Morgenkissen Zum Thema Schönheitsorgasmen Für Den Perfekten Orgasmustag Passionbunny

0 Aufrufe
0%


Kampfnacht
von Jax_Teller
Ich habe Jessica vor ein paar Monaten bei einem Friday Fight Night Event getroffen. Sie war nicht wie viele Frauen, die in Kämpfen herumliefen. Die meisten Frauen sind gut gekleidet und haben entweder finanzielle Interessen oder Blutdurst, um befriedigt zu werden. Die andere weibliche Präsenz waren die Ringgirls, die nur sehr wenige Bikinis trugen, was selbst an den Stränden illegal war, und herumliefen, um die Runde zu kennzeichnen. Als ich Jessica zum ersten Mal sah, trug sie Strumpfhosen, ein Sport-BH-Oberteil und Turnschuhe. Er sah eher wie ein Kämpfer als wie ein Publikum aus, aber weibliche Kämpfer waren in dieser Umgebung ungewöhnlich.
Dieser Club war unter Bodenkriegen, illegal und für Militärangehörige verboten. Das hielt mich jedoch nicht davon ab, weil ich mit weniger Arbeit mehr Geld verdiente als während meiner Karriere beim Marine Corps. Ich könnte unehrenhaft entlassen werden, wenn ich erwischt werde, aber es waren an jedem Abend so viele Soldaten wie Zivilisten im Club. Ich sage Club, aber es war ein Lagerhaus mit Maschendrahtzäunen um eine 30 x 30 Fuß große Matte. Es sah aus wie Käfige, die die Militärpolizei für Überlaufhaft aufstellte.
Ich war dort, um zu kämpfen und mit dem Kampf Geld zu verdienen, also habe ich alle Spieler im Raum beobachtet, bis ich an der Reihe war zu kämpfen. Ich stieg in den Käfig und gewann schnell meinen Kampf, der Mann war hart, aber untrainiert, ein typischer Barkämpfer. Ich ging, um meine Gewinne einzusammeln, und Jax, der die Show leitete, sagte mir, je härter ich kämpfe, desto mehr Leute würden mich erkennen und desto besser das Geld. Ich habe Jax in MC-Farben gesehen, aber ich kannte den Clubnamen nicht. Ich dankte ihm und ging zurück zum Käfig, um zuzusehen.
Ich war auch ein Fan von Knöchelkämpfen und gemischten Kampfkünsten, also habe ich mich umgesehen, um es mir anzusehen. Ich habe mich auch nach möglichen zukünftigen Konkurrenten umgesehen. Nach zwei Kämpfen stieg Jessica in den Käfig und fing an, gegen eine Frau zu kämpfen, die drei Zoll größer und schwerer war als sie. Jessica dominierte die Frau und gewann in der zweiten Runde. Nach seinem Kampf gesellte er sich zu den Zuschauern und Kämpfern, die fertig waren. Bare-Knuckle-Kämpfe hatten normalerweise kein Zeitlimit, kämpfe einfach, bis es auf die eine oder andere Weise vorbei ist. Der Grund für die Verwendung von Kugeln war die Werbung und um den Kämpfern eine Chance zu geben, länger durchzuhalten. Längere Kämpfe waren gleichbedeutend mit mehr Geld, also stritt niemand darüber.
Jessica stand neben mir und wir fingen an, die Kämpfe zu kommentieren und uns zu unterhalten. Später am Abend trafen wir uns im Kilroys und tranken etwas. Wir wurden Freunde und ich fing an, mit ihm zu arbeiten, wann immer ich die Gelegenheit dazu hatte. Wir haben eine Kämpferstufe erreicht, weil wir wussten, was wir tun mussten, um zu gewinnen, und daran gearbeitet haben, dorthin zu gelangen. Geschwindigkeit war schon immer Raum für Verbesserungen und jemanden zu haben, der dich pusht, wenn du keinen direkten Vorteil verspürst. Er war in guter körperlicher Verfassung, aber ich half ihm, seine Ausdauer ein wenig zu steigern.
Außerhalb des Rings war Jessica sehr bescheiden und hatte einen fröhlichen Hippie-Geist. Im Gegenteil, als er den Käfig betrat, war er still, streng und anhänglich aggressiv. Ich sah zu, wie er in den folgenden Wochen zwei weitere Kämpfe kämpfte, und es war ein sehr schwieriger Kampfstil, weil sein Angriff so heftig war. Ich war besorgt zu sehen, dass er in allen seinen drei Kämpfen nicht länger als acht Minuten zusammen gekämpft hatte. Indem wir auf ehrlicher Ebene eng mit ihm zusammengearbeitet haben, sind wir persönlich gewachsen, wir sind uns so nahe gekommen, wir haben nie mehr als einen Tag verbracht, ohne miteinander zu reden.
Heute war Militärzahltag, ein dreitägiges Wochenende mit Vollmond. Alle diese Ereignisse kombiniert, um eine sehr hohe Energieabgabe von der Basis zu erzeugen. Ich hatte für heute Abend einen Kampf geplant, also wollte ich Jessica vor dem Kampf heute Abend im Kilroys‘ Irish Pub treffen. Ich hatte den Gedanken, dass Jessica mit mir einen gemütlichen Strandspaziergang machen würde, und innerhalb weniger Stunden ließ ich meine Gedanken von dem Kampf abschweifen. Ich war wieder auf der Straße, als mich ein Käfigwärter abschnitt. Es wäre nicht gut für mich, heute Nacht nicht vorbeizukommen oder überfahren zu werden.
Ich sah sein Auto, als ich den Parkplatz von Kilroys betrat und mein Motorrad daneben parkte. Falls ich zu verletzt zum Fahren wäre, würde es heute Nacht in meiner Ecke funktionieren, da es mein Auto war. Ich stieg in sein Auto und wir unterhielten uns den ganzen Weg bis zum Lagerhaus. Der Parkplatz war voll, wie ich es noch nie zuvor gesehen habe. Wir gingen hinein und betraten das Büro. Jax hat mir gesagt, dass mein Gegner auch hier ist und wir für die Nacht in Slot 3 sein werden.
Als Zweimann-Kämpfer, die relativ neu in diesem Venue-Format sind, war ich überrascht, an der Nummer drei des Abends zu stehen. Der erste Slot war kein Slot zum Geldverdienen, und der zweite war normalerweise ein Groll- / persönliches Match, das die Aufmerksamkeit, den Käfig und das Interesse des Publikums erregen würde. Der dritte Slot war der erste der Echtgeld-Slots. Es war ein lächerlicher Ort heute Abend, Freaks, Nerds, Reiche und Berühmte alle zusammen, um einen echten Kampf zu sehen. Keine Regeln, keine Handschuhe, keine Richter, nur roher Kampf im Kern. Der Schiedsrichter war nur da, um den Gewinner zu erklären, wenn jemand aufgab oder das Bewusstsein verlor.
Ich war bereit für den Kampf und hatte heute Abend einen Plan, ich hatte dank Jessica meine Hausarbeit erledigt. Ich kannte die Techniken dieses Mannes, seine Schwächen, und ich trainierte für ihn. 5-Minuten-Runden würden heute Abend keine Rolle spielen. Ich ging ruhig im Käfig herum, kein Springen, kein Schattenboxen, kein Drama, nur eiskalt. Während der Schiedsrichter die Waffenkontrolle durchführte, nahm Jessica das Handtuch von meinem Hals und stellte sicher, dass keiner von uns Waffen hatte. Die Leute in der Ecke verließen den Käfig und die Käfigtür wurde verschlossen. Es klingelte, ich stand mitten im Käfig und wartete darauf, dass mein Gegner zu mir kam. Mit einem Beinschwung hob ich schnell seinen Bleifuß unter ihm hervor und folgte ihm zum Deck, wobei ich meinen Unterarm gegen die Seite seines Kopfes drückte, als er zuschlug.
Er war bewusstlos und ich habe mich nicht gebeugt oder auch nur meine Hände für den Sieg gehoben. Ich wartete eine Sekunde, um zu sehen, ob es von selbst heilen würde, aber das tat es nicht. Der Schiedsrichter kniete nieder und überprüfte seinen Puls und seine Atmung, als die Käfigmannschaft die Tür öffnete. Der Schiedsrichter hob meine Hand zum Sieg und ich war aus dem Käfig. Jessica sagte: Oh mein Gott, du hast den Mann ruiniert. Ich ging ins Büro und Jax gab mir die Tasche und sagte: Nächstes Mal nicht so schnell, lass uns ein oder zwei Runden drehen? Jax kannte den Job und wurde respektiert, also dankte ich ihm und ging.
Jessica fragte, ob ich zum Abendessen ausgehen wollte und ich sagte ja im Killroys? Ich sagte. Er parkte neben meinem Fahrrad und wir gingen hinein und aßen zu Abend. Jessica sah beim Abendessen anders aus, und einen Moment lang dachte ich, ich hätte etwas getan, um sie zu beleidigen. Mir kam der Gedanke, dass er heute Nacht vielleicht gegen mich gewettet und eine beträchtliche Summe Geld verloren haben könnte. Ich erwischte ihn dabei, wie er mich am meisten anstarrte, völlig auf mich konzentriert. Ich nahm seine Hand und fragte, ob es ein Problem gäbe. Es schien bei meiner Berührung zu schmelzen und ?nichts falsch?
Ich konzentrierte mich und fragte ihn, was los sei? Seine Haut wurde rot und leicht gerötet und er antwortete: Frank, du warst heute Abend so heiß. Seine Antwort traf mich unvorbereitet, wir wurden Freunde und Trainingspartner. Ich konnte sehen, dass sie jetzt ganz weiblich war und ihre grundlegenden Instinkte sie dominierten. Hör zu, ich wäre fast dort angekommen, als du Markus zerstört hast. Während ich um die Worte kämpfte, fragte sie? Frank, willst du kämpfen? Jessica war wie eine hinterhältige Katze.
Wir hatten noch nie gekämpft, und selbst wenn, ich bin mir sicher, dass er etwas anderes im Sinn hatte. Ich sagte: Sicher, warum nicht? Wir beendeten das Abendessen und ich folgte ihm auf meinem Motorrad ins Fitnessstudio. Hier arbeiten wir, trainieren, aber winden uns nie. Sie schaltete das Licht ein und ging zum Wischbereich, zog ihre Oberbekleidung aus, bis sie nur noch ihr Höschen und ihren Sport-BH trug. Ich zog meine Hose und mein Hemd aus und stand in meinen Shorts da.
Ich blieb stehen und wartete darauf, dass er angreifen würde. Jessica drehte sich zweimal um mich herum, um meine Reichweite zu testen, dann stürmte sie auf mich zu und führte mich zur Matte. Wir rangen und flatterten, jeder von uns versuchte, die Oberhand zu gewinnen, bis ich mich auf ihn setzte und ihn mit meinen Händen an seiner Kehle festhielt. Meine Beine zwischen ihren gaben plötzlich den Ravioli nach, dass wir beide sexuell erregt waren. Meine Erkenntnis basierte darauf, dass mein harter Schwanz meine Shorts auf sein nasses Höschen drückte. Dann machte der Blick in ihren Augen Sinn, es sollte ein Orgasmus sein. Er tat so, als würde er versuchen, sich zu befreien, aber ich ließ seine Kehle los, packte ihn an den Haaren und drückte ihn auf die Matte.
Ich benutzte meine andere Hand, um an ihrem Höschen zu ziehen, bis ich kurz zwischen ihren Beinen hindurchgehen musste, um es ihr auszuziehen. Wenn er wirklich gegen mich gekämpft hätte, hätte ich ihm das nie angetan. Ich zog meine Shorts aus und ging wieder zwischen ihre Beine. Sie kämpfte um Wirkung, aber es war einfach, den Kopf meines Schwanzes in ihre triefend nasse Fotze zu schieben. Es war keine Romantik, es war nur ein instinktiver Fick. Ich spürte, wie ihre Fotze meinen Schwanz nahm und ich zog mich zurück und knallte meinen Schwanz zurück in sie.
Hat sie geweint? MEIN GOTT JA? Ich knallte meinen Schwanz so hart ich konnte hinein und heraus, während ich weinte und keuchte. Die Zunge, die aus ihrem Mund kam, war dünn und beleidigend, was zu dem ganzen Element beitrug, etwas, das ich niemals von ihr erwartet hätte, dem süßen, liebevollen Hippie-Geist Jessica. Aber dieses sexuelle Raubtier war ein wildes und brutal aggressives Wesen, das von seinen grundlegenden Instinkten versklavt wurde.
Jessica begann zu zittern und zu schreien und zwang ihre Stimme, als sie mich anschrie, als sie kam. Hungrig nach meinem Samen melkt mein Schwanz seine triefend nasse Fotze. Ich konnte es nicht mehr ertragen und ließ Explosionswellen aus meinem eingebetteten Schwanz explodieren. Jessicas Atmung war schnell und keuchend von all den kehligen Schreien, ich zog meinen Schwanz aus ihrer Muschi und sie wischte den Kopf meines Schwanzes auf und ab und peitschte die letzten Tropfen ihres gut getrimmten Busches für ihre Klitoris.
Wir lagen eine Weile auf der Matte und sammelten dann leise Stück für Stück unsere Kleider zusammen und zogen sie wieder an. Jessicas Augen waren wieder anders, ein weiterer Blick, den ich noch nie zuvor gesehen hatte, Befriedigung, Befriedigung. Wir holten mein Motorrad raus, fuhren bis die Sonne aufging. Es war eine herrliche Freitagnacht gewesen, aber jetzt war Samstagmorgen und die Luft war sauber und klar, wusch unsere Haut und verband uns. Dieser Tag sollte mit Feiern verbracht werden, nicht mit Kämpfen.
Wir hielten in einem Restaurant aus den 50er Jahren an und frühstückten. In Wirklichkeit schien ich, als ich noch Jessica war, mit einer anderen Person zusammenzusitzen, aber vorher ließ sie mich mehr von sich sehen. Dann beschlossen wir, zu mir nach Hause zu gehen und etwas zu schlafen, bevor wir ausgingen. Als wir mein Schlafzimmer betraten, zogen wir uns aus und lagen einander umarmend im Bett. Der Sex der letzten Nacht hat mich überrascht, und ihr Nicken zum Schlafen war ebenso ein neuer Ort in unserer Beziehung.
Als wir am späten Nachmittag aufwachten, beschlossen wir, heute auf jegliches Training zu verzichten und dorthin zu gehen, wo die Straße uns hinführt. So fahre ich gerne, kein Ziel, nicht zum Einkaufen, nie arbeiten, nur Freiheit. Jetzt, wo ich das mit Jessica geteilt habe, ist es eine persönliche Sache, über die ich nie wirklich mit ihr gesprochen habe. Er begann wie eine Ente auf dem Wasser zu reiten und appellierte an seinen freien Geist. In einem langen Licht sagte er mir, ich solle nach rechts gehen, und während ich fuhr, bedeutete er mir, den Parkplatz eines Clubs namens Body Shop zu betreten.
Nachdem ich das Fahrrad abgestellt hatte, stieg er aus und sagte, er brauche seinen Gehaltsscheck. Da wurde mir klar, dass sie eine Stripperin war und wie wenig ich über diese fantastische Frau wusste. Es sollte nicht einfach sein, einen Vollkontaktkampf zu führen und gleichzeitig den Körper einer Stripperin zu schützen. Es erklärte auch, warum er sich meinen Plänen widersetzte, ihn ein wenig zum Kämpfen zu erziehen. Es war nur ein paar Minuten weg gewesen, und es sprudelte heraus und spritzte auf mich zu. Ich fragte ihn, was passiert sei, und er sagte, er sei zum Cheftrainer des Vereins befördert worden, und das würde bedeuten, dass er mehr Geld verdienen würde.
Wir verließen die Stadt in Richtung der Sonne, die am Horizont unterzugehen begann. Wie unsere Leben zusammenkamen, war wirklich Zen. Die Sonne ging unter und es war kalt, zu dieser Nachtzeit zu reiten war großartig, zuzusehen, wie das Licht verschwand und die Dunkelheit überhand nahm. Der erste Stern der Nacht und dann der Sternenschleier, der den Nachthimmel bedeckt. Ich schleppte das Auto zu einem Park am Straßenrand und benutzte die Einrichtung, traf mich auf einer Bank neben dem Fahrrad. Es war nicht viel Verkehr und niemand im Park, also nutzte ich die Gelegenheit, um Sex mit ihm zu haben. Wir küssten und umarmten uns, fühlten uns in unseren Kleidern, bis ich in den Sitz schlüpfte und ihre Jeans von ihren Beinen zog. Jessica wusste, was ich wollte und half mir, ihr Höschen auszuziehen, indem sie ihr Bein auf beiden Seiten meines Kopfes platzierte.
Ihre nackte Muschi roch so natürlich, unparfümiert, so perfekt. Ich küsste ihre Schenkel von Seite zu Seite bis zu ihrem nackten Hügel. Ich benutzte meine Daumen, um seine Lippen zu teilen und leckte um seine Fotze herum. Ich atmete ein, küsste sie direkt um ihre Klitoris herum und leckte dann wieder nach unten und um ihre Lippen herum. Jessica wurde nass, sie griff nach meinen Haaren und zog mich zu ihrer Klitoris hoch, wodurch mein Gesicht quietschte. Ich gab auf und ließ mich von ihm dorthin führen, wo er hin musste.
Ich genoss meine Position zwischen ihren Beinen, den Geruch einer Frau und die Ansammlung von Feuchtigkeit. Ich wusste, dass es kommen würde, und ich bereitete mich darauf vor, jeden Tropfen seines süßen Nektars zu lecken. Zu dieser Zeit hörte ich Stimmen, als ein paar von uns auf die Einrichtungen zugingen. Ich starrte so gut ich konnte, aber Jessicas Griff zog mich noch mehr hinein und kam hart. Seine Beats passten zum Rhythmus, härter als ich dachte, dass es angenehm war, ließen mein Gesicht knarren und hinderten mich fast am Atmen. Als die Welle seines Nektars mich fast erstickte, fühlte ich, wie er in meinen Mund spritzte, als die Welle seines Nektars mich festhielt, und ich dachte darüber nach, was für eine Todesart das gewesen sein musste.
Als Jessica den Druck ihres Griffs auf meinen Kopf lockerte, blickte ich auf und sah, dass das Paar, das an mir vorbeiging, jetzt ein paar Meter entfernt stand und zusah. Die Frau stand vor ihrem Mann und umarmte sie von hinten. Sie machten sich keine Mühe zu verbergen, dass sie uns beobachteten, als ich meinen Schwanz aus meiner Hose zog, stand ich auf, fand Jessicas nasse Fotze tropfend und steckte meinen Schwanz in sie. Der Ausdruck in seinen Augen war, als hätte ihn ein steinharter Schwanz für das gefickt, wofür er gelebt hatte. Ich konnte Wellen von Miniaturorgasmen spüren, als ich sie so hart und so tief wie möglich fickte.
Ich sah das Paar an und bemerkte, dass er seine Hand vorn an seiner Hose hatte und offensichtlich seine Fotze rieb. Jessica sah, dass ich sie auch anstarrte, und starrte sie an, was sie veranlasste, ihre Hüften zu schütteln, um meinen Bewegungen zu folgen. Wir sahen uns in die Augen, als er einen großen Spritzer abließ und seine Fotze meinen Schwanz beim Melken packte. Der Orgasmus war so nah, dass ich ihn nicht hätte stoppen können, wenn ich gewollt hätte, als ich die Frau bemerkte, die jetzt ihre Hose heruntergelassen hatte und ihr Freund sie von hinten schlug. Er streckte die Hand aus und begann mit Jessicas Brüsten zu spielen, rieb sie und umfasste grob ihre Brustwarzen.
Ich hielt es nicht mehr aus und ließ meinen ersten Spritzer durch Jessicas Brust spritzen. Die Frau bückte sich und nahm meinen Schwanz in ihren Mund und schlürfte von mir, während er floss. Die Veränderung schien Stunden zu dauern, aber sobald ich ankam, glitt die Frau mit ihrem Mund zu Jessicas Brüsten und leckte an meinen Samen. Ihr Freund pumpte seine Ladung ihren Rücken und Arsch hoch und masturbierte mit jedem letzten Tropfen. Wir trennten uns alle und sahen uns an, als würden wir aus einem erotischen Traum erwachen.
Wir tauschten Namen und Telefonnummern aus und gingen unserer Wege. Es war, als wäre eine weitere Barriere durchbrochen worden, und Jessica und ich standen uns noch näher. Die Dinge entwickelten sich sehr schnell für uns, und obwohl ich nie geplant hatte zu heiraten, wusste ich, dass ich Jessica in meinem Leben haben wollte. Ich sagte nichts, hatte aber das Gefühl, dass er am selben Ort war und es nicht eilig hatte, die Beziehung klug voranzubringen.
Ende

Hinzufügt von:
Datum: September 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.