde Schlampe schmutzig zu machen. Der Gedanke daran ließ seinen Penis zittern und zucken. Die Geste des Mädchens ließ sie sich unbehaglich winden, als sie Ahab packte und ihre Arme um seinen Hals schlang, um ihn zurückzuziehen. Zwei erwachsene Männer, die ihre Schwänze an einem kleinen Mädchen bekommen, das kurz davor steht, eine Frau zu werden? und irgendwie war das Bild so schön wie abscheulich und böse.
Ein Mann in ihr ist ein pulsierendes enges Rosa. Der andere ist von ihrem zykloptischen engen kleinen Arsch. Zwei Männer sind eine totale Freude. Ein kleines Mädchen hatte Schmerzen und war entsetzt darüber, was ihr Schicksal in wenigen Minuten sein würde.
Mille verabscheute das Material absolut, war aber auch von Neugier fasziniert. Sticks sah von Zeit zu Zeit zu, ohne seine Hundeaugen vom Bildschirm zu nehmen, um Milles Motive zu hinterfragen, aber nur, um sich umzudrehen und das Video anzusehen. Mille legte seine Hand auf den Kopf des Hundes und setzte seine perverse Suche in dieser dunklen Schattenwelt fort, die sein Vater verborgen hatte.
Die Männer begannen, sich in seine Form zu versetzen. Sein Schwanz war so groß und lang, dass es schwer genug war, die Köpfe seiner Stöcke in seine schreienden Löcher zu stecken. Er versuchte zu lächeln, während er vor Schmerz stöhnte. Er versuchte, die unheilige Szene für alle drei Parteien lustig erscheinen zu lassen, aber es war klar, dass nur Männer die Show genossen. Das Mädchen konnte die Schläge nicht länger ertragen und schrie und brach dann auf Ahab zusammen. Die Männer lachten nur und fickten ihren schlaffen Körper noch härter. Nur wenige Minuten war er frei von Schmerz und Demütigung. Er wachte auf, als die Männer ihm auf absurde Weise noch mehr Schaden zugefügt hatten. Er spürte, wie die Schwänze von den Innenseiten der Wände der Jungfrau wütende Hitze durch seinen Körper ausstrahlten, und die Nerven in seinem Anus und Rektum platzten.
Jeder versuchte den anderen in einem kränklichen Spiel, wer das Mädchen mehr quietschen und mehr schreien lassen konnte. Sie fickten ihn härter und härter, bis zu dem Punkt, an dem der Mann hinten einen schwachen Versuch unternahm, die beiden aufzuhalten. Immer wieder prallte sein langer kleiner Körper gegen die Männer. Es fängt ihn in einer Welt der Verderbtheit und des Schmerzes ein. Endlich kam einer der Männer.
Nixon explodierte in seinem Arsch und schrie vor ungezügelter Lust. Er knallte sein enges kleines Fickloch, das ein befriedigendes Plop-Geräusch machte. Blut und Sperma tropften auf den weißen Teppich. Stille Erinnerungen und Zeugnisse des Bösen des Duos. Der andere Mann schüttelte seinen Körper, sein Schluchzen noch immer wütend in seiner Fotze, drückte seinen Körper gegen ein Glasfenster und schlug ihn so hart, dass die Schläge Risse verursachten, wo die Seite seines Kopfes das Fenster traf.
Er drückte seine kleine Brust ans Fenster. Der Mann mit der Kamera rannte nach draußen und enthüllte ein Waldgebiet und stellte schnell fest, dass sein kleiner Körper brutal von innen gefickt wurde. Salzwasser strömte aus seinen Augen. Und winzige purpurrote Tröpfchen flossen von seinen Lippen. Ahab explodierte. Er schlug sie so hart, dass ihr Körper das Glas zerbrach. Seine kleinen Pausen nahmen einige kleine Scheiben des Glases. Sie konnte nur weinen, als der Mann sie zu Boden warf.
Während er dort lag, kamen alle drei Männer zu ihm und fingen an zu schlagen. Als das Mädchen in der fötalen Position lag und lautlos weinte, warfen sie ihre Säcke über ihren Körper. Tränen gemischt mit Purpur und von Männern gelitten? ist cum. Ihr wunderschönes blondes Haar war von Schweiß und der widerlichen Mischung durchnässt, die an ihrem Körper und Boden klebte. Blut lief langsam aus ihren Brüsten. Es war so gut wie schlecht, Mille. Gott. Schön.
Der Bildschirm wurde wieder schwarz, End of Episode 709 – Raging Interruption.
Wenn das, was Mille zuvor gesehen hatte, in der ersten Folge schlecht war, lag es in den Händen des Teufels. Seltsamerweise weinte oder rannte Mille nicht wie früher. Er saß mit Stöcken in der Hand da und kratzte sich leicht am Kopf.
Er stoppte die DVD und ging ins Badezimmer, wobei er Sticks zurückließ. Er kletterte auf die Toilettenschüssel und warf sie. Er wirft sein Mittagessen weg. Sie fing an zu weinen, hörte aber auf. Er drückte die Toilettenspülung und spülte seinen Mund aus. Er sah in die Augen eines kleinen Mädchens, das gerade einige der schrecklichsten und ekelhaftesten Aufnahmen gesehen hatte, die jemals irgendwo auf der Welt veröffentlicht wurden. Er sah, wie sich die Augen eines Mädchens für immer veränderten und ging angewidert davon. Auf ihrem Weg nach draußen schaute sie in den Spiegel und erhaschte einen Blick auf den Arsch eines engen, großen, kleinen Mädchens? und es war. Der Wechsel war abgeschlossen. Auch der letzte Strohhalm wurde gebrochen, und das Spiegelbild Satans stieg aus dem zerbrochenen Glas auf.
Er lächelte mit einem Lächeln, das nicht das von Mille war. Aber der ungezogene Fremde ist von Natur aus schön. Mühle. Mädchen. Tochter. Engel. Tier.
(Zweiter Akt)
Sein Vater sperrte die Episode und wurde seines Wunsches beraubt, diese Seite der Erwachsenenwelt zu erkunden, die ihn sowohl erschreckte als auch faszinierte. Damals hatte er keine andere Wahl, als andere Hellseher zu finden, um seine Neugier zu befriedigen. Er würde zeichnen. Verstecken Sie Bilder nicht in einem weißen Ordner. Normalerweise zerstörte er Kunstwerke, nachdem er eine Zeichnung fertiggestellt hatte, aus Angst, etwas Ekelhaftes und Falsches zu tun. Hat er Mädchen und Frauen gezeichnet? Irgendetwas an der weiblichen Form faszinierte ihn, und war der Penis das einzige, worauf er in seinen Zeichnungen mit männlichen Figuren achtete oder zeichnete? Erwachsene Männer und Ihr Hund? Seine perversen Verhöre wurden nur intensiver, als seine Zeichenfähigkeit stark zunahm.
Zwei Monate, nachdem sein Vater zum ersten Mal Milles verbotenes Material gesehen hatte, wurde er zum totalen Künstler. Sie interessierte sich für Comics und Zeichnungen von Mädchen darin. Er verglich den Stil des Comiczeichners mit einem T. Er behielt seine schmutzigen Zeichnungen, gab seiner Mutter und seinem Lehrer aber oft kleine Kritzeleien – meistens Sticks – von Comic-Helden oder einfachen Zeichentricktieren, die er mit seinen grünen Augen gerne in Ohnmacht fallen ließ.
Mille störte sich nie an den Träumen, die sie von der Hölle haben würde. Dies waren die Zeichnungen, die er nie in der Schatzkammer beließ, da sie aufbewahrt wurden. Diese Zeichnungen waren brutal: ebenso grausam wie schlecht. Er würde Bilder zerreißen und sie im Hinterhof verbrennen. Tut mir leid, wenn es ihn interessierte und seine neugierige Natur mit Freude erfüllte, aber es war auch etwas, wofür er sich schämte: Ekel vor seinem eigenen schmutzigen kleinen Verstand, der eine so perverse irdische Hölle geschaffen hatte.
Hamilton hatte die Veränderung in der Meinung seines kleinen Mädchens nie bemerkt. Aber er bemerkte seine Veränderung von außen. Er war vierzehn Jahre alt und sein Körper entwickelte sich. Er erkannte, dass sein kleines Mädchen die aufkeimende Blütenform einer Verführerin hatte. Sie kam in den Kleidern herein, die ihre Mutter gekauft hatte, und beobachtete, wie sich ihr enger, hoher kleiner Arsch mit Anmut in stiller Hypnose bewegte – eine Frau, wie eine echte Frau. Von Zeit zu Zeit stellte er sich vor, wie er an seiner Eichel wie an einem Lutscher lutschte, während seine Tochter ihn Daddy nannte und fickte. Er hielt es für sein kleines verdammtes Spielzeug, sie zu trainieren. Hamilton schämte sich seiner perversen Fantasien über sein eigenes Fleisch und Blut nicht. Allerdings war er nie bereit, das Risiko einzugehen, für Scheiße, die er vermeiden konnte, ins Gefängnis zu gehen. Er hatte DVDs und das war alles, was er brauchte.
Einmal erwischte er Mille nackt, wie sie aus der Dusche kam. Sein Geist war nur mit den lustvollen Wünschen eines perversen Verrückten gefüllt. Er sah zu, wie ihr glatter, nasser Körper vor ihm tanzte, fast ohne es zu bemerken. Einen Moment lang dachte sie daran, zu blitzen, dann daran, einzubrechen und das Gehirn ihrer Tochter ins Waschbecken zu schlagen? aber er zog sich zurück und ging zu einer anderen Arbeit, ließ Mille trocknen. Er ließ das Bild seiner eigenen schönen Minx-Muse nie los, was ihn versehentlich sauer machte.
Mille hat ihren Lehrer gefunden. Als Mille von der Tür zum Internet erfuhr, druckte sie heimlich Bilder von nackten Frauen. Er träumte manchmal davon, Kristine nach dem Unterricht zu küssen, wie es Mädchen im Kino und im Internet tun. Von Zeit zu Zeit neckte sich Mille mit seinen Fingern im Futter seines Höschens und erregte das wilde Urtier in ihm.
Hat er es in einem Traum gesehen? Die Lesbe lag neben Kristine im Griff der verbotenen Liebe. Eine Lehrerin und eine viel jüngere Schülerin und Lesben übrigens. Die Bewohner von Marshall würden einen großen Tag haben, wenn Mille und Kristine dabei erwischt würden, wie sie ungezogene Dinge tun und gemeine Spielchen miteinander spielen. Er stellte sich vor, wie weich ihre Lippen auf seinen waren. Er konnte Kristines Parfüm riechen und im Wesentlichen ein Bad nehmen. Mille hatte ihre erste Liebe und wurde davon verzehrt.
Mille fing an, die Aufmerksamkeit ihres Lehrers auf sich zu ziehen. Es ist eine Premiere mit den kleinen Notizen, die er auf dem Lehrerpult hinterlassen hat, als er aus dem Haus gerannt ist, oder den kleinen Blumen, die er auf dem Weg zur Schule aus dem Garten gepflückt hat. Die Schule war kindisch und unschuldig. Mille ging jedoch etwas aggressiver auf Kristine zu.
Kristine konnte zu jedem Schüler freundlich und fürsorglich sein, aber es gab eine Ausnahme. Mühle. Das kleine Mädchen begann damit eine Beilage zu nähen. Für Kristine war Mille ein außergewöhnliches kleines Mädchen. Er war besonders beeindruckt von dem zeichnerischen Talent des Mädchens und machte ihr oft Komplimente. Mille war auch ein wunderschönes Mädchen, das Kristine an sich selbst erinnerte, als sie in ihrem Alter war – noch unschuldig und unberührt von der Außenwelt. Aber es gab Hinweise und Signale, die Mille an Kristine sendete, die sie nicht ganz verstand.
Einen Tag, nachdem sie eine weiße Tretblume auf ihren Schreibtisch gelegt hatte. Mille fragte, ob sie ihm ein Geheimnis verraten könne. Kristine beugt sich zu einem breiten Grinsen vor, Erzähl mir dein Geheimnis, Mille, wird es nur deins und meins sein? und damit küsste Mille Kristine sanft auf die Lippen und rannte schnell weg, aber nicht bevor sie die Klassenzimmertür packte und sie mit einem bösen kleinen Grinsen, das halb durch die Wand versteckt war, packte? Kristine war überrascht und fing fast hysterisch an zu lachen, weil es das Letzte war, womit sie gerechnet hatte. Kristine saß einen Moment da und dachte an Mille. Mille hatte ein paar Mumm, das zu tun, was er tat.
Am nächsten Tag kam Mille in einem himmelblauen Sommerkleid herein. Er sah seine Lehrerin an und fragte sie ?sexy? sehen. Kristine antwortete, indem sie ihre Augenbrauen hob und ein kleines, heimliches Grinsen nur auf Mille richtete. Setz dich hin, Mädels? und Männer? Kristine sagte, sie habe etwas früher mit dem Unterricht begonnen. Mille saß wie immer vorne und in der Mitte der Klasse. Zuerst versuchte Kristine, Milles provokative Pose zu ignorieren, konnte aber nicht anders, als sie anzustarren. Mille spreizte ihre Beine und enthüllte ihr süßes kleines rosa Kästchen. Mille biss sich auf die Unterlippe, als ihr klar wurde, dass Kristines Aufmerksamkeit genau dorthin gelenkt wurde, wo sie sie haben wollte. Zu ihm.
Kristine bemerkte, dass die Fotze des Mädchens anfing, nass zu werden. Lichttropfen landeten auf ihren rosa Lippen und ihrem makellosen Schwanzloch. Das perverse kleine ?Hot For Teacher? Er beschloss, mit Mille in seinem Spiel zu spielen. Sie lehnte sich an Milles Schreibtisch, die Arme an ihre Brüste gepresst. Er beobachtete, wie die smaragdgrünen Augen des kleinen Mädchens vor Aufregung und Faszination funkelten. Die anderen Kinder in der Klasse wussten nicht, was vor ihnen gespielt wurde. Er war völlig verwirrt und sich des Spiels, auf das sich die beiden einließen, nicht bewusst. Es war wunderschön. Wunderschön.
Kristine konnte nicht anders, als an Mille zu denken, als sie sich den ganzen Tag über neckten. Beide versuchen, sich gegenseitig zu erheben. Kristine wusste nicht, warum sie das tat. Tief in seinem Instinkt wusste er, dass es falsch war. Mille hat zwar begonnen, sich zu entwickeln, aber selbst mit vierzehn war sie noch ein kleines Mädchen. Der Gedanke verursachte einen heißen Schauer in seinem Rückgrat und seinen Beinen. Mein Gott, ist das so heiß?, dachte Kristine.
Plötzlich erschienen die Männer, mit denen sie sich traf, wie ferne Wolken. Sie war einsam und gelangweilt, nachdem sie ihren Mann verloren hatte. Männer erschienen ihm wie Schweine. Würde ihr toter Ehemann sie schlagen? Warum nicht, dachte er, es war Mille, die trotz allem Fortschritte machte und anfing, sie zu umwerben. Nur für etwas perversen Spaß, warum probierst du es nicht aus? Logik und Logik in seinem Gehirn schrien nach ihm, das junge, beeinflussbare Mädchen nicht weiter zu ermutigen, aber trieb ihn ein tieferes Verlangen? Er spürte, dass er anfing, ein wenig nass zu werden.
Warum bleibst du nicht nach dem Unterricht, Mille, ich muss privat etwas mit dir besprechen?, niemand sagte etwas; Mille nickte nur und biss sich erneut auf die Unterlippe, drückte dieses Arrangement heftig an ihren Schreibtisch und spreizte ihre Beine wieder.
Laut zuschlagend und die Tür ohne ein weiteres Wort abschließend, ging Kristine zu Mille hinüber und berührte die Lippen mit dem kleinen Mädchen. Seine Hände griffen nach ihrem Hintern und hoben sie in die Luft. Mille schlang ihre langen Beine um ihre Lehrerin. Er hat noch nie jemanden geküsst, aber das hielt Mille nicht zurück, denn Kristine übernahm die Kontrolle. Kristine verspottete ihre Lippen mit den schnellen Hieben ihrer Zunge und schnappte nach Luft. Mille wurde ohnmächtig.
Kristine war fasziniert von der Situation, als die beiden Augen, die mit Mille verbunden waren, sie immer noch mit ihren Beinen hielten. Das widersprach allem, was er wusste. Wenn es sich so schlecht anfühlte, war es gut und lecker. Er legte das Mädchen sanft auf seinen Rücken auf seinen großen Schreibtisch und warf die Papiere auf den Boden, um seiner kleinen Hure den Weg frei zu machen. Nun, Mille? hast du so etwas schon mal gemacht?? , fragte Christine.
?Nummer? Aber ich sah Mädchen? du weißt? etwas miteinander unternehmen? Ich will, dass deine Lehrerin mir beibringt, wie man ein böses kleines Mädchen ist?, so pervers und unwirklich es auch klingen mag, das ist alles, was Kristine brauchte, um zu ihrer Schülerin zurückzukommen: Jetzt Baby, ich werde deine Fotze lecken. Ich gebe Ihnen eine ganz neue Erfahrung im Leben. Ich will nicht, dass du Angst hast? Wird Mom alles reparieren?, sie beugte sich wieder herunter und deutete auf Milles Körper. Sie küssten sich und Kristine verspottete Mille sanft und saugte an ihrer Zunge.
(Dritter Akt)
?Scheiß drauf? dachte Hamilton. Mille war sein. Genauso wie ihm diese gottverdammten DVDs und seine Frau gehören. Dank ihm war sie bei ihm. Wenn überhaupt, sollte die kleine Schlampe dankbar sein. Er verließ die Arbeit vorzeitig.
Er kam nach Hause. Er ging durch die Tür, und Mille war überrascht und fast erschrocken über seine Ankunft. Er holte das Papier heraus, das er gezeichnet hatte, und versuchte, es vor seinem Vater unter einer Aufgabe zu verstecken. Wortlos packte er sie, zog die Zeichnung von dem winzigen Stapel auf dem Teppich und zog eine Augenbraue hoch, als ihm klar wurde, was er da sah. ?Meile. Bist du nicht talentiert?? Er sagte, dass das Mädchen von dem Kunstwerk wirklich beeindruckt war.
Ein Bild einer vage vertrauten Frau lag nackt auf dem Bett und Mille sah aus, als würde sie sie küssen. Sein Penis flatterte vor Aufregung. Zu denken, dass dein kleines Mädchen eine perverse kleine Lesbe ist. Dummes Mädchen, sagte er mit einem teuflischen Funkeln in den Augen. Hündinnen sind für Männer? Und Väter? und ohne Vorwarnung packte er Mille am Hals.
Er hatte Angst, er sagte nichts. Er sah die Augen seines Vaters. In den tobenden, fast schwarzen Kugeln lag ein kränkliches Verlangen und Begierde. Mille erkannte diesen Blick und ahnte sehr genau, was ihr Vater von ihr wollte. Aber sie wollte ihm nichts geben. Besonders dieser. Sie versuchte zu schreien, aber der Mann hielt sie zu fest. Er sah entsetzt zu, wie sein eigener Vater begann, sich auszuziehen. Er warf sein Hemd beiseite und zog den Reißverschluss seiner Hose hoch, wodurch eine wilde Erektion zum Vorschein kam, die nur von weißer Baumwolle verdeckt wurde.
Endlich ist es soweit, dachte Hamilton vergnügt bei sich. Er würde endlich gehen, Monate nachdem er Mille ficken wollte. Es war ihm so schwer gefallen, in die Hocke zu gehen und zu denken, dass es anfing zu schmerzen, während so viel Blut in seinen Penis gepumpt wurde. Mille begann das Bewusstsein zu verlieren und wurde ohnmächtig und verdrehte die Augen.
Er erwachte im Bett seines Vaters mit seinem Hintern in der Luft und seinen Gliedern in zerrissenen Kleidern gefesselt. Sie bat ihren Vater sofort, aufzuhören und sie gehen zu lassen. Er streichelt sich selbst, wenn er sieht, wie seine sexy kleine Schlampe gegen den Willen einer Tochter gehalten wird, durch das Versprechen der sexuellen Penetration und Verletzung, das nur ein Vater halten kann. Er sagte nichts. Er bat. Das, dachte er und kletterte langsam über ihren Körper, küsste ihre Hüften und ließ seine Zunge in ihre Pospalte gleiten. Sie quietschte und begann unkontrolliert zu schluchzen.
Stopp Papa, bitte hör auf sie bat.
?Warum mein Baby? Siehst du nicht, dass wir so viel Spaß haben?? Der Patient antwortete in einem selbstzufriedenen Ton.
Er setzte seine Bitten fort. Er war einen Moment lang aufgeregt, als er spürte, wie die Lippen und die Zunge seines Vaters die Auskleidung seines Arschlochs entzündeten. Er warf es hinaus und schob die Spitze seines Muskels sanft in ihren Anus, gerade genug, damit sein kleiner Körper sich zum ersten Mal vor Aufregung und Erregung winden konnte, nicht vor Schmerz oder Schock, aber die Realität wurde überflutet, als er anhielt und flüsterte. in sein Ohr: Ich war kein guter Vater, oder? Ich fange heute an, Schatz. Werde ich von jetzt an sehr nett zu dir sein, kleines Baby?
Sie hasste es, wenn ihr Vater so mit ihr sprach. Sie hasste jeden Mann, der verführerisch leise sprach. Das zu sagen brachte ihn zum Schweigen. Er wollte nicht, dass sein Vater ihn gut behandelte. Er wollte nur aufwachen. Leider war dies kein Traum.
Dann fühlte er es. Die Spitze ihres Schwanzes reibt an ihrem Arsch und sie neckt ihre rosa Schamlippen an den Lippen. Sie schrie. Hamilton packte Mille am Hals und tötete ihn fast mit seinen zermalmenden Händen. Du nervst mich, Mille. Muss dein Daddy dir weniger beibringen–? Er schnitt, als etwas sehr Scharfes und Starkes seinen Hals packte und ein plötzlicher Geschmack von Metall seine Zunge erfüllte.
Sticks hörte Mille schreien und stürmte in den Raum, sprang auf Hamilton zu und schloss ihn fest in seine kräftigen Kiefer. Hamilton sprang auf und versuchte, den Hund von ihm herunterzubekommen, aber vergebens. Das Schlagen des Hundes verärgerte den Hybriden nur: Der Hund biss mit jedem Schlag mehr in seinen Hals. Er wurde ohnmächtig, bevor sich seine Lungen mit Luft und Blut füllten, aber er drehte sich in einer letzten Anstrengung um. Wie durch ein Wunder gelang es ihm, den Hund zu Boden zu werfen, aber er konnte sein Gleichgewicht nicht wiedererlangen. Er ist aus dem Fenster gestolpert und hat Tausende Splitter ins nasse Gras geschleudert, die ihm ins Fleisch schnitten?
? Halbbewölkter Himmel lässt die Luft die Haut mit kühlen Lippen küssen. Der Duft der Nacht, der den Regen umarmt, wurde begrüßt. Ein silbriges, schlaues Lächeln erschien am Himmel, dessen Ebenen in einem schweren blauen Farbton leuchteten. Boden der Erde, reif für Samen.
Hamilton fand den Regen gut. Gibt es nichts Besseres als Frühlingstränen, um die Sünden der Sünder wegzuwaschen? murmelte er, während Blut seinen Hals hinablief. Er konnte den Regen oder das Gras nicht spüren, aber er konnte den wahnsinnigen Schmerz in seinem Körper spüren, der einen unheiligen Sturm schürte. Ist er noch nicht fertig, dachte er und stand mit der Hand um den Hals auf? würde diese Arbeit beenden.
Sie legte ihre Hand fest um ihren Hals und rannte nach Hause. Er rannte den Flur entlang und es gab nichts als Wut und Schmerz, um ihn zu leiten. Er stürmte in den Raum und hoffte, ein hilfloses kleines Mädchen und einen dummen sterbenden Hund zu finden. Was ihm begegnete, war ein zweihundert Pfund schweres, pelziges, verheerendes Knäuel aus Zähnen und Fleisch. Er versuchte, dem Hund zu widerstehen und flehte einen Moment lang schweigend in die Augen des Hundes, aber Sticks entschuldigte sich nicht bei ihm. Dann zerschmetterte der Hund Hamiltons Gesicht: Mit jedem Quietschen seines mächtigen Kiefers zerschmetterte er Knochen und zerriss Fleisch. Er spürte jede schmerzhafte Sekunde des Zerschmetterns. Er blieb auf dem Teppich liegen und erstickte durch das Loch, das einst sein Gesicht war.
Mille lag immer noch nackt und warm im Bett, die Perlen der Perlen schmückten ihren winzigen, warmen Körper, und sie sah zwanzig Minuten lang zufrieden zu, wie ihr Vater dort im Sterben lag.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 16, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert