Ein Tolles Bild Für Einen Tollen Fick

0 Aufrufe
0%


Das Mondlicht tanzte auf den tosenden Wellen, ihre donnernde Energie verschwendete sich in brodelnder Wut am unnachgiebigen Abgrund. Eine Welle zog sich zurück und enthüllte die dünne Spitze eines muskulösen Tentakels, der schwach an der gezackten Wand aus tropfendem Stein befestigt war. Die volle Kugel des leuchtenden Mondes war eine unwiderstehliche Versuchung, die das Wesen mit einem Urimpuls aus der Tiefe herbeirief. Eine weitere Welle stürmte aus den dunklen Tiefen und hob eine dunkle Gestalt nach oben. Das Wasser wich zurück, und jetzt griffen drei Tentakel zum Halten, kräftige Saugnäpfe, die sich an den schimmernden Felsen klammerten. Die Gliedmaßen dehnten sich und zogen den runden Körper der Kreatur aus dem Wasser. Es war ein formloser Fleck, schwarz und grün gesprenkelt, vielleicht dreißig Zentimeter im Durchmesser. Ein herablassender Blick mag es wie einen gewöhnlichen Tintenfisch oder Oktopus aussehen lassen, aber bei genauerem Hinsehen werden beunruhigende Unterschiede sichtbar. Irgendetwas stimmte mit der Bestie nicht, eine Abscheulichkeit, die der Verstand nicht genau beschreiben konnte, die sie aber instinktiv abstoßend fand. Ein einzelnes Augenlid wird angehoben und gibt die große, grelle Pupille frei, den toten Mittelpunkt der Körpermasse. Ein kleiner Mund unter dem Augapfel blieb offen und enthüllte Reihen winziger Zähne. Das gelbe Auge blickte in den Abgrund und schätzte seine Position ein. Drei weitere Tentakel glitten aus dem Meer, wanden sich und fanden Ritzen und Spalten, um einen festen Halt zu bieten. Die Kreatur begann langsam zu klettern und zog ihre zweihundert Pfund schwere Masse aus dem kalten Meer.
Andere Tentakel schwebten an der mondbeschienenen Felswand entlang, zuckend und suchend. Die Kreatur wusste, dass die Konkurrenz hart sein würde und die Chancen auf individuellen Erfolg gering waren. Aber dann kletterte er hinauf, fand einen offenen Spalt in der Klippe und beugte seinen Körper, um ihn hineinzuquetschen. Andere Kreaturen würden ähnliche Öffnungen finden, aber diese hatte ein vielversprechendes Gefühl. Er muss es auf jeden Fall sein. Die Kreatur griff einen Gegner mit ihren Tentakeln an, die versuchten, in seine winzige Höhle einzudringen, und ließ sich nieder, um ihr Territorium zu verteidigen, und wartete geduldig darauf, dass die Flut stieg.
Sanfte Stimmen hallten in der zerklüfteten Passage durch den Abgrund wider. Die Kreatur zitterte und richtete sich auf, während sie sich bemühte, zu hören. Das lyrische Lied lockte ihn und rief einen instinktiven Impuls hervor. Er schauderte vor Vergnügen, jetzt absolut sicher, dass diese besondere Wahl der felsigen Lichtung tatsächlich richtig war. Als sich die Flut zu bilden begann, spritzten Wellenkämme über den Eingang der Höhle. ?Bald,? dachte das Biest, ?kommt bald…?
Als die Flut weiter stieg, strömte Wasser in die Höhle. Die Kreatur ritt Wellen über Wellen, die tiefer in die schroffe Lichtung vordrangen. Der verführerische Gesang griff nach seinen Tentakeln, wurde lauter und entfernte sich. Der Durchgang war eng und gekerbt, aber die Kreatur konnte sich anpassen, indem sie ihre Form nach Bedarf änderte, um den gewundenen Tunnel zu durchqueren. Abgesehen von seinen Zähnen bestand das Tier fast ausschließlich aus flexiblen Muskeln, und es gab keinen einzigen Knochen in seinem massiven Körper. Nun, ein ?Knochen? vielleicht hielt er inne und dachte – ein ganz besonderer, pulsierender Knochen. Er stieß ein bedrohliches Brüllen aus, das fast wie ein Glucksen klang. Es bewegte sich stetig vorwärts, seine saugenden Tentakel klammerten sich an die Felsen und verschwanden in der pechschwarzen Enge, gewundenen Passage.
Der zerklüftete Felsen der gequälten Passage wich einem glatteren Verlauf, als er sich zu einem Tunnel erweiterte, der in die natürliche Klippe gehauen wurde. Vor ihnen flackerte ein blasses Licht und zog die Kreatur vorwärts. Der Tunnel endete und öffnete sich in einem seichten Wasserbecken. Als die Flut ihre Betonung fortsetzte, füllte sich der Pool noch mehr mit eiskaltem Meersalzwasser. Ihre göttlichen Stimmen waren jetzt stärker, so nah. Das Ungeheuer blieb am schattigen Eingang des Beckens stehen, blickte vorsichtig auf und schätzte das unbekannte Terrain ab. Noch nie hier gewesen. Nur von seinem Instinkt getrieben, musste er diese gefährliche Reise unternehmen – eine Reise, die unzählige Generationen zuvor absolviert hatten. Als sich das Gezeitenbecken weiter füllte, schwoll das Wasser kurz über der Tunneldecke an, als das Wasser stieg und Blasen brauste.
Als das Wasser stieg, gewannen die Singstimmen an Begeisterung. Als das Monster von der Wasseroberfläche aufblickte, sah es ein Dutzend weiß gekleideter Gestalten, die sich sanft wiegten, als sie den Rand der Höhle umkreisten. ?Hoo-monz,? dachte die Kreatur und zwang ihren primitiven Verstand, dem Formular ein Etikett zu geben. Unzufrieden versuchte er es erneut. Humanz?, korrigierte er zufrieden mit dem Fortschritt. Nur die Nähe zu Menschen schien bisher unbekannte Konzepte zu erwecken und ein geheimes Wissen in den Tiefen seiner Seele zu aktivieren. ?Menschliches Heulen? erkannte. Nein… warte… ?Mädchen? Es war wahr, aber irgendwie immer noch unvollständig. Es war etwas mehr, aber es war auch etwas weniger – etwas … Primitives. Er zwinkerte und suchte in Gedanken nach einem besseren Ausdruck. ?K… kuntz? dachte er und arbeitete leise, während sein verzerrter Mund mit Worten kämpfte. Ja … Menschliche FOTZEN Jetzt stimmt’s Er zitterte vor Erwartung, da er wusste, dass seine Reise das richtige Ende erreicht hatte.
Das wogende Wasser im Tunnel wurde durch den rhythmischen Rhythmus der Wellen kurzzeitig zurückgezogen. Eine kühle Brise wehte in den offenen Tunnel, der von der darüber liegenden Tempelkammer nach unten führte. Die Kreatur zitterte vor Freude, ihre scharfen Sinne nahmen den berauschenden Duft auf, der die Luft versüßte. Geschickt darin, sowohl über als auch unter Wasser zu atmen, atmete die Bestie einen tiefen Luftstrom ein. Ihre Gestalt schwoll an, als sie den süßen, moschusartigen weiblichen Duft tief und appetitlich einatmete – den verführerischen Duft einer warmen, feuchten Muschi. Versteckt in der Dunkelheit der Tunnelöffnung blickte ein großes, einzelnes Auge gierig nach oben und musterte die Ansammlung von einem Dutzend Mädchen. Sie waren alle schön, aber die schönen Gesichtszüge verliehen der Kreatur keinen besonderen Reiz. Das Auge wanderte von einem zum anderen und ignorierte diejenigen, die dachten, seine Form sei zu schwach oder hatte nicht genug erotischen Reiz in seinen Schaukelbewegungen für ihr Vergnügen.
Er blieb abrupt stehen, sein Herz schlug vor Aufregung. Er war perfekt Ihr langes schwarzes Haar hing in Locken herab und fiel ihr bis zur Mitte ihres Rückens. So eine Masse an Haaren Das Wesen zitterte. Stellen Sie sich vor, wie er all das mit seinen Tentakeln umwickeln könnte Was für ein sicherer Halt Ihre runden Hüften – breit und wohlgeformt – wurden sinnlich, als sie sang. Hohle Hüften, dachte die Kreatur, und ein weiteres tiefes, brüllendes Glucksen strahlte von ihrer muskulösen Gestalt. Und große, wundervolle Brüste – Brüste? — voller Nahrung Massive, fleischige Kugeln schwankten sanft unter seinen engen, durchsichtigen Roben, die seinen Körper kaum verbargen. Das war alles, was die Kreatur sehen musste. Doch sie zögerte, ein Auge aus unerklärlichen Gründen wieder auf sein Gesicht gerichtet. Seltsame Gedanken drangen in seinen primitiven Verstand ein – unnatürliche Ideen begannen sich in seinem einfachen Gehirn zu formen. ?Unschuld? Habe versucht, es zu formen. Seine Augen waren große, schimmernde Teiche in tiefstem Blau. Ihre Nase… ?süß? umgekehrt, umgekehrt. Glatte bronzefarbene Haut mit hellen Sommersprossen schmückte ihre anmutigen Wangenknochen. Er lächelte – eine sinnlose, nutzlose Geste –, aber die Bestie fühlte immer noch eine seltsame Anziehungskraft. Ja – das Konzept der reinen, unverdorbenen Unschuld schien ihm irgendwie gerecht zu werden. Der Mund der Kreatur verzog sich zu einem unsauberen Spott. Er versprach feierlich, dass es keine Unschuld mehr geben würde, wenn die Verunreinigung des Mädchens abgeschlossen sei.
Das Becken war fast voll, seine gewellte Oberfläche traf auf die felsige Kante. Die Mädchen näherten sich, ihre melodiösen Hymnen steigerten sich zum Fieber. Das Wasser begann zu schimmern und strahlte ein subtiles blaues Licht aus, das sich in schimmernden Mustern von den alten Struktursteinen der darüber liegenden Tempelkuppel widerspiegelte. Die Kreatur sammelte sich am Eingang des Tunnels, alle sechs Tentakel umklammerten die Seiten. Die Muskeln zuckten und sammelten Energie. Die Kreatur warf sich mit explosiver Kraft in den Pool, Blasen blubberten auf ihrem Weg. Schwung trieb ihn durch den Pool, direkt zum Ziel. Als es die Oberfläche durchbrach, sprudelte ein Warmwasserbereiter heraus und durchnässte die umstehenden Mädchen bis auf die Haut.
Erschrockenes Quietschen formte sich bereits auf seinen Lippen, als das Biest angriff und die schöne Brünette zurückfegte und sie von den Füßen fegte. Er schwang panisch herum, aber drängende Tentakel umhüllten schnell seine flatternden Glieder. Die flexiblen Gliedmaßen der Kreatur kräuselten sich fest, während Saugnäpfe in die zarte Haut eindrangen. Ein gedankenloses Angstgeheul entkam seinen Lippen, als die anderen in der Gruppe im Chor sangen. All ihr Training für diesen Moment, all ihre hingebungsvolle religiöse Inbrunst gerieten ins Wanken, als sie sich der schrecklichen Aussicht der Bestie gegenübersahen.
Aber dann rief ihnen das klügste der Mädchen zu, mit einer Stimme, die über die Panik hinaus logisch klang. Er forderte sie auf, ruhig zu bleiben, forderte die Mädchen auf, sich daran zu erinnern, wer sie waren. Sie waren die Auserwählten der Sekte – die Jungfrauen dieses Kultes des Meeres. Ihre jahrelange Ausbildung, die sowohl aufgrund ihrer Schönheit als auch ihres Gehorsams sorgfältig ausgewählt wurde, begann sich zu zeigen. Die unentschlossenen Stimmen begannen erneut zu singen, trugen sie widerstrebend zu der Bestie und bildeten wieder einen Kreis der Anbetung um die Kreatur auf seiner kämpfenden, unglücklichen Braut.
Gefangen unter der Masse des Monsters rebellierte das Mädchen weiter und kämpfte verzweifelt darum, eine Fluchtmethode zu finden, während Selbsterhaltung jedes Pflichtgefühl überwand. Die Kreatur brüllte mit einem Glucksen und genoss das Gefühl, sich unter seiner Gestalt zu winden. ?Nein nein? Sie schrie. Als sie ihren uralten Paarungsschrei hörte, spürte die Bestie Lust in sich aufsteigen.
Die Tentakel griffen nach seiner dünnen Robe, als er sich vor Angst wand und sie ihm vom Körper rissen. Abgelenkt von seinen Bemühungen, seine Kleidung zu zerreißen, ließ das Tier seine Greiftentakel achtlos von seinen Armen und Beinen gleiten. Das Mädchen spürte eine Chance auf Freiheit und kämpfte darum, unter der Kreatur hervorzukommen, zuerst auf die Knie, dann auf die Füße, während sie in nacktem Schrecken floh. Das Ungeheuer sah ihm nach und gab ein rollendes Grunzen wie Gelächter von sich. Während sie rannte, schüttelte sie ihre großen Brüste und löste sich von dem sie umgebenden Anbetungskreis. Das Geschöpf maß seine Entfernung, spöttisches Vergnügen schien sein gezacktes Maul zu füllen. Jagen war wirklich ein Sport auf höchstem Niveau, er hielt inne, um zu meditieren. Ein einzelner Tentakel schoss heraus und jagte der fliehenden Fotze hinterher. Das angesaugte Anhängsel wickelte sich um ihr Handgelenk und hielt es fest. Sie schrie vor Angst auf und taumelte auf den Steinboden. Er kreischte mit vor Angst weit aufgerissenen Augen, als die Kreatur begann, ihn an sich zu ziehen. Finger kratzten verzweifelt auf dem Boden, Nägel fanden keinen festen Halt, als sie über den glatt polierten Stein glitten.
Die Kreatur zog die schreiende Brünette zurück in den Gebetskreis. Die verbleibenden elf Mädchen sangen weiter ihre Hymnen und schlossen die Lücke. Die kleine Pussy trat das Monster und schlug hart mit der Ferse seines Fußes. Die Bestie absorbierte ihn mühelos und genoss seinen harten Kampfgeist. Ah ja, das charmante Luder hätte einen netten kleinen Kampf. Ein zweiter Tentakel sprang nach vorne und wickelte sich um den anderen Knöchel. Das Mädchen wurde mit einem Handgemenge in die Luft gehoben – ihre Beine und Hüften hoben sich vom Boden ab – sie wand sich schön, da nur ihr Kopf und ihr oberer Rücken auf dem Boden waren.
Ein großes Auge blinzelte langsam und sah ihm ins Gesicht. Er wandte den Kopf ab, schloss die Augen, unfähig, dem intensiven, durchdringenden Blick zu begegnen. Er schnappte verzweifelt nach Luft, als das Adrenalin durch seinen ganzen Körper schoss. Gott, wie es ihre nackten, runden Brüste zum Zittern und Zittern brachte. Die Kreatur konnte nicht umhin, die bräunlichen, fleischigen Klumpen in der Mitte ihrer Brüste zu bemerken. Während sie zusah, schwollen ihre Brustwarzen in einen offensichtlich erigierten Zustand an. Er dachte kurz darüber nach, was diese interessante Reaktion bedeuten könnte. Fasziniert aktivierte sie einen weiteren Tentakel, wirbelte um ihre große linke Brust herum, schrumpfte und genoss die unglaubliche Wärme und Weichheit. Das Mädchen schrie auf, als das Monster seine Tentakel fester umwickelte und die sich windende Kugel zwang, sich seinem mächtigen Griff anzupassen. Die Spitze des Tentakels tastete die harte Brustwarze ab, während die fleischigen Saugnäpfe sich fest umklammerten, um das Fleisch zart zu machen. Am Ende wurde ein kleiner Saugnapf angebracht und festgeklemmt. Er keuchte mit gebeugtem Rücken, als würde er sich gegen die Klaue der Kreatur pressen. Wenn sein Mund eine solche Geste machen könnte, würde er lächeln. Das Biest verspürte jedoch eine Woge der Befriedigung. Er schien gut gewählt und fand sich als sehr enthusiastischen und energischen kleinen Idioten wieder.
Mit einem wilden Ruck spreizte das Wesen seine Beine und öffnete das geschmeidige Mädchen weit. Er stieß eine Mischung aus Überraschung und Schmerz aus, eine rote Welle der Verlegenheit breitete sich über sein Gesicht aus, als er anfing, an seine verwundbare und verwundbare Position zu denken. Er schüttelte den Kopf, als versuchte er, den Albtraum aus seinem Kopf zu vertreiben. Dies war nicht so, wie es die Tempellehren vorhersagten Sie – oder eine ihrer anderen Schwestern aus den Zwölf – würde von Gott auserwählt werden. Die Auserwählte wäre die geschätzte Braut des Wächters des Meeres Aber diese … diese wilde Abscheulichkeit … es war alles so falsch
Er heulte vor Wut und kämpfte vergeblich darum, dem Griff der Kreatur zu entkommen. Das Monster kicherte anerkennend und genoss ihren offensichtlichen Enthusiasmus, aber wenn er nur seine Stimme ein wenig senken könnte. Ein Tentakel streckte sich aus und glitt über sein Gesicht. Kreisförmige Saugnäpfe klammerten sich an ihre hübsche Wange und boten einen Halt, als sich die Spitze der flexiblen Verlängerung nach vorne bog und sich über ihr Gesicht und unter ihr Kinn schlang. Die Muskelverlängerung spannte sich an und straffte sich. Der Kiefer des Mädchens wurde gewaltsam geschlossen, so dass ihr Schrei in der Mitte zerschnitten wurde und die lästigen Pfeifgeräusche aufhörten. Das war besser. Vielleicht werden Fotzen am besten gesehen und ungehört, dachte die Kreatur bei sich.
Als die Kreatur ihre Aufmerksamkeit den breiten Hüften des Mädchens zuwandte, näherte sich eine forschende Tentakelspitze, kräuselte sich nach oben und wand sich wie eine Kobra. Natürlich war das die Arbeit der sich windenden kleinen Fotze. Instinktiv und doch ein wenig verschwommen in Bezug auf die eigentlichen Einzelheiten, wie er vorgehen sollte, überlegte er seine Optionen. Zwei Möglichkeiten schienen sich zu bieten, ein schmaler, kleiner, fleischiger Schlitz und ein engerer, kleiner, faltiger, angemessen eng anliegender Schlitz. Die Kreatur musterte sie beide und wünschte sich, dass das Mädchen ihre sinnlosen Bewegungen für einen Moment unterbrechen würde, während sie versuchte, sich zu konzentrieren. Der energische Schwung war sicherlich bewundernswert, aber es gab eine Zeit und einen Ort dafür, und er würde sehr bald kommen. Es sah klein, faltig, verschrumpelt und liebenswürdig aus, was am besten zu der runden Form der verschiedenen Gliedmaßen des Monsters passte. Es schien ein vernünftiger Ausgangspunkt zu sein.
Die Spitze des Tentakels senkte sich und streichelte die zitternde Haut an der Innenseite ihres Oberschenkels. Es glitt die fleischige Spalte zwischen ihren Wangen hinunter und führte die Scout-Spitze in das einladende Grübchen ihres Anus ein. Als die gedämpften Stimmen nicht aus dem Schallloch kamen, das sie festhielt, versuchte das Mädchen zu quietschen und sich als Antwort auf ihren Körper zu schlagen. Ja, das schien sicherlich eine begeisterte Antwort zu sein. Nun um zu sehen, ob die kleine Öffnung angemessen wäre …
Die Spitze des Tentakels verhärtete sich, rieb an dem zarten, zerknitterten Fleisch und fühlte sich an. Ein schlüpfriges Sekret sickerte aus kleinen Saugnäpfen in der Nähe der Spitze, und ein helles, gleitfähiges Leuchten tropfte in ihre rosa und bräunliche Analkräuselung. Das Monster trickste vorübergehend einen seiner vielen runden Saugnäpfe aus, drückte ihn fest über das kleine Loch mit Grübchen und zog versuchsweise daran. Das Mädchen hob ihre Hüften. Fasziniert löste die Kreatur seinen Griff an der Unterseite ihres Kinns und ließ es wieder sprechen. Er nahm einen weiteren Zug mit dem Sauger, und das Mädchen hielt den Atem an, bog ihren Rücken durch und stöhnte. Bitte… nein… es ist nicht da,? sie bat. Das Geschöpf verstand die Worte nicht, begriff aber den gesunden Menschenverstand, dass es auf dem richtigen Weg war. Das eng gefaltete Loch zitterte und pulsierte hin und her. Das Monster befreite den Sauger von seiner empfindlichen Haut und blickte nach unten, um zu sehen, wie sich die kleine Portalblüte öffnete.
Es ist ein so enges und winziges Loch, dass es perfekt in das dünne Ende eines saugenden Tentakels zu passen schien. Die Kreatur senkte das sich windende Anhängsel nach unten, um sich auszuruhen, und zuckte leicht mit seiner Spitze, als der kleine Schließmuskel zitterte und ihn eifrig vor Stimulation kniff. Er stöhnte erneut, schüttelte den Kopf und beugte seine Hüften. Versuchte er zu fliehen? Das Wesen bemerkte erfreut, dass er sich nicht zu sehr anstrengte. Seine Hände ballten sich zu Fäusten und er quietschte, als die Spitze der Tentakel der Kreatur den Druck erhöhte und sich hineindrängte. Vier Zoll der schmalen, flexiblen Anhängselspitze glitt hinein und traf auf den heißen, zupackenden Widerstand seiner Eingeweide. Die Augen des Mädchens öffneten sich weit und sie wand sich unter dem Griff der Kreatur. War das ein aufmunterndes Nicken? Bei all dem Zittern war es schwer, das mit Sicherheit zu sagen.
Die dünne Tentakelspitze zog sich zurück und glitt dann tiefer, wobei die Saugnäpfe die feuchten, fleischigen Wände des geschlossenen Analtunnels ergriffen. Ein wachsendes Gefühl der Reibung begann sich zu bilden. Die Kreatur spannte sich an und konzentrierte sich und spürte, wie die Umgebung des vergrabenen Anhängsels für einen Moment anschwoll. Mit einem feuchten Impuls sickerte glitschiges Öl aus jedem Sauger und bedeckte die eingebetteten Tentakel mit einem glänzenden, schleimigen Glanz. Sie entspannte das fingergroße Anhängsel und glitt dann leicht zurück zu ihrem Hintern, der jetzt zwölf Zoll sicher positioniert war. Der schlanke kleine Analficktunnel des Mädchens drehte und verdrehte sich, aber das gab keinen Hinweis darauf, dass sie den langen, geschmeidigen Anhang der Kreatur herausforderte. Er zog sich zurück und tauchte dann wieder in seine jetzt fünfzehn Zoll tiefe Tiefe ein. Der Umfang der Tentakel nahm über ihre gesamte Länge stetig zu, ihr derzeitiger Durchmesser von einem Zoll schien perfekt zu dem zitternden kleinen Ring des rektalen Durchgangs zu passen. Das Mädchen stöhnte und wand sich, als die Bestie sich zurückzog; Die Saugnäpfe waren aufrecht und erregt, als die Ausstülpungen beim Vorbeigehen über die zitternde Verengung ihres Rektums strichen und ihren fleischigen Hintern mit Vibrationen kräuselten.
Das Biest stieß auf eine weitere Biegung seiner Eingeweide und stieß es weg, die zwei Fuß lange flexible Verlängerung bohrte sich nun in seine dampfenden Tiefen. Er begegnete dem mit einem leidenschaftlichen Grunzen, während die gut getimte Bewegung seiner Hüften nun mit einem spürbaren Gefühl der Begeisterung ausgeführt wurde. Die Tentakel der Kreatur prallten zurück, um es zu belohnen, und kehrten dann mit Rache zurück, wobei sich der einen Fuß windende, saugende Arm durch das verwinkelte, fesselnde Labyrinth des Analficktunnels bohrte. Seine Eingeweide klemmten, zerrten gierig, rissen ihn auseinander und drückten die Kreatur noch tiefer. ?Götter… nicht mehr…? flehte sie und spürte, wie sich der angespannte Ring ihres Anus bis zu den absoluten Grenzen des pochenden Tentakels mit einem Durchmesser von fünf Zentimetern ausdehnte.
Die Kreatur kicherte, als ihr klar wurde, was er wirklich meinte, was er wirklich brauchte. Der Tentakel glitt zurück, um sich zurückzuziehen, die Saugnäpfe richteten sich entlang seiner Länge auf und verursachten eine kühle Vibration in seinem Körper, als er durch seinen zupackenden rektalen Schoß ging. Das Monster keuchte das Mädchen einen Moment lang an und lauschte ihrem hilflosen Keuchen. Wassertropfen bildeten sich, die seine Augen trübten und dann über seine Wangen liefen. ?Tränen? Das Wort sprang ungebeten in den Sinn. Trotzdem verstand die Kreatur ihre Bedeutung nicht. Vielleicht war es ein zusätzliches Zeichen taktvoller menschlicher Ermutigung im Zuchtprozess. Er dachte, menschliche Fotzen seien definitiv komplexe und emotionale Kreaturen. Seine starken Muskeln zogen sich zusammen und er warf den Tentakel tief in seinen Arsch. Sein höhnischer kleiner Bauch schwoll an, als er sich füllte, und der zwei Meter lange, biegsame Anhängsel des Meerestiers war jetzt intakt und wand sich durch sein feuchtes, verdrehtes Rektallabyrinth. Der enge kleine Analkanal pochte und erstreckte sich auf obszöne Weise um den zehn Zentimeter langen Umfang des Tentakels. Das Mädchen gab ein seltsames schluchzendes Geräusch von sich, wodurch ihr Körper sehr angenehm zitterte. Die eiskalten Vibrationen ihrer Bewegungen zitterten durch seinen Körper und schickten ihre liebevollen Gesten in das zarte Fleisch der vergrabenen Tentakel der Kreatur. Die Kreatur zog sich ein paar Meter zurück und stürmte dann wieder nach innen, ihre Brust hob und senkte sich, als sie hilflos nach Luft schnappte, was sie dazu brachte, vor offensichtlichem Vergnügen zu schreien.
Mit einem brüllenden Knurren der Begeisterung stieß sich das kurvige Geschöpf in ihren rektalen Lusttunnel und drang rücksichtslos tiefer ein. Das enge kleine Arschloch zitterte und streckte sich um den immer größer werdenden Umfang des Tentakels, dehnte sich zu scheinbar unmöglichen Dimensionen aus und drückte vor und zurück mit sinnlicher Leidenschaft. Plötzlich stieß das Mädchen ein heiseres Husten aus, ihre Augen weiteten sich, als sich ihr Mund überrascht öffnete. Die Spitze der Tentakel der Kreatur kräuselte sich über ihre Kehle und fand ihren Weg in ihr Maul. Er neckte den fleischigen Teil seiner Zunge und reagierte instinktiv, ließ den verbalen Finger spielerisch zucken, als die dünne Tentakelspitze ihn umgab.
Die Kreatur blickte nach unten und richtete ihr einziges gelbes Auge auf denselben Blick wie er. Sein missgestaltetes Kinn bewegte sich unbeholfen, verdrehte sich und versuchte ungeschickt, die Worte zu bilden, die unwillkürlich in seinen primitiven Verstand stürzten. ?B… Das ist…? stammelte sie, frustriert von der Einschränkung ihrer Stimme. Reihe für Reihe knirschte er mit den Zähnen, konzentrierte sich und versuchte es erneut. ?B… Buttfu… Arschfick? Endlich stieß er es mit einer tiefen, piepsenden Stimme aus, sein Körper richtete sich auf mit einem Gefühl der Vollendung. ?Arsch-Fick-Muschi?
?NEIN? , rief sie, wackelte mit den Hüften und wurde immer mehr von seinem bezaubernden Schluchzen gefangen. Das Monster stieß ein langes, lustvolles Schnurren aus.
Die Kreatur brauchte keine weitere Ermutigung. Die schlanke Tentakelspitze zog sich zurück, ein paar Fuß des dicken Anhangs zogen ihren Hals hinunter, als er sich von ihrem Arsch zurückzog. Er wand sich, seine Muskeln spannten sich an. Das Mädchen wand sich und griff hilflos mit beiden Händen nach dem eindringenden, schlüpfrigen Tentakel. Die Kreatur grummelte und machte sich auf den Weg nach Hause. Gekrümmte Tentakel, raue Saugnäpfe, die den gesamten Darmtrakt mit einem unglaublichen Reibungsgefühl streicheln. Das Monster wich zurück und stürzte dann erneut zu, wodurch es diesmal stärker quietschte. Ihre Hüften beugten sich und ihre inneren Schenkel kräuselten sich. Sein Gesicht rötete sich, als er anfing, sanfte, zwitschernde Geräusche des Vergnügens zu machen. Ein weiterer Akt der Bestrafung, und die Hüften des Mädchens begannen mit einer heftigen Kontraktion zu zittern, als ein langes Heulen ihren Lippen entkam. Das Monster hielt ängstlich inne. Hat er seine kleine Muschi gebrochen? Es wäre ärgerlich, zu spät zu kommen und mit einem anderen Mädchen von vorne anfangen zu müssen. Seine orgasmischen, atemberaubenden Krämpfe erreichten ihren Höhepunkt, sein jugendlicher nackter Körper flatterte, als er schrie. Eine milchige Flüssigkeit quoll aus seinem offenen kleinen Schlitz, und er wand sich im Griff seines krampfhaften Anfalls. Schließlich hinkte er schaudernd.
Mit einem wütenden Seufzen begann die Kreatur, ihre riesigen Tentakel aus der Leiche der Frau zu ziehen. Aber dann zappelte er und stöhnte, als ein Lächeln über seine Lippen huschte. Er starrte die Kreatur mit seinen großen, stumpfen Augen an und griff hinter sich, um den zurückgezogenen Tentakel leicht mit seinen Fingern zu streicheln. Nein… bitte… lass ihn gehen,? sie bat in einem atemlosen Flüstern. Er versuchte sein Bestes, um ein Grinsen auf den Mund der Bestie zu zaubern, und gehorchte bereitwillig. Die kleine Pussy war doch nicht tot. Der Fortpflanzungsinstinkt war bei diesem wirklich stark.
Ein neuer instinktiver Impuls überkam das Tier. Ein neuer Tentakel tauchte aus seiner schützenden Position im Körper der Kreatur auf. Es unterschied sich von den flexiblen, griffigen Verlängerungen, mit denen er normalerweise arbeitete. Es war ein spezieller Tentakel, dessen Verwendung der Reproduktion menschlicher Fotzen vorbehalten war. Es begann anzuschwellen, und die Mädchen im Gebetskreis hielten gleichzeitig den Atem an, die Hände vor den Mund, als sie erschrocken zurücktraten. Aber dann gewannen sie ihre Fassung wieder, hielten sich an den Händen und sangen noch einmal weiter. Die Kreatur blickte stolz nach unten und beobachtete, wie das fleischige Organ seinen richtigen Erektionszustand erreichte. Schwarz und grün gesprenkelt wie der Rest der Haut der Kreatur, pochte und stieg das neue Anhängsel und schwankte wie eine riesige Nebelotter. Es hatte ein schuppiges Aussehen, das mit einem glatten, natürlichen Schlick schimmerte. Sein dreieckiger Kopf begann als abgerundete Nase, breitete sich aber schnell aus und wurde an seiner breitesten Stelle vier Zoll. Es wurde dann auf eine runde Spindel mit einem Durchmesser von zwei Zoll eingeengt. Die Dicke nahm entlang ihrer Länge zu und erreichte eine ominöse Dicke von sechs Zoll, als die Basis der fünfzehn Zoll langen Nadel erreicht war. Der schuppige Hahn schwang schwer mit einem starken und muskulösen Körperbau, der für schwere, wiederholte Stoßbewegungen gebaut war.
Ihre Augen weiteten sich schockiert, als ihr Blick auf den wilden Hahn fiel. Auf keinen Fall konnte sich eine enge kleine menschliche Fotze dehnen, um eine solche Monstrosität aufzunehmen. ?Oh…? Er schnappte nach Luft und wand sich zwischen den Tentakeln des Monsters. Neugierig, dem Mädchen ein Stück seiner berühmten Leine zum Laufen zu geben, lockerte er seinen Griff. Er nutzte seine neugewonnene Freiheit, um seinen nackten Körper zu krümmen, sich zu drehen, zu winden, sich auf Händen und Knien neu zu positionieren, sein Gesicht von der zustimmenden Bestie abgewandt. Er senkte seinen Kopf auf den glatten, steinigen Boden und zeigte seinen nackten Hintern. Die Kreatur nickte zustimmend, irgendwie fand sie diesen neuen Ort irgendwie… animalischer. Der riesige Tentakel der Kreatur steckte immer noch in der zuckenden Kralle seines Darms, sein zartes kleines Arschloch zog sich hin und her, als es sich streckte, um die immense Dicke des sehr saugfähigen Tentakels zu erfassen. Als die Kreatur mit ihrem großen, einzelnen Auge starrte, öffnete sich der süße kleine Schlitz des Mädchens, ihre fleischigen Lippen öffneten sich einladend weit und enthüllten die feuchten, verführerischen Kurven darin. Der Kopf der Kreatur pochte und der schuppige Hahn zitterte. Die geometrische Übereinstimmung zwischen dem Kopf des großen Hahns und seinem kleinen Schlitz war zu offensichtlich, um ein Zufall zu sein. Nun war klar, wo die riesige Gurke des Monsters hingehörte.
Ein Tentakel glitt ihren nackten Rücken hinab und fand lange Locken schimmernden schwarzen Haares. Der Tentakel drehte sich um sich selbst. Dann zog er sich zurück und hob den Kopf vom Boden. Sie keuchte, ihre Augen tränten als Antwort. Er bog gehorsam seinen Rücken nach unten, drückte seinen Hintern noch höher und entblößte schamlos sein zitterndes kleines Fickloch. Das Monster belohnte ihn, indem es die Tentakel in seinem Arschloch hin und her löste. Er stöhnte, sehr aufgeregt, dass er die Gunst seines Meisters gewonnen hatte. Das gezackte Maul der Bestie begann erneut zu zittern und er bemühte sich, die menschlichen Worte zu formen, die mit zunehmender Leichtigkeit in seinen lusterfüllten Geist zu fließen schienen. ?P…. Pu…?
?Katze?? Das Mädchen machte ein hilfreiches Angebot, ihr schöner Mund breitete sich zu einem schelmischen Grinsen aus, und sie drehte sich um und blickte mit großen, eifrigen Augen zurück.
Das Monster grunzte und schüttelte den Kopf. ?Pu… Wortspiel…? Er versuchte es erneut und kämpfte. ?Schlag die Muschi? endlich ausgespuckt. ?T… Reproduktionszeit?
Die süße kleine Brünette gluckste und errötete absichtlich, als sie ihre Knie drückte, um sich in einer breiteren Haltung zu öffnen. Wenn das Mädchen eine sanfte Umarmung erwartete, wurde sie bitter enttäuscht. Das monströse Seeungeheuer stieß seinen Schwanz nach vorne und spießte seine eifrige Möse mit einer wilden Bewegung auf. Ein nasses Plätschern ertönte, als der Kopf des schuppigen Hahns in das weiche rosa Fleisch ihrer tropfenden Vaginalfalten schlug. Das sich ausdehnende Ende des Schaums durchbohrte den Deckel und schrie bei dem plötzlichen Gähnen und dem brutalen Durchbruch.
Die zarte, jungfräuliche Barriere war dem Schwanzschaft der Kreatur nicht gewachsen, sein dünnes Fleisch zersplitterte und war kaum noch zu erkennen, als das Biest tiefer eindrang. Schamlippen spreizten sich obszön, wurden nach innen gezogen und umklammerten seinen schuppigen Schwanzschaft fest, als er gnadenlos in sie einsank. Der kraftvolle Stoß eines Ficks sprengte seine Lunge, übertönte den Protestschrei auf seinen Lippen und verwandelte ihn wieder in ein erbärmliches Stöhnen.
Mit einem fleischigen Schlag prallte der Körper der Kreatur gegen die hochgezogenen Pobacken des Mädchens, ihr hartes Fleisch zitterte, als sich ihre runden Hüften flach gegen die Bestie pressten. Sein Mund zitterte, eine Mischung aus Angst und Erregung in einer überwältigenden Kombination. Ihre offenen Fotzenlippen erstreckten sich um die Basis des massiven Schwanzes der Bestie, ihre unversöhnliche 15 cm breite breitete ihn vollständig aus. Die leuchtenden Strahlen des vaginalen Gleitmittels verrieten echte Erregung, die von ihrer gequälten Feuchtigkeit tropfte. Die Spitze des gigantischen Hahns ragte in die fernen Grenzen des Mutterleibs, das spöttische Fleisch ihres Bauches wölbte sich mit den Umrissen des gigantischen Hahns der Kreatur nach außen.
Die Kreatur hielt inne und genoss das Gefühl, wie sich das Vaginalgewebe der Frau entlang ihres pochenden Schwanzschaftes kräuselte. ?Bitte…? Sie stöhnte und begann langsam, ihre Hüften zu schütteln. Die Tentakel krümmten und glitten und wirbelten um ihre nackten, zitternden Hüften. Die Saugnäpfe schlossen sich auf die cremige, nackte Haut. Muskelfortsätze spannten sich an und packten fest jede seiner Waden. Das Anhängsel, das sich um ihre Brustwarze wickelte, kräuselte sich nicht, sondern glitt zurück und glitt ihre Taille hinunter wie eine Anakonda. Ihre großen Brüste fielen nach unten und schaukelten langsam hin und her, als sie sich auf den Schwanz der Kreatur schwang. Der Tentakel an seiner Taille straffte sich und fügte einen weiteren sicheren Griff hinzu. Der Tentakel am Arsch des Mädchens machte eine experimentelle Bewegung, zog sich langsam zurück und trat dann wieder ein. Sein Kopf hob sich als Antwort und ein offensichtliches Zischen der Zustimmung entkam seinen Lippen.
Das Tier balancierte auf den zwei Tentakeln, die unter seinem Körper zusammengerollt blieben, und zog langsam seinen Hahn zurück. Ihre Finger kratzten auf dem polierten Steinboden und ein eisiges Stöhnen entkam ihrem Mund. Ihre geschmeidige Fotze griff nach dem sich zurückziehenden Schaft, vaginale Feuchtigkeit strömte in einem feuchten Schluck aus ihrer Möse, während sich die schuppige Länge der Fotze immer weiter zurückzog. Der dreieckige Kopf des Hahns erreichte die Lippen seiner Möse, was dazu führte, dass sich die Lippen nach außen wölbten, als er absichtlich fest drückte, widerstrebend, seinen liebevollen Anspruch auf das pochende Instrument der Meereskreatur aufzugeben.
Die Kreatur zögerte, hielt sich in seiner Fotze vergraben und wartete. In einem zitternden Ton flehte das Mädchen leise und wollte – brauchte – dass der sich nähernde Schwanz des Biests wahr wird. Er sprang wild nach vorne, die kräftigen Muskeln seiner Tentakel packten ihn, und die riesige Gurke zog ihn zurück, als er sich wieder auf den Weg nach Hause machte. Das Mädchen und das Biest stießen aus lusterfüllter Befriedigung ein tierisches Grunzen aus. Ihr ganzer Körper zitterte unter dem Aufprall, ihre schweren Brüste schwankten. Das Monster wich zurück, was ihn dazu brachte, leidenschaftlich zu weinen. Sie stürmte erneut ins Haus und begegnete seinem Stoß, wobei sie ihre nackten Hüften mit einem Keuchen nach hinten drückte. Seine fleischigen Hinterbacken wurden flach und rieben hart gegen den sich windenden Körper der Bestie. Ein weiterer Rückzug und dann ein weiterer Stoß, das Biest und das Mädchen arbeiten wie eine Einheit. Der riesige Tentakel an seinem Hintern zog sich zurück, wand sich, drehte sich, seine kräftigen Muskeln waren angespannt. Dann war es wieder in seinem Darm, was ihn dazu brachte, vor offensichtlicher Freude aufzuspringen und zu quietschen.
Ein Schweißschimmer begann auf ihrer Haut zu glänzen, während sie sich weiter wand und zitterte. Die Tentakel der Kreatur glitten an ihrem nassen Körper hinab, aber als Reaktion darauf griff sie fester zu. Sie schrie, Tentakel und Schwanz stachen, drehten sich und pochten tief in ihrem eifrigen Arsch und ihrer Fotze, als ein weiterer erschütternder Orgasmus ihren zarten Körper verwüstete. Das Monster spürte, wie sich die zitternden Ficktunnel des Mädchens fest schlossen und die Gurke und die Tentakel in seiner warmen, zitternden Umarmung umfassten. Das Monster stöhnte, begann eine Reihe wilder wilder Bewegungen und bezauberte die schamlose kleine Hure immer wieder gnadenlos. Sie reagierte enthusiastisch und miaute vor Freude, als ein weiblicher Orgasmus in den nächsten überging.
Sogar die Bestie fing jetzt an zu keuchen, ihr Mund verzog sich in hilfloser Verachtung, als sie nach Luft schnappte. Sein ganzer Körper begann zu zittern, er spürte, wie sich die starken Muskeln in ihm anspannten. Er stöhnte und sein einziges gelbes Auge rollte zurück in seine Höhle. Mit einem unmenschlichen Heulen bohrte er seinen fotzenzerstörenden Schwanz tief hinein und drückte seinen Körper hart gegen seinen umgedrehten Arsch. Der Penisstab schwoll an und ließ das Mädchen panisch flattern. Dann brach eine aufgewühlte grünliche Schmiere in die Tiefen seiner zitternden Möse und schäumte. Ihr Bauch schwoll an, als der unglaubliche Schwall klebriger Flüssigkeit sie füllte und mit Druck die Grenzen ihrer Gebärmutter drückte. Die Kreatur drückte erneut und schälte ein weiteres Peeling ab, wobei sie einen mächtigen Strahl aus der Spitze ihrer vollständig eingebetteten Nadel ausspuckte. Überlauf strömte aus den engen Lippen ihrer Fotze, bedeckte ihre Schenkel und spritzte heftig in eine schnell wachsende Pfütze zwischen ihren entblößten Beinen. Die elf Töchter des Anbetungskreises erhoben ihre göttlichen Stimmen mit glorreichem Beifall. Die Kreatur sprudelte erneut und stieß eine weitere dampfende Ladung aus. Ihr Bauch war geschwollen, bis zum Äußersten gedehnt, und sie konnte keinen weiteren Tropfen nehmen.
Die Götter sind geschrumpft. Dann Stille, abgesehen von den vaginalen und monströsen Flüssigkeiten, die regelmäßig aus dem schmerzenden Nass des Mädchens tropften. Sie fing an zu weinen, aufgeregt über die Erfüllung ihrer gesalbten Mission. Die Tentakel der Bestie glitten von ihrem Anus und verursachten ihr eine Reihe von postorgasmischen Zittern vor Lust. Das ruinierte kleine Arschloch öffnete sich, drückte sich hinein und heraus, weigerte sich aber dennoch, in seine ursprüngliche enge und zerknitterte Form zurückzukehren. Der weiche Hahn glitt von ihrer Möse und ließ sie zucken, als das überreizte Fleisch in einem weiteren orgastischen Zucken erzitterte. Das Ungeheuer schwankte unsicher und sah blass und erschöpft aus. Sein Fleisch war zerknittert und er wirkte etwas geschrumpft – als hätte das enorme Volumen der erschöpften Kreatur seine Existenz verzehrt. Seine Tentakel kräuselten sich und glitten über ihre nackten Hüften und ihre Taille. Eine Tentakelspitze streichelte sanft ihren nackten Oberschenkel in einer fast liebevollen Geste.
Die Sicht des Monsters begann sich zu verdunkeln. Aber sein Mund verzog sich zu einem müden Ausdruck der Zufriedenheit. Es war erfolgreich Selbst jetzt wanden sich mikroskopisch kleine Kopien von ihm in der grünlichen, klebrigen Substanz tief in ihrem Bauch. Sie würden sich binden, indem sie Nahrung anziehen. Ihr Bauch würde vor Fruchtbarkeit anschwellen. Es würde nicht lange dauern – höchstens ein paar Wochen – und die Brut würde schlüpfen und Hunderte winziger, sich windender Kreaturen aus ihrer Fotze werfen. Er wird instinktiv wissen, was zu tun ist, und wenn die Zeit näher rückt, wird er seinen Weg zum Meer finden, bereit, die Kinder wieder ins Wasser zu entlassen. Die Kreatur wusste, dass sie schlauer sein würden, als sie es waren – jede neue Generation übernahm mehr und mehr Merkmale menschlicher Intelligenz.
Das Tier stolperte rückwärts auf seinen taumelnden Tentakeln und taumelte am felsigen Rand des Beckens entlang, wobei seine letzte Lebenskraft schnell verschwand. Seine Sicht verdunkelte sich und er fiel mit einem Platschen ins Wasser, wobei sein schlaffer und sterbender Körper von der sich zurückziehenden Welle wieder den Tunnel hinab und ins Meer gezogen wurde.
Der Gebetskreis umgab das nackte Mädchen, beruhigte sie und half ihr aufzustehen. Sie war die Auserwählte, vom Wächter des Meeres begünstigt und nun von ihrer Sekte als eine der heiligen Mütter verehrt. Ein neues Mädchen würde ausgewählt und ihre Zahl auf zwölf erhöht. Jede Jungfrau hegte vorsichtige Hoffnung und betete, dass sie sich auch als würdig erweisen würde. Schließlich war es nur noch ein Monat bis zum nächsten Vollmond…

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert