Stiefmutter Reitet Mich Während Mein Stiefvater Ohnmächtig Wird

0 Aufrufe
0%


KATYAS WAHNSINN
Katya betrat die Haupthalle und sah sich neugierig um. Der Raum war ein Aufruhr aus Bukhara-Teppichen und Kissen, Kleiderbügeln aus Seide und Musselin, Ketten- und Schnurschlaufen. An ihren Haaren hängen die in unregelmäßigen Abständen an den Wänden erhaltenen Köpfe. Darunter waren Namensschilder; Alexandras und Rosas Köpfe waren da, und in der Mitte der gegenüberliegenden Wand war ein wunderschöner blonder Kopf. ‚Elena?‘ wurde markiert. Er drehte sich zu Grigori um, um danach zu fragen, aber dann erinnerte er sich an seinen Platz.
?hier hinlegen? sagte sie zu ihm und deutete auf den großen Esstisch. Es wurde von blutenden Frauen beleuchtet, die an ihren Knöcheln hingen; Jedem wurde eine Kerze in den Hintern und Hintern gesteckt, und zwischen den Säulen hingen Ketten. Sie seufzten und schnappten nach Luft, während sie sich zwischen ihren Fesseln wanden und verzweifelt versuchten, das heiße Wachs daran zu hindern, zu ihren Lippen zu fließen. Katya kletterte auf die polierte Eichenfläche und legte sich auf den Rücken wie eine Braut, die auf ihren Mann wartet, oder ein Opfer, das auf einen Priester wartet. Grigori kehrte den Weg zurück, den er gekommen war, und ließ ihn für ein paar Stunden allein mit dem leisen Stöhnen menschlicher Kerzenhalter und der Erinnerung an Danas ekstatisches Opfer.
Schließlich öffnete sich quietschend eine Tür, und Katya öffnete ihre Augen weit, biss sich auf die Unterlippe und grub ihre Nägel in ihre Handflächen, um ihre Erregung zu unterdrücken. Leon und Andrei nahmen ihre Plätze zu beiden Seiten von ihm ein; sie wuschen sich und zogen sich Seide an und diskutierten über den neuen Herausgeber der ‚Cinema Review‘. Aus dem Augenwinkel sah Katya ein blasses Mädchen mit dünnem, aschblondem Haar. Völlig nackt brachte sie den Männern hastig Weingläser, schweres Besteck und Leinenservietten mit Elfenbeinringen.
Sollen wir den Text seiner Ansprache an die Akademie finden? »Dann können wir selbst entscheiden«, sagte Leon. Andrei murmelte seine Zustimmung und beide drehten sich um, als Grigori die Küche betrat. Auch er war makellos gekleidet und trug zwischen Katjas zitternden Waden einen großen Haufen blutiger Steaks auf einem Silbertablett, das er auf den Tisch gestellt hatte. Sie schnappte nach Luft und fuhr sich mit der Zunge über die Lippen, als sie sich bückte, um die seltenen Fleischstücke über ihren warmen, triefenden Körper zu legen. Das ganze Reden war vorbei, und die Männer achteten genau darauf, wie Grigori langsam und vorsichtig die Steaks auf seine Brust und seinen Bauch legte; Katya fuhr mit den Fingern über ihr Gesicht und durch ihr Haar und kämpfte gegen den Drang an, ihren Rücken zu krümmen und sich bei seiner sanften Berührung zu winden.
Essen Sie alle? Grigorij lachte. War ihr Name Dana?
Andrei beugte sich vor, um ein Stück Fleisch von Katjas flachem Bauch zu schälen. Auch Grigori zitterte bei der Berührung seiner Finger und stöhnte laut, als sie nach unten griff, um ein Stück von ihren Brüsten zu nehmen. Er führte es zu seinem Mund und öffnete eifrig seine Lippen, um den Biss aufzunehmen, der von seinen Zähnen und Fingern tropfte. Er drehte seinen Kopf in Ekstase, als er Menschenfleisch schluckte. Katya griff nach der Tischkante, als Leon und Andrei ihre Köpfe zu ihren Leisten und Brust neigten, um die saftigen Medaillons in ihren Mund zu nehmen. Er verhärtete sich, warf seinen Kopf zurück gegen das Holz und schrie seine Aufregung in die gewölbte Decke, während die drei Kannibalenzungen Wasser und Blut von seinem zitternden Fleisch leckten.
Mit Daumen und Zeigefinger fütterte Leon ihm das letzte Glas Fleisch, und er streckte den Hals, um es zu nehmen, saugte die letzten Tropfen von seinen Fingern und leckte sich die Lippen. Andrei beugte sich zu ihr, um die Blutspuren von seinen Rippen und der Blase auf seiner Brust zu lecken. Dann lehnte er sich plötzlich zurück.
Ist das eine grausame Qual? beschwerte sich. Ich will sein eigenes Blut von ihm lecken? Und will er das auch?
Kennst du den Plan? Grigori antwortete scharf. Er wird morgen wieder in seinem Büro sein, nichts Verdächtiges an ihm – nicht einmal eine Narbe. Wir können ihn hart ficken, aber muss er bis Mitternacht mit verbundenen Augen wieder in Oldtown sein?
?Ja ja? Andrei stimmte widerwillig zu. Er stand auf und öffnete seine Hose, packte Katyas Haare, um ihren harten Schwanz in ihren Mund zu führen. Er legte seine Finger um den Schaft und sah ihr in die Augen.
?Bitte Andrej? gestartet. Bestätigt. Ich kann meinem Direktor einen Code schicken, der ihm sagt, dass ich ein heikles Thema recherchiere und tagelang nicht gestört werden sollte. Darf ich bis Sonntag dir gehören? Er wandte sich mit einem seltsamen Lächeln an Grigori.
?Bringen Sie Ihr Telefon? Grigori bestellte und ließ sein Tablett mit blass-nackten Gläsern stehen und eilte aus dem Raum. Katya setzte sich hin, um zum Telefon zu greifen, und überbrachte schnell ihre Nachricht.
?Ich bin dein? Mit einem Schlag, den er in seiner Stimme nicht verbergen konnte, nickte er den Männern zu, die um ihn herum saßen.
Können Sie bitte das Licht dimmen? Grigori und die anderen sahen die beiden aufgehängten Sklaven an, rissen Kerzen aus ihren gequälten Fotzen und setzten sie ab. ?Gehen.? zu ihnen: Geh zurück in deine Zellen und warte, bis wir dich rausschicken? Die Frauen kämpften sich auf die Füße und stolperten durch die Halle, wobei sie sich aneinander lehnten, um sich abzustützen. Leon und Andrei blieben, wo ihre Knöchel von den Balken hingen, und bedeuteten Katya, sich ihnen anzuschließen. Grigori half ihm, vom Tisch aufzustehen, und er ging zu ihnen, legte sich mit dem Rücken auf den Boden und hob seine Füße, um mit Handschellen gefesselt und in die Luft gehoben zu werden. Die Männer banden ihre Seile fest, und Katya streckte sich kopfüber zwischen ihnen aus, ihr Haar war offen und hing bis zum Boden.
Auf dem Schrank da drüben ist eine Hirschlederpeitsche? sagte Grigori und führte die hellhäutige Sklavin. Er umkreiste Katya, schwang im Gehen ein Paar Handschellen und griff zwischen seine Schenkel, um die Peitsche entgegenzunehmen? ein Dutzend Streifen aus weichem Leder, die am Griff zusammengewebt sind? die über ihren umgedrehten Schritt drapiert. Deine Handgelenke? befahl, und Katya streckte ihre Arme hinter sich aus, um mit Handschellen aneinander gefesselt zu werden. Er nahm wieder die Peitsche; Kurvige Schwänze streichelten ihre Fotze, als er sie langsam zu sich zog, und er konnte einen leisen Aufschrei vor Aufregung nicht unterdrücken.
?Ist es zu nass? sagte Grigori mit seidiger Stimme. ?Kommen? Spürst du?, fragte er die wartende Blondine. sie bestand darauf. Das Mädchen trat einen Schritt näher und fuhr langsam mit ihrem Prüffinger über Katjas offene Lippen, was einen tiefen Seufzer auslöste. Nickend setzte er seine sanften Liebkosungen fort. Katya fing an, sich bei ihrem zärtlichen Angriff unnötigerweise die Hüften zu verletzen, und Grigori schwang die Peitsche gegen ihre Hüften. Die Taubenhaut schlug hektisch in ihren Arsch und Rücken, ihr Fleisch war kaum rötlich, brachte Katya aber auf ein brennendes Plateau der Erregung.
Leon nahm eine Handvoll Leinenhaare und drückte das Gesicht des Mädchens an Katjas Fotze. Sie brauchte keine Ermutigung und fing an, leidenschaftlich zu kuscheln und zu saugen, leckte die Innenseite mit ihren Fingern auseinander und nagte heftig an ihrer erigierten Klitoris. Die Peitsche setzte ihre unerbittliche Stimulation fort und zerquetschte jetzt Katyas Schenkel nur wenige Zentimeter von der aufgewühlten Zunge entfernt. Sein Kopf schwang zwischen den Knien des Sklaven hin und her und er stieß ein rhythmisches Muster tierischer Grunzen aus. Plötzlich hörte der Sog auf; Leon hatte den Kopf des Sklaven wieder zurückgezogen.
Kann ich die Peitsche haben? fragte Grigori. ?Brauchen Ihre Brustwarzen Pflege?
Na sicher,? Grigori hielt das Papier hoch und zog das blasse Mädchen zu sich. ?Sie sollten Ihre Bemühungen von hier aus fortsetzen? Aber sei sanft und konzentriere dich auf deinen Arsch, sagte sie zu ihm. Durch ihre Augen betrachtete sie Katyas hilflosen Körper und Rücken, ihr Gesicht eine leere Maske der Lust. Einige Minuten lang peitschte Leon die Peitsche über Katyas schmerzende Brustwarzen hin und her und warf gelegentlich ihren Bauch und ihre Flanken, sodass sie nie vorhersagen konnte, wo der nächste Schlag landen würde. Das Mädchen beugte sich von hinten über ihn, drückte ihre brennenden Wangen mit beiden Händen auseinander, berührte jetzt sanft Katyas pochende Klitoris mit ihren weichen Lippen und rieb jetzt die Spitze ihrer feuchten Zunge an ihrem Anus.
Hier knien und ihre Titten hart saugen? Leon befahl, das Hirschleder loszulassen, und die drei Männer gingen durch die Seitentür hinaus und unterhielten sich. Katya hing hilflos und flehte die Sklavin an, aufzuhören oder sie hart zu beißen, bis sie die Männer schließlich in die Halle zurückkehren sah, als sie durch ihr sanftes Beharren auf den pulsierenden Nippeln ihrer Lippen und Zunge an die Grenze der Vernunft gebracht wurde. Leon schleifte einen schweren Holzklotz über den Steinboden, Grigori trug eine große bärtige Axt auf der Schulter, und Andrej zog im Gehen sein Hemd und seine Krawatte aus.
Ich hoffe, Sie finden diesen Tod bedeutungsvoll? sagte Grigori mit einem Augenzwinkern, als Andrei ihm die Axt abnahm und schweigend darauf zeigte. Die Blonde schloss für einen Moment ihre Augen und neigte ihren Kopf zur Seite, als sie tief seufzte. Er legte seine Hände hinter seinen Rücken und ging sanftmütig, aber seine Augen verließen nie die glänzende Schneide der Klinge und er leckte sich die Lippen.
?Blasse Maske? flüsterte sie, als sie auf den Block trat und sich anmutig auf die Knie fallen ließ. Sie legte ihre Brust und ihren Hals in die in das Holz geschnitzte Mulde und strich ihr blondes Haar von Hals und Schultern nach vorne, dann streckte sie ihre Arme hinter sich und spreizte ihre Knie weit, ihre rasierte Fotze war glühend nass und ihre Brustwarzen stachen. Als Andrei die Axt in seinen schlanken Hals rammte, blinkte seine Arschknospe und ein Tropfen Feuchtigkeit glitt seinen Oberschenkel hinunter, und sein Kopf schoss in einem großen Blutschwall von seinen Schultern. Mit einem tierischen Gebrüll warf er sich auf die zuckende Leiche, packte sie an den Hüften und stach mit seinem Schwanz auf sie ein. Grigori und Leon zogen ihre Hosen aus und gingen hinein.

Hinzufügt von:
Datum: September 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert