Stiefmutter Hat Stiefsohn Beim Masturbieren Erwischt Und Ihr Geholfen Für Schnelle Folge 7 Abzuspritzen

0 Aufrufe
0%


Als ich achtzehn war, ging ich für ein paar Wochen zu einer Tante. Sie war nicht wirklich eine Tante – sie war eigentlich eine Waise, die zur jüngeren Schwester meiner Mutter heranwuchs, aber wir nannten sie immer Tante. Sie wurde während des Krieges, der erst vor wenigen Monaten endete, verwitwet. Ich denke, meine Eltern dachten, es wäre sein Begleiter und würde ihnen für eine Weile etwas Ruhe und Frieden verschaffen
Er sah für mich sehr alt aus, war aber eigentlich Ende zwanzig. Er war pummelig und fröhlich und wir verstanden uns sehr gut miteinander. Wir machten lange Spaziergänge und sprachen darüber, wie man die Welt reparieren kann.
Abends haben wir Scrabble gespielt. Wir waren beide ziemlich ausgeglichen und wir waren beide sehr konkurrenzfähig. Eines Abends, nachdem ich ungefähr eine Woche dort war, hatten wir beide ungefähr 200 Punkte erzielt und es waren nur noch sehr wenige Briefe übrig. Er sah etwas zögerlich aus und tippte dann das Wort CUMT ein. Sie errötete und ich muss sagen, ich war ziemlich geschockt. Wir saßen beide eine Sekunde da, dann sah sie auf.
Nun, sagte er, Gott hat unsere … Teile gemacht … also gibt es keinen Grund …, unterbrach er, unsicher, wie er es beenden sollte. Es wurde nichts mehr gesagt, aber wir hörten auf, Scrabble zu spielen. Dort hatten wir ein Wörterbuch, mit dem wir die Rechtschreibung von Wörtern überprüften. Ich öffnete es zufällig und zeigte ein langes Wort und fragte ihn, ob er wisse, was es bedeutete. Es wurde zu einem Spiel und wir testeten weiter gegenseitig unser Vokabular.
Schließlich entschied ich mich für das Wort Selbstbefriedigung.
Er errötete. Wenn du mit deinen Geschlechtsteilen spielst
Nein, ist es nicht, sagte ich triumphierend, das ist Selbstbeleidigung – das sagt er
Ich hatte angenommen, dass dies wörtlich bedeutete, was er sagte – als ob jemand sagte: Ich bin ein Idiot
Er sah traurig aus. Nun nein…. missbrauche es nicht in dem Sinne, dass du nicht… mit deiner Privatsphäre spielen solltest. Es ist… Selbstbefriedigung.
Ich errötete tief. Ich war mir des Masturbierens bewusst. Ich verbrachte jede Minute damit, meinen harten Schwanz zu reiben und mich zu fragen, wie es ihrem Rock ging. Ich nickte.
Glaubst du, Gott wird die Menschen bestrafen…?
Er lachte. Nun… ich weiß es wirklich nicht… aber wenn er es täte, würden viele Mädchen und Jungs in Schwierigkeiten geraten. Ich war absolut verblüfft.
Mädchen? Ich sagte mit offenem Mund: Mädchen machen das auch … wie können sie das machen.
Er sah unentschlossen aus. Möchten Sie das wirklich wissen?
Ich nickte eifrig. Du solltest es niemandem erzählen – besonders nicht deiner Mutter und deinem Vater. Versprichst du es?
Ich nickte. Sag es laut
Ich verspreche, ich werde es niemandem erzählen. Ich sagte
Nun, sagte sie, weißt du, wo Babys herkommen?
Ich, äh … sie kommen aus deiner Mutter … nachdem du geheiratet hast …
Ja, sagte er, aber verstehst du warum? Ich öffnete meinen Mund und schloss ihn wieder.
Nun … du … na ja … wenn es vollständig ausgehärtet ist und das weiße Zeug herausspringt, wenn du es auf und ab reibst … das … hast du das jemals gemacht?
Ich errötete tief. Ich… habe es einmal gemacht… Er lachte. Hat es sich gut angefühlt? Ich nickte.
Weißt du, wie es ist, zwischen die Beine eines Mädchens zu kommen, unter ihr Höschen?
Ich errötete tief. Ich … es ist wie ein Schlitz
Ja, sagte er, aber da ist auch ein Loch. Das Ding des Typen wird hart und er steckt es in das Loch des Mädchens. Dann schiebt er es rein und raus, bis das ganze weiße Zeug darin herausspringt. Dann kommt ein Baby heraus , ungefähr neun Monate.
Sein Gesicht war rot, als er das zu mir sagte. Ich weiß nicht, wer von uns mehr verlegen war, aber jetzt habe ich beschlossen, dass dies meine Chance ist, mehr zu erfahren.
Nun Mädels…wie wolltest du es mir sagen?
Nun… sie reiben es zwischen ihren Beinen… bis sie sich gut fühlen. fertig lahm.
Hast du jemals? fragte ich mutig
Einmal …, sagte er und lachte dann, Du bist so neugierig, nicht wahr – das nächste, was du willst, dass ich es dir zeige … bin ich … Er hielt inne.
Wir saßen uns beide gegenüber. Er sah auf die Vorderseite meiner Hose und schluckte nervös.
Sind Sie?
Er war nicht in der Lage, den Satz zu vollenden.
Nein … na ja … ein bisschen …
Wir waren uns beide der unglaublichen Anspannung bewusst. Ihr Rock ging ihr beim Sprechen bis zu den Knien. Er lehnte sich zurück. Dabei spreizte sie ihre Beine – ich konnte die Spitzen ihrer Strümpfe und dann ihre nackten Hüften sehen. Ich konnte die Vorderseite ihres Höschens zwischen ihren Beinen sehen. Ich schaute auf ihren Schritt und sie schaute auf meinen. Keiner von uns sprach. Er schlug die Beine übereinander und stand auf.
Es ist Zeit für uns beide, ins Bett zu gehen
Das Haus war so gestaltet, dass ich durch sein Schlafzimmer gehen musste, um in mein Schlafzimmer zu gelangen. Während dies jetzt ungewöhnlich erscheinen mag, war es in älteren Häusern durchaus üblich. Die Schlafzimmer waren absolut eiskalt (es war Winter) und sie zog sich aus und ging im Badezimmer im Erdgeschoss ins Bett. Dann würde ich im Schlafanzug folgen. Normalerweise sagte er gute Nacht, wenn ich vorbeiging, aber heute Nacht klopfte er an die Seite seines Bettes.
Setz dich hierher, um zu plaudern
Ich setzte mich wie angewiesen. Sie saß in einem Abendkleid, das ich noch nie zuvor gesehen hatte. Sie war ziemlich tief ausgeschnitten und ich konnte den oberen Teil ihrer Brüste sehen. Sie waren sehr weiß.
Ich hoffe, ich habe dich nicht geschockt, als ich dir alles erzählt habe…?
Nein, log ich, die Wahrheit ist, ich war zutiefst schockiert und als ich ihre Brüste sah, wurde mein Penis hart.
Das musst du in deinem Alter nur wissen, und es ist besser für dich, es voneinander zu lernen … als es von den Jungs in … zu hören.
Er hörte plötzlich auf zu atmen und sah auf meinen Schoß. Mein Penis ragte aus meinem Pyjama heraus. Ich habe es bekommen und konnte es wieder einsetzen.
Es ist keine Schande, sagte sie.
Ich denke schon, sagte ich schüchtern
Gute Nacht, sagte er, schlang seine Arme um mich und gab mir einen dicken Kuss. Ich stand auf und ging mit meinen Händen in meiner Hose und meinem Schwanz in mein Schlafzimmer.
Ich rieb meinen Schwanz, sobald ich ins Bett ging, und versuchte mir vorzustellen, wie die Brüste meiner Tante aussahen.
Am Morgen klopfte er an meine Tür und brachte mir mein Frühstück.
Frühstück im Bett als besonderes Vergnügen, rief sie aus. Sie trug einen Morgenmantel über ihrem Nachthemd, aber als sie sich nach vorne beugte, löste er sich, und ich hatte einen guten Blick auf die Vorderseite. Für einen Moment sah ich zwei große weiße Brüste herunterhängen und dann waren sie weg. Er richtete sich auf, grinste und ging hinaus.
Mein Schwanz war sofort hart. Ich zog die Laken zurück und fing an, die Vorhaut auf und ab zu reiben. Plötzlich blieb mein Herz stehen. Er war wieder drin. Keiner von uns sprach. Ich war rot und er starrte auf meinen Schwanz. Ich hielt es mit meinen Händen, so gut ich konnte. Er ging auf mich zu und bückte sich. Dabei warf ich einen langen Blick auf ihre großen baumelnden Brüste. Er nahm sanft meine beiden Hände von meinem Penis und zog das Laken über sich.
Du willst nicht, dass es kalt wird, sagte er. Er hielt das Blatt weiter fest. Ich konnte fühlen, wie seine Fingerspitzen tatsächlich die Spitze meines Schwanzes berührten. Er machte keinen Versuch, wegzugehen. Ich starrte weiter auf ihre Brüste. Nach ein paar Sekunden lächelte er.
Du bist so ein schöner Junge, sagte er, du wirst eines Tages ein Mädchen sehr glücklich machen. Dann fing sie an zu weinen. Er schlingt seine Arme um mich und zieht meinen Kopf zu sich. Ich konnte ihre großen weichen Brüste auf meinem Gesicht spüren. Nach ein paar Sekunden zog er sich zurück.
Ich bin nur etwas Dummes. Es sollte dir nichts ausmachen. Jetzt frühstücke.
Ich tat, was er gesagt hatte, zog mich an und ging nach unten. Wir versuchten beide so zu tun, als wäre nichts gewesen. Am Abend wurde ein großes Feuer angezündet und wir saßen zu beiden Seiten davon. Er trug eine Hose und einen dicken Pullover.
Selbst mir war klar, dass er das Geschehene bedauerte und bereit war, eine Wiederholung zu vermeiden. Ich war enttäuscht, aber ich war zu schlau, um etwas zu sagen.
Ich glaube nicht, dass wir heute Abend Scrabble spielen werden, rief er aus.
Dies war der erste Hinweis auf das, was passiert war, wenn auch indirekt, und half, die Luft zu reinigen.
Ich lachte. Was sollen wir dann spielen?
Wie wäre es mit Schach?
Wir spielten ein paar Stunden Schach und gewannen jeweils eine Partie.
Bist du hungrig? fragte er plötzlich und ohne eine Antwort abzuwarten, ging er in die Küche und kam mit einem großen Stapel kalter Speisen und einer großen Flasche hausgemachten Weins zurück.
Meine Schwester hat es getan – lass uns auch trinken
Wir aßen uns durch das Essen und tranken den größten Teil des Weins zusammen. Ich glaube tatsächlich, ich habe mehr als meinen fairen Anteil getrunken. Ich versuchte aufzustehen und fiel hin. Ich war ein wenig betrunken und mir kam eine Idee. Ich tat so, als wäre ich völlig hilflos und schlief ein.
Er versuchte mich aufzuwecken, aber ich setzte mein Spiel fort.
Nun, rief sie, ich kann dich nicht hier lassen – kannst du die Treppe hochgehen, wenn ich dich stütze?
ich schnarche
Ich nehme deinen Pyjama
Er ging mit ihnen auf und ab. Er blieb stehen und sah mich unsicher an. Er fasste plötzlich seinen Entschluss und kniete nieder und zog meine Stiefel aus. Langsam zog er mich aus, bis ich nur noch meine Unterwäsche trug.
Kannst du mich hören, David? Schrei.
Ich blieb aufrecht. Aus dem Augenwinkel sah ich, wie er nervös schluckte. Er bückte sich und fing an, meine Hose herunterzuziehen. Als ich das tat, spürte ich, wie seine Finger meinen Penis streichelten. Es begann sich zu verhärten. Mit meinen halbgeschlossenen Augen sah ich, wie er sie anstarrte, gerade als sie aufstand. Es verhärtete sich und die Eichel wurde nach vorne gedrückt, als sich die Vorhaut zurückzog. Mit meinen halbgeschlossenen Augen konnte ich die Venen sehen, die auf dem Schaft ruhten.
Ich spürte, wie er es in die Hand nahm und es auf und ab rieb. Er bückte sich und fing an, mich zu küssen. Ich benahm mich weiterhin wie ein Betrunkener. Nach ungefähr einer Minute hatte ich das Gefühl, dass ich kommen würde, und ich kam, wie es nötig war. Großes Pumpen geht vor sich. Ich habe gehört, du bist außer Atem.
Das Sperma lief über meinen Bauch und meine Brust.
Sie ging in die Küche und kam mit einem Lappen zurück und säuberte mich. Ich glaube, er war schockiert über sein eigenes Verhalten, aber ich handelte unbewusst weiter. Er zog meinen Pyjama an und nach ungefähr einer Stunde schafften wir es beide die Treppe hochzusteigen und er legte mich aufs Bett.
Ich lag mit meiner Hand auf meinem Penis auf dem Bett und erinnerte mich an das wunderbare Gefühl der Finger meiner Tante, sie rieb sanft meinen Schwanz. Nach einer Weile bemerkte ich eine Stimme. Ich konnte das Bett meiner Tante knarren und keuchen hören. Ich stand auf und mein Schwanz kam aus meinem Schlafanzug und ging ins Schlafzimmer. Der Lärm hörte auf.
Bist du das David?
Ja Tante sagte ich Geht es dir gut? Ich hörte eine Stimme und ich dachte du wärst krank
Ich ging zu seinem Bett und setzte mich hin.
Mir geht es gut sagte er Ich glaube ich habe zu viel getrunken
Ich auch nicht, sagte ich, ich erinnere mich an nichts. Wie ich geschlafen habe? Ich erinnere mich nicht, mich ausgezogen zu haben …
Ich musste, sagte er, du warst tot für die Welt
Es tut mir leid sagte ich Ich hoffe du verzeihst mir
Er gluckste. Ja, aber du solltest es besser niemandem sagen
Ich zitterte Gott Ich sagte Ich bin gefroren
Warum fährst du nicht mit mir? Sie fragte.
Ich tat, was mir gesagt wurde, und wir lagen beide auf dem Bett, ohne uns zu berühren. Nach ein paar Minuten begann ich tief zu atmen, als würde ich schlafen. Eine Weile passierte nichts und dann hörte ich ihn sich bewegen.
Schläfst du, David?
Ich antwortete nicht, ich hörte, wie er sich setzte und es raschelte. Ich sah sie im Dämmerlicht ihr Abendkleid ausziehen. Ich war so überrascht, dass ich fast vergessen hätte, mein Schlafspiel fortzusetzen Ein paar Minuten später spürte ich eine Hand auf meinem Bauch. Als ich weiter tief einatmete, glitt er in meinen Bauch und packte meinen Penis. Er hielt es für eine Weile, und dann fing er an, mit seinen Fingern auf und ab zu wischen – ich war außer Atem, als er zum zweiten Mal in dieser Nacht seinen Höhepunkt erreichte.
Nach einer Weile hörte ich, wie er anfing, tief Luft zu holen. Ich streckte meine Hand aus, bis sie ihre Hüfte berührte.
Schläfst du, Tante?
Es kam keine Antwort und schweres Atmen ging weiter. Ich legte meine Hand auf seinen Bauch, während mein Herz hämmerte. Trotzdem atmete er weiter tief durch. Ich ließ meine Hand nach unten gleiten und stellte überrascht fest, dass ich ein Büschel Haare berührte. Für einen Moment dachte ich, ich hätte irgendwie seine Achselhöhle getroffen
Ich suchte und sah, dass die Haare auf seinem Bauch stark wuchsen. Ich fuhr mit meiner Hand durch sein Haar. Leider waren seine Beine geschlossen. Während ich überlegte, was ich als nächstes tun sollte, zappelte er ein wenig und spreizte dann seine Beine weit. Ich ließ meine Hand nach unten gleiten und erkundete sie mit meinem Mittelfinger. Es war unglaublich nass und rutschig.
Ich fand das Loch, von dem er in meinem Vortrag vor ein paar Tagen sprach, und ich steckte meinen Finger hinein. Ich spürte, wie sich ihre Hände gegen meine drückten und ihr Bauch meine Hand auf und ab drückte.
Das Geräusch von Keuchen entstand – ich hatte Angst, dass er aufwachen würde Unnötig zu sagen, dass sie plötzlich anfing zu schreien und nach Luft zu schnappen, also war ich ziemlich panisch. Plötzlich versteifte er sich und stöhnte. Er öffnete seine Beine wieder und ich zog leise meine Hand zurück. Er atmete weiter tief durch.
Schläfst du, Tante? Ich fragte noch einmal
Gemischt. Oh David, bist du das? Ich hatte gerade einen schönen Traum.
Ja, Tante, sagte ich, und dann schliefen wir beide wieder. Gegen acht Uhr fing es an, hell zu werden, und ich spürte, wie sich meine Tante bewegte. Ich geriet in meine tiefe Atemroutine und wurde damit belohnt, meine Tante sitzen zu sehen.
Ihre großen weißen Brüste hingen herab. Während ich wartete, beugte sie sich hinunter, sodass ihre Brüste mein Gesicht berührten. Ich drehte mich auf den Rücken und positionierte mich so, dass eine ihrer Brustwarzen in meinen Mund fiel. Ich fing instinktiv an zu saugen. Ich hörte sie nach Luft schnappen und ihre Hand fand wieder meinen Penis und fing an, ihn zu reiben. Gleichzeitig begann er heftig zwischen seinen Beinen zu reiben.
Bald, auf der Höhe von Stöhnen und Schreien, kam er an, und ich auch. Währenddessen atmete ich weiter tief durch. Ich bin später aufgewacht‘. Sie sah auf mich herab, ihre Brüste noch immer in ihrem Nachthemd verborgen.
Geht es dir gut, David?
Oh Tantchen, bist du? Ich hatte gerade einen schönen Traum. Ich habe geträumt, dass ich im Himmel bin.
Vielleicht bist du es, Liebes, antwortete sie mit einem Lächeln.
Er ging nach unten, und nach einer angemessenen Pause folgte ich ihm im Pyjama. Ich hatte den Verstand, so zu tun, als wäre nichts passiert, und behandelte ihn mit Respekt. Sie schenkte mir nach dem Mittagessen ein wunderschönes Lächeln.
Ich fühle mich sehr müde, wenn ich ungefähr eine Stunde zu Bett gehe. Du kannst mich begleiten, wenn du möchtest. Ich muss ein wenig überrascht ausgesehen haben.
Ich gehe nach oben und lege mich ins Bett und du bist in ein paar Minuten auf.
Mit offenem Herzen ging ich die Treppe hinauf und ins Schlafzimmer. Sie hatte all ihre Klamotten auf dem Stuhl – einen großen weißen BH darüber. Ihr Nachthemd lag hinter dem Sitz. Er rieb die Seite des Bettes. Ich setzte mich gehorsam.
Warum steigst du nicht ein? sagte er – draußen muss es kalt sein.
Soll ich mich ausziehen? Ich sagte, ich bin mir nicht sicher, was mich erwartet.
Ja, sagte sie, ich werde nicht hinsehen
Ich stand auf und zog mich aus. Wie üblich stand mein Schwanz auf, obwohl ich versuchte, die Tatsache zu verbergen, dass ich wusste, dass du es gesehen hast. Ich kletterte neben ihn auf das Bett – wieder ohne es zu berühren.
David, sagte er ernst, macht es Ihnen etwas aus, wenn ich Ihnen eine Frage stelle?
Nein, sagte ich, machen Sie weiter – ich werde mein Bestes tun
Nur… ähm… warst du schockiert, als ich dir gesagt habe, woher Babys kommen?
Ein bisschen, sagte ich gleichgültig.
Haben Sie sich jemals gefragt, wie die Beine eines Mädchens aussehen?
Ich nickte.
Würdest du gerne sehen …?
Ich nickte erneut.
Ich werde es dir zeigen, aber sag niemandem ein Wort, sonst stecken wir beide in großen Schwierigkeiten. Versprochen?
Ich verspreche es. Ich werde niemals etwas tun, was dich verletzen könnte, Tantchen, ich finde dich großartig.
Wenn ich jetzt zurückblicke, denke ich, dass er verrückt gewesen sein muss. Es brauchte nur einen Hinweis, und sein Leben war nicht lebenswert. Meine Familie wäre ballistisch. Und was die Nachbarn betrifft….
sie sagte du bist süß
Sie richtete sich auf und zum ersten Mal sah ich ihre großen weißen Brüste richtig. Sie waren erstaunlich. Ich wusste damals nicht zu schätzen, wie besonders er war. Er lag auf dem Rücken und spreizte seine Beine weit.
Sie können mit Ihren Fingern erkunden, aber Sie sollten nicht … Sie sollten nichts anderes tun.
Ich öffne diskret die behaarten Lippen ihrer Fotze. Er zeigte mir, wo das Loch war, und ich hob meinen Finger. Nach einer Weile zog er mich zu sich heran, schlang seine Arme um mich und umarmte mich fest.
Er fing an mich zu küssen und ich erwiderte es. Dass mein Schwanz wie ein Fahnenmast aufgestellt ist, versteht sich von selbst. Nach einer Weile lieh er es mir und steckte mir eine seiner Brustwarzen in den Mund und zeigte mir, wie man richtig daran saugt. Währenddessen fing sie an zu stöhnen und zwischen ihren Beinen zu reiben. Ich sah, wie er weiter auf meinen Schwanz starrte und nervös schluckte. Ich sah dich suchen.
Tante, sagte ich, wie geht’s rein? Ist es gut?
Okay er schluckte schwer Setz dich zwischen meine Beine und ich zeige es dir
Ich saß zwischen deinen Beinen. Mein Penis war so hart, dass es weh tat. Es sah riesig aus und war mit pulsierenden blauen Adern bedeckt. Die Oberseite war eine solide violette Farbe. Er zog mich runter, sodass ich auf ihm lag.
Was ist, sagte er, spreizt die Frau so ihre Beine?
Er öffnete seine Beine weit.
Und der Mann führt die Spitze seines Penis in den Eingang der Vagina der Frau ein – so
Als er das sagte, platzierte er die Spitze meines Schwanzes zwischen den Lippen seiner Scham. Seine Augen waren geschlossen und er schlang seine Arme um mich. Er hörte plötzlich auf zu atmen und zog mich zu sich heran.
Mein Gerät rutschte plötzlich nach vorne und blieb stehen – es war in seiner Spalte, aber sehr hoch. Er blieb stehen und ich spürte, wie er zitterte. Er fing an, mich leidenschaftlich zu küssen, und dann griff seine Hand nach unten und drückte meinen Schwanz nach unten und zog mich zurück zu ihm. Plötzlich fühlte ich das erstaunlichste Gefühl einer warmen Umhüllung, als mein Penis tief in ihre Vagina glitt. Ich hörte sie schreien und lag einfach da, aus Angst, ich könnte sie verletzen. Ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte. Er hörte auf mich zu küssen und flüsterte mir ins Ohr.
Wirf es aus und schiebe es schnell wieder hinein
Er stöhnte und keuchte und ich tat wie angewiesen, aber er kam vollständig heraus und ich lag gefroren da. Ich hörte sie stöhnen und spürte, wie sie die Spitze zwischen ihre Beine legte und mich hineinzog. Wieder fühlte ich ein exquisites Gefühl, als mein Schwanz in seine warme, glitschige Fotze glitt.
Schieben Sie es einfach vorsichtig rein und raus. Ich machte einen weiteren Versuch: Ja. Das ist es. Drücken Sie hart rein, dann ein wenig raus, dann wieder hart. Versuchen Sie, einen Rhythmus zu entwickeln.
Ich habe mein Bestes gegeben und nach einer Weile habe ich mich daran gewöhnt und bin mit dem Enthusiasmus der Jugend richtig losgefahren.
Nach einer Weile fing sie an zu keuchen und zu schreien und ich hörte erschrocken auf.
Hör nicht auf Sie hat geschrien. Weiter. Fester, fester Ja Ja Ja
Es verhärtete sich schließlich und seufzte dann und fiel zurück. Er richtete sich auf und sah sehr beunruhigt und verlegen aus.
David, sagte sie, du solltest es niemandem erzählen …
Ich verspreche es Tante, sagte ich
Er sah mich an Möchtest du …. vielleicht … nochmal?
Ich nickte. Es war definitiv besser als Scrabble.

Hinzufügt von:
Datum: November 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert