Petite Schulmädchen Ficken Nach Der Schule

0 Aufrufe
0%


Episode 1
Es war nach 4 Uhr, als Julia im Moonrise Hotel ankam. Er verlängerte einen Zwischenstopp auf einer Geschäftsreise, um sich mit Freunden vom College zum Abendessen und zu Getränken zu treffen. Julia hatte das Hotel online gefunden und es sah auf den Bildern und den geposteten Bewertungen gut aus. Er war schon etwas müde von seinen Reisen, freute sich aber darauf, Zeit mit seinen Freunden zu verbringen.
Julia kam herein und ging zum Schalter, um einzuchecken. Hinter der Theke war ein süßer kleiner alter Mann, der seinen Ausweis und seine Kreditkarte nahm. Nachdem er ein paar Minuten getippt hatte, sah er sie leicht verlegen an.
Es scheint einige Verwirrung mit Ihrer Reservierung zu geben. Er begann. Der Raum ist voll.
Julias Herz sank. Er hatte keine Ahnung, was er jetzt tun sollte.
Gibt es noch ein Zimmer? Sie fragte.
Der kleine Mann hinter dem Schreibtisch lächelte nur und tippte weiter auf seinem Computer.
Nun, begann er, ich habe noch ein Zimmer frei, aber es ist eine private Suite.
Speziell? Sie fragte. So etwas wie eine Präsidentensuite?
Der alte Mann sah ihn nur an. Nun, nicht ganz. Aber ich bin sicher, es ist in Ordnung, wenn du willst. Ich werde dir keine andere Gebühr berechnen, da es in erster Linie unsere Schuld war.
Julia atmete erleichtert auf. Wenigstens müsste er nicht auf Hoteljagd gehen.
Der alte Mann beendete die Untersuchung und wies ihn zu Zimmer 469.
Julia packte ihre Tasche und ging zum Fahrstuhl. Es schien nur 4 Zimmer auf der ganzen Etage zu geben. Julia öffnete die Tür und war fasziniert von dem Raum, den sie gegeben hatte. Es war groß mit einer Sitzecke und einem leicht abgetrennten Schlafbereich. Es sah auch aus wie ein griechisches Motiv mit fließenden Tropfen und mehreren marmorartigen Statuen und Ornamenten auf einem Himmelbett. So etwas stand in der Online-Erklärung nicht. Julia dachte bei sich. Eine der Statuen fiel ihm besonders ins Auge. Es war eine Statue auf dem Boden neben dem kleinen Sofa. Es war die Figur eines nackten Mannes in voller Länge. Sie lag auf dem Rücken, die Knie hoch und die Arme ausgestreckt, die Finger berührten ihre Knie. Julia staunte über die Details der Statue. Seine Augen folgten den Umrissen von gemeißelten Muskeln, kräftigen Gesichtszügen, die schöner denn je waren, starken Beinen, und er ging mit einem leichten Glucksen vorwärts, als er die gemeißelte Männlichkeit sah, die mit dem steinernen Hodensack verschlungen war.
Das Geräusch der Druckluftbremse eines Lastwagens lenkte Julia von ihrem Blick ab. Es muss etwas abgenutzter sein, als Sie dachten. Julia warf einen schnellen Blick auf die Uhr im Zimmer und stellte fest, dass sie nur noch 45 Minuten hatte, bevor sie ging, um sich mit ihren Freunden zu treffen. Sie war immer noch ein wenig verwirrt darüber, wo die Zeit hinging, als sie ihren Koffer auspackte und sich weiter fertig machte. Es dauerte nicht lange, bis sie sich umgezogen und geschminkt hatte. Der Raum schien eine erotische Atmosphäre zu haben. Als sie sich fertig angezogen hatte, wurde Julia ein wenig nervös.
Kurz vor sechs Uhr ging Julia hinaus, um ihre Freunde zu treffen. Er hatte Ideen in seinem Kopf, einen gutaussehenden Fremden zu treffen, um zurück in sein Zimmer zu gehen.
Teil 2
Jim betrat um 22 Uhr die Lobby des Moonrise Hotels. Er war den ganzen Tag gefahren und hatte endlich ein Hotel gefunden, als er durch diese kleine Stadt fuhr. Als sie zum Tisch ging, kam ein kleiner alter Mann aus dem Hinterzimmer, um sie zu begrüßen.
Gibt es überhaupt irgendetwas, was ich für dich tun kann? sagte er mit einem Grinsen.
Haben Sie ein Zimmer für die Nacht? fragte Jim hoffnungsvoll.
Ich habe noch ein Zimmer frei, das dir gefällt, antwortete der kleine Mann, nachdem er eine Minute lang auf den Computer getippt hatte.
Jim stimmte sofort zu und unterschrieb. Gibt es einen offenen Ort, an dem man etwas essen kann? Sie fragte.
Küchen geöffnet bis 11
Jim dankte dem Herrn und ging nach oben, um sein Zimmer zu finden.
Jim ging in sein Zimmer und probierte den Schlüssel. Es schien nicht zu funktionieren. Also versuchte Jim es erneut. Immer noch nichts.
Wie zum Anstehen kam der kleine alte Mann am Tisch zu Boden.
Manchmal kann der Schlüssel etwas knifflig sein, also dachte ich, ich würde dafür sorgen, dass er gut hineinpasst. sagte er mit einem Lächeln.
Der alte Mann nahm den Schlüssel und murmelte etwas in seinem Mund, und die Tür öffnete sich.
Jim dankte dem alten Mann und betrat den Raum.
Zum größten Teil war es ein ziemlich normales Hotelzimmer. Die einzige Kuriosität war etwas, das auf der Seite zu liegen schien, mit einer Marmorplatte, die an seinem Arm befestigt war. Jim sah sich um und bemerkte, dass der alte Mann immer noch an der Tür stand.
Sie haben einen interessanten Stuhl. laut notiert.
Der alte Mann lächelte ihn nur an. Das ist ein besonderer Stuhl. Er ist sehr entspannend. Setzen Sie sich hin, wenn Sie es fühlen, und legen Sie das Brett ab. Aber nur, wenn Sie es fühlen.
Gefühl? Spüren Sie, was Jim bei sich denkt.
Jim zuckte bei dem Kommentar mit den Schultern und fand die Speisekarte des Zimmerservices. Er bestellte schnell etwas und schaltete den Fernseher ein.
Kapitel 3
Julia öffnete gegen 23:00 Uhr die Hotelzimmertür. Das Abendessen mit Freunden hat super geklappt Sie alle saßen, redeten, tranken und lachten. Trotzdem suchten Julias Augen das Restaurant und die Bar nach einem gutaussehenden jungen Mann ab, der ihr bei diesem wachsenden Drang helfen konnte. Er konnte es nicht ganz erklären, aber seine Hormone hatten sich seit seiner Ankunft entwickelt und verbessert, und jetzt war er auf Hochtouren. Leider waren nicht wirklich geeignete Kandidaten zu finden.
Als Julia ihr Zimmer betrat, sah es ein wenig heiß aus, obwohl der Thermostat 70 Grad anzeigte. Vielleicht waren es nur Getränke oder so? Trotzdem fühlte sie sich in ihrer Kleidung eingeengt. Julia beschloss, die Fenster zu verkleiden und sie als Betten zu ersetzen. Sie dachte, ihr übliches Outfit aus Höschen und Mieder vor dem Schlafengehen würde weniger restriktiv sein.
Nachdem sie sich umgezogen hatte, fühlte sich Julia etwas besser, aber der weiche Stoff an ihren steilen Nippeln schien das Feuer in ihr anzufachen.
Dann sah er die Statue in der Ecke. Julia fühlte sich fast zu ihm hingezogen. Dann dachte sie, sie hätte etwas anderes an ihm bemerkt. Julia ging langsam auf die Statue zu und traute ihren Augen nicht. Die Statue war bis auf eine Sache genau gleich. Als er die Statue zum ersten Mal sah, schwor er, dass sich in seinem Schoß ein kleiner, ausgehöhlter Penis befand. Obwohl sich jetzt ein erigiertes Glied aus seiner Leistengegend erhob.
Unmöglich dachte Julia. Jemand muss es geändert haben. Jemand muss einen Witz gemacht haben oder so.
Julia wollte gerade wieder ins Bett gehen, aber irgendetwas ließ sie noch nicht los. Es schien an dem geschnitzten Penis befestigt zu sein, der aus der Statue herausragte. Er war fasziniert von den Details. Da war etwas, dem er nicht widerstehen konnte, er musste es einfach berühren.
Als sich seine Hand um den Schaft legte, fühlte er genau das, was er gedacht hatte. Es war kalt und fest, als wäre es aus Marmor. Julia konnte immer noch nicht erklären, wie die Statue dort hingekommen war, und sie war sich nicht sicher, ob es sie interessierte. Sich an das gemeißelte Glied der Statue zu klammern, verursachte eine Woge von Verlangen und Feuchtigkeit, die durch ihre Weiblichkeit floss. Das dünne Material fühlte sich wieder warm und zurückhaltend an. Er war fasziniert von dem Design der Skulptur und begann sich zu fragen, ob er auf ihren Schoß passen würde.
Das ist verrückt sagte er zu sich selbst, als ihm klar wurde, was er dachte. Dann bemerkte er, dass seine Hand sanft über seinen freigelegten Schlitz rieb. Irgendwie hatte sie sich ausgezogen und masturbierte langsam vor der Statue. Aber das Gefühl seiner Hand brachte nicht die gewünschte Wirkung. Er wollte mehr Etwas drin sein.
Niemand wird es jemals erfahren. Er versuchte es sich selbst zu erklären, während er auf den Schoß der Statue blickte.
Dann nahm er langsam die Arme der Statue und kniete nieder. Es sah fast so aus, als wäre es entworfen worden, um in jemanden hineinzupassen. Als sie ihre Knie ein wenig streckte, bemerkte sie, dass der Marmorpflock direkt am Eingang zu ihrem jetzt triefenden Schlitz platziert worden war.
Kapitel 4
Jim hatte das Geschirr für sein Abendessen ins Wohnzimmer gestellt und schaute wieder fern. Es war wirklich nicht viel und er schien im Raum gewarnt zu sein.
Jim dachte nicht viel darüber nach, als er sich bis auf seine Boxershorts auszog und sich aufs Bett legte, um sich eine weitere Show anzusehen.
Ungefähr zur Hälfte der Show verspürte Jim das Bedürfnis, sich zu bewegen. Bewegen Sie sich nicht viel, sondern finden Sie eine bequemere Position. Eine Position, in der das Bett ihn nicht erreichen kann. Dann bemerkte er den Stuhl in der Ecke.
So entspannend. Er lachte in sich hinein, als er sich daran erinnerte, was der alte Mann gesagt hatte. Und da war etwas an dem Stuhl, das beruhigend aussah. Jim beschloss, es zu versuchen, da nichts anderes zu funktionieren schien.
Jim stand auf und ging zum Stuhl. Als er dort stand, fühlte er ein überwältigendes Unbehagen in seinen Boxershorts. Ohne nachzudenken, zog Jim seine Boxershorts aus und setzte sich auf die Couch. Eine Welle der Erleichterung durchflutete seinen Körper. Fast instinktiv griff Jim nach unten und senkte den Steintisch auf seinen Schoß.
Kapitel 5
Julia ließ sich in ihrem Zimmer in den Marmorphallus sinken. Sein Körper schloss sich vor Freude, als er sich an der Statue aufhängte. Nachdem er sich eine Weile erholt hatte, stellte er überrascht fest, dass der Stein nicht mehr so ​​kalt war wie zuvor in seiner Hand, sondern innen eher warm. Julia begann langsam den Schacht auf und ab zu gleiten. Jeder Schlag fühlte sich besser an als der letzte. Es war fast so, als wäre die Erektion geschnitzt, also erzeugte sie das größte Vergnügen. Julia fing an zu stöhnen, als sie sich auf und ab bewegte und in ihren Kurven allmählich beschleunigte.
Kapitel 6
In dem Moment, als der Steintisch seinen Schritt berührte, spürte Jim, wie eine Woge der Lust seinen Körper verschlang. Das Vergnügen war so intensiv, dass es ihn fast erschreckte, aus einem Stuhl zu springen. Aber dieser Fluchtinstinkt wurde bald von einer zweiten Welle der Lust gedämpft, die durch den Körper strömte. Jim begann ein wachsendes Gefühl unter dem Tisch zu spüren. Es dauerte nicht lange, bis er sich vollständig erigiert fühlte. Jim staunte über die Emotionen, die unter der Tafel hervorkamen. Es fühlte sich warm und zitternd an. Jim setzte sich erleichtert auf den Stuhl und schloss die Augen. Visionen tauchten in seinem Kopf auf. Die Visionen einer wunderschönen Brünette, die über ihr auf und ab schwebte, waren träumerisch, als sie die Pulse hielt, die ihren Schaft zu halten schienen. Er konnte ihr Stöhnen fast hören und sah, wie ihre Brüste prall wurden und hüpften, als sie auf und ab glitt. Jim begann ein Kribbeln in sich wachsen zu fühlen. Als er dort auf dem Stuhl lag, wusste er, dass es nicht lange dauern würde, bis die Magie ihn befreien würde.
Kapitel 7
Julia konnte die Lust nicht glauben, die durch ihren Körper strömte. Jeder Stoß verursachte eine wachsende Erregung in ihm. Darin befand sich eine Struktur, die er nicht lange halten konnte. Sein Verstand begann zu verschwimmen, als sein Körper vor Lust zu zittern begann. Julia ergriff die Arme der Statue und grub ihre Nägel in den Stein, um sich zu stabilisieren, als sie der Statue den letzten Schlag versetzte. Sein Körper zuckte und zitterte. Julia stöhnte laut, als ihr Körper zuckte und ihre Brust sich heftig von der Intensität ihres Orgasmus hob. In seinem euphorischen Zustand konnte er fast eine Warzenexplosion in sich spüren.
Kapitel 8
Zwischen den Bildern, die vor seinen geschlossenen Augen aufblitzten, und der wachsenden Freude, die unter die Tafel stieg, wusste Jim, dass das Ende nahe war. Dann ging es los. Der Schmerz begann in ihren Eiern und breitete sich im ganzen Körper aus. Jim spürte, wie sich seine Muskeln zusammenzogen und eine Flüssigkeit seinen Schaft hinauf strömte. Jim stöhnte laut, als Sperma durch seinen Körper schoss. Jim spürte zwei weitere Kontraktionen, die weitere Samen aus seinem Schaft spritzten.
Es dauerte ein paar Minuten, bis sich Jims Verstand der Realität zuwandte. Jim atmete schwer und Schweißtropfen liefen ihm über die Stirn. Jim holte noch einmal tief Luft und sah sich um, um das Chaos zu beseitigen, das er unter dem Tablett angerichtet hatte. Da er nichts in der Nähe fand, dachte er, er sollte ein Handtuch aus dem Badezimmer holen. Jim hob den Tisch hoch und war sehr verwirrt. Sein Schoß war trocken. Jim sah sich auf dem Stuhl um und sah keine Spur der Freude, die er gerade freigesetzt hatte. Könnte das alles ein Traum sein?
Jim blickte auf den Tisch, der an die Armlehne des Stuhls gebunden war. Es waren keine Löcher oder Risse zu sehen, außer der Vertiefung, die an der Stelle eingeritzt war, wo sein Schritt war. Vielleicht war es ein Traum? Auf jeden Fall fühlte er sich erschöpft. Jim stand vom Stuhl auf und fiel aufs Bett. Zu diesem Zeitpunkt bemerkte sie einige kleine rote Flecken auf ihren Armen. Es gab 4 auf der Außenseite jedes Arms und eine auf der Innenseite von jedem. Jims Kopf war verschwommen und er fühlte, wie der Schlaf seinen Körper eroberte.
Kapitel 9
Dort kniete Julia in den Armen der Statue. Sein Kopf ruht auf dem Kopf der Statue. Als er die Augen öffnete, glaubte er einen Hohn auf den Gesichtern der Statuen zu sehen. Julia atmete noch ein paar Mal tief durch, während sie die kleinen Wellen der Lust genoss, die ihren Körper bedeckten. Jede noch so kleine Bewegung wurde von dem immer noch darin befindlichen Stück heißen Steins widergespiegelt.
Endlich spürte Julia, wie die Kraft in ihre Beine zurückkehrte. Widerwillig löste er sich von seinem leblosen Geliebten. Als sie von seinem Schoß kletterte, spürte Julia, wie Wärme an ihrem Bein herunterlief. Verwirrt streckte sie die Hand aus und berührte die cremige Flüssigkeit. Julia führte die Substanz an ihre Nase und schwor, dass es nach Sperma roch.
Ich kann nicht sein. Julia dachte bei sich.
Julia überzeugte sich schnell, dass sie einen sprudelnden Orgasmus hatte.
Julia verspürte plötzlich ein überwältigendes Verlangen zu schlafen.
Kapitel 10
Die Sonne entdeckte einen Riss in den Vorhängen und erhellte den Raum.
Julia bewegte sich langsam und stieg aus dem Bett. Sie war immer noch nackt und ihre Beine waren schwach von den Aktivitäten der vergangenen Nacht. Julia schaute auf die Uhr und stellte schockiert fest, dass es bereits 10:30 Uhr war. Julia stand schnell auf und ging ins Badezimmer, um zu duschen. Er hatte nur 20 Minuten Zeit, bevor er aufbrach, um mit seinem Flugzeug zu plaudern.
Kapitel 11
Jim kam aus dem Fahrstuhl, etwas verschwommen von der Nacht zuvor. Als er zum Tisch ging, bemerkte er eine sehr schöne Brünette, die eincheckte. Als er näher kam, sah er sie an. Irgendetwas kam ihm bekannt vor, als wären sie sich schon einmal begegnet. Aber bevor er etwas sagen konnte, war er aus der Tür.
Alles geht gut? , fragte der kleine alte Mann hinter dem Tisch. Er stand da mit einem breiten Grinsen im Gesicht.
Fantastisch. Das war alles, was Jim aufbringen konnte.
Kapitel 12
Seit sie nach Hause gekommen war, fühlte sich Julia unwohl. Etwa 3 Wochen später bekam sie ihre Antwort, sie sei schwanger.
Das ließ natürlich nur noch mehr Fragen offen.
Kapitel 13
Es war fast 9:30 Uhr, als die schöne Blondine das Moonrise Hotel betrat. Er ging langsam auf den kleinen alten Mann zu, der hinter der Theke stand.
Haben Sie ein freies Zimmer? fragte er schüchtern.
Der kleine alte Mann tippte etwas in seinen Computer und sah ihn mit einem Grinsen im Gesicht an.
Ich habe noch eine private Suite übrig.

Hinzufügt von:
Datum: September 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.