Riesige Monstertitten Ficken Mit Geiler Deutscher Sekretärin In Fetter Squirtinganbetung

0 Aufrufe
0%


Er konnte nicht schlafen. Die Uhr neben seinem Bett zeigte 12:48 mit grünen Lichtern, aber er war wach wie am Nachmittag. Frustriert schlug sie auf das Kissen, trat gegen die Decken am Fußende des Bettes, unruhig, schlaflos, den Kopf voll mit dem, was kommen würde. Seine Angst war groß, weil er am nächsten Morgen um 11 Uhr sein erstes Spiel mit dem staatlichen Mittelgewichts-Highschool-Wrestling-Champion der letzten zwei Jahre bestritt. Es geht buchstäblich auf die Matte. Er hatte eine solide Chance, das Match zu gewinnen, konnte aber in Sekunden gesperrt werden, wenn er sich nicht ausruhte. Es wäre sein Glück einzuschlafen, während sein Gegner ihn niederschlägt. Morgen könnte der Staatspokal ein Spiel näher sein. Er könnte morgen als Verlierer nach Hause gehen.
Morgen ——.
Er wurde wütend auf sich selbst und ging in die Küche, um Wasser zu trinken. Als sie durch den Gemeinschaftsraum der Hotelsuite ging, sah sie ihr Profil vor den Lichtern der Stadt, die Vorhänge öffneten sich und blickte 12 Stockwerke hinunter auf die Straßen darunter. Sie blieb stehen, um ihn in dem schwachen Licht, das durch das Fenster fiel, anzusehen. Es musste ihre Schwester sein, sie war zu dünn, um ihre Mutter zu sein. Der Raum war dunkel, aber sie konnte sehen, dass sie ein knielanges Nachthemd trug, das Kleid eng an ihr anschmiegte, das sanfte Licht von draußen schien durch den dünnen Stoff, der die Wölbung ihrer Brüste enthüllte, die leichte Lücke zwischen ihren Beinen. Es war ein interessanterer Anblick als die Lichter, die er betrachtete.
Er trat neben sie, Hey.?
Überrascht? Oh? und sie sah ihn an: Du hast mir Angst gemacht?
?Was machst du hier?? er wollte wissen.
?Ich kann nicht schlafen. Ich freue mich für dich, ich möchte, dass du morgen gewinnst, und ich denke immer wieder, wie schön es wäre, deinen Namen und dein Bild auf der Vitrine in der Schule zu haben. Ich kann das allen meinen Freunden zeigen, weil sie dich alle so sexy finden.
Er lachte leicht, Ich bin so heiß, ich muss mein Bild nicht sehen, um das zu wissen, ich habe Spiegel.
Hat sie ihn angegrinst? Du wirst morgen verlieren, weil dein Kopf zu groß ist, um aufrecht zu stehen. Ich bin heiße Schokolade trinken gegangen, vielleicht macht es mich schläfrig.
?Was macht meine Mutter? Ihre ältere Schwester teilte sich die 2. Schlafzimmersuite mit ihrer Mutter.
Schnarchen, deswegen? Ich bin hier, hier ist es viel ruhiger. Warum bist du hier, du musst dich ausruhen?
Kann nicht schlafen?
Möchtest du auch Kakao, ich kann dir welchen machen? Er wartete nicht auf eine Antwort, als er in Richtung der kleinen Küche ging. Sie folgte ihm, bewunderte die Form seines Rückens vom Nacken bis zu den Beinen, er hatte einen kräftigen Körper und wenn seine Schwester nicht gewesen wäre, wäre er versucht gewesen, ihr ein paar Pässe zuzuwerfen.
Er ging zurück in den warmen Becherraum und setzte sich im Schneidersitz aufs Bett, schaute aus dem Fenster und dachte an den nächsten Tag. Er hatte sich mehrere Videos seiner Gegner angesehen, kannte seine Lieblingszüge und -griffe und dachte an Gegenzüge und Trumpfkarten, während das Bett wackelte. Er sah seine Schwester neben sich sitzen, auf seinen Fersen sitzen und wieder aus dem Fenster schauen. Ein kurzer Blick auf die Uhr sagte ihm 01:02.
Er hatte sich ihr aus mehreren Gründen angeschlossen. Er war nicht müde und er wusste, dass er nicht müde war, er wusste, dass er über das Spiel nachdenken würde, also spürte die Frau intuitiv, dass sie ihre Gedanken ablenken musste, ihre Konzentration. Die Luft um ihn herum zitterte vor Anspannung und er fragte sich, was er tun könnte, um ihn zu beruhigen.
Es fühlte sich für ihn an wie ein Morgengrauen, das Wachsen einer Idee, er wusste, was er tun konnte, um seinem älteren Bruder zu helfen, sich zu entspannen. Wenn seine Gedanken nicht beim bevorstehenden Spiel sind, braucht er vielleicht etwas Schlaf. Sein Magen flatterte und sein Rücken zitterte, als hätte jemand sein Rückgrat nach unten gekippt. Er entschied sich für ein Ziel, eine Mission und begann: ?Erinnerst du dich, als wir in Florida schnorchelten?
?Ha? Natürlich tue ich das, das war erst letztes Jahr. Warum, was lässt dich das jetzt denken?
Sie sah ihn an und gestand: Beim Tauchen, Schnorcheln an Riffen habe ich immer hinter dir gestanden. Ich habe mich mehr um dich gekümmert als um Fische.
?Warum? Hast du Angst, dass ich ertrinke?
Sogar unter dem dunklen Vorhang konnte sie seinen Schatten rot sehen, wie sie erklärte? Ich konnte sehen, wie er schwamm, wie er seinen Rücken und seine Beine bewegte, und manchmal die Beule in seinen Badeanzügen. Ich zitterte, als ich dich so ansah. Bis dahin hat mich nur ein Kind so fühlen lassen, es hat mir Gänsehaut verursacht, und das war Rick Mattson.
Sie drehte sich zu ihm um, ihre volle Aufmerksamkeit war auf ihm, Du hast angefangen, mir beim Schwimmen zuzusehen?
Sie senkte ihre Augen und gestand ihr Geheimnis, die losen Enden ihres Haares fielen über ihre Schultern, als sie leicht ihren Kopf schüttelte. Er murmelte: Es war nicht nur der Schwimmteil, es war die ganze Reise. Wir haben immer was zusammen gemacht, du warst immer an meiner Seite, manchmal nur im Badeanzug oder Shorts und ich schaue gerne auf deine Brust und deinen Hintern? Er hob die Augen und sah in sie hinein: Sechs Tage lang fühlte ich mich wie ein Mädchen bei einem Date, ich dachte immer, wir wären ein süßes Paar.
Er studierte das Gesicht seiner Schwester, seine großen grauen Augen, seine Feennase und diese dicken Lippen, während er sprach, fühlte, wie seine Nüsse zuckten und sein Schwanz prickelte. Was sagte er? Ja, nun, du warst nicht gerade ein Troll. Ich wachte jeden Morgen auf und fragte mich, welchen Bikini ich anziehen sollte, rot, schwarz oder gestreift. Das schwarze hat mir am besten gefallen, es bedeckte ungefähr die Hälfte ihrer Brüste und das Dekolleté war sexy. Ich habe mich gefragt, warum Dad dir nicht gesagt hat, du sollst es nicht tragen.
Hat er gelächelt? Vielleicht hat er mich auch gerne angesehen?
Ugh, das ist so ekelhaft.
Aber ist es nicht widerlich, dass du mich beobachtest? Er begann sich zu entspannen und wurde weniger nervös, als sie herumalberten.
Er fühlte sich wohler, als er die Richtung des Gesprächs bestimmte. Nicht nur nein, verdammt noch mal nein; Glauben Sie mir, an Ihnen ist nichts Ekelhaftes. Ich liebte die Ablenkung, ich suchte immer wieder nach den Haaren um deine Schamhaare und sah sie nie, also spielte mein Verstand frei herum und stellte mir vor, wie du dich rasieren könntest, wie würdest du dort aussehen?
Sie errötete wieder und schlug ihr dann leicht auf die Schulter? Verdammter Perverser, sie hat mehr zwischen ihren Beinen als was?
Sein Schwanz nahm langsam an Länge und Umfang zu, als er und seine Schwester Worte parierten. Er schlug die Beine übereinander, stellte eine halbe Tasse Schokolade auf den Beistelltisch und legte sich auf das große Bett, gegen zwei der vier Kissen gelehnt. Er erhob sich von seinen Knien und fiel dann auf die ihr zugewandte Seite, ein paar Zentimeter voneinander entfernt. Er nahm die beiden anderen Kissen und legte seinen Kopf darauf. Er betrachtete sein Profil und sah die Umrisse seines Hinterns vor dem Hintergrund des Lichts, das durch das Fenster fiel. Sie blickte von ihrem Gesicht herunter, über ihre Brüste, auf ihre Beine, die aus dem Saum ihres Abendkleides herausragten. Er beobachtete sie, wie sie ihn von oben bis unten betrachtete, sein Herz raste, seine Schenkel zitterten. Sie lag ihm ein paar Minuten gegenüber, rollte sich dann auf den Bauch und legte ihre Wange auf ihre verschränkten Arme auf den Kissen. Kannst du jetzt schlafen? er wollte wissen.
Von all den Dingen, die ihm in diesem Moment durch den Kopf gingen, stand Schlaf ganz unten auf einer langen Liste, und seine Schwester stand ganz oben auf derselben Liste. Seine Anwesenheit beherrschte sogar alle Gedanken an den bevorstehenden Wettkampf. ?Ich habe noch zu viele Dinge im Kopf, auf denen ich schlafen kann.?
Wieso, sag mir, was geht in deinem kleinen Gehirn vor?
Seine Augen wandern ihren Rücken hinab, hoch und ihr Hintern hebt sich, dann ihre Beine slalom, Solltest du nicht wieder im Bett sein? Ich kann nicht schlafen, wenn du weiter mit mir redest.
?Ich bin im Bett? mutig erklärt.
?Sie wissen, was ich meine.? Sein Penis hatte seine maximale Stärke erreicht.
Er konnte den Effekt sehen, den seine Nähe auf ihn gemacht hatte, eine Erektion, die vor dem Hintergrund der Lichter der Stadt offensichtlich war. Das Zittern in seinem Rücken verwandelte sich in eine sensorische Vibration. Er hielt inne, streichelte ihre Augen mit seinen eigenen Augen, dachte über die nächsten Worte nach, die er sagen wollte, um seine andauernde Aufgabe fortzusetzen; Während sein Verstand damit beschäftigt war, den Vorschlag zu formulieren, zitterte sein Herz vor Unsicherheit. Sobald dieser Gedanke aufgekommen war, war sein Herz zurückhaltend, sein Geist klar, griff in die kleine Lücke zwischen diesem Moment und drückte einen Finger auf das Ende des Simses und zog ihn dann den Stumpf hinunter. Er beobachtete ihr Gesicht, während er direkt fragte: Willst du Sex haben?
Seine Augen weiteten sich vor Überraschung, sein Herz pochte, seine Brust erstarrte, er konnte für ein paar Sekunden nicht atmen, suchte ihr Gesicht nach einer versteckten Bedeutung ab, um zu sehen, ob er sie verspottete. Als sie ihn ansah, sah sie nichts als Ehrlichkeit. Du willst—äh,? Ein schnelles Zittern dröhnte zwischen seinen Eiern. Ich kann dich ficken?
Er antwortete ihr nicht mündlich; Sie setzte sich neben ihn und zog ihr Nachthemd aus. Weniger als ein paar Minuten später lag sie neben ihm und trug ein eng anliegendes Höschen mit cremefarbener Spitze. Seine Augen wurden von ihren Brüsten angezogen, er zitterte leicht, seine Brust bewegte sich mit angespannten Atemzügen. Er setzte sich und zog sein Hemd aus und zog dann seine Shorts bis zu seinen Beinen herunter. Als er sich wieder neben seine Schwester legte, war er nackt, seine Erektion lang und stark und zeigte, wo sich seine Beine trafen. Als sie ihr in Ekstase zusah, wie sie ihr Höschen nahm und herunterzog, hob sie ihre Füße und schlüpfte aus dem Spezialanzug und griff nach ihm. Er stand auf und spreizte seine Beine, dann zog er sie mit seinen Händen an seinen Hüften an ihren Platz.
Die Spitze des Schnitzers glitt nach unten, dann die Spalte zwischen ihren Schenkeln hinauf, streichelte sie mehrmals, übte Druck aus, erzeugte Lust. Er leckte seine Hand ab, um sie mit Speichel zu benetzen, dann benetzte er die Spitze seiner Erektion. Er griff zwischen sie, hielt es leicht mit drei Fingern und führte sie dann. Er bewegte seine Hand, als er spürte, wie der dicke runde Kopf hineinglitt. Er drückte die Nüsse gegen seine Schwester, bis sie ihre Vorderseite zertrümmerten. Sie fesselte ihre Knöchel hinter ihren Knien und beugte ihre Hüften, forderte so viel von ihm wie sie konnte, dann sah sie ihm in die Augen und flüsterte mit einem mühelosen Lächeln: Ja, du kannst mich ficken.
Sie rollte mit den Hüften, noch nicht glaubend, dass sich ihre Schwester ihm ohne Zögern, ohne Vorspiel, ohne stundenlange Verführung präsentiert hatte. Er beobachtete, wie sie sie fickte, ihre Augen glänzten vor einer Emotion, die sie nicht kannte. Er flatterte und keuchte nicht, weinte oder stöhnte nicht wie seine Freundin, aber er konnte sehen, dass er genoss, was er tat. Wärmend, als ihre Körper sich verschränkten und sprangen, wurde ihre Mieze weicher vor Wärme, ihre Hände um ihren Hals geschlungen, ihre Finger ineinander verschlungen und ihre Augen auf seine gerichtet.
Das Paar traf sich für ein paar Minuten, ohne dass er neue Stellungen einnehmen, sich Zeit nehmen, ihn verführen oder ihm einen Orgasmus verschaffen musste. Das erste Mal, als ein Mann sie gefickt hatte, wusste sie aus Erfahrung, dass es keine lange und sehr erotische Angelegenheit werden würde, also war sie bereit und willens, ihren Bruder ohne ihren eigenen Höhepunkt beenden zu lassen; er fickte sie zu seinem eigenen Vorteil, nicht zu ihrem. Er fühlte, wie sie rein und raus kam, genoss das Reiben seines zerrissenen Bauches, genoss es, ihr Gesicht zu beobachten, während seine Leidenschaft zunahm. Er spürte, dass sein Bruder sich dem Ende seiner Mission näherte, also leckte er sich die Lippen, legte seinen Mund an sein Ohr und sagte ihm, was er hören musste: Du musst nicht schießen?
Seine Augen wurden weiß, sein Körper versteifte sich für einen Moment, dann schlang er seine Arme um ihren Arsch und schlug sie, bis seine Eier zerquetscht waren. Sie konnte fühlen, wie er zitterte, ihre Muschi wurde heißer und feuchter, als er kam. Als er damit fertig war, seine Schwester zu schlagen, murmelte er leicht berauschende Stimmen.
Er ließ ihren Hals los und drückte sie, bis sie neben ihm lag und vor sexueller Anstrengung nach Luft schnappte. Nachdem sie ihre Mission erfüllt hatte, fragte sie sanft: Fühlst du dich jetzt besser?
Sie verdrehte die Augen. Wow, was ist gerade passiert?
Er lachte leicht, Du weißt nicht, bin ich deine Erste? Sie stand auf und zog ihr Nachthemd wieder an. Sie hat ihr Höschen unter ihr Kissen gesteckt, zieh es aus, du kannst es als Inspiration verwenden, denn wenn du morgen gewinnst, kannst du morgen Nacht nicht schlafen, oder? Seine Stimme verwandelte sich in eine sanfte, gedämpfte Einladung, und ich… ich muss dir mehr —– heiße Schokolade geben.
Das ist richtig, verdammt noch mal, wie viel?
?Ja,? unparteiisch: Meine Mutter schläft nicht ewig, also gehe ich besser zurück. Sie warf ihrem Bruder einen leisen Kuss zu und ließ ihn allein, zufrieden mit dem, was er für sie getan hatte.
Er fiel zurück auf das Bett auf einen kalten nassen Fleck von Sperma, der von ihm tropfte, bevor er aufstand. Sein Penis war immer noch steif, seine Gedanken waren mit seiner Schwester gefüllt, aber er fiel schnell in einen dringend benötigten Schlaf. Das Letzte, was er sah, als seine Augen zuflatterten, war die Uhr: 1:33.
Er konnte nicht schlafen, sein Geist war damit beschäftigt, die letzte halbe Stunde noch einmal zu durchleben. Sie gab ihrem Bruder ihren Körper, ließ sich von ihm ficken, damit sie sich entspannen und schlafen konnte. Er brauchte Ruhe für das Turnier, und das Mädchen tat alles, um ihm zu helfen, sich zu entspannen. Obwohl er keinen Orgasmus hatte, genoss er es, sie zwischen seinen Beinen zu haben. Sie hatte nicht gelogen, als sie sagte, sie habe sich vor einem Jahr geöffnet, ihre Nähe zu ihm für sieben Tage inspirierte mehrere erotische Träume. Seither fing es hin und wieder an zu kribbeln, wenn die Stimmung und die Situation stimmten und der Mann in der Nähe war; Sie war kein bisschen verärgert oder verlegen darüber, wie sie sich fühlte oder dass sie ihren Bruder zum Sex eingeladen hatte. Er drehte seinen Kopf, um seine Mutter anzusehen, die im Bett nebenan schlief, und grinste. Wenn die Frau wüsste, was ihre Tochter tat, um ihren Sohn weich zu machen, wäre sie im Wesentlichen schockiert gewesen. Um 2:17 stand das Mädchen auf und ging zurück zu ihrem Bruder, um sich endlich zu vergewissern, dass sie schlief.
Sie lag mit dem Gesicht nach unten auf den Decken, ihr nackter Körper wurde vom schwachen Licht der Stadt unter ihnen angestrahlt. Er stand neben dem Bett, studierte es, nach einer schnellen Kopf-bis-Fuß-Inventur konzentrierte er sich auf den Teil, der ihn anmachte. Ihre Beine waren leicht gespreizt, was einen ungehinderten Blick auf ihre Eier ermöglichte, die weich dort lagen, wo sich ihre Schenkel trafen. Sie zitterte entzückend, als sie entschied, dass sie größer waren als die vier Männer, die sie in den letzten zwei Jahren gefickt hatten. Sein Stich war lang und immer noch halb verblasst vor Jugend und Energie, selbst wenn er schlief, sah es so aus, als würde er einem Mädchen in Sekundenschnelle gefallen. Ihr Magen zog sich vor sexueller Anspannung zusammen, sie konnte fühlen, wie ihre Fotze anschwoll und weich wurde. Vorsichtig kletterte er auf das Bett und legte sich neben seinen schlafenden Bruder. Er blieb still, beobachtete sie ein paar Minuten lang, musste dann aber gehen, denn wenn er es nicht tat, würde es ihn für eine zweite Runde Sex aufwecken. Er ging widerwillig, weil er Ruhe brauchte. In seinem eigenen Zimmer massierte er schweigend ihre Brüste und befingerte ihren Körper, bis der Druck nachließ. Nachdem sie die Überreste ihres Orgasmus und ihr Sperma von ihren Fingern geleckt hatte, ruhte sie sich friedlich aus.
Ein Turnierkampf wird dadurch bestimmt, wer in den drei Wrestling-Perioden die meisten Punkte erzielt. Oder den Gegner festnageln. Sein älterer Bruder trat gegen den Landesmeister an, der fünf seiner letzten sechs Gegner in weniger als einer Minute festgenagelt hatte. Die beiden waren in Gewicht und Größe gleich, aber der Champion übertraf seinen älteren Bruder an Erfahrung. Von dem Moment an, als der Schiedsrichter seine Hand fallen ließ, um das Spiel zu beginnen, bis zu dem Moment, als sein Bruder unter dem Gegner auf dem Rücken lag, war es nicht im Handumdrehen messbar. Er war überrascht und erschrocken, dass der Junge so leicht mit seinem älteren Bruder umgehen konnte. Es war an seinem Hinterkopf gebogen, um seine Schultern von der Matte fernzuhalten. Plötzlich erlaubte er seinem Körper, sich zu entspannen, was dazu führte, dass der andere die lebenswichtige Kontrolle verlor. In nur wenigen Sekunden lag der Champion auf dem Rücken und wurde von dem Konkurrenten, der seine Knie fest in seiner Armbeuge hielt, an seine Brust gedrückt. Den Kopf zur Seite geneigt, tastete er vergeblich, als seine Schultern gegen die Matte drückten. Der Schiedsrichter zählte zwei Sekunden und das Spiel begann. Er war überglücklich, als der Champion seines Bruders in nur 39 Sekunden des ersten Drittels feststeckte.
Es war für den Tag gemacht; Das Turnier würde bis zu diesem Abend dauern, aber er würde seinem nächsten Gegner erst am nächsten Tag gegenüberstehen. Nachdem sie den nächsten Wrestler beobachtet hatten, dem sie gegenüberstehen würde, gingen die Mutter, der Bruder und die Schwester zum Abendessen und kehrten ins Hotel zurück.
?Ich werde eine Dusche nehmen? Ihre Mutter kündigte an diesem Abend 8 an. Sie ließ ihre beiden Kinder vor dem Fernseher im Gemeinschaftsraum zurück, um sich fürs Bett fertig zu machen, das erste Mal, dass die beiden allein waren, seit sie sich in der Nacht zuvor geliebt hatten.
Als sich die Badezimmertür schloss, sah ihr Bruder ihre Schwester an, ihre Augen voller Fragen und Hoffnung: Habe ich gewonnen? sagte sie zu ihm.
Er errötete leicht, aber ohne zu zögern, Ich weiß.
Seine Augen fixierten ihre und strahlten vor Wärme, als er ihre Hand nahm und sie ins Schlafzimmer führte. Er zog sein Höschen herunter und trat ihm gegen den Fuß, wobei er auf seinen Kopf zielte. Er fing sie leicht mitten im Flug auf und hielt sie dann unter seine Nase, deren Geruch seinen Schwanz anschwellen ließ. Sie glitt zurück auf das Bett, presste dann ihre Hände nach oben und wieder auf die Matratze und streichelte ihren Mund mit der weichen Baumwolle, die noch warm von ihrem Körper war, bis sie sich gegen einen Stapel Kissen lehnte. Sie kletterte auf das Bett und ließ sich zwischen ihren Beinen auf die Knie nieder. Seine Hände gingen zu seinem Gürtel und Reißverschluss, um seine Erektion freizugeben, als er sein Hemd aufknöpfte.
Als ihre Hosen und Shorts über ihren Knien waren, legte ihre Schwester zur Erregung ihre sensiblen Finger um sie, lächelte ihr in die Augen und erinnerte sie: Wird meine Mutter nicht die ganze Nacht da sein?
Er ergriff ihre Hände und zwang sie, sich über die Kissen auf ihren Bauch zu rollen. Sie lag auf ihrem Gesicht, ihr Hintern wurde von den Kissen angehoben, ihr Rock angehoben, sie erhob sich, und sobald sie auf ihr war, tauchte sie die Spitze seines harten Schwanzes zwischen ihre gespreizten Beine. Es war nass, warm und einladend, sodass der große, geschwollene Kopf der Erektion leicht wieder hineinrutschte. Er schob das enge Mädchen sanft weg, bis seine Eier fest gegen ihren Körper drückten. Sie murmelte ihre Zustimmung für die zärtliche Herangehensweise, drehte sich dann um und veranlasste den Mann, teilweise auszusteigen und dann wieder einzutreten.
Sie wartete den ganzen Tag auf ihren Bruder und ließ sich ohne zu zögern wieder von ihm ficken. Die sexuelle Spannung in seiner Taille hatte sich innerhalb von Stunden aufgebaut, also kochte sie bereits, als er sie aufhob. Es dauerte nur drei oder vier Minuten außergewöhnlichen Vergnügens, bis sich sein Körper verkrampfte, als er sich der Euphorie des Sex hingab. Er erreichte schnell einen Höhepunkt der Leidenschaft, zwang sich jedoch, die schwachen Schreie der Ekstase zu unterdrücken, die seine Eltern im Nebenzimmer alarmierten.
Sie hörte auf, bewegte sich nicht mehr, bis ihre Beine aufhörten zu zittern, dann fuhr sie fort, sie zu ficken. Er tätschelte sie viermal, dann wich er zurück und ging zu ihrem Rücken. Er stieg aus dem Bett und legte sich darauf. Sie zog ihren Rock hoch, bis sie die Vorderseite ihrer Erektion drückte, dann rückte sie zurecht, bis er wieder in ihr war. Er fickte sie, er fickte sie, und zusammen spürten sie die unglaubliche Intensität von neuem, hemmungslosem Sex. Seine Schwester erreichte schnell die Spitze mit einem zweiten Höhepunkt in einer Reihe von Erschütterungen, die ihn, sie und das Bett erschütterten. Das Gefühl ihrer Schwester im Glücksrausch bewegte ihre Eier, stieg immer wieder auf und füllte sie, als sie kam.
Als ihre Mutter wieder zu ihnen kam, waren sie normale Brüder und Schwestern, die im Gemeinschaftsraum des Hotels saßen. Das Mädchen ging, um die Erinnerung an den Orgasmus ihres Bruders wegzuspülen, während sie weiterhin mit ihrer Mutter fernsah. Sie entspannte sich luxuriös in dem heißen Schaumbad und reinigte den Ausfluss von ihren Oberschenkeln mit einem Schwamm. Sie machte sich keine Sorgen darüber, dass er in sich abfließen könnte, nachdem sie vor vier Monaten einen gefälschten Ausweis in der Gesundheitsklinik zum Schutz verwendet hatte. Sie beschloss, es ihm später zu sagen, damit sie sich keine Sorgen darüber machte, ihn schwanger zu machen. Ihr Rücken zitterte vor Aufregung, als sie überlegte, wie sie darauf reagieren würde.
Das Licht war aus, die Familie lag in ihrem eigenen Bett. Er konnte wieder nicht schlafen, diesmal war es seine Schwester, die seinen Schwanz hart hielt und ihn verwirrte. Zweimal gab sie sich frei, um ihren Stress unter Kontrolle zu halten. Er war bereit, sie wieder zu ficken. Er wollte sie ins Bett werfen und dann die Nacht damit verbringen, sie zu verführen, sie zu erkunden, sie zu ficken. Er warf einen Blick auf die Uhr, während er mühelos seinen Dreck abzog; 23:46 Er stieg aus dem Bett und trat mit seinem harten Glied vorsichtig von seinem Zimmer in das andere Schlafzimmer. Er öffnete die Tür und hoffte, dass ihre Mutter schlief. Seine Schwester lag im Bett nebenan, also ging er zu ihr hinüber und sah sie an. Er fühlte es näher kommen und drehte den Kopf, um sie anzusehen; er streckte eine Hand aus. Er nahm schnell die Hand seines Bruders, nachdem er nach seinen Eltern geschaut hatte, die tief und fest schliefen. Sein Herz schlug vor Erwartung, als er sie von seinem Zimmer in sein eigenes Zimmer führte.
Er zog sie an sich, hielt sie fest, legte seine Arme um sie, sie standen sich gegenüber, Bauch an Bauch, Schritt an Schritt. Sein Schwanz wurde härter, als er sein linkes Bein außerhalb ihres Oberschenkels platzierte, und dann rieb er ihr Geschlecht daran. Er wusste nicht, ob sie es wollte oder nicht, aber er neigte sein Gesicht zu ihr und legte seine Lippen auf ihre. Sie hatte keine Angst, ihren Bruder zu küssen, also küssten sich die Brüder plötzlich wie neue Liebhaber. Ihre Hände waren damit beschäftigt, ihre Pyjamas auszuziehen, als sich ihre Münder trafen. Sofort waren die beiden nackt und das Hautstreichelgefühl entzündete sie beide. Sie löste die warme Umarmung und rief ihn dann ins Bett. Sie setzte sich auf die Kante und lehnte sich zurück, ging auf die Knie, spreizte ihre Beine und beugte sich dann hinunter, um die warmen, weichen Rundungen ihres Geschlechts zu küssen.
Er leckte die Feuchtigkeit von der Länge ihrer Fotze und stöhnte leise. Sie untersuchte den Schlitz mit ihrer Zunge und zitterte, als sie nach Luft schnappte. Er griff nach ihrem Haar und begann, ihre Hüften zu rollen, während er ein klaffendes Vakuum über ihr erzeugte. Nur einmal steckte ein Junge seinen Kopf zwischen seine Beine und es war ein aufregendes schnelles Experiment. Ihr Bruder provozierte sie auf eine Weise, die sie noch nie zuvor gefühlt hatte.
Er küsste, leckte und saugte, bis er auf der Schwelle war. Als sie sich bereit fühlte, steckte sie zwei Finger hinein und drückte sie tief hinein, während sie ihre Klitoris mit ihrer Zungenspitze kitzelte. Sein ganzer Körper spannte sich für einen Moment an, dann begann er zu zittern. Er zog die Decke über seinen Kopf, um die Schreie zu übertönen, die jedes Mal entkamen, wenn er sich zusammenzog. Er hob seinen Kopf von ihr, behielt aber den Fingerfick-Rhythmus bei, als sie sich wand.
Er zog sich langsam hoch, um sich vollständig auf das Bett zu legen und stellte sicher, dass es einen Platz zum Schlafen bei ihm gab. Als ihr Höhepunkt nachließ, verlangsamte sich ihre Atmung und sie flüsterte leise: Ich habe das noch nie zuvor gefühlt, Gott, wie heiß es war?
Er untersuchte ihre Brüste. Er beugte sich hinunter, um einen Nippel zu küssen, und sie schlang einen Arm um ihn und zog ihn näher. In den Momenten, in denen sie ihn für eine weitere heiße Begegnung trainierte, war sein Schwanz vor Verlangen so angeschwollen, dass er anfing zu schmerzen. Er legte eine Hand unter sein Kinn und hob dann seinen Kopf, um sie zu küssen. Als sich ihre Münder trafen, zog er sie an der Schulter und zog sie zu sich.
Sie spreizte ihre Beine weit, senkte ihre Hüften und platzierte den Kopf ihrer Erektion dort, wo sie ihn haben wollte. Diesmal war sie nicht sanft und liebevoll, die Dringlichkeit in ihren Eiern ließ ihn wild werden, nahm sie, ohne freundlich zu sein, und sie reagierte auf den sexuellen Übergriff, indem sie ihn ermutigte: Schneller Mmmm, verdammt, das fühlt sich gut an? Er konnte nur hoffen, dass die Wände dick genug waren, um zu verhindern, dass ihre Mutter von den Geräuschen des Sex aufwachte.
Er schob seine Arme nach oben, sodass die einzige Verbindung, die er zu seiner Schwester hatte, sein Schwanz war. Er sah das Mädchen an und spürte eine Welle der Angst, obwohl er sie die ersten beiden Male nicht gefickt hatte. Soll ich mich zurückziehen? Sie fragte.
Sie lächelte ihn an, froh, dass er sich Sorgen um sie machte; Er griff zwischen sie, umschloss dann seine Erektion mit seinen Fingern und ?Cum? sagte. Seine Eier ballten sich, sein Schwanz wand sich in seinen Fingern, dann tauchte er siebenmal tief in sie ein.
Beide waren satt, beide waren erschöpft. Sie lagen Seite an Seite, mit dem Gesicht nach oben, bewunderten die erotischen Gefühle und Leidenschaften, die ihr Bruder von ihr freigesetzt hatte, und genossen den Glanz von heißem Sex. Allmählich kehrten Vernunft und Umsicht ins Schlafzimmer zurück, und sie bereiteten sich darauf vor, zu gehen. Er küsste sie zärtlich, dann spielte er mit ihrem Schwanz, er bewegte sich, bis er zwischen ihren federnden Beinen lag. Hey? Er sah sie an, Wenn du morgen den Pokal gewinnst, gebe ich dir einen weiteren Pokal, den du nie vergessen wirst.
?Was ist das??
Er konzentrierte seine Augen auf sie, als er die Spitze ihres genähten Rate küsste.
Sein Schwanz zuckte? Was ist, wenn ich verliere?
Du wirst ein Verlierer sein. Warum sollte ich mich mit einem gottverdammten Verlierer auseinandersetzen wollen? Er verspottet ihn listig und steht dann auf, weil er weiß, dass es ihm die Motivation gibt, die Wrestling-Meisterschaft zu gewinnen.
Die Trophäe ging an eine Vitrine in ihrem Haus, sein Bild und seine Biografie gesellten sich zu den Stars und Helden der Vergangenheit in der Haupthalle der Schule. Der Bruder und die Schwester kehrten zu ihrer normalen Beziehung zurück und fanden weder Zeit noch Privatsphäre, sodass das letzte Versprechen, das er ihr im Hotel gab, zu einem gebrochenen Versprechen wurde. Er wusste, dass er einen Schlag von seiner Schwester einstecken würde, aber er hatte sich schon genug gegeben, er war zufrieden mit dem, was er getan hatte. Nur einmal machte er ihr einen vielversprechenden Vorschlag, den sie höflich ablehnte. Er hatte eine Freundin, er war konstant, also ging die Normalität weiter.
Am Freitagabend, 19 Tage nach seinem Sieg, waren die Brüder auf einer Geburtstagsfeier für ihre Großmutter. Seine Entfernung und Zeit von zu Hause bedeutete, dass sie nicht mit ihren Freunden zusammen sein konnten, es war ein abendfüllendes Fest für die Mutter ihrer Mutter, eine Familienangelegenheit. Als nach dem Abendessen Erwachsene, Großeltern, Eltern, Tanten und Onkel lautstark über verschiedene Themen diskutierten, trieb der verwirrende Lärm die nächste Generation aus dem Raum. Drei Cousins ​​ließen sich auf einer Spielekonsole nieder, Bruder und Schwester flüchteten in den Hinterhof. Die warme Nachtluft war erfrischend, die Stille tröstlich.
Sie saßen nebeneinander auf dem Rasen und schrieben ihren Freunden eine SMS, als die Schwester ihre Hand auf seine Schulter legte und ihn auf ihren Rücken zog. Sie starrte die Sterne an, stand auf und setzte sich auf ihre Unterschenkel, ihre Hände wanderten zu ihrem Gürtel. Er löste es schnell und zog den Reißverschluss ganz nach oben, um eine feste Erektion zu erreichen. Sie hob ihren Arsch, als sie ihre Jeans und Shorts herunterzog, bis ihre Erregung vollständig zum Vorschein kam. Er ergriff den Schaft, beugte sich dann zu ihr hinunter und leckte das Ende ihres Schwanzes. Seine Augen sahen sie an, er lächelte und zog sie über seine Zunge in seinen Mund. Ihr Mund war warm, weich und feucht und sie streichelte seinen Schwanz mit einer Hand, während sie ihn sanft saugte. Er lag im Gras und wurde vollkommen weich, als seine Schwester auftrat.
Er benutzte seine Lippen und seine Zunge, um den Druck in der Erektion aufzubauen, die er zärtlich hielt, die er vor Lust und Sperma verhärtet fühlte. Der Krampf begann sich einzuschleichen, er wusste, dass er versuchte, das Unvermeidliche hinauszuzögern, aber er war bereit. Er packte sie fest und saugte dann einen Staubsauger an ihr. Er zitterte, stöhnte und füllte dann den Mund seiner Schwester mit seinem Ausfluss. Ihre Wangen schwollen an, als sie es stopfte, und als die Zeit gekommen war, schluckte sie und schluckte einmal.
Er lag auf ihr, sein harter Schwanz auf ihrem Dekolleté und ihr Kopf auf ihrer Brust, sie konnte ihr Herz schlagen hören. Sie legte eine Hand auf ihren Kopf und strich ihr übers Haar, während sich ihr Körper beruhigte, das Erfolgslächeln auf dem Gesicht ihrer Schwester nicht sah, ihr Wort hielt.
Geräusche.
Er schüttelte es, zog es hoch und schloss seine Hose. Bruder und Schwester saßen noch still nebeneinander, als ihr Vater sie fand, die Party war vorbei, es war Zeit zu gehen. Als sie zum Auto gingen, nahm er ihre Hand und drückte sie auf ihre Knöchel, dann flüsterte er ihr ein weiteres Wort ins Ohr, Worte der Erwartung und Leidenschaft. Ich werde alles tun, was du willst. Ein Versprechen, von dem er hoffte, dass es lange intime Nächte brauchen würde, um wahr zu werden.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert