Papa Fickt Teenie-Stieftochter Nach Der Schule

0 Aufrufe
0%


1. Schön, Sie kennenzulernen
Victory saß ruhig auf seinem Bett und sah in das kleine Zimmer. Es war seine erste Nacht im Wohnheim, seine erste Nacht auf dem College, seine erste freie Nacht. Sie sagten ihm, dass er morgen einen Mitbewohner bekommen würde, was ein bisschen besorgniserregend war. Zafer lehnte sich zurück und dachte über die neue Situation nach. Er hatte nie enge Freunde und war es sehr gewohnt, außerhalb seiner Familie allein zu sein. Um sich selbst zu beruhigen, beschloss er, die Augen zu schließen und sich in seine Lieblingsphantasie zu stürzen.
Im Spiegel konnte sie sich an einen alten Holzstuhl gefesselt sehen, ihre Beine nackt, ihre Brüste nackt, ihr langes schwarzes Haar über ihre Schultern und ihre Taille gekräuselt. Er neigte seinen Kopf nach hinten und legte ihn auf den harten, straffen Bauch hinter sich. Er legte seine Hände auf seinen Kopf und streichelte sein Haar. Seine Hände waren rau, schwielig und nicht sanft. Sie bog ihren Rücken, als sie auf ihren Schultern und ihren nackten Brüsten landete; es verhärtete sich, als er grob ihre Brustwarzen ergriff.
Sie hob ihre eigene Hand auf dem Bett und fuhr damit langsam unter ihr Shirt und über ihre Brüste und lächelte, als sie ihre Brustwarzen so hart fühlte wie im Spiegel in ihrem wirklichen Leben.
Der Mann hinter ihm verbindet ihm die Augen und bindet ihn dann vom Stuhl los. Er bringt sie zu einem Bett und legt sie auf den Rücken. Er kann nichts sehen, er kann nur fühlen und hören. Er fesselt jede Hand an die Bettpfosten, dann an seine Knöchel. Er sitzt neben ihr auf dem Bett und hört ihren Atem, als sie ihr Gesicht zu seinem senkt und ihre Lippen an ihren Mund zieht. Seine Lippen sind weich und dick, sein Mund ist warm und süß. Sie drückt ihre Lippen gegen ihre Zunge und erkundet ihren warmen Mund. Victor windet sich im Bett und wünscht sich, sie könnte die Hand ausstrecken, den Hinterkopf des Mannes packen und ihn an sich ziehen. Sie fährt mit ihren groben Händen über ihren Körper, schlägt sich dann grob auf ihre Brüste, lehnt sich zurück, keucht und drückt ihre Brust vom Bett. Lautes Heulen, wenn Sie drei Finger hineinstecken?
Victory war so in seine Fantasie vertieft, dass er nicht hörte, wie sich die Tür öffnete. Er wand sich im Bett mit einer Hand auf seinem Hemd und der anderen in seinen Shorts, rieb sich langsam und lächelte. Er zuckte zusammen und quietschte, als er hörte, wie jemand seine Stimme klärte. Seine Augen flogen auf und er sah ein wunderschönes Mädchen in der Tür stehen, groß und dunkel, ihr Teint wie ein Café? Latte Victory liebte.
?Hallo, ich bin Ingrid? Victory lachte, als sein Gesicht rot wurde. ?Ich denke, wir werden sehr gut miteinander auskommen.? Als Victory sich wieder erholte, drehte er sich um und holte ein paar Taschen aus dem Flur.
?Ich?Ruhm? sagte sie, dann lachte sie auch. Er stand auf und half Ingrid, ihre Sachen zu tragen. Sie hatten zwei Fahrten von Ingrids Auto aus gemacht, bevor sie all ihre Sachen in den kleinen Raum gepackt hatten. Sie redeten und plauderten, während sie ihre Sachen packten und sich in ihren Zimmern niederließen. Victory erfuhr, dass Ingrid aus Österreich stammte, ihr Vater Fotograf für eine Zeitschrift war und sie durch Österreich tourte, wo ihre Mutter Kunst studierte. Seine Mutter war eine schwarze Ägypterin und sein Vater ein kettenrauchender, Whiskey trinkender weißer Junge aus Amerika.
Ingrid und Victory beendeten ihr Zimmer, während sich der Rest des Schlafsaals beruhigte. Victory lehnte sich an eine Kommode und lächelte, ?klein aber fein? sagte. Ingrid lächelte ebenfalls und schlug vor, zu duschen. Sie schnappten sich ein paar Handtücher und rannten leise den Flur entlang zum Duschraum. Sie gingen hinein und sahen sich mit einem Grinsen an, es war ein bisschen dunkel und unheimlich und sehr still, dann ging das Licht an und sie lachten. Victory hatte noch nie eine Gemeinschaftsdusche benutzt und schüchtern Ingrid den Rücken gekehrt, aber schließlich drehte sie sich um und sah Ingrid nackt und eingeseift. Ingrid sah ihn an und rieb ihre Brüste, ihren Bauch, ihre Hüften und den Rücken. Victory lächelte und Ingrid ging zu ihm und drückte ihn an den Schultern gegen die kalte Duschwand. Victory hielt den Atem an und beugte sich mit dem Rücken von der Wand weg zu Ingrids heißem seifigem Körper. Ingrid drückte Victorys Hände über ihren Kopf und begann dann, ihre Hände über ihre Arme zu gleiten. Der Sieg wand sich gegen ihn. Ingrids Hände waren weich und seidig und strichen über ihre Haut. Er nahm Victorys Brüste in seine Hände, hob sie an, drückte und knetete. Victory stöhnte und beugte erneut den Rücken. Ingrid zog sich ein wenig zurück und nahm ihn auf. Victory fühlte sich so sexy an, nackt da zu stehen, ihre Hände über ihrem Kopf gegen die Wand gepresst. Sie war klein und Ingrid war groß und sah irgendwie stark aus, als sie über ihr stand. Er fuhr fort, mit seinen nassen, eingeseiften Händen über Victorys Körper zu streichen. Er zog Victory in den Duschstrahl und spülte die Seife ab, dann senkte er seinen Kopf und zog einen von Victorys harten Nippeln in seinen Mund. Er saugte und nagte an einem, kniff und zog am anderen und rollte das harte kleine Nugget zwischen Daumen und Fingern; Dann gab es den Handel des Saugens und Kneifens der Kontrahenten. Victory liebte es und entspannte sich, ließ die Gefühle wie Wasser über sie hinwegspülen. Er war noch nie mit einem Mädchen zusammen gewesen, aber er war nass und zu allem bereit.
Victory schrie leise auf und drehte sich erneut, als zwei Finger zwischen Ingrids pochende Lippen glitten und die nassen, seidigen Wände ihrer Fotze streichelten. Ihre Finger waren so dünn und weich wie ihre, und ihr Mund war warm und feucht auf ihren Brüsten und ihrem Bauch. Dann war Ingrid auf den Knien und saugte an ihrer Fotze. Er blickte über Ingrids Kopf hinweg und beobachtete, wie das heiße Wasser über seine Brust und seinen Bauch in Ingrids Gesicht und Mund lief. Victory lehnte sich mit dem Rücken an die Wand, hob ein Bein und packte sein Knie, hielt sich weit offen für Ingrids Mund und Hände. Ingrid drückte ihre Finger tief und fest in Victorys Muschi, rein und raus, während sie an ihren Lippen und ihrer Klitoris saugte und saugte. Victory konnte das Gefühl nicht glauben, als Victory Ingrids Klitoris zwischen ihre Lippen zog und hart daran saugte, während sie ihre Finger tief eintauchte und sie dort hielt und weiter saugte und saugte. Victory wollte schreien, als er seine Muschi an Ingrids Gesicht drückte. Ingrid saugte, fingerte und begann zu sich selbst zu kommen, als Victorys warmer cremiger Saft in ihren Mund floss. Victory sank zu Boden und wusch sich sanft unter warmem Wasser, sprach nicht, lächelte und war zufrieden.
Sie trockneten sich gegenseitig ab, wickelten sich in Handtücher und kehrten schweigend in ihre Zimmer zurück. In ihrer Tür streckte Ingrid die Hand aus und berührte Victorys Gesicht. Schön dich kennenzulernen? sagte sie und ging zu Bett. Zafer stieg in sein eigenes Bett und schlief lächelnd schnell ein.

Hinzufügt von:
Datum: November 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert