Schwarzer Knackarsch Der Auf Einem Harten Bbc Reitet Und Hüpft

0 Aufrufe
0%


Melissa Wilson war 18, als ihr Vater ihr half, einen Vollzeitjob zu finden. Er war ein Freund von Brad Masters, dem Besitzer einer Werbeagentur. Melissa begann als Büroassistentin, stieg aber schnell auf, bis sie Rezeptionistin wurde. Seine leuchtend grünen Augen, sein natürliches Lächeln und seine freundliche Persönlichkeit machten ihn zur perfekten Besetzung für einen Job, der es erforderte, Menschen zu treffen und zu begrüßen, die ins Büro kamen.
Nach sechs Monaten in ihrem neuen Job wurde Melissa zu den Masters berufen? Büro. Zuerst war er besorgt, etwas falsch gemacht zu haben, aber der Chef beruhigte ihn sofort.
Melissa, du warst eine großartige Einstellung und eine große Bereicherung für das Büro, sagte er. Es ist Zeit für dich, Urlaub zu nehmen.
Nun, danke, aber ich weiß wirklich nicht, ob ich genug gespart habe, um eine Reise zu finanzieren. sagte Melissa.
Ich dachte, du könntest das sagen? Sagten die Meister mit einem Lächeln. Ich habe mit deinen Eltern darüber gesprochen und es ist in Ordnung für sie. Ich habe ein Segelboot in Hawaii. Wir dachten, Sie möchten vielleicht mit uns ein paar Tage im Pazifik segeln. Meine Frau und ich verlassen Rachel und ihre Verlobte.?
Rachel war eine der Kundenbetreuerinnen des Unternehmens und vom ersten Tag an mit Melissa befreundet. Melissa war noch nie auf Hawaii gewesen und ihr Chef war angenehm überrascht. Angebot.
Natürlich Mr. Masters? sagte Melissa. Wow, danke. Klingt nach einer tollen Zeit.
+++
Zwei Wochen später fand sich Melissa beim Masters wieder? 60-Meter-Segelboot? Ad One.? Die fünfköpfige Gruppe flog mit den Masters? Er bestieg eine Jacht von der G-5 nach Honolulu, nachdem er dort einige Tage verbracht hatte. Der Schiffskapitän war John, dessen erster Kapitän Jason war. John war Ende 30 ein ehemaliger Marineoffizier, während Jason Mitte 20 aus Samoa stammte und einen Bodybuilder-Körperbau hatte.
Masters war Mitte 40 und seine Frau Lorraine war eine Beutefrau. ? Mitte 20, rotbraune Haare, Model-Schönheit und ein Körper, der die Sports-Illustrated-Badeanzug-Ausgabe einschätzen kann. An ihren ersten Tagen auf See bemerkte Melissa, dass John und Jason ihre Augen nicht von Lorraine abwenden konnten, während sie sich in ihrem schamlosen Bikini sonnte.
Melissas Freundin Rachel hatte dichtes blondes Haar, das sie mit einem kurzen und auffälligen Bob-Schnitt trug. Er war 5 Fuß 6 groß und hatte einen athletischen Körperbau (er spielte Volleyball im College). Seine Verlobte? Dave war Mitte 20, hatte dunkles Haar, einen Spitzbart und mehrere Tattoos.
Mit 19 war Melissa die jüngste Person an Bord, aber trotz des Altersunterschieds halfen ihr alle, sich wohl zu fühlen. Er fühlte sich nicht wie ein Kind, und er sah auch nicht so aus. Er war 1,60 groß und 125 Kilo schwer, mit einem Körper, den man am besten als klein beschreiben könnte. Sie merkte es nicht, aber der Kapitän und der Maat beobachteten sie genauso genau wie der Boss, als sie in ihrem Bikini (der viel mehr von ihrer Haut bedeckte als Lorraines) in die Sonne sank. Ehefrau.
+++
Am dritten Tag auf See zogen Sturmwolken auf, als sie nach Hawaii zurückkehren wollte. In nur wenigen Minuten erreichten die Wellen eine Höhe von 15 Metern, der Himmel verdunkelte sich und Blitze zuckten am Himmel. Der Kapitän befahl den Passagieren, in den darunter liegenden Essbereich zu gehen, und befahl allen, sich in den Drehstühlen des Kapitäns anzuschnallen, die den Tisch umgaben. Raste Melissas Herz beim Anblick der Besorgnis ihres Chefs? Augen.
Die Meister sagten allen: Macht euch keine Sorgen, ich habe Schlimmeres gesehen; Dies ist ein stabiles Schiff und der Kapitän weiß, was er tut. Aber Melissa spürte Zweifel in seiner Stimme.
Für die nächsten 30 Minuten schwankte das Boot und die Kabine wurde zum Sitz einer erstklassigen Achterbahn. Sowohl Rachel als auch Lorraine erlagen der Seekrankheit und erbrachen sich zu Boden.
Es gab einen plötzlichen Aufprall/eine Explosion und Melissa spürte, wie die Haare an ihren Armen und ihrem Hals prickelten. Die Lichter flackerten und gingen aus. Ein paar Minuten später kam der Erste Maat mit einer Taschenlampe in die Kajüte.
?Herr. Meine Herren, ein Blitz schlug in der Nähe des Bugs ein; Alle elektronischen Teile sind frittiert. Das Ruder reagiert nicht und wir können den Motor nicht neu starten.
Und damit geht es wieder nach oben.
Die gute Nachricht war, dass der Sturm nachgelassen hatte und mit ihm die Wellen. Statt vom Kopf bis zum Heck zu schwanken, rollte das Schiff jetzt nur noch. Später erschien der Kapitän in der Kabine, wieder mit einer Taschenlampe bewaffnet.
Sir, wir treiben ab. Es ist zu gefährlich, die Segel auszurüsten und der Motor springt nicht wieder an? Kapitän John berichtete. Bevor der Strom ausfiel, zeigte das Radar eine große Insel in der Nähe des Hafens; Das ist die Richtung, in die uns Wind und Wellen treiben. Ich hoffe, wir können dort bleiben.
Melissa und ihre vier Freunde saßen im Dunkeln und fragten sich, was als nächstes passieren würde. Sie bekamen bald ihre Antwort.
?Werbung Eins? im Wasser schwankend, von Wind und Wellen getrieben, näherte er sich der Insel, die der Kapitän erwähnt hatte. Unglücklicherweise für Schiffs- und Menschenfracht war die Insel etwa eine halbe Meile vor der Küste durch ein Korallenriff geschützt.
Plötzlich traf der Bug des Bootes auf das Riff. Es war wie ein Autounfall mit 40 km/h. Wenn es nicht verbunden wäre, würde die Kabine fliegen.
Melissa und die beiden anderen Frauen schrien, und die Männer grunzten angesichts der Wucht des Aufpralls. Die nächsten Geräusche, die sie hörten, kamen von der Vorderseite des Bootes; Eingebettet in scharfe Korallenriffe, getrieben von Wind und Wellen, riss Ad One sich selbst auseinander. Ozeanwasser begann in die Kabine zu fließen.
Der Kapitän erschien oben auf der Leiter. ?Alle an Deck, zieht eure Schwimmwesten an? schrie über den krachenden Lärm des Schiffes. ?Wir gehen. Wir müssen auf die Insel, richtig?
Melissas Herz hämmerte und sie fühlte sich, als würde sie schwer atmen. Er spürte, wie Masters ihm half, seine Schwimmweste anzuziehen, und dann stieg er die Treppe hinauf. Der erste Hauptmann war oben an der Treppe. Er legte einen Schalter um, der ein batteriebetriebenes Blitzlicht an seiner Schwimmweste aktivierte. Sie gab ihm ein Seil, als er seine vier Freunde aufstellte. Okay, alle zum Wasser; Halten Sie das Seil und lassen Sie sich von der Strömung zum Strand tragen. Wir sind gleich hinter Ihnen.
Das Schiffsdeck neigte sich nach vorne, als der Ozean sein Opfer langsam erfasste. Das Wasser hatte fast die Mitte des Schiffes erreicht. Melissa konnte den warmen Pazifik zu ihren Füßen spüren. Masters übernahm die Führung und ging mit seinen vier Freunden ins Wasser. Nach etwa 10 Minuten spürten sie den versunkenen Sand des Inselstrandes unter ihren Füßen und erreichten sicheres und festes Land.
+++
Eine Woche später machten die Überlebenden das Beste daraus. Der Kapitän und der Steuermann hatten es geschafft, einige Vorräte zu besorgen, aber es gab auch viel Obst und frisches Wasser auf der Insel. Männer lehnten an Unterständen mit Palmblättern. Eine Angelrute und eine Angelrute in einem Survival-Kit ermöglichten es ihnen, Fische zu fangen. Das Problem war nicht das Überleben. Genesung war eine andere Geschichte. Der Blitzeinschlag verhinderte das Senden des SOS. Die Suchteams mussten hoffen, dass sie den Weg zu ihrer Insel finden würden.
Sie entkamen nur mit der Kleidung auf dem Rücken. Kapitän und Steuermann trugen T-Shirts und Cargo-Shorts. Brad und Dave trugen weite Badeanzüge und Schneeflocken-T-Shirts. Melissa trug eine Bluse und einen blauen Jeansrock, der bis zur Mitte der Oberschenkel reichte. Lorraine trug einen ihrer offenen Bikinis mit einem Tüllüberzug. Rachel trug Shorts und ein Halfter. Vom ersten Tag an ließen die Männer ihre Hemden liegen und boten sie den Frauen als zusätzliche Kleidung an.
Melissa merkte schnell, dass ihr BH sie in der Hitze der Dschungelsonne zermürbte. An seinem zweiten Tag auf der Insel entzog er sich den anderen und zog es heraus und versteckte es unter seiner Schwimmweste, die er als Kopfkissen benutzte. Er glaubte nicht, dass die anderen es bemerken würden, aber alle vier Männer konnten erkennen, dass ihre vollen Brüste locker in ihren Blusen lagen.
Der Kapitän betonte, dass niemand alleine nach Nahrung suchen würde, um Obst, Wasser und Feuerholz zu sammeln. Der Kapitän und Melissa suchten am achten Tag ihres Schiffbruchs nach essbaren Früchten. Nach ungefähr 30 Minuten der Suche wurde Melissa klar, dass sie den Kapitän verließ. Er blieb stehen, drehte sich um und konnte seinen Hinterkopf aus etwa 20 Metern Entfernung sehen. Er hatte angehalten und schien sich hinter einem großen Busch zu verstecken.
Melissa trat zurück und näherte sich dem Captain. Er wollte gerade fragen, was es sei, als er sich umdrehte und den Finger an die Lippen legte. Sein Zug enthüllte auch die Tatsache, dass seine andere Hand seinen harten Schwanz streichelte.
Melissas Hand fuhr zu ihrem Mund, um zu Atem zu kommen, während ihre Augen auf ihren 7-Zoll-Stab und ihre helmartige Kapuze starrten. Dann hörte er gedämpfte Stimmen und blickte durch die Büsche.
Er war wieder außer Atem. Waren es Dave und Rachel dort auf einem kleinen Rasen? nackt. Dave ging in der Missionarsstellung vorwärts, Rachels Füße um seinen Rücken geschlungen. Melissa konnte Rachel hören, aber ihre Stimme klang anders. Er war angespannt vor Lust.
?NNNGAAAHHHH, Baby, Gott, ich brauchte das? sagte. Fuck yeahssss. Gott, ich vermisse es, deinen Schwanz in meiner Fotze zu haben. Ist es zu heiß, um dies hier zu tun? wie wilde Tiere. Schlag meine Muschi mit diesem harten Schwanz. MMMMMMM.?
Melissa war ein wenig schockiert, als sie von Rachel hörte, die sich immer wie ein sehr gutes Mädchen benahm. solche Sprache verwenden. Melissa hatte noch nie eine andere Frau so reden gehört.
?Ja, aaaah,? Der Kapitän flüsterte, während er die sexy Szene beobachtete. Er spuckte in seine Hand und reichte sie zurück zu seinem Gerät. Melissa betrachtete den Fleischstock. Er schämte sich, jemandem nahe zu sein, der selbstzufrieden war, und begann, sich zu distanzieren. Die freie Hand des Kapitäns griff in sein Haar.
Nicht bewegen, Mädchen? grummelte er. Und sei still. Wir wollen Ihre Freunde nicht stören.
Er blickte hinter sich und sah, dass die beiden Liebenden ihre Positionen getauscht hatten. Dave lag auf dem Rücken und Rachel stieg auf seinen Schwanz und blickte zu ihren Füßen. Ihre Brüste hüpften, ihre Brustwarzen waren hart. Sie spreizte ihre Beine, um ihren Geliebten zu umarmen, ihre hellrosa Narbe enthüllte zwei Menschen, die sich in den Büschen versteckten.
Melissa hörte den Kapitän stöhnen. Er zog Melissa an seine Seite und legte seinen Arm um ihre Schulter. Konnte er zwei sanfte Stimmen hören? Seine Stimme von der Öffnung war heller, als Dave seinen Schwanz auf Rachel schlug, und die andere war lauter, als der Kapitän ihre pochende Erektion streichelte.
Bald drang Daves angespannte Stimme durch die Öffnung. YEAH, yeahhhh, fahr diesen harten Schwanz? grummelte er. ?AAAAHHHH, deine Muschi langweilt mich. Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa Ich werde schießen.
Rachel schlug Dave hart in die Leiste und stieß seinen Schwanz so tief wie möglich. Rachel lehnte sich gegen seine Hüften, als sein Sperma aus ihrem Schwanz strömte. Schwanzcreme floss, als sie auf ihren Fersen zurückschaukelte und ihre Muschi von ihrem Stock hob. Ihre Hände streichelten den schlüpfrigen Griff, als die letzten Spritzer des verdammten Safts ihren Bauch und ihre Brüste hinunterspritzten.
Melissa wurde klar, dass sie in Trance starrte. Sie hatte Schwierigkeiten beim Atmen und ein seltsames Kribbeln kam von ihrer Brust, um ihren Oberkörper und zwischen ihren Beinen. Er hatte noch nie etwas Ähnliches gesehen wie das, was er gerade gesehen hatte.
Das Ende der Live-Pornoshow gab dem Kapitän die letzte Warnung, die er brauchte. Melissa lehnte sich an ihre Seite und spürte, wie sich sein Körper versteifte. Er blickte nach unten und sah, wie sein Hahn in seiner Hand zuckte und der weiße Samen herausspritzte. Sein Sperma spritzte auf die Blätter der Büsche vor ihnen.
Der Kapitän nahm Melissas Hand und sie zogen sich aus ihrem Versteck zurück. ?Cerere? flüsterte sie und hielt seine Hand fest. Und sei ruhig.
Sie marschierten mit einer Geschwindigkeit von mehreren hundert Metern; Melissa versucht, mit den langen Schritten des Kapitäns Schritt zu halten. Als sie einen großen Baum erreichten, blieb der Kapitän stehen und drehte sich zu Melissa um. Ihre Augen weiteten sich, als sie sah, dass das Gerät des Mannes immer noch offen und aufrecht stand.
Er legte seine Hand unter Melissas Kinn und hob ihr Gesicht, um seinen Blick zu erwidern. ? Jackin? Aus war gut, aber ich habe noch viel Sperma in meinen Hoden. Ich brauche den Mund einer Frau an meinem Schwanz.
Für einen Moment war Melissas Gehirn kurzgeschlossen. Er hatte Schwierigkeiten, die Worte zu verstehen, die er hörte. Er konnte nicht sprechen. Sie würde niemals ihren Mund auf den Schwanz eines Mannes legen. Trotz der vagen Regungen des sexuellen Verlangens, die Rachel und Dave erleben, wenn sie zusehen, wie sie die Genitalien eines Mannes nehmen. Ding ? als unmoralische Handlung beschrieben.
?Waaaas? Ich kann das nicht tun. Ich habe das noch nie gemacht. Bitte lass mich gehen. Bitte.?
Ein Teil von Melissa dachte, es sei ein Traum, ein Albtraum, etwas, das enden würde, wenn sie aufwachte. Hat er die Augen fest geschlossen? Der Sturm, der Schiffbruch, die Insel, die Bitte des Kapitäns, seine zu übernehmen? Ding ? Er versuchte, alles zu einem Traum zu machen.
Aber es war echt. Der Kapitän legte Melissa seine kräftigen Hände auf die Schultern, als säße er am Steuer eines Schiffes. Er drückte ihn, damit er seine Stärke kannte, und begann, ihn herunterzudrücken.
?Niederknien,? sagte. ?Und ? saugen mich? HÄHNCHEN?
Melissas Knie beugten sich und sie fand sich vor Captain Johns Schwanz kniend wieder. Es war ungefähr sieben Zoll lang und von einem purpurroten runden Brötchen gekrönt. Die Eichel war glühend und geschwollen, was der Spitze seiner Rute eine unverwechselbare Pilzform verlieh. Der Schaft zuckte in Erwartung dessen, was passieren würde; Eine Perle weißen Spermas von der letzten Ejakulation klebte direkt unter dem Pissloch.
Die linke Hand des Kapitäns fasste eine Handvoll von Melissas lockigem braunem Haar an ihrem Hinterkopf. Mit der anderen Hand schlug er auf die Basis seines Stabs. Seine linke Hand bewegte Melissas Gesicht langsam auf das Ziel zu.
Melissa bemerkte, dass sie schnell atmete, ihre Brüste ohne BH sich hoben und ihre Brustwarzen aufrecht am Stoff ihrer Bluse rieben. Das ungewohnte Kribbeln zwischen seinen Beinen wurde immer stärker. Und seine Augen waren auf die einäugige Schlange gerichtet, die der Kapitän vor seinem Gesicht herumschwenkte.
Der Kapitän hielt seinen Kopf fest und brachte den Kopf seines Schwanzes an Melissas Lippen. Er rieb das glatte, heiße Brötchen an ihren Lippen. Durch die Berührung der weichen Haut stimuliert, begann der Vorsaft herauszusickern und bedeckte Melissas Lippen mit einer salzigen Creme.
Der Kapitän zog sich leicht zurück und Melissas Zunge fuhr neugierig heraus, um zu sehen, was übrig geblieben war. Er schmeckte die salzige Flüssigkeit und entschied, dass sie nicht giftig war.
Der Hahn rieb seinen Kopf wieder hin und her und brachte ihn an seine Lippen. Dann fing sie an, seinen Schwanz in ihren geschlossenen Mund zu schieben. ?Hungrig,? grummelte er.
Melissa gehorchte und die geschwollene Eichel tauchte in ihren Mund. Ihre Lippen bogen sich wie ein O-Ring um den dicken Oberkörper, als ihre Zunge die glatte Haut seines Dutts leckte. Seine Zähne streiften den äußersten Rand des Angelgeräts, und der Kapitän stöhnte vor Freude. Er legte seine Hände auf die Hüften des Kapitäns, um das Gleichgewicht zu halten, als er begann, langsam die obere Hälfte seines Schwanzes in seinen heißen Mund hinein und wieder heraus zu schneiden.
Ja, mmm, ja, das ist in Ordnung? flüsterte der Kapitän. ?Genau so. Leck, leck.?
Melissa konnte fühlen, wie die Venen in ihrem Penis gegen ihre Lippen pochten, als der Schwanz in ihren Mund ein- und ausging. Seine Zunge war mit dem vorgewölbten Kopf beschäftigt. Der Kapitän war nach dem Start in höchster Alarmbereitschaft und wusste, dass es nicht lange dauern würde, bis er nach Runde Zwei feuern würde.
Als Melissas Zungenspitze versehentlich ihre Harnröhre berührte, bekam John die Warnung, die er brauchte. Er spürte, wie sich seine Eier zusammenzogen und wusste, dass seine Ladung Sperma zur Lieferung bereit war.
?AAAAAHHHHHEEEEEEMMMMMMM, gaaaawd, yesssssss,? sagte er durch zusammengebissene Zähne. Heißer kleiner Mund, mach dich bereit für etwas Sperma.
Melissas Augen weiteten sich und sie versuchte zurückzuweichen, aber sie ergriff die Hand des Kapitäns in ihrem Haar. Er konnte fühlen, wie sein Penis wackelte und sich in seinem Mund zusammenzog. Aber statt des ersten Blowjobs bekommt sie am Ende einen Schluck Sperma. Der Kapitän trat zurück und sein Werkzeug kam mit einem nassen Knacken aus seinem Mund.
Eine Nanosekunde später feuerte der erste Spermastrahl den Schwanz des Kapitäns ab und spritzte auf seine Lippen. Als er sein Werkzeug weiter entleerte, schlug er auf sein Werkzeug und streichelte die Sohle. Anstelle eines Schlucks Melisse hatte Melissa ihr erstes Spermabad. Nachdem ihn ein Schuss fast geblendet hatte, schloss er seine Augen, während die Angriffe fortgesetzt wurden, bis sein Gesicht mit Männercreme bedeckt war.
?Fluch? EIN,? Der Kapitän stöhnte, als er seinen Schaft losließ, und der Schaft begann durchzuhängen. Zum ersten Mal denkst du, du hast es ziemlich gut gemacht. Wir sehen uns am Strand.
Er legte jedoch sein Werkzeug weg und machte sich auf den Weg zum Campingplatz.
+++
In dieser Nacht war Melissa ein Chaos. Als sie am Lagerfeuer saßen und Fisch und Obst aßen, konnte Melissa nicht anders, als Rachel und ihre Verlobte anzustarren. Er hatte gesehen, wie sie eine sehr persönliche Tat vollbrachten, aber sie redeten und scherzten mit der Gruppe, als wäre nichts passiert. Melissa hatte Mühe, die aufblitzenden Bilder in ihrem Gehirn auszublenden. Und dann hatte sie ihre eigene sexuelle Begegnung mit dem Kapitän. Jedes Mal, wenn er Blickkontakt mit ihr aufnahm, nahm er ein Funkeln in ihren Augen wahr, das nur auf ihn gerichtet war.
Wenn es Zeit zum Schlafen war, spielte Melissa jedes Mal, wenn sie die Augen schloss, ihre persönlichen Pornofilme ab. Entweder war es eine Wiederholung von Rachel und Dave, oder Melissa bekam den Schwanz des Captains ab. Sie bemerkte, dass ihre Vagina prickelte und sie fühlte ein leichtes Jucken, da ihre Brustwarzen in einem konstanten Zustand der Härte waren. Er wandte den anderen den Rücken zu, während er sich auf das Gras und die Palmblätter legte, die sein Bett bildeten. Die Idee zu masturbieren war reizvoll, aber sie hatte Angst, Lärm zu machen und dass andere es herausfinden würden. Schließlich fiel er in einen unregelmäßigen Schlaf mit Träumen, die die latente Erregung seines Körpers nicht auslöschten.
Als er am nächsten Morgen aufwachte, waren seine Mitopfer nirgends zu sehen. Glaubte er, sie würden nach Vorräten suchen? obwohl er sich sofort vorstellte, dass Rachel und Dave nach einem anderen abgelegenen Ort suchten, um es zu tun.
Melissa schüttelte den Kopf. Nun schien es, dass sich jeder Gedanke in seinem Kopf um Sex drehte. Sie schaute auf ihre Bluse und sah, dass ihre Brustwarzen wirklich aufrecht standen und den Stoff berührten. Er begann sich vom Strand zu entfernen; wo, er war sich nicht sicher. Aber der Gedanke in seinem Hinterkopf war Privatsphäre und der Versuch, seinen Körper von sexueller Spannung zu befreien.
Er ging in eine Richtung, die er noch nicht gegangen war, und nach ungefähr 30 Minuten hörte er das deutliche Geräusch von fließendem Wasser. Als er näher kam, sah er die Spitze eines etwa 15 Fuß hohen Wasserfalls. Und dann hörte er Stimmen.
Melissa ging mit dem Kapitän zu ihrer vorherigen Voyeur-Abteilung zurück und dachte: Nun, dieses Mal bin ich wenigstens allein. Langsam und lautlos ging er auf den Wasserfall zu. Als er sich etwa 20 Meter näherte, fand er sich an einem leichten Hang wieder, sodass er aus geringer Höhe nach unten blickte.
Sein Chef Brad befand sich in einem kleinen, von einem Wasserfall gespeisten Pool. Er stand und das Wasser stand ihm bis zur Brust. Seine Frau Lorraine stand auf einem flachen Felsen am Beckenrand. Brad schob langsam seine Hände im Wasser hin und her und machte kleine Wellen. Er lächelte seine Frau an.
Lorraine hatte ihre Haare zu einem Knoten gebunden. Sie trug einen dünnen Schleier über ihrem Bikini. Melissa sah, wie er die Decke aufknöpfte. Er ließ es aus seiner Hand fallen und kräuselte sich sanft zu Boden.
Hat Melissa ihren Chef angestarrt? Frau, die nach der Schnalle greift, die ihr Bikini-Halter um ihren Hals hält. Die Riemen lösten sich und kleine Stofffetzen fielen von ihren dicken, runden Hügeln ab. Lorraine stand ihrem Mann gegenüber, sodass Melissa die Rundung von Lorraines linker Brust nur teilweise sehen konnte.
Brad sagte etwas; Zu Melissa: ?Weiter? Lorraine griff hinter sich, um den Rest ihres Bikinihalters zu lösen, und warf ihn beiseite. Dann streifte sie ihr Bikini-Unterteil herunter und stand groß und stolz wie eine nackte Göttin auf dem Felsen.
Lorraine tauchte dann in den Pool. Brad schwebte auf seinem Rücken, als sich seine Frau näherte. Sein erigierter Penis hob sich wie ein Periskop und Melissa legte ihre Hand an ihren Mund, um zu Atem zu kommen. Für seine unerfahrenen Augen sah sie noch größer aus als Captain Johns Gurke.
Als Lorraine die Seite ihres Mannes erreichte, kicherte sie und faltete beide Hände um seine Stange. Er fing an, sie am Hahn zu zerren, bis sie am Beckenrand war. Brad kletterte auf den Felsen, auf dem seine Frau vor kurzem gestanden hatte, und stützte sich mit gespreizten Beinen auf die Ellbogen auf, sodass er über den Rand des Wassers baumelte. Seine Frau, immer noch im Wasser, rutschte zwischen seine Beine. Ihr Mund verschluckte ihren Schwanz und Melissa konnte ihren Chef sehen? Die Hüften werden nach oben geschoben, um das heiße, nasse Loch zu treffen.
Melissa konnte ihren Chef stöhnen hören, als seine Frau gierig sein pochendes Organ verschlang. Lorraines Mund schloss den Kopf des Trompetenhahns, als ihre Hände den Schaft auf und ab glitten und ihn streichelten. Melissas Augen weiteten sich, sie nahm den Penis in ihren Mund und erstickte ihn so tief sie konnte. Brads Kopf war nach hinten geneigt und er stöhnte in den Himmel, als seine Frau das pochende Gerät fachmännisch auf den Boden fallen ließ.
Melissas rechte Hand hob sich, um ihre linke Brust zu greifen, während sich vor ihr eine weitere Porno-würdige Szene abspielte. Sein Daumen strich über die Spitze ihrer Brustwarze über den Stoff ihrer Bluse. Es war sehr aufrecht und solide. Er schloss die Augen und spürte ein warmes Gefühl, das von seinem Bauch ausstrahlte.
Unbewusst und sich ihrer Rolle in dieser Szene nicht bewusst, wählte eine sechs Zoll große Eidechse dieses Mal, um über Melissas linken Fuß zu gleiten. Das plötzliche Eindringen des harmlosen Reptils bewirkte, dass sich seine Augen öffneten und ein schrilles Quietschen aus seinem Mund kam.
Lorraines Mund ragte aus dem Penis ihres Mannes heraus und sie stand auf und deutete in die Richtung des Geräusches. Brad richtete sich auf und drehte sich um, seine Augen folgten der Stelle, auf die seine Frau zeigte. Melissas hellblaue Bluse schien sich kaum in die grüne Umgebung ihres Verstecks ​​eingefügt zu haben. Es war leicht, ihn zu erkennen.
Bevor Melissa wusste, was geschah, stand Brad anmutig auf und ging auf sie zu. Sein Verstand sagte ihm, er solle schnell rennen und sich vielleicht für immer verstecken; Er war entsetzt, dass er dabei erwischt worden war, wie er seinen Chef und seine Frau ausspionierte. Aber Melissas Füße waren an ihren Füßen fixiert.
?Balsam? Froh? , rief Brad mit einem Grinsen im Gesicht. Lass uns da raus.
War Brads Schwanz immer noch hart? Sie richtete sich tatsächlich auf, als ihr klar wurde, dass der Voyeur ihre schöne junge Empfangsdame war. Als sie auf Melissa zuging, fixierten ihre Augen das Stück Fleisch, das hin und her schwang, als sie sich näherte. Er ging um den Busch herum zu seinem Versteck und nahm ihre Hand.
?Kommen Sie mit uns schwimmen? sagte sie mit einer ruhigen, stetigen Stimme, die ihre wahren Gefühle verleugnete. Ihr Herz schlug schnell und ihre Atemfrequenz beschleunigte sich, als sie über die Möglichkeiten nachdachte, die das unerwartete Erscheinen dieser attraktiven, aber naiven jungen Frau bot.
Lorraine kam heraus, als Brad Melissa zum Beckenrand führte. Wasserkörner akzentuierten ihre gebräunte Haut. Ihre 38-D-Brüste waren an den Spitzen angehoben, ihre Brustwarzen rosa und hart wie ein neuer Radiergummi. Ihre Hände blieben an ihren Hüften hängen, als ihr Mann die junge Frau zu sich führte.
?Hallo Melissa? sagte Lorraine und verkürzte ihren Namen auf drei Silben. Hast du uns ausspioniert? So ein ungezogenes Mädchen.
Brad stellte sich hinter Melissa und packte ihre Arme direkt über ihren Ellbogen und zog sie leicht zurück. Ihre Bluse spannte sich über ihre Brüste und betonte die Form ihrer Brüste und die festen Brustwarzen, die den Stoff berührten.
?Hey? Herr Meister? geh bitte? sagte Melissa und wand sich in seinem Griff. Sein hartes, aufrechtes Instrument war zwischen ihnen eingeklemmt. Er konnte fühlen, wie ihre große Erektion seinen Rücken traf.
?Entspannen,? Er antwortete, indem er in sein rechtes Ohr flüsterte. ?Mach dir keine Sorgen. Lassen Sie sich einfach treiben und genießen Sie.
Lorraine sah den 19-jährigen Jungen mit frischem Gesicht, lockigem braunem Haar und hellgrünen Augen an. Lorraine beobachtete, wie Melissas enge Brüste ohne BH in ihrer Bluse baumelten, während sie sich in Brads Griff abmühte.
Lorraine beugte sich über den Pool, nahm Wasser in ihre Hände, stand dann auf und spritzte das kalte Wasser auf Melissas Bluse. Sie machte weiter, bis die Bluse nass wurde und an Melissas Körper klebte und ihre Brüste vollständig enthüllte, während das Material sich an die Kurven anpasste. Das Wasser hatte das feine Material fast durchsichtig gemacht. Über Melissas Schulter blickend, sah Brad die Szene und spürte, wie sich sein Beutel mit Eiern zusammenzog und sein Schwanz wackelte und pochte. ?Verdammt,? Das wird schon, dachte er.
?Bitteeeee. Was machst du? Hör auf, bitte, lass mich los. Tut mir leid, dass ich dich ausspioniert habe.
Lorraine und Brad antworteten, als hätte Melissa nie gesprochen. Brads Arme waren immer noch fest umklammert und seine Kämpfe trugen nur zum Charme seines Körpers bei.
Hier, lass uns das jetzt von ihr nehmen, wo sie klatschnass ist, murmelte Lorraine. Seine Finger lösten zuerst einen Knopf, dann den nächsten, dann den dritten. Melissa hatte sich an dieser Stelle ihre Bluse zugebunden, um sich abzukühlen. Lorraine löste geduldig den Knoten und knöpfte dann die Bluse auf.
Melissas 34-C-Brüste hatten die perfekte Größe und passten zu ihrem Körper. Es gab kein Durchhängen darunter und nur eine gewisse Rundung; Sie waren fast perfekte Kegel, die mit fingerhutgroßen Nippeln gekrönt waren. Ihre Warzenhöfe waren hellbraun und ergänzten die rosa Lusthöcker.
Lorraine holte durch zusammengebissene Zähne tief Luft. Mädchen, das sind vielleicht die sexysten, perfektesten Doppelbrüste, die ich je gesehen habe? sagte. ?Darf ich??
Ohne eine Antwort abzuwarten, wanderten Lorraines Hände von ihren eigenen Brüsten zu Melissas. Die Vorstellung, dass eine Frau ihre Hände auf den Beulen hat, war ihr nie in den Sinn gekommen. Die Berührung ihrer weichen, aber festen Hände war elektrisierend. Melissa zitterte und seufzte, als Lorraine selbstbewusst ihre harten Brüste knetete, ihre Daumen über ihre steinharten Brustwarzen fuhren und sie abprallten.
?Uhhhhhaaaaaammmm,? Melissa stöhnte. Ihre Beine zitterten und es war, als ob eine direkte Linie erotischer Erregung von ihren Brustwarzen zu ihrer Vagina verlief.
Brad legt seine Hüften auf Melissas Rücken, während Lorraines Hände Melissas Brüste greifen und streicheln. Er konnte seine steinharte Gurke spüren, als er sich ihr näherte.
Der Kapitän hat uns von Ihrer kleinen Begegnung mit ihm erzählt? sagte Lorraine, ihre Stimme fast höher als ein Flüstern.
Melissa hatte ihre Augen schließen lassen, während ihre Brüste gestreichelt wurden, aber als sie diese Worte hörte, weiteten sich ihre Augen. Er sah in Lorraines funkelnde Augen. Seine Mundwinkel verzogen sich zu einem verschmitzten Grinsen.
Du scheinst es zu genießen, Leute beim Sex auszuspionieren? , sagte Lorraine, während ihre Hände weiter die flexiblen, festen Hügel formten und formten. Sie nahm Melissas Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger und rollte die harten Knospen hin und her. Er zog Melissas Brüste nach oben und weg von ihrem Oberkörper, wobei er jede Brustwarze nach oben zog. Er ließ sie los und sie hüpften leicht, bevor sie sich auf Melissas Brust niederließen. Lorraine tippte dann auf die Gummikegel und schob sie hin und her.
?AAAAAHHHHNNNGGGGGG,? Melissa stöhnte. ?GAAAAWDDDD, was machst du? Bitte. Halt.?
Lorraines Hände wanderten zur Haarnadel. Er zog es aus und schüttelte seine noch leicht feuchte rotbraune Mähne. Das ungekämmte, natürliche Aussehen ihrer Locken ließ sie wild und unmoralisch aussehen.
Dann senkte er den Kopf, nahm eine Handvoll ihres weichen Haares und strich damit spöttisch über Melissas linke Brustwarze. Geschlossen von der zähen Fleischknospe erstreckte sich der Warzenhof zu einem höher liegenden Punkt.
Lorraine senkte dann ihren Kopf und nahm Melissas rechte Brustwarze zwischen ihre weichen, vollen Lippen. Das Gefühl am empfindlichen Ende ihres warmen, feuchten Mundes ließ Melissa vor Freude und Überraschung aufschreien. Sein Kopf neigte sich nach hinten und sein Hals beugte sich, als seine Augen auf den blauen Pazifikhimmel über den nahen Bäumen starrten.
Nicht ganz aus der Versuchung heraus, fing Brad an Melissas Hals, Ohrläppchen und Wange zu küssen und zu nagen. Als Lorraine dies bemerkte, griff sie mit einer Hand nach Melissas Kinn und drehte ihren Kopf, sodass Brad sie auf die Lippen küssen konnte. Ihre starke, beharrliche Zunge fand bald ihren Weg in Melissas keuchenden Mund.
Lorraine setzte ihre mündlichen Dienste an Melissas Brüsten fort. Er umfasste beide Höcker und brachte sie näher zusammen, sodass seine Zunge über seine steinharten Brustwarzen hin und her schaukeln konnte. Melisas Warzenhöfe verengten sich und ihre Haare standen zu Berge, ihre Lustklumpen wurden von ihrer erfahrenen Zunge ausgepeitscht.
Brad hatte das Gefühl, seine Spielkameraden nicht zurückhalten zu müssen, und ließ ihre Arme los, um Melissas Beulen selbst zu erkunden, und seine Hände griffen nach ihrem Oberkörper. Lorraine leckte und küsste weiterhin jede helle Haut, während Brads Finger mit ihren Brustwarzen spielten und spielten. Brad drückte Melissa grob gegen seinen Körper und seinen pochenden Schwanz und drückte ihre beiden Brüste an seine Brust. Lorraines Zunge fuhr über die Brustwarzen ihres Mannes, die man durch ihre Finger sehen konnte.
Lorraines Hände strichen über Melissas Rippen, über ihren flachen Bauch, der sich vor Leidenschaft und Erregung kräuselte. Seine Hände wanderten zu ihren Hüften, dann glitt er zurück, um ihre harten Wangen an ihrem Arsch zu fassen. Lorraines Hände griffen weiter nach unten und zogen die Rückseite von Melissas Rock hoch, wodurch die Rückseite ihrer Hüften und ihrer Strumpfhose freigelegt wurde.
Schöner Arsch? flüsterte Lorraine, als ihre Hände wie Bäckerteig über Melissas Pobacken strichen. Mit seinen Händen voll von Melissas Brüsten küsste, leckte und nagte Brad wieder an Melissas Nacken und Ohren. Seine Finger spielten mit ihren Nippeln, als würden sie mit Radioskalen arbeiten. Als er ihr sagte, sie solle ihr Gesicht umdrehen, damit sie ihn küssen könne, tat Melissa dies ohne zu zögern.
Melissa merkte nicht, dass sie vor Lorraine kniete, spürte aber, wie die Frau mit den Fingern schnappte und dann ihren blauen Jeansrock zuzog. Er entspannte sich bald und glitt seine Beine hinunter. Lorraine hob einen Fuß, dann den anderen und erlaubte Melissa, den Anzug abzulegen.
Melissas Körper zitterte und ihr Atem ging stoßweise. Brad ließ ihre Brüste los und sah sie über seine Schulter an. Melissa hob und senkte sich, als sie versuchte, ihre Lungen mit Luft zu füllen. Ihm wurde schwindelig und er dachte, er könnte so tun als ob.
Lorraines Finger griffen nach Melissas Höschen und zogen es nach unten und von ihren Beinen. Wieder half er dem Mädchen bei der Flucht. Melissas Bluse war ihr von den Schultern gerutscht und hatte sich um ihre Ellbogen gewickelt. Brad stieß seine Arme an seine Seiten und zog es heraus und warf es beiseite.
?Jetzt dort,? sagte. Wir sind jetzt alle gesund und wohl.
Lorraine nahm Melissas Hand und führte sie zu dem flachen Felsen am Pool. Er sagte ihr, sie solle sich mit den Beinen ins Wasser setzen. Brad stellte sich hinter sie und zwang Melissa, sich an ihn zu lehnen. Sein hartes Werkzeug, das direkt auf seinen Bauch starrte, blieb wieder zwischen ihren Körpern stecken.
Lorraine kletterte in den Pool und stellte sich zwischen Melissas Beine. Er legte seine Hände auf seine Knie und zog sie auseinander, um ihre Fotze freizulegen. Lorraines Hände wanderten an der Innenseite ihrer Schenkel hoch und ihren Unterbauch hinunter, Fingernägel zeichneten und zogen Linien über Melissas zarte Haut.
?Haben Sie eine schöne Katze? Lorraine sagte, dass man jemandem auf die gleiche Weise Komplimente für die Wahl seiner Kleidung machen kann. Seine Finger bewegten sich näher an Melissas Spalte. Melissa spähte zwischen Brads streichelnden Brüsten hinab, um Lorraine dabei zuzusehen, wie sie ihren intimsten Ort erkundete.
Lorraines Daumen trennten die Schamlippen und enthüllten die rosa Innenwände. Die Perle, die Melissas Klitoris war, war während der noch nicht beendeten Verführung aus ihrer Kapuze gesprungen. Lorraines Zeigefinger drückte wie eine Türklingel auf den Lustknopf.
Melissas unterdrückte sexuelle Spannung explodierte mit einem plötzlichen Orgasmus. Ihre Hüften schwankten und sie versteifte sich vor Vergnügen. Er fuhr zu Brad zurück, der von dem Gefühl erschüttert war, wie seine glatte Haut ihn kniff.
?Es gehört mir. Wir sind sensibel, oder?? sagte Lorraine mit einem Glucksen.
Melissas Körper zitterte wie eine frisch gezogene Gitarrensaite, als das Epizentrum des Orgasmus aus ihrem Nervensystem strömte. Seine Augen waren geschlossen und er fühlte sich, als hätte er eine außerkörperliche Erfahrung.
Dann weiteten sich ihre Augen vor Schock, als Lorraines Zunge anfing, an Melissas zitternder Fotze auf und ab zu lecken. Das Gefühl von Lorraines Zunge auf Melissas Schamlippen war anders als alles, was sie je erlebt hatte. Lorraine leckte und leckte die frischen Sekrete, die aus den Tiefen von Melissas Fotze sprudelten. Seine Lippen waren rötlich-pink und schlüpfrig.
?Ohhhhh gaaawwwdddd,? Melissa stöhnte und spähte zwischen ihre Brüste, während Lorraines Mund und Zunge ihr intimstes Loch erkundeten. ?uffffffff. Auf Wiedersehen. Mmmmmmm. Halt.?
Lorraine hatte nicht die Absicht aufzuhören. Sie faltete Melissas Beine auf Hüfthöhe zurück und legte ihre Füße auf ihre Schultern, um den Angriffswinkel ihres Mundes weiter zu erweitern und zu verbessern. Der Umzug enthüllte auch Melissas rosa kleinen Seestern. Lorraines Zunge und Mund bewegten sich den schlüpfrigen Schlitz auf und ab, hielten inne, um an Melissas pochendem Kitzler zu nagen und zu lecken, glitten dann zwischen ihre Lippen, um ihre Vorderseite zu untersuchen, und fuhren dann weiter nach unten. Das unerfahrene Mädchen schnappte vor Freude und Angst nach Luft, als die Spitze von Lorraines neugieriger Zunge zum ersten Mal in Melissas Analring stocherte.
?N-b-n-n-was bist du b-d-doooooinggggg?? Melissa stammelte, als einer von Lorraines Fingern in die schlüpfrige Analknospe stieß, die versuchte, in das fest zusammengepresste Loch einzudringen.
?Didlin? dein Dreckskerl? flüsterte Brad. Er wiegte seine Erektion gegen die glatte Haut von Melissas Rücken auf und ab. Das mentale Bild seiner Frau, die das Analloch des Mädchens mit ihrer Zunge und ihrem Finger untersuchte, war zu viel für Brad. Der unterbrochene Blowjob, die langsame, süße Verführung des Überraschungsgastes, hatte Brads pochenden Schwanz verschlossen und geladen zurückgelassen. Er drückte hart auf Melissas Rücken und spürte, wie sein Penis zu explodieren begann.
Melissa fühlte etwas Warmes und Nasses an ihrem Nacken und Rücken. Brad stöhnte, Ja, nimm meine Ladung, Baby, krieg es über dich? Lorraines Finger studierte das Innere von Melissas Arsch bis zum ersten Knöchel, während sich ihr Mund zum oberen Teil ihrer Spalte drehte. Lorraine nahm die Klitoris leicht zwischen ihre Zähne und schlug mit der Spitze ihrer Zunge vor und zurück über ihre glatte Faust der Lust.
?AAAAIIIIIIEAAAAAAAAGGGGGNNNNNAAAAA,? Melissa schrie/stöhnte und schüttelte den Kern eines noch größeren Orgasmus. Brads spritzender Schwanz, der Finger seiner Frau im Arsch und sein Mund auf ihrer Klitoris wurden in einem heiligen Trio der Ejakulation vereint. Mit ihren Beinen auf Lorraines Schultern hob Melissa ihre Hüften vom Felsen und hob ihren Unterkörper an, während ihr Schritt auf Lorraines Mund ruhte.
Lorraine hob Melissas Beine sanft an und Brad rutschte hinter sie, um Melissa auf dem Felsen waagerecht zu halten. Ein Bein war gerade und das andere gebeugt, wodurch eine tropfende, vibrierende Spalte sichtbar wurde. Ihre leicht flach werdenden Brüste bewegten sich über ihre Brust, als sie versuchte, wieder zu Atem zu kommen.
Brad war immer noch halb aufrecht und Lorraine sorgte dafür, dass er den Knockout bekam. Sie kniete sich vor ihren stehenden Ehemann und leckte die Samenreste um ihren Kopf und wusch den Schaft mit ihrer nassen Zunge. Innerhalb von Sekunden hatte er einen weiteren Wutanfall.
Glaubst du nicht, dass es Zeit für diese junge Dame ist, einen harten Schwanz in ihre Fotze zu schieben? «, fragte Lorraine und zog spielerisch an der Angelschnur ihres Mannes.
Melissa hörte die Frage, als wäre sie unter Wasser; Lorraines Stimme war gedämpft und fern. Sie drehte ihren Kopf und öffnete ihre Augen, um zu sehen, wie Brad zwischen ihren gespreizten Beinen kniete, sein Schwanz hing wie ein Speer der Lust aus seiner Leiste.
Brad griff nach Melissas Hüften und hob ihre Fotze an, damit sie in einer Linie mit ihrem Schwanz war. Er war wie eine Stoffpuppe; Seine Arme und Beine waren wie gekochte Spaghetti. Lorraine kniete sich neben ihren Mann und schlug ihm auf den Schwanz. Oben hielt sie inne, um mit dem bauchigen Ende ihre geschwollene Klitoris zu necken, und rieb Melissas geschwollene Fotze auf und ab. Dieser anmutige Trick löste bei seinen Spielkameraden ein tiefes, kehliges Stöhnen aus.
Lorraine bewegte dann den Schwanz ihres Mannes so, dass der Kopf fest in Melissas Fotzeneingang steckte. Es schaukelte hin und her, während Brad langsam daran arbeitete, seinen Hammer einzusetzen.
Lorraine lag neben Melissa und streichelte ihre rechte Brust. Er flüsterte ihr ins Ohr: Bist du bereit, gefickt zu werden, Liebling? Mein Mann ist der perfekte Schwanzmann und sein Schwanz ist bereit, dich zu reiten.
Melissas Kopf fiel hin und her, ihr Haar wirbelte, einige der Locken klebten an ihrer verschwitzten Stirn und ihrem Gesicht. Lorraines Hand strich über ihre Brüste und zupfte an ihren steinharten Brustwarzen.
Melissa war noch nie gefickt worden, aber sie hatte auch kein Jungfernhäutchen. SPORT. Beim Turnen riss sie sich den Schwebebalken. Gleichzeitig war das Blut auf der gerissenen Membran nicht sichtbar, weil sie zu menstruieren begann. Ihre Vagina war jedoch jungfräulich.
?gawwwwd es ist eng,? Brad grunzte, als er versuchte, seinen Stock in die engen Wände seiner Katze zu stecken.
?Es ist zu groß, nein, bitte entfernen Sie es.?
Lorraine flüsterte ihm ins Ohr: Schatz, entspann dich einfach. Deine Katzenmauern werden sich dehnen. Lass Brad seinen Schwanz hin und her fahren. Er wird es passend machen.
Er stützte sich auf seinen Ellbogen und senkte seinen Mund zu Melissas nächster Brustwarze. Seine Hand glitt ihren flachen Bauch hinunter, bis sie die Spitze ihres Schlitzes erreichte. Lorraine konnte spüren, wie der Schaft ihres Mannes hin und her glitt und sich mit jedem Stoß vertiefte. Sein Finger fand Melissas Klitoris und begann zu klopfen und zu reiben.
Melissa spürte, wie ihre Leisten schmolzen. Das Gefühl Ihres Chefs? Der dicke Stab erzitterte wie nie zuvor, als er in ihre zusammengepresste Fotze stieß. Lorraines Mund, der an ihrer Brustwarze saugte und ihre Finger in ihre Klitoris stocherten, trug zu den aufgeladenen Empfindungen bei, die durch ihr Nervensystem wirbelten.
Brad hatte es geschafft, etwa die Hälfte seines Schwanzes in Melissas Fickröhre zu bearbeiten. Sein Instrument dröhnte, als er durch die eng anhaftenden Wände ging. Er zog sich zurück, bis sein Kopf in ihrer Fotze war, und dann stieß er mit voller Länge in sie hinein.
Melissa schrie vor Schmerz und Lust. Brads Schritt drückte die Hand seiner Frau auf Melissas Klitoris und es begann ein Orgasmus. Mit seinem vollständig vergrabenen Schwanz schaukelte Brad langsam vor und zurück und fickte die engste Fotze, der er je begegnet ist. Seine Hände waren für einen besseren Halt Melissas Hintern hochgefahren und massierten ihre harten Beulen, während er langsam seine Ein- und Auswärtsbewegungen verstärkte.
Melissas Orgasmus begann sich zu formen, als Brad seinen harten, dicken Schwanz in und aus ihrer Muschi schob. Lorraine leckte und biss immer noch an ihrer harten Brustwarze, und ihr Finger rieb immer noch ihre Klitoris, die fast doppelt so stark angeschwollen war. Melissa betrachtete ihren Körper und war überrascht, ihre eigene Hand auf ihrer anderen Brust zu sehen. Die Frage ist: Wie kam es dazu? flog in den Winkeln seines Gehirns.
Mit einem besonders tiefen Stoß zerquetschte Lorraines Finger erneut Melissas Kitzler. Die Kombination aus dem Druck auf den Lustknopf und Brads Schwanz tief in seiner Fotze löste ein Feuerwerk aus.
?IIIIEAAAYYYYYAAAAAAAAA, GAAAAAAAAAAADDDDDD,? Melissa schrie aus voller Kehle. ?SSOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO ICH BIN CUMMMMMMMMMMM. WIEDER. AAAAHHHHH, MMMMMMM.?
Lorraine hörte auf, an ihrer Brustwarze zu saugen und ihr Mund wanderte zu Melissas Ohr. Seine Zunge leckte tief in seiner Ohrhöhle und dann sagte er: Das ist es, Baby. Bekommst du? genieße das gefühl gefickt.?
Brad schlug immer noch. Lorraines nasse Zunge und heißer Atem in ihrem Ohr sorgten schnell für einen zweiten Orgasmus. ?JASSSSSS. JA GAWWDDDD. FUUUUUCCKKKKKK MEEEEEEEEEEEEEEEEEEE.?
Melissa hatte nie das Wort fuck gesagt. und ich? im gleichen Satz davor
Brad näherte sich seinem Entlassungspunkt. Bei ihren Orgasmen klemmten und zogen sich Melissas rutschige Fotzenwände um ihren Schwanz zusammen, was es ihr viel leichter machte, ihren Schwanz rein und raus zu bewegen. Ein weiterer Ball stieß tief und versteifte sich.
?Hier ? ES? EINKOMMEN. Holen Sie sich meinen Teil?
Melissa spürte ein warmes Gefühl tief in ihrem Bauch, als Brads Sperma anfing, aus ihrem Schwanz zu strömen wie ein Feuerwehrschlauch mit voller Wucht. Nach drei oder vier langen Schüben begann er langsam, den Schwanz in seiner engen Muschi hin und her zu streicheln. Er legte ihn auf den Felsen und sein Penis entspannte sich. Sie schwankte auf ihren Knien nach vorne und drückte ihre Hüften, als die letzten Samenstrahlen herauskamen und auf Melissas Fotzenbeule und Unterbauch landeten.
Lorraine bewegte sich wie eine Katze und war bald auf allen Vieren, ihre Zunge leckte die Spermacreme auf Melissas Haut. Sperma quoll vor ihm heraus und Lorraines Zunge schluckte so stark sie konnte. Melissas Muschi zitterte immer noch und Lorraines Zungenbad hinderte sie daran, den Berg des Orgasmus hinunterzukommen.
Brad stand auf, sein Instrument kam langsam in eine bequeme Position. Lorraine war sehr aufgeregt, aber sie wusste, dass es Zeit war, zum Strand zurückzukehren. Während Brad seinen Badeanzug anzog, nahm er das Oberteil, das Unterteil und die Abdeckung seines Bikinis.
Brad kniete dann neben Melissa und legte seine Hand auf ihre Wange. Melissa, warum ruhst du dich nicht aus, vielleicht schwimmst du? Wir sehen uns am Strand.
+++
Es sah aus, als hätte er dort schon seit Stunden gelegen, aber nur für ein paar Minuten. Seine Begegnung mit seinem Chef und seiner Frau hatte seine Schaltkreise auf den Kopf gestellt. Er hielt es nicht für einen Traum. Sie wurde verführt und gefickt. Und er genoss es. Sein Körper kribbelte immer noch, besonders seine Fotze. Ein Teil seines Verstandes konnte nicht glauben, dass etwas so Großes wie Brads Schwanz durch dieses winzige Loch in seinem Körper eingedrungen war.
Melissa stand auf und stieg dann in das kalte Wasser des Pools. Das kalte Wasser war weich und erfrischend auf ihrer Haut. Sie tauchte ihren Kopf ins Wasser und benutzte dann ihre Hände, um ihr Haar zu glätten. Seine rechte Hand griff nach seiner Muschi; Es schien ihm völlig natürlich, sich nach der letzten Pause selbst zu berühren. Er nahm den Hügel zwischen seine Lippen. Ihre Klitoris hatte sich hinter ihre Kapuze zurückgezogen, aber als sie die Spitze ihrer Spalte berührte, fühlte sie eine neue Art von Kribbeln.
Er kam aus dem Pool und legte sich auf den Felsen, wo er gefickt worden war. Nach dem Trocknen zog sie ihr Höschen, ihren Rock und ihre Bluse an. Diesmal knöpfte er es ganz zu, ließ aber die Schöße des Hemdes heraus. Es war noch feucht, wie ihre Haut, also klebte es an der Wölbung ihrer Brüste.
Es war Nachmittag, als er zum Strand zurückkehrte. Das Feuer glühte größer als sonst und alle seine Freunde waren da. Als er näher kam, spürte er sechs Augenpaare auf sich gerichtet.
Hallo Melissa? Wie war dein Tag?, fragte Rachel mit fröhlicher Stimme. Gibt es etwas Spaß?
Melissa errötete vor Verlegenheit. Brad und Lorraine hatten der Gruppe offenbar von ihrer sexuellen Begegnung erzählt. Die anderen grinsten und lächelten und zeigten Melissa, dass sie alle Details kannten. nicht nur früher am Tag, sondern auch die vorherige Begegnung mit dem Hahn des Kapitäns.
Der schwarzhaarige und braunhäutige, muskulöse Kumpel Jason ging auf Melissa zu. Es sieht aus wie alle anderen verdammt? Sind die Felsen der Insel gehoben worden, außer mir? sagte er mit etwas drohender Stimme.
Melissa drehte sich zum Laufen um, aber ihre starke Hand griff schnell nach ihrem Handgelenk und zog es zu sich.
Komm schon, Missy, ich habe gehört, dass du gerne Liebe machst, sagte er. Hey Captain, willst du helfen?
Captain John gesellte sich schnell zu seinem ersten Maat. Er packte Melissas Arme von hinten und drückte sie zurück, wie es ihr Chef früher am Tag getan hatte. Der erste Ehepartner verbrachte sehr wenig Zeit. Seine Hände wanderten zum Kragen von Melissas dünner Bluse und rissen sie auf, wobei die Knöpfe abflogen. Das Geräusch des zerreißenden Stoffes war wie das Geräusch eines Schusses. Sie zerrte und zerrte weiter, bis nur noch die Rippen ihrer Arme von ihren Handgelenken herabhingen.
Dann fing Jason an, am Saum ihres Rocks zu ziehen, brach den Knopf und riss den Reißverschluss auf. Der Rock fiel in den Sand, und dann packte sie Melissas Höschen an beiden Hüften und ließ sie los.
Die Kraft und Plötzlichkeit des Angriffs nahm Melissa den Atem. Melissa wusste, dass es aufregend war, geschlagen, ausgeraubt und gegen ihren Willen festgehalten zu werden, in den tiefen Winkeln ihres Gehirns, an einem unzugänglichen Ort.
Er sah die beiden Paare an und stellte schockiert fest, dass sie jetzt nackt waren und interessiert zusahen. Die beiden Hähne waren steif, und die beiden Frauen streichelten die beiden Matrosen, während sie Melissa in ihren Pfoten beobachteten.
Dann nahm Jason Melissas Kopf in seine starken Hände, beugte sich hinunter und küsste sie hart und tief, seine beharrliche Zunge bohrte sich tief in sie und überwältigte sie. Der Kapitän ließ seine Hände los und versuchte, Jason wegzustoßen. Minuten später hatte der Kapitän seine Arme wieder fixiert. Er hatte die Gelegenheit genutzt, um seine Shorts auszuziehen, und jetzt lag sein hart pochendes Gerät auf seinem Rücken, direkt über der Spalte in seinem Arsch.
Als Jason sie küsste, gingen seine Hände nach unten, um ihre Brüste zu packen. Seine schwieligen Hände waren rau und anspruchsvoll, als er seine Hügel zertrümmerte und formte. Er hielt seinen Atem an ihrem Mund an. ?MmmFMFMMgggggg,? Er versuchte zu sprechen, aber sein Mund und seine Zunge waren ein wirksamer Knebel.
Jason entkam den tiefen Seelenküssen, seine Hände kneteten immer noch ihre Brüste. John knallte sie mit seinem Schwanz, seine Erektion bewegte sich auf ihrem glatten Rücken auf und ab.
Captain sagt, du bist ein guter Schwanzlutscher? sagte Jason mit einem Grinsen. ?Mal schauen.?
Er bückte sich und knöpfte seine Shorts auf, und die Shorts rutschten seine Beine herunter wie ein Baum. Sein Schwanz war ein 10-Zoll-Monster. Sogar Lorraine und Rachel schnappten nach Luft, als sie ihn frei sahen.
Jason lag auf dem Rücken und John zwang Melissa auf die Knie. Es war zwischen Jasons Beinen und starrte auf seinen dicken, fleischigen Schaft. ?Wenigstens muss ich nur saugen? er dachte. Er packte es mit seiner rechten Hand, die wie eine Kinderhand aussah, als er den Stock festhielt.
John stieß Melissa weg und ihre freie Hand beugte ihre Hüften, um sie zu stützen. Sie spürte, wie sich ihre Knie lösten und dann spürte sie, wie sein Schwanz ihren geschwollenen Kopf gegen ihre Fotze drückte.
Jason griff mit beiden Händen nach ihren Haaren und zog seinen Mund an die Spitze seines geschwollenen Schwanzes. Die Haut seines Schaftes war hellbraun und sein bauchiger Kopf war dunkelviolett. Mit Jasons beharrlichem Ziehen erkannte Melissa, dass ihr Mund gegen seinen pochenden Penis gedrückt wurde. Sein Mund öffnete sich und seine Lippen umschlossen seinen geschwollenen Kopf.
John zeigte perfektes Timing und stieß seinen 8-Zoll-Schwanz tief in Melissas Muschi, gerade als seine Lippen Jasons stachelige Birne umkreisten. ?MFMMGGNNNNAAAAHHHH,? Er stöhnte, als sein enger Tunnel seinen zweiten Schwanz des Tages aufnahm. Aber diesmal aus einem anderen Blickwinkel. Der geschwollene Schwanzkopf des Kapitäns stieß in Melissa, bis ihr Schritt auf ihren umgedrehten Arsch traf.
Während Brad um jeden Zentimeter von Melissas Fotze kämpfen musste, war Johns Schwanz nicht so breit und sein Griff war vom vorherigen Fick gedehnt worden. Der Kapitän stöhnte, als sein Schwanz leicht rein und raus ging. Er benutzte Melissas Hüften als Griffe, während er seinen Fleischspeer hin und her schwang.
Melissa nahm Jasons Schwanz so fest sie konnte in ihren Mund. Seine Zunge hatte wenig Platz zum Manövrieren, als er versuchte, den prallen Schwanzkopf seines ersten Freundes zu umgehen.
Mmmmm, ja Baby, leck diesen Schwanz? Jason stöhnte. Benutze deine Hand auf meinen Eiern?
Ohne zu zögern ließ Melissa ihre Hand nach unten gleiten und umfasste Jasons Hoden. Der zerknitterte Hodensack des Mannes war mit grobem Schamhaar bedeckt und er zitterte, als er seine schweren, mit Sperma beladenen Eier wog. Er nickte, seine Hände fuhren durch ihr lockiges, zerzaustes Haar.
John beschleunigte und schlug Melissas Fotze, Eier und Leistengegend auf ihren harten Arsch. Er starrte in sein geschrumpftes Arschloch, befeuchtete seinen Zeigefinger und spielte mit dem Kräuselring, bis er seinen dicken Finger in seinen ersten Knöchel gleiten ließ.
Melissa stöhnte protestierend auf und die Vibration wurde auf Jasons Gerät übertragen. Sie hob ihre Hüften zu ihrem Mund und das geschwollene Ende ihres Schwanzes traf ihre Kehle.
Die beiden Paare wurden von dem Trio angezogen, als sich Motten dem Feuer näherten. Brad und Dave sahen sich an und schüttelten den Kopf, wobei sie Rachel zu Boden rissen. Brad spreizte seine Beine und stieß seinen Schwanz schnell tief in seine Fotze mit den blonden Fransen. Dave kniete neben ihrem Kopf und fütterte sie mit seinem pochenden Schwanz.
Lorraine setzte sich auf Jasons Kopf und hockte sich auf sein Gesicht. Iss meine Muschi, Brut,? grummelte er. Die erste Frau wurde vor Lust aufgefressen, als ihre Moschusfotze ihren Mund bedeckte. Ihr begeistertes Stöhnen wurde gedämpft, als ihr Hahn zuckte und ihren Samen in Melissas Mund warf. Ein kräftiger Spritzer brach aus Melissas Mund und als sich Jasons Eier entluden, merkte Melissa, dass sie Sperma schluckte.
Erfolgreicher Oralsex mit seinem ersten Maat gab dem Kapitän den Reiz, den er brauchte. Mit einem mächtigen Stoß zog er Melissas Arsch hart zu sich und trieb seinen Schwanz so tief er konnte. Die Katzenwände drückten unwillkürlich seinen Zauberstab und sein Penis begann die Liebescreme tief in Melissa zu spritzen. Er fühlte wieder dieses warme, volle Gefühl und dieses Gefühl, als würde sein Magen schmelzen.
Melissa nahm ihren Mund von Jasons immer noch steinhartem und herzzerreißendem Schwanz. Der Kapitän zog sie aus ihrer Fotze und setzte sich auf ihre Hüften. Melissa blickte auf und sah, wie Lorraine sie anstarrte, als Strähnen von Jasons Samen von ihren Lippen und ihrem Kinn tropften.
Er lehnte sich leicht nach vorne, als Jasons Zunge sich zu Lorraines pulsierender Fotze bewegte und Melissa nach vorne zog. Melissas frisch gepresste Fotze glitt in Jasons Penis, als Lorraine ihr Gesicht zu seinem zog.
?Trog, Trog,? er lachte. ?Ich möchte es probieren?
Damit berührten seine Lippen Melissas und seine Zunge kam heraus, um etwas von der Ficksahne deines ersten Freundes aufzufangen. Lorraines Hände strichen über Melissas wogende Brüste und geschwollene Brustwarzen.
Setz dich auf deinen Schwanz, Schatz? sagte Lothringen.
Als der Kapitän das hörte, eilte er zu Hilfe. Er schob Melissa zurück und half Jason, sich auf die Spitze seines immer noch erigierten Penis zu setzen. Lorraine streckte die Hand aus, um die Gurke festzuhalten, und der Kapitän drückte sie gegen Melissas Hüften.
?UNNNHGGGAAAAAAHHHHHHHH, Gaaaawdddd,? Melissa weinte. ?SOOOOOOO biggggggg.?
Jasons Schwanzkopf war glitschig von Speichel und Sperma; quetschte sich in Melissas nassen Schlitz und ließ die Spermaladung des Kapitäns auslaufen. Mit ihren Knien auf beiden Seiten des ersten Maats senkte sie sich weiter auf seinen Schwanz, während sie tiefer und tiefer in die Fickröhre glitt.
Lorraine Soul Kiss Melissa fuhr fort, als das Mädchen beim Einführen ihres großen Schwanzes in ihre Muschi stöhnte. Der Kapitän blickte Melissa hinterher und hatte einen wunderbaren Blick auf ihren Arsch und ihre offenen Lippen, als sie den Fleischstock schluckte. Johns Penis zuckte und kehrte in einen fast vollständig erigierten Zustand zurück.
Er stand auf und näherte sich den beiden Frauen, wobei er seinen Schwanz schlug. Er schob es ihnen zwischen die Gesichter. Lorraine begann sofort, ihren Stock zu lecken und genoss den anhaltenden Geschmack von Melissas Fotzensäften. Lorraines Augen trafen auf Melissas und sie löste kurz ihren Mund von der Gurke des Kapitäns.
?Leck mit mir? sagte.
Für Melissa war Lorraine jemand geworden, dem man gehorchen musste. Bald wechselten sich beide Frauen damit ab, den Penis des Kapitäns zu lecken und zu saugen, und duellierten sich mit ihren Zungen um eine geschwollene Eichel.
Jasons Mund erwischte Lorraines Klitoris, und Lorraine nahm sie zwischen ihre Zähne und saugte hart, während sie den Nervenknoten mit ihrer Zunge reinigte. Dies warf sie von der Klippe und sie schrie vor Dankbarkeit, als sie vor Orgasmus schaukelte.
Als Lorraine ihren Kopf zurückwarf und ihre Muschi an Jasons Mund drückte, steckte Melissa dann im Arschloch des Kapitäns fest? und Jason? Er schlug mit kurzen Schlägen auf den langen, breiten Stock seines ersten Freundes und wippte auf und ab, während er seine zupackende Fotze füllte. Der Kapitän drehte sich leicht um und schob den Kopf seines Instruments zwischen seine Lippen. Schlürfend saugte er an dem geschwollenen Brötchen.
Das Quartett war mit sich selbst beschäftigt, während das Trio seine Spielzeit genoss. Rachel wurde von Brads kolbenartiger Gurke an einem Ende festgehalten, als ihr Verlobter ihn mit ihrem pochenden Knochen fütterte.
Kurz nach dem Orgasmusschrei seiner Frau spürte Brad, wie sich seine Eier zusammenzogen. Er zog den Hecht von Rachels klebenden Muschiwänden und drückte seinen geschwollenen Kopf gegen ihre empfindliche Klitoris und drückte ihn gegen ihren Schlitz. Nach ein paar matschigen Fahrten begann Brads Gerät, Liebessäfte in Rachels flachen, welligen Bauch zu spritzen.
Dave beobachtete, wie der Penis des Mannes im Bauch seiner Freundin explodierte, und sein Schwanz reagierte auf die gleiche Weise. Rachel wurde mit ein paar Spritzern in ihren Mund belohnt, bevor sie ihre Angelrute abnahm und dem Rest ihres Spermas erlaubte, Farbmuster auf ihr Gesicht und ihre Brüste zu laden.
Als die Sonne der Dunkelheit wich, ging die Orgie weiter, beleuchtet von den flackernden Flammen des Feuers. Die Kombinationen schienen endlos. Hatten Rachel und Lorraine irgendwann, während die Männer sich ausruhten und ihre Erektionen wiedererlangten, ein Dreieck mit Melissa aufgebaut? Rachels Mund ist auf Melissas Fotze, Melissa isst Lorraine und Lorraine lutscht Rachel. Es war Melissa, die sich nie ausruhte; Sie war im Mittelpunkt des Fickfestes und ihre Fotze stand immer im Rampenlicht, egal ob mit Schwänzen oder Mündern. Sie verlor den Überblick über ihre Orgasmen und sorgte irgendwann dafür, dass sie von der Ejakulation so oft ohnmächtig wurde.
Schließlich stillten vier Männer und drei Frauen ihre sexuellen Wünsche und schliefen ein. Melissa fand sich zwischen dem Kapitän und dem Maat auf ihrer Matte eingeklemmt wieder.
+++
Am nächsten Morgen wachten John und Jason auf und saugten langsam an ihren dicken, erigierten Nippeln, während ihre Hände mit ihrer Klitoris und Fotze spielten. Er hob den Kopf und bemerkte, dass jeder von ihnen eine starke Steifheit hatte.
?Morgenlatte,? Der Kapitän grinste. Jason zog sie über sich und fuhr wieder mit seinem 10-Zoll-Stick. Der Kapitän machte sich über den Seestern lustig und versuchte, seinen Schwanz in seinen Arsch zu schieben, aber der Durchgang war zu eng. Schließlich gab er auf und stimmte einem weiteren Blowjob des Mädchens zu.
Nachdem jeder seine Last abgelegt hat? Melissa fragte sich: Wo kommt das alles her? ? stand auf und rannte ins Meer. Er war nicht vollständig mit Sperma bedeckt, aber er hatte, wie er annahm, ein Dutzend Schwanzcremes für den Fick. Nach dem Bad ging er wieder ins Bett. Jason bot ihr sein T-Shirt an, das ihm bis zur Mitte seines Oberschenkels reichte.
Mittags genoss die Gruppe ihr Mittagessen, als sie in der Ferne das Peitschen eines Hubschraubers hörten. Bald war er in Sicht und sie erkannten, dass die Rettung unmittelbar bevorstand.
Und Melissa fragte sich, ob sie wirklich gerettet werden wollte.

Hinzufügt von:
Datum: November 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert