Kleine Fügsame Tänze In Ihrem Rosa Kleid

0 Aufrufe
0%


John war ein Geschäftsinhaber in den Dreißigern; Die allgemeine Struktur heiratete in jungen Jahren und ließ sich innerhalb weniger Jahre scheiden. Er war jetzt ein glücklicher Single und gut auf sich allein gestellt, rollte über eine coole 6, lebte in einem seiner Privathäuser und tat, was er immer wollte. Er ging nicht so weit hinaus, weil es für ihn nur einen weiteren Ärger wie zuvor bedeutete, und er hatte genug Ärger für ein ganzes Leben.
Er war in der Stadt ziemlich berühmt, da er ein sehr guter Baumeister war und dies gut bewacht wurde. Er hatte immer die Fähigkeit zu wissen, was gut aussah und wie man es baute, und er nutzte diese Fähigkeit, um sein Geschäft schön aufzubauen. Er betrat sogar ein eigens gebautes Gebäude für die wohlhabendere Gruppe in seiner Stadt. Zusammen mit den Preisen und Auszeichnungen kam der Druck, zu beweisen, dass er wusste, was er tat, und keine schlimmen Fehler machte. Bisher war alles in Ordnung, und er beabsichtigte, es so zu halten.
John wuchs in einer Arbeiterfamilie auf, sein Vater arbeitete in einer Fabrik und seine Mutter war Kellnerin in einem örtlichen Restaurant. Er war regelmäßig in das Restaurant gegangen, um zu frühstücken und mit all den einheimischen Mädchen zu flirten. Damals gab es nur einen, und der erregte seine Aufmerksamkeit. Nun, seine Mutter hat ihn davor gewarnt, sich auf das einzulassen. aber sie ignorierte ihn und rannte weg, bevor man mit einem Stock nach ihm winken konnte, und heiratete den kleinen Landstreicher, und der Rest ist Geschichte.
Seine Mutter starb ein paar Jahre später an einem Herzinfarkt, und sein Vater kam nie darüber hinweg, und als er ein Jahr später durch seine eigene Hand zu ihr kam. Plötzlich wurde John als Rahmenbauer für einen örtlichen Bauunternehmer ganz allein gelassen, und als der Bauunternehmer beschloss, in den Ruhestand zu gehen, war John der erste in der Schlange, um sein Geschäft zu übernehmen.
John hatte sein Handwerk gut erlernt und konnte nicht nur ein gutes, quadratisches Haus bauen, sondern auch verkabeln, Klempnerarbeiten, Dachdecker und grobe Arbeiten selbst erledigen und es für die Fachleute fertigstellen, die kommen und es unterzeichnen konnten. Inspektionen Alles, was ihm fehlte, war das Beenden und Trimmen der Arbeiten, also stellte er selbst Bill Wilson ein, den besten Mann der Stadt, und die Arbeit ging weiter. Natürlich brauchte er mit der Zeit jemanden, der alles überwachte und sicherstellte, dass alle am selben Strang arbeiteten, also stellte er einen erstklassigen dritten Vorarbeiter namens Carl ein, um dieser Rechnung gerecht zu werden.
Eines Mittwochmorgens, als er sein wöchentliches Geschäftsfrühstück einnahm, fiel ihm ein Mädchen auf. Es ist nicht das, was du denkst, da er dieses kleine Mädchen über ein Jahr lang gesehen hat und sie als seine eigene betrachtet. Ihr Name war Daisy und sie hatte gerade die High School abgeschlossen und erwog, das örtliche öffentliche College oder die Schönheitsschule zu besuchen, um Kosmetikerin zu werden. Würde es hier nicht funktionieren? Er aß für den Rest seines Lebens zu Abend und hatte den Ehrgeiz, zu tun, was er wollte.
Er war überschäumend und fröhlich, wann immer er sie sah, aber besonders an diesem Morgen schien etwas nicht zu stimmen, wissen Sie, etwas stimmte nicht. Sein Gesicht starrte sie an, und dann fühlte er sich, als hätte jemand Daisy geschlagen und ihr Auge schwarz gemacht.
Daisy, Liebling?, komm her und ich schaue dir genau in die Augen,? sagte er mit Besorgnis in seiner Stimme.
Was, äh, es ist wirklich nichts, ist es nur dort, wo ich letzte Nacht im Dunkeln zur Tür gerannt bin? sagte er in einem verlegenen Ton zu seiner Stimme.
Bill grinste höhnisch und sagte: Nun, du denkst, du kennst dich im Dunkeln im Haus aus, nicht wahr? sagte.
Carl lächelte und wandte seine Aufmerksamkeit wieder seinem Notizbuch zu, aber John war nicht ganz überzeugt, er war noch nicht ganz überzeugt, also setzte er die Sache noch ein wenig fort. Soll ich mir das mal anschauen? Er sagte, er habe sie ermutigt, sich für eine weitere genauere Inspektion zu nähern.
John, ich sagte nein, es ist wirklich nichts? sagte sie wütend, aber John war zu stark für ihren schwachen Versuch, sie davon abzuhalten, als sie ihn genauer ansah. Unter dem Make-up auf ihrem Gesicht sah sie, dass ihr Gesicht überall verletzt und geschwollen war und Abschürfungen in ihre Augen sickerten. Es gab auch eine Schwellung am Wangenknochen.
Oh mein Gott, Daisy, du musst so einen blauen Fleck bekommen haben Angekündigt. Bist du sicher, dass du letzte Nacht gegen eine Tür gefahren bist?
John dachte kurz nach und sah dann rot. Daisy, jetzt sag mir die Wahrheit. Hat Billy Joe dich letzte Nacht geschlagen? Kein Hurensohn hat dir das angetan? Jetzt sag die Wahrheit, Daisy, hat sie dich geschlagen?
Er sagte kein Wort, er musste es nicht sagen; Sie bedeckte ihre Tränen und rannte in den hinteren Teil des Restaurants.
Daisy war mit zehn genau wie alle anderen, als ihr Vater in der Mühle in der Mühle erwischt wurde und auf der Stelle starb. Ihre Mutter hatte sie so gut sie konnte erzogen, aber sie kam nicht über die Runden, also heiratete dieser faule Bastard ein paar Jahre später Billy Joe Morgan, und das war das Ende von Daisys glücklicher Kindheit.
Vor seiner Pensionierung hatte Billy Joe für Johns ehemaligen Chef gearbeitet und sich auf seine Seite gestellt. Es ist eine großzügige Aussage, die funktioniert hat, weil Billy Joe normalerweise jeden Morgen betrunken hereinkam und am Nachmittag nutzlos war. Als der Boss seinen faulen Hintern feuern musste, drehte sich Billy Joe um und kassierte Workman’s Comp auf ihn und wurde schließlich bis heute als 100% behindert eingestuft. Daisys Mutter wurde ein paar Jahre später von einem Fahrer mit Fahrerflucht überfahren, und der Fahrer des Autos wurde nie gefunden. Das arme Mädchen musste bei ihrem Stiefvater Billy Joe leben, bis sie sich einen Umzug leisten konnte.
Er fragte sich oft, was nachts in diesem Haus vor sich ging, dachte aber, es ginge ihn nichts an, aber diesen blauen Fleck auf Daisys Gesicht an diesem Morgen zu sehen, war mehr, als er ertragen konnte, also schlug er drei vor. die am Tisch sollten Billy Joe einen kleinen Besuch abstatten.
Nun waren weder Bill noch Carl kleine Männer, tatsächlich war John der jüngste der drei, also waren sie eine beeindruckende Truppe, als sie an diesem Morgen bei Billy Joes Haus ankamen. Als er schließlich kam, um zu sehen, wer an seine Tür klopfte, holten sie ihn aus seiner Benommenheit.
Was willst du? rief sie von der Haustür.
Das Trio schlug erneut seine Antworten. Billy Joe machte seinen zweiten Fehler, nachdem er tagelang die Tür geöffnet und Menschen angestarrt hatte, die seinen Schlaf störten.
Oh, bist du das? Das größte Stück Scheiße diesseits der Gleise? Sagte er und bestätigte Johns Anwesenheit.
Es ist auch schön, dich zu sehen? sagte John in einem ruhigen, rauen Ton in seiner Stimme. Wir sind hier, um nach dem blauen Fleck im Gesicht der kleinen Daisy zu fragen. Jetzt weißt du nichts davon, oder? Sie fragte.
Was hat dir die kleine Schlampe überhaupt gesagt? Habe ich ihn geschlagen? Nun ja, habe ich. Er schimpfte mir ins Gesicht. Er sagte mir, ich solle zur Hölle fahren, also wofür habe ich ihn gegeben? sagte er mit betrunkenem Speichel. Was geht dich das überhaupt an?
Oh, ich habe mich nur gefragt, weil er heute Morgen voller Blutergüsse war und ich die Geschichte, die er mir erzählt hat, wie er mitten in der Nacht durch die Tür gerannt ist, nicht glauben konnte, also dachte ich, ich gehe raus und sehe, was er tut Ich musste das sagen, und jetzt, wo du es zugegeben hast, kann ich gehen? John, heißt es, kochend angesichts des Drecks.
Geh zur Hölle, John? Bobby Joe sagte es ihm offen.
Ich sah ihm direkt in die blutunterlaufenen Augen und sagte: Hier ist, was er letzte Nacht zu dir gesagt hat, weshalb du ihm ins Gesicht geschlagen hast. Also, wenn es gut genug für dich ist, denke ich, dass es auch gut genug für mich ist. seine Ladung mit der Faust gegen sein hässliches Gesicht abladen.
Er fiel auf den Rücken, als John die anderen beiden Männer, die auf der Veranda standen, bat: Leute, tötet ihn nicht, aber bringt ihn dazu, sich zu wünschen, er wäre tot, und drehte sich langsam um, um zurück zu seinem Truck zu gehen. Er hörte Billy Joes Schreie nicht, aber er wusste, dass er bei seinem befreundeten Sheriff vorbeischauen musste, um ihm zu sagen, wie der arme Billy Joe in seinem Haus die Treppe hinuntergefallen war.
Das Trio kehrt zum Diner zurück und John sagt Daisy, dass sie nicht nach Hause kommen muss, nachdem sie ihre Schicht beendet hat, und wird sie abholen und zu ihrem Privathaus bringen, damit sie eine Weile bleibt. Sie hatte dafür gesorgt, dass Billy Joe sie nie wieder schlagen würde und dass sie ihn jetzt loswerden und ein neues und besseres Leben für sich selbst beginnen konnte.
So fing es an und die nächsten Jahre lebten sie ein Leben in vollkommener Harmonie miteinander in einem wahren Geschwisterdasein. Er kaufte alles, was er brauchte, um nicht an seinen alten Platz zurückkehren zu müssen, und hatte bald ein paar schreckliche Jahre seines jugendlichen Lebens.
Sie zogen aus anderen Häusern aus, je nachdem, ob jedes Haus verkauft war oder nicht, aber Billy schien sich nicht um sein Zigeunerleben zu kümmern, es sei denn, er musste zu Joe und seinen betrunkenen Anfällen zurückkehren. Wut. Sie überlegte, zur Schule zu gehen, als sich alles verändert zu haben schien.
Nach vielen Umzügen beschloss John, ihr ein dauerhafteres Zuhause zu bauen, und hatte das Projekt gerade abgeschlossen, und sie waren in weniger als einer Woche eingezogen. Es war ein einstöckiges Haus mit einem eigenen Schlafzimmer auf der einen Seite des Hauses, den beiden anderen Schlafzimmern auf der gegenüberliegenden Seite und einem geteilten Grundriss mit eigenem Badezimmer auf jeder Seite. Der Hauptteil des Hauses befand sich in der Mitte, also verbrachten sie dort die meiste Zeit, wenn sie zu Hause waren.
Es war ein Samstagmorgen und John hatte einen Termin, um an der dritten Vorführung eines maßgefertigten Hauses teilzunehmen, und er war pünktlich, als er aus der Einfahrt kam. Nachdem er ungefähr 5 Minuten zu seinem Termin gefahren war, stellte er plötzlich fest, dass er die Projektakte auf seinem Schreibtisch im Büro/Arbeitszimmer liegen gelassen hatte und ihn brauchte, um Notizen oder Änderungen zu machen, die der Kunde möglicherweise vornehmen wollte. Er drehte mitten auf der Straße und beschleunigte auf sein neues Zuhause zu.
Er parkte seinen Truck und rannte nach Hause, um seine vergessene Akte zu holen, und als er das Büro betrat, hörte er Wasser in seinem Badezimmer direkt neben dem Büro laufen. Er dachte, er hätte den Wasserhahn angelassen oder so, öffnete die Tür zwischen dem Büro und dem Badezimmer und erlebte die Überraschung seines Lebens.
Daisy duschte in ihrem Badezimmer, nackt wie sie nur sein konnte, unter dem Regenduschkopf, den Kopf unter das sprudelnde Wasser zurückgezogen, ihr zugewandt. ?Warum in meinem Badezimmer? Das erste, was mir in den Sinn kam, war, aber das zweite war: Oh mein Gott, sie ist total nackt?
Er drehte sich um, um zu gehen, aber er öffnete seine Augen und stieß einen Schrei aus und bedeckte sich sofort mit seinen Händen und Armen. John, was machst du hier? Schrei.
?vergessen ah?, bin gerade zurückgekommen, ah?, was machst du, ah?, muss gehen,? rief sie und rannte aus dem Badezimmer zu ihrem wartenden Pick-up. Er atmete schwer, als er sich auf den Weg zurück zu der Strecke machte, die er zehn Minuten lang nehmen musste, und seine Gedanken rasten schneller als das Auto, als er durch den Verkehr fuhr und nur wenige Sekunden zu spät am Tatort ankam.
Das Meeting endete ohne weitere Unterbrechung, und die Kunden schienen begierig darauf zu sein, den Bau fertigzustellen, und als er seine Ausrüstung nach Hause zurückbrachte, wanderten seine Gedanken für immer zu dem erstaunlichen Anblick, den er mit seiner Gedankenkamera eingefangen hatte. Gott, sie war wunderschön, mit ihren prallen, runden Brüsten, winzigen, spitzen Brustwarzen, die stolz dastanden, als das stimulierende Wasser über sie floss. Ihre Taille war dünn und flach wie ihr Bauch und ihr Bauchnabel, aber der Busch zwischen ihren Beinen war der süßeste Teil des Bildes. Es war ein helles Braun, das fast durchscheinend aussah, und der bloße Gedanke daran, dass Johns Schwanz sie so sah, ließ ihre wundervollen Lippen hervortreten, was sie dazu brachte, vor Aufregung herumzuzappeln.
Er hatte ein seltsames Gefühl, als er die Einfahrt betrat. Es war fast ein Gefühl der Angst, ihm gegenübertreten zu müssen, aber er dachte, dass er sie irgendwann sehen musste, also war jetzt ein guter Zeitpunkt wie immer. Er betrat sein Haus und ging ins Büro und legte die Akte zurück in den Aktenschrank, und als er sich zum Gehen wandte, sah er Daisy in der Tür stehen, sie sah schrecklich unbehaglich und schuldbewusst aus.
Sie starrten einander für einen Moment in die Augen, und dann brach John die Stille, indem er sagte: Daisy, es tut mir so leid, dass ich mich so an dich gekuschelt habe wie heute Morgen. Ich hätte erkennen sollen, dass ich das Wasser nicht angelassen habe und offensichtlich jemand im Badezimmer war?
NEIN, es war alles meine Schuld. Ich hätte niemals in dein Badezimmer gehen sollen, um zu duschen. Gott, was habe ich mir dabei gedacht? antwortete sie mit panischer Stimme.
Nun, ich schätze, wir haben uns beide geirrt, aber ich wollte nur sagen, wie leid es mir tut, dich zu sehen, oder oh, dass ich dich unterbreche, na ja, das nächste Mal klopfe ich an die Tür, bevor ich reinkomme?, stammelte John und dann erkannte er, dass er nicht wirklich meinte, was er sagte. Sehr alarmiert von ihrem Versuch, sich zu entschuldigen, stammelte sie noch einmal: Also, wenn es das nächste Mal passiert, nun, ich meine, ich werde nicht klopfen und reinkommen sofort, also, äh verdammt, weißt du, murmelte sie und wurde hellrot.
Sie wurde gleichmäßig rot und murmelte dann: Ja, ich weiß. Sie drehte sich um, um den Raum zu verlassen, aber als sie sich umdrehte, konnte John nicht umhin zu bemerken, dass ihre Brüste schwankten und ihre Hüften leicht kicherten, als sie zum anderen zurückging Seite des Hauses.
?Mein Gott? Ich glaube nicht, dass unter dem T-Shirt oder den weißen Baumwollshorts etwas ist, dachte John und versuchte, das Bild zurückzuspulen, das vor seinem geistigen Auge aufblitzte. Ihre Brüste zitterten so sehr, dass ich mir ziemlich sicher bin, dass sie keinen BH trug, und sie kicherte zu viel, um ihren kleinen Arsch mit einem Höschen zu bedecken. Gott, warum war sie so provokativ gekleidet?
Der Samstag verlief wie gewöhnlich, aber John sah sich das Golfspiel alleine an, anstatt sich ein Zimmer mit seinem Hausgast zu teilen. Er war auf mysteriöse Weise vom Hauptteil des Hauses abwesend und in seinem Zimmer eingesperrt. Gegen halb drei am Nachmittag beschloss John, dass er vielleicht nach ihm sehen sollte, also näherte er sich leise seiner geschlossenen Tür und gerade als er an die Tür klopfen wollte, hörte er ein seltsames Stöhnen oder Stöhnen, das ihn auf der Stelle stoppte.
Er lauschte aufmerksam mit angehaltenem Atem, und es passierte wieder. Es war ein Stöhnen, ein lautes Stöhnen und ein Quietschen von Bettfedern. Sie erstarrte, als sie weiter an seine Tür lauschte und sich nicht traute zu atmen. Da war er wieder, diesmal lauter, und was murmelte er? Als sie ihren reizenden jungen Gast zu Hause belauschte, konnte sie eine kleine Illusion hören: Oh mein Gott, mein Gott, oh, oh OH, OH, JA und das Rascheln der Vorhänge, das von der geschlossenen Tür kam. Als er langsam den Flur hinunter zum Familienzimmer kroch, wurde ihm plötzlich klar, was er gehört hatte. Sie hat sich selbst herausgezogen? dachte John, als er zurück ins Familienzimmer ging und dann bemerkte, dass sein Schwanz in seiner Hose herausgekommen war und sehr geil war.
Sein geiler Schwanz klebte fast den ganzen Nachmittag an ihm, und die Platte seiner Dummheit, die er belauscht hatte, spielte immer noch in seinem Kopf. War er wirklich selbststimulierend, wie es sich anhörte? Er wusste es nicht genau, aber es klang ganz danach, und der Anblick von ihm, wie er am frühen Morgen unter der Dusche stand, half ihm nicht bei seinen Bemühungen, wieder zu Verstand zu kommen. Um halb fünf musste sie zu ihm gehen und ihm sagen, dass er Hunger hatte, und herausfinden, ob er etwas essen ginge.
Er akzeptierte durch die geschlossene Tür und verließ bald die Küche und sah ein wenig pingelig aus. Sie gingen in ein lokales Restaurant für einen Snack und kehrten dann nach Hause zurück, um den Rest des Abends damit zu verbringen, ihre Verlegenheit zu teilen.
Sie wählten einen alten Film aus, den sie sich im Fernsehen ansehen wollten, und während einer der vielen Werbespots meldete sich John endlich zu Wort und sagte noch einmal, wie leid es ihm täte, dass sie sich an diesem Morgen an ihn gekuschelt hatte. Sie erwähnte nie, dass sie an diesem Nachmittag in ihrem Zimmer belauscht worden war, weil sie genug rot wurde, als sie über die Tortur sprach, die sie am Morgen hatten.
Sie sah auf seinen Schoß und sagte verschmitzt zu ihm: Es ist okay. Erst geschockt, aber jetzt ist es ok.
Was er sagte und Ist es nicht okay? Er dachte an seine Worte. drehte sich in seinem Kopf. Er fragte sich, was er von dieser Aussage halten sollte, als er langsam seinen Blick hob und ihr direkt in die Augen sah. Er sah sie zum ersten Mal an und war überrascht, wie schön sie war. Ihre tiefblauen Augen, die winzige gebogene Nase, die rosigen Wangen und der zarte kleine Mund schrien sie alle mit ihrer Schönheit an.
Sie saß neben ihm auf dem Sofa, ihre Füße und Beine untergezogen und ihren Rock weit auf ihrem Schoß. Ihre zart bestickte Bluse war oben offen und gab zwischen ihren schönen, prallen Brüsten nur einen Hauch von Dekolleté preis. Als sie ihn ansah, bettelten ihre Augen um eine Umarmung. Sie konnte sehen, dass sie es brauchte und bat ihn, es zu erfüllen. Als der Mann weiterhin in ihre beiden Augen starrte, hob sein Kinn mit einer Einladung an seine Lippen und zog dann unwillkürlich mit seinem Mund nach unten, um der Einladung nachzukommen.
In dem Moment, in dem sie sich berührten, öffneten sich beide Lippen ein wenig und sie wurden weicher und begannen miteinander zu verschmelzen, eine sinnliche erste Begegnung. Je mehr sie sich vermischten, desto mehr trennten sie sich und nahmen sich gegenseitig in ihre Mundhöhlen auf. Als sie in ihre Küsse ausbrachen, öffneten sie alle ihre Münder und versuchten, ihre wachsende Leidenschaft aufzunehmen, und begannen sich in einer warmen, feuchten Umarmung zu umarmen.
Johns Hand hob sich, um ihre Wange zu streicheln, als sie an Daisys Schulter zog und ihr die Ermutigung gab, nach der sie gesucht hatte. Sie öffnete ihren Mund leicht, keuchte, brachte ihn an ihre Lippen und steckte ihre Zunge in ihren Mund, versuchte ihren Gefährten zu finden und verwickelte sich in einen wilden Fechtkampf, um zu sehen, wer die Oberhand gewinnen konnte. deine Zufriedenheit durch Küsse zwitschern zwitschern zwitschern zwitschern zwitschern
Oh Daisy, wir müssen aufhören, solange wir können, warnte er, die Augen zwischen den Küssen geschlossen. Das stimmt nicht, ich bin viel älter als du. Oh Daisy, bitte halte mich auf
Ich will es, John, oh mein wunderbarer John. Ich habe so lange gewollt, dass das passiert, und ich könnte es jetzt nicht aufhalten, selbst wenn ich wollte. Oh John, meine Liebe, nimm mich, ich gehöre dir. Bring mich bis zum Ende Oh John, nimm mich, nimm mich, nimm mich?.? Seine Stimme veränderte sich von Leidenschaft zu nichts anderem.
Er zog sie auf seinen Schoß, während er weiterhin seine Lippen auf ihre drückte. Ihr Mund wirbelte um ihre klaffenden Lippen, als ihre Hände anfingen, an ihren Schultern zu ziehen, bis sie ihre Brüste an ihre Brust drückten. Ihre Hände waren überall auf ihrem Rücken, massierten, tasteten ihre Rückenmuskeln ab und zogen ihn weiter hinein. Als ihre Hand das nackte Fleisch am Saum ihrer Bluse fand, steckte sie es unter den Stoff und ließ es ihren Rücken hinuntergleiten, bis sie die Druckknöpfe ihres BHs fand, faltete ihre Finger mit einer Hand und löste die Spannung. Tassen von ihren Brüsten.
Sie stöhnte ein wenig, als sie sich von dem Kuss erhob und den Mann mit beiden Händen über ihren Rücken streichen ließ und die Bluse mit sich zog, bis ihre nackten Brüste von ihrer Kleidung befreit waren. Da waren sie, sahen ihr direkt in die Augen, nur fünf Zentimeter außer Sicht in all ihrer Pracht, zwei perfekt geformte Brustdrüsen, die darauf warteten, gesäugt zu werden.
Sie nahm einfach ihre Brustwarze in den Mund, schloss sanft ihre Lippen um ihre Härte und begann, sie mit ihren saugenden Lippen in ihren Mund zu ziehen. Während er es zwischen seinen Lippen hin- und herbeißte, staunte er über seine raue Kieselstruktur und -form. Sie stöhnte laut auf, als sie unbewusst ihre Brust an ihren Mund drückte und ihn zwang, die ganze intakte Brust in ihren Mund zu nehmen, was sie gerne und bereitwillig annahm.
Sie wechselte von einem zum anderen und widmete jedem von ihnen ihre volle Aufmerksamkeit, während sie sich auf ihre Knie erhob und sich auf ihre Hüften stützte. Ihre Hände suchten ihre fleischigen Beine unter ihrem Rock ab, und als sie von den angespannten Muskeln ihrer Extremitäten kamen, sahen sie, wie der Stoff ihres dünnen Höschens an ihrem engen kleinen Hintern klebte. Jeder griff nach dem fleischigen Teil seiner Hinterhand und drückte seinen muskulösen Hintern, während er sie gleichzeitig mit einem Ruck auseinander zog, was ihn dazu brachte, vor Freude bei dem Gefühl zu quietschen.
Ihre Hände kneteten und streckten ihre Pobacken, zogen ihre Löcher auseinander und zusammen mit jeder Bewegung ihrer Hände. Dies veranlasste ihn, auf die emotionalste Weise zu reagieren, und er wurde bald wahnsinnig vor Verlangen. Er wusste, dass er sie haben musste, und er würde nicht aufhören, bevor das passierte.
Er krümmte seinen Rücken, aber bald schob er seine Hände unter das Poloshirt, das er trug, und riss es ihm vom Körper. Lustvoll nahm sie ihre Brustwarzen zwischen ihre Lippen und begann, den Gefallen, den sie gerade getan hatte, ihren Brüsten zu erwidern. Als John weiter an ihren zarten Brüsten saugte, spürte er einen Drang tief in seiner Leiste und bewegte sich dann nach unten, um seine Bauchmuskeln zu lecken.
Sie war außer sich vor Verlangen, seinen ganzen Körper zu schmecken, und sie rutschte von seinem Schoß und rollte sich zwischen ihren Knien zusammen, während sie ihren Mund zu ihrer Gürtelschnalle senkte. Beim Versuch, seine Hose aufzubinden, öffnete er sie schließlich und streifte sie über seinen umgedrehten Hintern und ließ sie auf den Boden sinken. Sein jetzt freigelegter Schwanz sprang hoch, um ihren hungrigen Mund zu treffen, und er leckte ihre Zunge lange und langsam, ließ sie in einem langen Lecken von ihren Eiern bis zur Spitze ihres Kopfes gleiten.
John stöhnte vor Vergnügen beim Klang ihrer Zunge, aber er fühlte nichts, bis er seinen Mund um ihren pochenden Kopf legte und ihn hineinnahm. Das Gefühl war unbeschreiblich, als sie es schaffte, den ganzen Schwanz in ihren eifrigen Mund zu ziehen und nicht aufhörte, bis der Kopf des Hahns an ihrer hustenden Kehle war. Sie zuckte ein wenig und sank in ihre weichen Lippen, bis sie anfing, es mit ihrem Mund herauszusaugen, während sie langsam daran zog.
Oh mein Gott, Daisy, das fühlt sich so gut an. Wo hast du gelernt, einem Mann so einen Schwanz zu lutschen? fragte John durch zusammengebissene Zähne und holte tief Luft.
Daisy ließ sich nicht dazu herab, mit Worten zu antworten, sondern erhöhte die Geschwindigkeit und Tiefe ihres Mundes, während sie hart an ihrem stickigen Schwanz saugte. Sie seufzte und stöhnte laut, als sie begann, ihre Hüften gegen die Bewegung ihres Mundes zu schütteln.
Sein Verlangen wuchs tief in seiner Taille, als er beide Hände auf seine Wangen legte und seinen Mund auf seinen Schwanz richtete, aber als er spürte, wie sein Finger zwischen seinen weit gespreizten Beinen nach unten fuhr und anfing, ihren Anus zu sondieren, spürte er, wie der Drang begann. platzen
Er packte sie an den Seiten ihres Kopfes und zwang seinen Schwanz in ihre eifrige Kehle, als sie ihre Hüften von den Kissen zum Sofa hob. Er konnte spüren, wie die Schriftrolle aus der Spitze seines Werkzeugs entwich, als sie seine Kehle hinunterlief, Seil für Seil. Die Kontraktion der Kehlmuskeln und die Annahme seines Spermas war unbeschreiblich, als der Mann damit fortfuhr, all sein Sperma zu ejakulieren. Als es am Ende nur noch ein Tropfen war, leckte er es sauber, zog es aus seinem Mund und steckte mit einem breiten Grinsen im Gesicht die Spitze seiner Zunge in das Loch an der Spitze seines Kopfes.
?Ach du lieber Gott,? sagte sie mit rollenden Augen, als sie sich bückte und ihn unter ihren Armen packte, um sie von ihren Knien zu heben. Gänseblümchen war großartig. Ich hatte noch nie in meinem Leben einen so intensiven Blowjob.
Sie drückte sich wieder in seinen Schoß und ließ ihre Beine an beiden Seiten ihrer Hüften vorbeilaufen, während sie ihre Brust mit ihren Armen umarmte. ?Ich freu mich, dass es dir gefällt,? zwitscherte.
Dort ruhte sie sich einen Moment lang aus, rieb ihren nackten Rücken und legte dann ihre Hände wieder auf ihren Hintern. Er fuhr mit seinen Händen durch ihren Rock, ergriff ihre Hüften, bis die Weichheit ihres Höschens ihren Hintern bedeckte, und hob sie auf ihre Füße. Er glitt nach unten, bis sein Kopf auf der Rückenlehne des Sofas ruhte, und er bewegte seine Finger gegen ihren Schritt und spürte, wie die Feuchtigkeit aus seiner Öffnung entwich. Er nahm den Saum des Rocks und legte ihn ihr um den Kopf, während er auf ihren Schritt und den feuchten Fleck starrte, der auf ihrem Höschen wuchs, und zog ihn dann in ihren offenen Mund.
Er stöhnte laut, als er zu Boden sank und seine Knie weit spreizte. Sie spürte die Wärme ihres Atems, als der Mann anfing, ihren Schritt zu essen, und schrie vor Aufregung, als sie an dem Lustknoten nagte. Ohhh John,? Sie weinte. Oh mein Gott, was machst du mit mir? Ja Liebling, iss meine Muschi, iss mich gut?
Sie brauchte keine weitere Ermutigung, schob ihre Nase und ihr Kinn durch ihren Slip und vergrub sie in Schatzbereichen. Sie schrie vor Vergnügen auf und beugte ihren Schritt in Richtung der verbalen Attacke des Mannes. Seine nasse Stelle wuchs mit jeder Sekunde, als sein Wasser zu fließen begann. Sie begann sehr schnell zu atmen, als sich die Lust in ihrem Bauch formte, und als sie spürte, wie sich das Gefühl tief in ihr aufbaute und vervielfachte, spannte sie alle ihre Muskeln an und drückte sie gegen Johns Gesicht und begann, einen massiven Orgasmus auszulösen. Unterbrechen Sie die gesamte Luftversorgung von John.
Sie hielt den Atem an, als sie ihre Zunge in ihren Schlitz stieß und das Material gegen ihre Klitoris drückte. Er schlug sich mit den Hüften ins Gesicht und schrie vor Vergnügen. Aber als er sich zu beruhigen begann, zog er seinen Kopf von seinem Schritt weg und setzte sich wieder hin, um ihren zitternden kleinen Körper in seine Arme zu nehmen, um sie zu halten und zu beschützen. Er fing an, sie hin und her zu schaukeln, als er den schweren Atem ihrer nackten Brüste gegen seine eigenen spürte. Wieder einmal war er sehr streng und er wusste, dass es in ein oder zwei Sekunden sein würde.
Er streckte die Hand aus, packte sie an der Hüfte, stand auf und trug sie ins Schlafzimmer. Sie war völlig nackt und sie war auch von der Hüfte an nackt, aber sobald sie im Schlafzimmer ankam, würde sie diese kleine Angelegenheit erledigen. Als er ging, packte er sie am Hals und legte seine Wange auf ihre Schulter, bis sie ihn aufs Bett legte und nach dem Reißverschluss griff, der sein Hemd hielt.
Daisy öffnete ihre Augen und beobachtete, wie er ihren Rock über ihre Hüften und Beine zog. Sie warf es beiseite und richtete ihre Aufmerksamkeit auf das durchnässte Höschen, das ihre einzige Deckung blieb. Es erstreckte sich über ihre Hüften, als sie am Bund zog, und enthüllte hellbraune Schamhaare, als sie sie vom Bett hob. Sie hob ihre gebeugten Knie an ihre Brust, um ihre Unterwäsche auszuziehen, und entblößte dabei ihre durchnässte nasse Vagina ihren eifrigen Augen. Alle ihre Lippen sahen geschwollen und rot aus und waren tief zwischen ihren Beinen geöffnet, und Feuchtigkeit und Aroma strömten immer noch aus ihrer Öffnung. Er war so willig, meinen geilen Schwanz anzunehmen, dass er sich gleich an Ort und Stelle in ihn stürzen musste.
John spreizte seine Knie zwischen ihnen und griff nach seinem Organ und führte es zum Heiligen Gral. Er hörte auf zu atmen, als er ihr tief in die Augen starrte und sein Mund verzog sich zu einem schwachen Lächeln. Als der Kopf des Hahns die glitschigen, nassen Lippen ihrer Vagina berührte, schloss sie ihre Augen und atmete laut aus und stöhnte: Oh John, ich habe so lange auf diesen Moment gewartet. Ich will dich tief in mir spüren. Zieh es mir an, John Darling, zieh es ganz rein?
Musik kam zu Johns Ohren, als er langsam in ihre Vaginalöffnung eindrang. Schlüpfrige, nasse Lippen fühlten, wie sein Schwanz seinen Kopf verschlang und der bauchige Eindringling sich um ihn herum ausdehnte und ihn in seine Grenzen zog, während er fest mit seinen Hüften drückte. Sie war keine Jungfrau und sie hob ihn ohne eine Laune hoch, aber die Enge der Wände ihres Kanals ließ ihre Penisse in ihre stecken, als er sie immer mehr aufspießte. Er genoss das Gefühl, ihre Nervosität zu spüren, die sein durchdringendes Vordringen umgab, aber als sie laut stöhnte und ihn um mehr bat, verlor er sie fast.
Schließlich öffnete sie ihre Vagina vollständig und schob sie bis auf den Grund des Brunnens, und sie spürte, wie sie auf ihrem Gebärmutterhals ruhte, wo sie kurz tief in ihrem Mutterleib ruhte. Er seufzte und stöhnte erneut von dem vollen Gefühl, das sie ihm verursacht hatte, und als er begann, sie aus der Tiefe zu ziehen, zog er instinktiv seine Hüften zurück, um das betäubende Gefühl seines harten Schwanzes zu verstärken. seine Eröffnung.
Ihre Lippen klammerten sich an seinen Schaft, als ob ihr Mund zuvor an ihrem Mund geklebt worden wäre, bis er sie vollständig aus ihrer Fotze zog, aber als er sie für einen weiteren durchdringenden Stoß neu positionierte, schrie sie vor Aufregung und hob ihre Hüften zur Akzeptanz. Diesmal drang er viel stärker und schneller in sie ein, bis er die Sterne in der Dunkelheit seiner geschlossenen Augen sah, aber er konnte die Stimme der Freude, die es verursachte, nicht kontrollieren und schrie seine Freude heraus.
Sie schob ihn weiter hinein und zog ihn aus seiner gut eingeölten Muschi, während er sie mit seinen Hüften trieb. Er versuchte mit seinem kräftigen Schritt jedem Eintrag entgegenzukommen, hatte aber Mühe, mit ihren Bewegungen Schritt zu halten. Sie erreichte die Orgasmusstimulation viel schneller als zuvor, weil sie vor ein paar Minuten Steine ​​in ihren Mund geblasen hatte, also war sie bereit für die Langstrecke und trieb ihren Schwanz tief in ihre rutschige Fotze und machte sie verrückt.
Seine Hände lagen auf ihrem Hintern und zogen sie bei jeder Bewegung tief in ihre Leiste. Sie schlang ihre Beine um seinen Rücken und fügte diesen Druck zu ihren Beulen hinzu. Schlag, Schlag, Schlag? Zusätzlich zu der weinenden Anhäufung ihrer Hüften zu ihren Pobacken, als sie weiter gegen ihn stieß.
Oh mein Gott, mein Gott? Er wiederholte es immer wieder mit zunehmender Stimme. Oh John, du machst mich verrückt Ich werde kommen, ich werde kommen, OH GOTT, ICH BIN CUMMINGGGGG? schrie schließlich die Evakuierungserklärung. Er stellte seine Fersen auf die Matratze und hob seinen Rücken vom Bett, während er ein unheimliches Geräusch machte, das sich in einen Schrei verwandelte.
?Oh mein Gott JA? rief er durch zusammengebissene Zähne. ?OH JA, JA, JA
John pumpte weiter, rammte ihn tief in seine Katze und brachte ihn nach draußen, damit er noch einmal rennen konnte. Er war wahnsinnig besessen von seiner eigenen Konstitution und drängte sich, seine eigene Befreiung zu erreichen. Sie hielt den Atem an, als ihre Hüften verschwammen, und atmete dann alles auf einmal aus. Sein Atem, seine Emotionen, seine Wünsche strömten alle aus der Spitze seines Instruments.
Es wurde bekannt gegeben, dass er mit seinem Grunzen, das die gesamte Nachbarschaft erschütterte, freigelassen wurde. ?AH, AH, GOTT, AH, AH, AH,? Er schrie auf, als er seinen Samen in den Behälter erbrach, den er füllte. ?OH GOTT, OH GOTT, OH GOTT? Er wiederholte es immer wieder, um zu loben, was dazu führte, dass dieser Moment in Erinnerung blieb.
Schließlich begann er seine rhythmischen Bewegungen zu verlangsamen und gewöhnte sich an eine wiegende Bewegung, die für sie beide viel angenehmer war. Er ließ sein entleertes Instrument durch die vermischten Körperflüssigkeiten hin und her gleiten, und sie lag bewegungslos da und versuchte, ihre Atmung zu regulieren. Aber die Erschöpfung überkam ihn, und er verlor das Bewusstsein und wurde taub für alles, was ihm widerfahren war.
Über ihrem schlanken kleinen Körper, der zwischen ihren weit gespreizten Beinen ausgestreckt war, entspannte sie sich langsam und ihre Gedanken begannen sich vor Überraschung zu drehen. Was war hier gerade passiert und wohin ging es? Da war ein Gefühl tief in seiner Seele, von dem er dachte, dass er es nie wieder fühlen würde, und es machte ihm irgendwie Angst. Aber es fühlte sich auch so gut an, so richtig, dass er es wirklich begrüßte, als er in seinen eigenen erschöpften Zustand eintrat, um sich auszuruhen und zu schlafen.
Als er sich umdrehte, spürte er ein nacktes Bein und sprang instinktiv wach. Erinnerungen überschwemmten seinen Geist und ein Lächeln huschte über sein Gesicht, als er sein Bein über ihren nackten Hintern warf, der sich ihm entgegenstreckte. Er wusste, was an seinem Hinterteil rieb, und begrüßte seine Anwesenheit, als er es anhob, um den Kontakt zu bestätigen. Sie spürte, wie sich die Wärme seiner Umarmung auf ihrem Bein entspannte, und sie schlief schnell ein, während eine warme Liebe tief in ihr wuchs.
John schlief den Rest der Nacht durch. Er hatte widersprüchliche Gedanken, die ihm durch den Kopf gingen, aber erst an diesem Morgen auftauchten. Er wachte mit einem seltsamen Gefühl auf, als würde er im Schlaf beobachtet, und als er sich auf den Rücken drehte und die Augen öffnete, sah er, dass das schönste Gesicht ihn anlächelte.
Sie hatte sich auf die Seite gedreht und sah ihm beim Schlafen zu. Über ein Jahr lang hatte sie diese Wertschätzung für sein Opfer gespürt, und sie war von Wertschätzung zu Bewunderung, Zuneigung und schließlich zu einer Liebe gewachsen, die sie ihm gegenüber nicht einmal auszudrücken wusste oder auszudrücken beabsichtigte. Aber nach dem, was in der Nacht zuvor passiert war, hoffte er nur, dass sie ihm gegenüber genauso empfinden würde, und wenn er es nicht tat, dann wäre das, was passiert war, verschwendet worden und hätte niemals erlaubt werden dürfen. Eine Träne entkam seinem Auge und wischte sie weg, als sie über seine Wange lief. John sah, wie sie sich bewegte und was sie getan hatte, und die Gefühle, die in ihrem Kopf gewachsen waren, wurden durch ein Gefühl des Bedauerns ersetzt.
Was ist los, Daisy? fragte er und streichelte ihre Wange mit seiner Hand. ?Warum Tränen??
Ich bin nur dumm, das ist alles. Ich habe mich gefragt, ob das, was letzte Nacht passiert ist, klug war. Ich meine, mein Gott, ich habe es geliebt. Du warst großartig und alles, aber ich weiß nicht, vielleicht haben wir uns im Moment einfach eingeholt. Du weißt, was ich meine, vielleicht hätten wir nicht tun sollen, was wir getan haben. Fühlst du dich vielleicht gefangen oder so? sagte er schniefend.
John setzte sich auf seinen Ellbogen, als er tief in die tränenden Augen seines Geliebten starrte. Er suchte nach ihrer Seele durch diese beiden kleinen Fenster, die allmählich überzulaufen begannen, und er spürte, wie seine Liebe zu ihr noch mehr wuchs. Wie er sich so sehr, so schnell in ein viel jüngeres Mädchen verliebt hatte, war eine Frage, die er mit ins Grab nehmen würde, aber er konnte es nicht leugnen, er hatte es schon einmal gespürt, es war wahre Liebe zu einer Frau . hatte sein Herz gestohlen.
Sie lächelte ihn an, während sie weiter zusammenbrach und weinte. Er griff nach ihr und nahm sie in seine starken, muskulösen Arme und drückte sie an seine Brust. Komm her kleines Mädchen? sagte er mit einem fröhlichen Ton in seiner Stimme. ?Wenn nötig, komm und weine, während du dir eine Geschichte erzählst? sagte sie zu ihm, während sie ihren Kopf küsste.
Es war einmal ein Mann, der nach der ziemlich unangenehmen Trennung und Scheidung von seiner Frau schwor, sich nie wieder zu verlieben, und sich in seine Arbeit stürzte. Es funktionierte, weil sich herausstellte, dass seine Arbeit für viele Menschen sehr gut war. Dann trifft er eines Tages diese junge Frau und rettet sie vor einem schrecklichen Tyrannen und bittet sie, bei ihm zu leben. Über ein Jahr lebten sie in Harmonie zusammen, jeder ging seinen eigenen Weg. Sie waren mit dieser Anordnung zufrieden, bis sie eines Tages nach Hause kamen und ihn unter der Dusche fanden. Er sah, wie schön sie wirklich war und fragte sich, warum ihm das nicht schon früher aufgefallen war.
Nun, an diesem Abend spürten sie beide, wie ein seltsames Gefühl zwischen ihnen wuchs und sie verbrachten die Nacht damit, wilden, leidenschaftlichen Sex miteinander zu haben, und dieses Gefühl hatte sich ihrerseits bereits in ein Gefühl der Liebe verwandelt und sie wollte ihm einfach nur nahe sein. in jeder Weise. Er wollte sie festhalten und ihren nackten Rücken streicheln und bat sie, sich auf ihn zu legen und den Atem zu umarmen, der aus ihr kam. Er wollte sie so sehr lieben, wie er sie liebte, und es keinen Augenblick vergessen? Er sagte, hielt es fest.
Daisy, ich glaube, ich bin in dich verliebt und ich weiß, ich sollte es nicht; Ich bin viel älter als du und ich habe dich vor Billy Joe gerettet und jetzt bin ich in etwas genauso Schlimmes verwandelt worden. Aber siehst du, du bist so schön und süß und lieblich, dass ich nicht anders konnte und jetzt merke ich, dass ich das nicht tun wollte. Ich fühle mich nicht gefangen, ich fühle mich frei Zum ersten Mal seit Jahren fühle ich mich frei und dafür muss ich dir danken. Daisy, kannst du nicht sehen, dass ich dich liebe? sagte sie, zog ihn hoch und machte die Aussage direkt in seinen Augen.
Er lächelte, als Tränen aus seinen Augen flossen. Sie schlang ihre Arme um seinen Hals und umarmte ihn fester, als sie ihn jemals zuvor umarmt hatte. Oh John, ich liebe dich so sehr Er wiederholte es immer wieder in sein Ohr. ?Ich liebe dich sehr?
Sie lagen da in den Armen des anderen und spürten, wie die Liebe, die sie gerade gestanden hatten, mit jeder verstreichenden Sekunde wuchs. Sie schienen nicht in der Lage zu sein, einander nahe genug zu kommen, um sich selbst und die Liebe, die sie empfanden, zu befriedigen. Nach einer Weile verspürte John jedoch das dringende Bedürfnis, seine Blase zu entleeren, und bat um Erlaubnis, auf die Toilette gehen zu dürfen. Daisy sah ihm nach, wie er ins Badezimmer schwang, folgte ihm und entschied, dass er selbst ins Badezimmer gehen musste.
Nachdem er das letzte bisschen Morgensediment abgeschüttelt hatte, drehte er sich um und sagte ihr, dass er duschen gehen würde, und ermutigte sie, sich ihm anzuschließen. Nachdem sie sich geduckt hatte, trat sie in die beträchtliche Dusche, der Grund für ihre neu entdeckte Liebesaffäre, und glitt neben ihn, um ihren nackten Körper an seinen zu drücken. Er drehte sich um, beugte sich hinunter und gab ihr den wärmsten, liebevollsten Kuss, den er aufbringen konnte.
Nach dem längsten, leidenschaftlichen Kuss trennten sie ihre Körper und ließen sich gegenseitig einseifen. John sorgte dafür, dass Daisys junger, straffer Körper blitzsauber war, besonders zwischen ihren gespaltenen Beinen, und als sie sich neben ihn setzte, um sicherzustellen, dass jeder Zentimeter ihrer Fotze gewaschen war, zog sie an ihren Pobacken und zog sie hinein eine Sitzposition.
Sie stellte sich zwischen ihre Beine und brachte ihren Mund näher, bis sie ihre weibliche Präsenz spürte und ihre Zunge herausstreckte, um die Säfte zu schmecken. Als sie Kontakt mit seinen Lippen aufnahm, presste sie ihre Hüften gegen seine orale Attacke und stöhnte mit der emotionalsten Stimme, die man sich vorstellen konnte. Sie warf ihren Kopf zurück, als ihre Zunge ihre Lippen teilte und sich ihren Weg durch ihren Kanal zu ihrem Kapuzenknoten bahnte, und sie zuckte zusammen und schrie Zustimmung, als der Mann direkt auf ihr landete, nach oben griff und ihren Kopf hielt.
Oh mein Gott, John? Er seufzte durch seinen offenen Mund. ?Gott, ich liebe dich. Oh John, ich liebe dich, ich liebe dich so sehr. Sie verlor ihre Lust auf ihre Zunge und ihre Lippen, als sie den weichen Knopf zwischen sie legte und ihn langsam in ihren Mund saugte.
Oh, oh,? Er stöhnte, als er seinen Kopf gegen die Duschwand lehnte. Als er nicht weiter konnte, hielt er seine Hände an derselben Wand und drückte die jetzt bereite Katze an seinen Mund. Gerade als sie spürte, wie ihre Hand zu ihrem hinteren Ende ging, um nach Öffnungen zu suchen, wedelte sie mit der Schlinge zu ihren Lippen und ihrem Mund. Jeder ihrer Finger war bereit und verfügbar, eingeführt zu werden, und als sie ihre Knie weiter auseinander spreizte, spürte sie, wie zwei Finger langsam in sie sanken, ihr Mund öffnete sich schnell und sie holte tief Luft.
Johns Hand war damit beschäftigt, sich in und aus ihrem Schritt zu bohren, während zwei Finger tiefer in ihr weiches Inneres eindrangen. Er fing an, sich in einen Orgasmuszustand zu versetzen, und die Emotionen der drei Reize gleichzeitig wurden mehr, als er bewältigen konnte. Er öffnete seinen Mund weit und spannte seine Muskeln an und ließ dann all seine Emotionen mit einem langen, rasenden Schrei los, als er seinen Schritt in das Gesicht des Mannes schlug.
WIE MEIN GOTT JOHN, BEN CUMMING, OH BEN CUMMINGGG? Sie schrie, als ihre Hüften ihr Gesicht berührten. Er pumpte seine Finger in ihre Öffnungen und saugte hart an ihrer Klitoris, bis er keine Stimulation mehr ertragen konnte und sich von ihr warf. Er streckte die Hand aus, um sie hochzuheben und wickelte sich um ihren Körper, um sie mit jedem Quadratzentimeter seines nackten, zitternden Selbst zu umarmen.
Oh John, nimm mich, nimm mich hart und tief. Nimm mich alle, nimm mich jetzt, oh bitte John, NIMM MICH JETZT? sie bat.
Er packte sie am Hintern und hob sie vom Boden hoch, legte beide Beine um ihre Taille, um sie zu stützen, während ihre Arme immer noch um ihren Hals geschlungen waren. Dann griff er nach unten, um seinen geilen harten Schwanz in ihre feuchte Vaginalöffnung zu führen, und als er beim ersten Versuch auf ihr landete, öffnete er ihren Eingang und begann, hineinzustoßen. Er machte ein seltsames, kehliges Geräusch aus der Tiefe. Er ließ seine Seele den Stab durchdringen, den er so sehr liebte. Sie schnappte weiter nach Luft, als sie zwischen ihren weit gespreizten Beinen am Körper des Mannes hinunterglitt, während sie ihren langen Weg hinein fortsetzte.
Sein Mund stand weit offen, als er sich dem Grund des Brunnens näherte, und er zappelte ein wenig herum, um sicherzustellen, dass er nicht weiter hineinkommen konnte. Dann verstärkte er seinen Griff um Johns Hals und zog sich von dem Eindringling hoch, bis er fast draußen war. Aber noch einmal kehrte er die Richtung um und glitt zurück in die Tiefen seines Schluckauflochs, und dieses Mal rief er aus: Oh mein Gott John, oh verdammt, geh weiter, bitte schieb es ganz in mich hinein. Bitte?? Während sie flehte, beugte sie ihre Knie und drehte ihre Hüften nach oben und rammte ihr Fleisch so fest sie konnte in ihn.
Sie schrie vor Freude auf und stand dann auf und stürzte sich auf seinen steinharten Schwanz. Oh mein Gott ja, ah ja, ah ja? Er schrie durch zusammengebissene Zähne. Oh härter, ja härter, oh mein Gott HÄRTER? rief sie schließlich und warf sich vor Schmerzen zu Boden, während sie sich so fest zudrückte, wie sie konnte. Sie erreichte ihren Orgasmus, als sie sich auf seinen Schwanz warf. Er versuchte, mit ihrer Bewegung Schritt zu halten, aber es fühlte sich zu stark und verrückt an, und seine Knie waren zu gebeugt, um alleine aufzustehen, bis sie mitten in der Dusche auf seinem Rücken lag, während sie auf ihm lag. Ihre Hüften pumpen wild gegen ihre weit geöffneten Beine.
Daisy lag ausgestreckt unter dem Wasser des Duschkopfs und John pumpte ihren Schritt wie ein Verrückter. Seine Beine waren gerade in der Luft und seine Knie waren gebeugt. Sie hatte ihre Arme und Knie gefesselt, als sie sich auf ihre Zehen stellte, und ihr Hauptkontakt mit ihm war zwischen ihrem wütenden harten Schwanz und ihren gut benutzten Schamlippen. Als er sie erneut in sich vergrub, gab sie das volle Gewicht ihres Körpers mit und schrie, als sie gegen ihn stieß.
?OH FICK MICH? Schrei. OH FUCK, OH FUCK, FUCK,? Sie schrie im Rhythmus mit ihren Stößen. Sie knallten immer wieder auf den Boden der Dusche, als sie ihre Erregung steigerte, bis sie vor Lust verrückt wurde. Und gerade als sie dachten, sie könnten nicht mehr erregt werden, knurrte er wie ein wilder Bär und knallte mit dem ersten Seil des Morgens in sie hinein. Tief im Inneren des Mannes begann sich der Orgasmus zu entfesseln, während tief im Inneren das Seil in den Gebärmutterhals sprang.
Er verlor jegliche Kontrolle über seine Sinne und seinen Körper. Er war verrückt nach seiner neuen Freundin und war total verliebt in ihre Lust. Er hatte alles verloren und gleichzeitig alles gewonnen, und als er von dieser unglaublichen orgastischen Erfahrung herunterkam, drückten ihn seine Muskeln zu Boden und er lag keuchend wie ein Hund auf seinem winzigen Körper.
Dort lagen sie lange Zeit auf ihren nackten Körpern unter dem ständigen Wasserregen. Es war fast das Symbol ihres Lebens, auf wundersame Weise gereinigt von ihren schwierigen Anfängen, und jetzt waren sie eins in ihrer Vereinigung. Dort lagen sie allein, in verträumten, erschöpften Zuständen, atmeten ihre Wünsche ein und ruhten sich für ihr nächstes gemeinsames Abenteuer aus.

Hinzufügt von:
Datum: November 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert