Die Geile Schlampe Einer Frau Will Reiten

0 Aufrufe
0%


Die Winter in Nord-Iowa können ziemlich brutal sein, wenn der Wind aus dem Westen kommt und die Feuchtigkeit aus dem Süden kommt. Könnte der daraus resultierende Schneesturm alles zum Erliegen bringen? Außer Big Jake’s Erotic Shop, wie Mandy bald feststellen wird. Dort steht er während eines Schneesturms im Mittleren Westen im Rampenlicht.
== == == == == == == == == == ==
WARNUNG Alle meine Beiträge sind NUR für Erwachsene über 18 Jahre bestimmt. Geschichten können starke oder sogar übermäßig sexuelle Inhalte enthalten. Alle abgebildeten Personen und Ereignisse sind fiktiv und jede Ähnlichkeit mit lebenden oder toten Personen ist rein zufällig. Aktionen, Situationen und Reaktionen sind NUR fiktiv und sollten nicht im wirklichen Leben versucht werden.
Wenn Sie unter 18 Jahre alt sind oder den Unterschied zwischen Fantasie und Realität nicht verstehen oder wenn Sie in einem Staat, Bundesstaat, einer Nation oder einem Stammesgebiet leben, das das Lesen der in diesen Geschichten dargestellten Handlungen verbietet, hören Sie bitte sofort auf zu lesen und handeln Sie. zu einem Ort, der im einundzwanzigsten Jahrhundert existiert.
Die Archivierung und Neuveröffentlichung dieser Geschichte ist erlaubt, aber nur, wenn der Hinweis auf das Urheberrecht und die Nutzungsbeschränkung dem Artikel beigefügt ist. Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt (c) 2016, The Technician.
Einzelne Leser können einzelne Exemplare dieser Geschichte für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch archivieren und/oder ausdrucken. Mehrfachkopien dieser Geschichte auf Papier, Disc oder anderen festen Formaten sind strengstens untersagt.
== == == == == == == == == == ==
* * * * * * * * * * *
Amanda Crawford blickte durch die eisige Windschutzscheibe auf den Schnee, der horizontal über die Straße wehte. Er versuchte, den Straßenrand auszumachen … oder die Mittelspur zu sehen … oder irgendetwas, das ihm sagen könnte, ob die Straße auf seiner Seite war. Im Moment war er sich nicht einmal sicher, ob er auf der Straße war, außer dass seine Reifen klangen, als ob sie auf hartem Boden stünden.
Diese wütende und etwas feige Frau hätte sich in einer heißen heißen Quelle in dem Motel ausruhen sollen, für das sie heute Nacht gebucht hatte, aber irgendwo im Schnee, der kurz nach Sonnenuntergang wehte, verpasste sie eine Kurve und fuhr jetzt auf Gott-weiß-wie-schnellen Straßen. treiben weiter.
Er hatte sein Handy immer als GPS benutzt. Kartenmaterial war gut, um auch die abgelegeneren Gegenden zu besuchen. Aber entweder funktionierte das System nicht, oder, was wahrscheinlicher ist, der schwere, wehende Schnee absorbierte die Handysignale so schlecht, dass sie nicht mehr dort lagen, wo es fuhr.
Er benutzte seine behandschuhten Hände, um sich der Windschutzscheibe zu nähern. Sie fühlte sich wie eine alte Dame, die so fährt, aber trotz des ständigen Kratzens ihrer Scheibenwischer sammelte sich Eis auf ihrer Windschutzscheibe, nur wenige Zentimeter von denen sie die Straße sehen konnte. Sogar das Umleiten der gesamten Wärme zu den Defrostern hat fast nichts bewirkt, als die verfügbare Wärme zu nutzen und das Auto selbst kalt zu lassen.
Amanda musste die kleine alte Dame sein, um nach draußen sehen zu können, aber jetzt beschlug ihr Atem die kleinen klaren Fenster, die noch vorhanden waren. Er lehnte sich in seinem Stuhl zurück und seufzte tief. Sein Atem erfüllte das kalte Auto wie eine kleine Nebelwolke. ?Warum habe ich vor dem Kauf dieser Ländereien nicht nachgesehen, wie die Winter in Iowa wirklich waren? murmelte er vor sich hin.
Amanda? Von ihren Freunden als Mandy bekannt? Versuchte er, in eine der letzten guten einzusteigen? Männerklubs… Farmbezogene Verkäufe. Konkret war er Außendienstmitarbeiter eines großen Landmaschinenunternehmens. In seiner Stellenbeschreibung stand, dass er kein Verkäufer war, aber in Wirklichkeit war er genau das. Seine Aufgabe war es, Händler regelmäßig zu besuchen und sie davon zu überzeugen, ihre Teile- und Ausrüstungsbestände auf dem vom Unternehmen gewünschten Niveau zu halten. Irgendeine Definition? aus seiner Firma? Das war der Verkauf.
Eine schöne Frau zu sein, funktionierte in Amandas Position in beide Richtungen. Sein Blick hielt sie immer an der Tür. Er hatte mehr Termine mit Managern und Eigentümern als jeder andere. Aber nahmen ihn nicht gleichzeitig dieselben Leute wegen seines Aussehens ernst? das heißt, bis Sie anfangen zu sprechen. Es gab kaum Fragen zu Ausrüstung oder Arbeit, die er nicht beantworten konnte. Er kannte sogar Geräte, die seit den zwanziger Jahren nicht mehr aktiv genutzt wurden.
Mit etwas Glück und viel Einsatz könnte er eines Tages als Regionalleiter oder höher im Organigramm des Unternehmens positioniert werden. Aber im Moment war er ein regionaler Vertreter auf niedriger Ebene, der all seine Kunden monatlich besuchen musste. Dazu gehören die Wintermonate.
Werde ich hier sterben? sagte er traurig und kratzte mit seinem Handschuh das Eis von der Innenseite der Windschutzscheibe. Dann seufzte sie und fügte hinzu: Es macht mir nichts aus, zu Tode zu erfrieren, wenn das so in Sicht ist …? Ihre Stimme wurde lauter, als sie mit den Händen auf das Lenkrad schlug und vor Wut schrie: …aber verdammt, könnte ich nicht wenigstens an einem warmen Ort erfrieren??
Er lachte über die Absurdität dessen, was er gerade gesagt hatte, und schimpfte dann mit sich selbst: Mandy, Mandy, Mandy, du? zu erfrieren, es ist genau hier, fast im gottverdammten Minnesota, im Nordwesten von Iowa. Wird es einen Ort wie geben?
Dann quietschte er und rief aufgeregt aus: Aber du stirbst heute Nacht nicht hier. Davor sind Lichter.
Er war sich nicht sicher, was es war oder wie weit es entfernt war, aber vor ihm waren bestimmte Lichter, die den Schnee bläulich-weiß leuchten ließen.
Es sah nicht aus wie eine Stadt. Es gab nicht genug Licht. Aber es war auch zu hell für ein Bauernhaus. Es könnte ein Autohof sein oder vielleicht eine Raststätte oder ein Motel, etwas außerhalb des Landes.
Amanda war es egal, was passierte. Der Schneesturm sperrte die Straßen schnell, und jeder Hafen im Sturm bedeutete genau das? Jeder Hafen im Sturm. Was auch immer es war, dort würde er stehen. Würde er dort und morgen hocken? Oder ist es am nächsten Tag? Oder vielleicht das nächste? würde weitermachen. Wenn es einen Telefondienst gäbe, könnte er seine Besprechungen und Verabredungen heute Abend verschieben. Andernfalls würde er warten müssen, bis der Sturm nachließ oder bis er aus dem Nichts auftauchte.
Der glühende Schnee vor uns verwandelte sich langsam in einen Kreis aus weißen Schneekugeln. Diese Kugeln bildeten sich um Hoflichter herum, die ein seltsam aussehendes Gebäude umgaben, das nur als runde Pyramide beschrieben werden konnte. War es eine Art Hütte mit rundem Boden? eigentlich acht- oder zwölfseitig? Es hatte ein Dach, das an vielen Seiten vom Boden ausging und dann oben endete. Es war auf der einen Seite durch eine große Tür verschlossen.
Die Pyramide war von etwa einem Dutzend orangefarbener Schneepflüge umgeben. Die gelben Blinker eines Lastwagens, der am höhlenartigen Tor geparkt war, waren noch an und fügten dem Schein etwas Farbe hinzu. Die anderen Lastwagen liefen offensichtlich vor dem nebligen Rauch, der aus ihren Auspuffrohren kam, aber ihre Blinker waren ausgeschaltet, als sie saßen und darauf warteten, mit Salz gefüllt zu werden.
Auf der der kreisförmigen Pyramide gegenüberliegenden Seite des Highways befand sich ein kleines, heruntergekommenes Motel. Daneben war ein noch verfallener aussehendes Gebäude mit Big Jake’s Erotic Shop davor. Da war eine lila Leuchtreklame, auf der stand. Vor diesen Worten stand ein rosa Sektglas mit einer leuchtend roten Kirsche darin. Die rote Kirsche blinkte mit der gleichen Geschwindigkeit wie die Blinker auf den Lastwagen auf der anderen Straßenseite.
?Es muss ein beliebter Ort sein? Mandy dachte bei sich, als sie etwa ein Dutzend Fahrzeuge mit Allradantrieb bemerkte, die um das Gebäude herum geparkt waren. Oder müssen sie für heute Abend eine großartige Show geplant haben? Er fügte hinzu, als er mehrere Schneemobile bemerkte, die zwischen den Schneemobilen hinter dem Parkplatz geparkt waren.
Lichter von Gebäuden und Parkplätzen trugen kaum zum Schein bei, der vom Salzlager ausgestrahlt wurde. Wäre da nicht die Einrichtung des Staates oder des Kreises auf der anderen Straßenseite, würde er die Gebäude vielleicht gar nicht bemerken, wenn er vorbeiging.
Der Motelparkplatz war nicht gepflügt worden. Es gab keine Schneemobile, aber es sah aus, als wäre es voller Autos, von denen die meisten offensichtlich schon da waren, bevor der Schnee zu fallen begann. Sie waren nicht mehr als autoförmige Unebenheiten im Tiefschnee. Die Chancen auf ein verfügbares Zimmer waren offensichtlich ziemlich gering.
Ist es dir egal, ob ich in der Lobby schlafen muss? Sagte Mandy laut zu sich selbst. Ich… ich gehe durch diesen Schneesturm.
Er drehte das Lenkrad hart und betete, dass das Auto von der Rückseite des Schneepflugs abprallen würde, der den Eingang zum Motel blockierte. Ein leises Pfeifen war zu hören, als die Front des Wagens über den Abhang raste und wieder einrastete. Wäre er schüchtern gewesen, wäre sein Auto über das angehäufte Eis und den harten Schnee geschwankt, aber als er sich der Barrikade näherte, raste er mit voller Geschwindigkeit vorwärts.
Das Auto schlitterte in den weichen, tiefen Schnee auf dem Parkplatz und begann in einem weiten, langsamen Bogen zu rutschen. Mandy rutschte aus und erlangte die Kontrolle zurück … mehr oder weniger. Das Auto rollte jetzt langsam, zuerst in Richtung der Vorderseite des Motels … und auf einen der wenigen freien Parkplätze, die auf dem gesamten Grundstück übrig waren. Es gab keine wirkliche Chance zu stoppen, also nahm Mandy ihren Fuß von der Bremse und ließ ihn los. Lautes ?umpfff? als seine Vorderreifen auf die Parksperre aufschlugen und der Schwung ihn in Richtung Lenkrad warf.
Gibt es einen Treppenabsatz, wo man laufen kann? , sagte er seufzend und lachend. Dann schnappte sie sich ihre Tasche vom Beifahrersitz, öffnete die Tür und trat mehr als knietief in den Schnee.
Seine Unterschenkel fühlten sich an, als stünden sie in Flammen, als sie gegen den kalten Schnee rieben, und der kalte Wind blies unter seinen Mantel, als er versuchte, sich seinen Weg durch den Schnee zum Büro zu bahnen. Ihr kurzer Rock trug wenig dazu bei, ihre Oberschenkel vor dem eisigen Windhauch zu schützen. Scheint der Minirock eine schlechte Wahl für die Arbeit zu sein? besonders mitten im Winter, aber es zeigte ihre wohlgeformten Beine, also war der Minirock für Mandy nur ein Verkaufstool. Seine langen Beine brachten ihn oft durch die Tür. Und wenn ihn seine Beine durch die Tür brachten, konnte er den Eigentümern und Managern zeigen, dass er sein Geschäft verstand … und ihres.
Mehrmals der Verkaufsleiter? Oder Geschäftsführer? Sie hatte daran gedacht, ihn in Verlegenheit zu bringen, ihn zu bitten, mit ihnen zum Feld zu kommen, oder zu sagen, dass sich etwas unter der Ausrüstung befand, die sie ihm zeigen wollten. Die Enttäuschung zauberte ihm immer ein Lächeln ins Gesicht, wenn er einen Overall und Stiefel aus seinem Koffer zog.
Heute Abend war keine Zeit, den Overall zu kaufen. Außerdem war er sich nicht sicher, ob der Kofferraum nicht von Schnee und Eis bedeckt war. Er wickelte seinen Mantel fester um seinen schlanken Körper und ging durch den Schnee in Richtung des düsteren Büros. Seine Absätze rutschten im tiefen Schnee, aber ?Pumps? Er war mit seinen Stiefeln und seinem Overall im Kofferraum. Den Rest des Weges würde er notfalls barfuß gehen.
Der Angestellte starrte ihn einen Moment lang an, als er das Motelbüro betrat. Haben wir geschlossen, Ma’am? sagte er, ohne wirklich hinzusehen.
Sind deine Lichter an? Sie hat geantwortet. Ihre Tür ist offen. Und hier sitzen Sie. Wie sagt man noch zu geschlossen??
?Warten Sie darauf, dass eine Reservierung zu spät kommt? sagte sie, immer noch ohne Augenkontakt mit ihm, starrte stattdessen weiterhin auf den Laptopbildschirm auf dem Tisch neben dem Monitor und der Tastatur, der sich als Teil des Motel-Aufzeichnungssystems herausstellte.
Wenn sie aus dem Süden von hier kommen? streng: Können sie nicht? sagte. Dann zeigte er auf die Fenster und fragte: Fahren alle Regierungslastwagen nach Norden? Ich denke, es geht in Richtung Stadt. Das heißt, sie haben die Pflüge für die Nacht aus dem Weg geräumt und kommen erst morgen wieder, wenn es hell wird.
Endlich hob der Angestellte den Kopf und schaute aus den bösen Milchglasfenstern. Stadt? Östlich von hier? sagte er langsam. Die Straße geht eine Viertelmeile scharf nach rechts. Aber wahrscheinlich hast du recht. Sie? Pflüge? bis zum Tageslicht.?
Dann haben Sie ein Zimmer frei? sagte Hoffnung.
Der Angestellte kratzte sich an der Seite seines Gesichts und sagte: Nicht direkt. Alle Zimmer sind vorvertraglich und bezahlt. Nur eine Person hat es noch nicht gezeigt.? Als er wieder aus dem Fenster schaute, fügte er hinzu: Heute Abend sollte nebenan eine besondere Show stattfinden.
Nach ein paar Augenblicken blickte er an Mandys erschöpftem Körper auf und ab und sagte streng: Außerdem glaube ich nicht, dass Sie hier bleiben wollen. sagte.
?Warum?? fragte sie und versuchte die Wut in ihrer Stimme zu verbergen.
?In Ordnung,? sagte er und kratzte sich immer noch die Bartstoppeln, wenn das Schild auf dem Dach nicht vollständig mit Schnee und Eis bedeckt gewesen wäre, würdest du sehen, dass es ‚Big Jake’s Fantasy Motel‘ ist?‘ sagte. Er lächelte und sagte: Wir sind weit außerhalb der Stadtgrenzen und wir sind an der Kreisgrenze. Die Staatsgrenze verläuft nur ein paar Meilen nördlich von hier. Das versetzt uns in die Mitte von egal-was-was-du-da draußen tust. Wir verkaufen keinen Alkohol und es gibt keine Live-Unterhaltung hier im Motel, also kann niemand sagen, was wir hier tun können und was nicht? Er untersuchte Mandys Körper noch einmal sorgfältig, bevor er sagte: Also … wir haben einen besonderen Job, der den Fantasien der Menschen gerecht wird.
?Da der Platz neben dir? Ist Big Jake’s Sex Shop, ich nehme an, diese Fantasien sind nicht jugendfrei, sagte Mandy.
?Mehr wie Triple X? Der Angestellte antwortete. Und solche perversen Dinge kosten viel Geld. Die Zimmerpreise spiegeln dies wider… ?Es gibt keinen anderen Grund, warum Sie nicht hier übernachten sollten.?
?Aussehen,? Wer auch immer dieses Zimmer reserviert hat, wird es nicht schaffen, sagte Mandy und wechselte in den Verkaufsmodus. Bei einem Schneesturm und anderen können Sie möglicherweise nicht einmal ihre Einzahlung halten. Ich bin bereit, das Zimmer für eine Nacht zum aktuellen Preis zu mieten. Ich werde einen Weg finden, das auf mein Spesenkonto zu überweisen und es von der Firma bezahlen zu lassen. Das ist ein Schneesturm. Werden sie es verstehen?
Nachdem er sich lange Zeit am Gesicht und am Kinn gekratzt hatte, sagte der Angestellte schließlich: Nun, wenn Sie es wollen? um das Geld zu bezahlen? Verhältnis,? und drehte ihm die Tafel mit dem Anmeldeformular zu.
Hat sie ihn angelächelt? oder war es leer? und er fragte: Ich habe einige Standardphantasien, die zum Grundpreis hinzugefügt werden können, wenn Sie sich eine Speisekarte ansehen möchten.
Ich denke schon? Ich nehme einfach das Zimmer. beim Ausfüllen des Formulars beantwortet. Für den auf dem Formular angegebenen Preis könnte Amanda drei oder mehr Nächte in einem Fünf-Sterne-Hotel verbringen, aber jeder Hafen im Sturm bedeutet jeder Hafen im Sturm. Er füllte das Formular aus und gab dem Angestellten seine Kreditkarte.
Amanda, hm? sagte er, als er das Formular scannte. Das ist ein echter Zufall. Die Frau, die dieses Zimmer reserviert hat, heißt Amanda.
?Um zu sehen,? Mandy antwortete: Es musste sein?
Der Angestellte druckte eine Quittung aus und sagte: Auf jeden Fall haben Sie ein Zimmer für die Nacht. Stellen Sie diese Anschuldigungen einfach nicht später in Frage. Sie hatten die Möglichkeit, den gesamten Vertrag zu lesen, bevor Sie das Zimmer annehmen. … Und ich habe Sie vorher gewarnt, dass es teuer werden würde.
?Verstanden,? Sie hat geantwortet. Gib mir den Schlüssel, damit ich schlafen kann?
Der Angestellte gab ihm die Quittung und einen elektronischen Standardschlüssel für ein Motel. Das Bild, das auf den Schlüssel gestempelt war, zeigte das nackte Mädchen, das oft in Chrom auf dem Kotflügel eines Lastwagenfahrers zu sehen war, aber in Flammen und mit zusätzlichen Flammen, die über ihr flackerten.
?Haben alle Zimmer Innen- und Außentüren? sagte der Angestellte. Dann fügte er hinzu: Ihr Zimmer ist direkt vor Ihrem Auto.
?Ich habe nicht genug von irgendetwas in meinem Auto, um damit zurückzugehen? antwortete er, während er aus der Lobbytür sah. Dann zeigte er auf einen Korridor, der zur Rechten des Offiziers zeigte: Ich glaube, das führt zur Innentür. Sie fragte.
?Die dritte Tür von rechts? antwortete und kehrte zum Computermonitor zurück.
Amanda ging schnell den schmutzigen Flur entlang. Überraschenderweise funktionierte die Schlüsselkarte beim ersten Versuch. Das schwache Licht im Flur erreichte kaum das Zimmer. Er fühlte einen Lichtschalter an der Wand links von der Tür.
Es gab zwei Schlüssel. Der erste beleuchtete das Badezimmer, das eine Standard-Moteltoilette war. Es sah alt aus, sah aber sauber und funktional aus. Der zweite Schalter schaltete die beiden Lampen im Raum ein. Seine stark beschatteten Glühbirnen werfen ein tiefrotes Leuchten in den Raum, aber nicht viel Licht.
Als sich ihre Augen an das schwache Licht gewöhnt hatten, konnte Mandy sehen, dass der größte Teil des Zimmers von einem altmodischen Himmelbett mit dicken Pfosten eingenommen wurde, die einen verzierten hölzernen Baldachin trugen. Als er sich leicht vorbeugte, konnte er im Baldachin erkennen, dass es sich um einen einzigen großen Spiegel handelte.
Mandy hängte ihren Mantel auf und zog ihre nassen Klamotten aus, dann zog sie die Plüschdecke beiseite und legte sich auf den Rücken. Sein fast nacktes Ich starrte ihn im Spiegel an.
?Es besteht kein Zweifel darüber, wofür dieses Bett ist? sagte er lachend. Er fügte hinzu, während er die schweren Haken in der Decke und andere seltsam aussehende Möbel betrachtete: … oder dieses Zimmer.
Sie stand auf und zog ihren BH und ihr Höschen aus. ?Zum Glück schlafe ich schon nackt,? sagte sie, als sie ins Badezimmer ging, um ihre Unterwäsche auszuspülen und über einen Handtuchhalter zu hängen. Nach einer schnellen, heißen Dusche ging sie zurück ins Bett und legte sich wieder unter den Spiegel.
Sein jetzt völlig nacktes Ich beobachtete, wie eine Hand über seinen Unterbauch glitt. Seine andere Hand riss eine ihrer Brustwarzen ab.
Soll ich zurück zum Auto gehen, um mein Gepäck zu holen? sagte er mit einem Seufzen. Er hatte dem Wärter gesagt, dass er nichts im Koffer brauche, aber das stimmte nicht ganz. In der Seitentasche dieses Koffers befand sich ein Reisevibrator. Er war nicht so groß oder stark wie ihr Lieblingsvibrator im Haus, aber er hatte einen echten Knopf an seiner Basis, der sicherstellte, dass er nicht versehentlich in ihren Koffer gelangte und eine peinliche Situation verursachte.
Unterwegs brauchte Mandy oft ihren Vibrator, um Stress abzubauen, und heute war ein besonders stressiger Tag. Sie seufzte erneut, als ihre Hand ihren Kitzler fand und ihre Finger begannen, diesen zarten Knubbel zu umkreisen. Währenddessen wanderten die Finger der anderen Hand über die Länge ihres Körpers, zupften und kniffen zuerst an ihren Brustwarzen und landeten dann zwischen ihren Beinen, um durch die glattere als gewöhnlich zu gleiten, bevor sie den Kurs umkehrten und auf der immer noch massierenden Hand nach oben glitten. ihr Lustpunkt, zu ihren Brüsten zurückzukehren.
Muss ich wirklich einen Mann finden? sagte sie zu ihrem Spiegelbild. Einer, der keine Angst vor einer starken Frau hat. Sie schnappte leicht nach Luft, als ihre Finger über ihre Klitoris strichen. ?Versucht, den schwachen Meister zu spielen? sagte sie mit einem leichten Lachen, immer noch mit ihrem Spiegelselbst sprechend. Aber wenn mein wahres Ich zum Vorschein kommt, rennen sie schreiend weg.
Seine Hand begann sich schneller zu bewegen. Ich brauche jemanden, der stärker ist als ich, um mich zu schlagen und mich sinnlos zu ficken. Er lächelte in sich hinein und fügte mit einem Lächeln hinzu: …selbst wenn ich sie dazu drängen und sie dann machen lassen musste.
Er war fast da, als das Telefon klingelte. Lautes ?Arrrggh? füllte den Raum. Er wollte den eingehenden Anruf ignorieren, aber der Verkaufsgeist konnte ein klingelndes Telefon nicht ignorieren. Außerdem war der Moment längst vorbei. ?Was? sagte er, als er den Hörer abnahm.
?Amanda?? fragte eine Stimme.
?Ja,? Sie hat geantwortet.
Ist das Jake? sagte die Stimme. ?Ich suche einen Vertrag. Ist das Ihre letzte Chance zum Rückzug?
Ich habe dem gruseligen Beamten schon gesagt, dass ich den Vertrag erfüllen werde? sagte. Seine Wut kehrte allmählich in seine Stimme zurück.
?In Ordnung,? Ich wollte, dass du das fürs Protokoll sagst, sagte Jake. Es gibt keine sicheren Wörter oder sicheren Signale, und der Vertrag ist etwas ungewöhnlich, also musste ich sicher sein?
?Ich weiss,? Sie hat geantwortet. Aber draußen tobt ein Schneesturm und ich habe einen langen Weg zurückgelegt, um hierher zu kommen. Ich werde nicht vom Vertrag zurücktreten.
?Damit wir uns alle verstehen können? Jake antwortete und die Leitung wurde unterbrochen.
Mandy hatte den Hörer noch nicht aufgelegt, als es leise an der Tür klopfte. ?Was wird jetzt passieren?? fragte er sich, ging zur Tür und schaute durch das Guckloch. Der Rezeptionist stand im Flur und hielt etwas in der Hand.
?Was willst du?? fragte an der Tür.
?Komplimente des Hauses? Sagte er laut, während er etwas an das Augenloch in der Tür hielt.
Mandy konnte sehen, dass es eine Flasche Wein oder Champagner war. Eigentlich ist es Teil des Vertrages der anderen Frau, aber da sie nicht hier sein wird und es schon klar ist, kannst du es auch haben.
Er zuckte mit den Schultern und sagte: War ich unterwegs? sagte. Um selbst zu trinken, aber stattdessen habe ich meinen Sponsor angerufen. Hat er mir gesagt, ich solle einschenken oder geben? Er hob die Flasche noch einmal hoch und fügte hinzu: Du?
?Eine Minute,? sagte er, als er die Nacht aufschloss. Dann stand er hinter der Tür und streckte einen Arm aus und sagte: Ich bin nicht angezogen, also müssen Sie es mir geben.
Er fühlte die kalte Flasche in seiner Handfläche und seine Finger schlossen sich, um sie zu greifen. Etwas berührte seinen Finger und er richtete ihn gerade. Er hielt eine kleine Flasche Champagner in der Hand, als er seine Hand hinter der Tür hervorzog. Unter seinem Mittelfinger steckte ein Champagnerflöte aus Plastik.
Wahrscheinlich kein Jahr alt? sagte er leise und goss etwas von der schaumigen Flüssigkeit in den Plastikbecher.
Es war eigentlich ziemlich gut. Es hatte einen seltsamen Nachgeschmack, aber ansonsten war es vergleichbar mit dem Champagner, den er in feinen Restaurants bestellte. Die kleine Flasche reichte für zweieinhalb Gläser. Er schluckte das erste und setzte sich dann aufs Bett und nippte am zweiten Glas.
Er war überrascht zu sehen, wie schnell es ihn traf. Fast augenblicklich spürte er, wie sein Gesicht von einem warmen, alkoholischen Glühen errötete. Er fühlte auch jede Sekunde eine wachsende Wärme. Betrachtet man sein Spiegelbild? Ich habe noch etwas zu erledigen?
Er stellte den Rest des Glases ab und nahm die Flasche. Musst du nicht eine Dame sein? sagte sie lachend, nahm die Flasche an den Mund und goss die restliche Flüssigkeit in ihre Kehle.
Seltsamerweise in der Luft? beim Zurücklehnen im Bett. Alles um ihn herum schien in Zeitlupe abzulaufen. Ihre Muschi brannte und ihre Klitoris pochte und bettelte darum, gestreichelt zu werden, aber sie konnte ihre Hände nicht dazu bringen, sie zu berühren.
Ooooooh Myyyyy Goooood Oooooh Myyyyy Goooood Iiii?mmm soooookkkkkkkkkkkkkkkkk, ich muss mich wirklich ficken? Seine Stimme kam von weit her und sie kam schief heraus, als er wiederholte: Fuuuuck meeeee Fuuuuck meeeee
?Dies? Ist das genau das, was wir vorhaben? sagte eine Stimme von oben. Seine Augen flackerten wild hin und her, als er überall auf seinem Bett dunkle Formen bemerkte.
Ein schiefes Gesicht beugte sich zu ihr und sagte: Sie ist viel jünger und hübscher, als ich erwartet hatte.
Eine andere Stimme fragte: Du beschwerst dich doch nicht, oder?
?Es ist auch viel kleiner? sagte eine andere Stimme von hinten. Das könnte ein Problem sein.
Was ist los, Doktor? fragte das schiefe Gesicht.
?Die Drogen im Wein sollten ihn entspannen und erregen? Der Arzt antwortete.
?Brunnen?? fragte das schiefe Gesicht.
?Dosierung nach Gewicht? Der Arzt antwortete. Auf dem Formular stand, dass er einsfünfundvierzig wog. Ich glaube, die meisten Frauen lügen über ihr Gewicht, also habe ich die Dosis auf eins-sechzig berechnet.
Mandy spürte, wie eine Hand ihren Oberschenkel drückte, und dann fuhr die Stimme des Arztes fort: Er kann nicht schwerer als zwanzig sein, höchstens.
Siehst du aus wie er? Wird es so viel Spaß machen? sagte das schiefe Gesicht. Sie… wäre fast ohnmächtig geworden.
?Mir wird etwas einfallen? sagte der Arzt kurz. Nehmen Sie es einfach auf und bringen Sie es in den Club.
Er nahm etwas vom Nachttisch und sagte: Vergiss die Maske nicht. Habe es nicht so getragen wie es sollte.
Dann bückte er sich und schob etwas Weiches und Rutschiges auf Mandys Kopf. Seine Augen trafen sich für einen Moment, als er es zurückzog und etwas unter sein Kinn legte. Als er sich im Deckenspiegel betrachtete, konnte er sehen, dass die obere Hälfte seines Gesichts und alle seine Haare nun hinter einer schwarzen Seidenmaske verborgen waren. Ich bin ein Batman ohne Fledermausohren, kicherte er, als er nachdachte.
Das schiefe Gesicht sah ihn noch einmal an. ?Komm schon, Schatz,? sagte er, als er ihre Hände ergriff und sie auf die Füße hob. Es ist Zeit, zur Party zu gehen.
Als der Mann Mandy in eine mehr oder weniger aufrechte Position hob, bückte sich Mandy und schlang sie um ihre Taille, während sie ihre Schulter gegen ihren Bauch drückte. Als er aufstand, lag er auf seiner Schulter und winkte mit den Armen zum Boden. Als sie durch den Schnee zum Emporium nebenan rasten, konnte Mandy spüren, wie der Schnee ihre nackte Haut beißte.
?Ich hoffe, wir müssen die Show nicht absagen? sagte der Mann, der Mandy trug. Die Jungs sind vielleicht ein bisschen verärgert … besonders nachdem sie nach diesem Schneesturm hierher gekommen sind.
Ich sagte, ich würde mir etwas einfallen lassen, antwortete der Arzt wütend.
Ich glaube, er kommt? Der Mann antwortete. Es muss kalt sein.
?So viel? Der Arzt schrie. Dann schrie er. Tim, du rennst nach hinten und öffnest die großen Türen hinter der Bühne. Bill, du folgst ihm mit dem Mädchen. Ich werde gehen und Jake erzählen, was passiert ist. Das Einzige, was sich heute Abend ändern muss, ist der Auftritt unserer Hündin?
***
Johannes? jake? Jacobson stand auf der Bühne von Big Jake’s Sex Shop und hörte zu, wie die Menge immer aufgeregter wurde. Das einzige Anzeichen dafür, dass er sich Sorgen machte, war das unbewusste Klopfen seines linken Fußes, begleitet von lauter Musik aus den Lautsprechern im Club. Er hielt ein wenig inne, als er den Flur entlang zur Tür blickte, während sein Blick hin und her zu den etwa hundert Männern im Raum schweifte.
?Kann es jederzeit passieren? sagte er mit sanfter Stimme. Seine Stimme verbreitete sich im ganzen Club, da er ein Mikrofon trug.
Ein ziemlich großer Mann mit sandfarbenem Haar und schwarzer Jeans ging durch die Tür und in den Flur. Auf der Tasche seines weißen Strickhemdes war maschinengesticktes District Veterinary Services zu lesen. schrieb. Darunter Doktor Harold Norseman. schrieb.
Jake streckte die Hand aus, legte seine Hand um sein Mikrofon und beugte sich vor. Was ist los, Doktor? fragte er leise.
?Leichte Programmänderung? Der Arzt antwortete. Er hat uns das falsche Gewicht gegeben und überdosiert. Ich könnte ihm eine Adrenalinspritze geben, um das Beruhigungsmittel zu entschärfen, aber ich habe eine Idee, die viel mehr Spaß machen wird, und ich muss nicht die richtige Dosis erraten. Wir brauchen etwa ein Dutzend Freiwillige, um ihn im Schnee wälzen zu lassen, bis er ganz wach ist.
Jake ging zum Rand der Bühne und schnappte sich ein Handmikrofon. ?Sagen Sie ihnen, was Sie brauchen? sagte er und reichte Doc das Mikrofon.
Okay Leute? Doc begann: Unser Spaß heute Abend ist ein bisschen stickig, aber wir werden die Luft benutzen, um ihn aufzuwecken. Während er sprach, schwangen zwei große, scheunengroße Türen hinter der Bühne nach innen und enthüllten drei oder vier Fuß tiefe Schneewehen und zwei Männer, die im Schnee an der Seite des Gebäudes standen. Der größere der beiden Männer trug eine nackte Frau auf seiner Schulter. Der heftige Wind eines Schneesturms wehte durch die Tür und schuf einen Lichttunnel, der mit Schnee aus dem Club verschmiert war, aber kalte Luft strömte immer noch wie eine Welle durch die Türen.
Was ich brauche, fuhr der Doktor fort, ist ein Dutzend Freiwillige, die heute Nacht im Schnee tanzen, bis die Schlampe ganz wach ist?
Fast jede Hand im Raum, ?Me, Doctor? sprang aus der Menge heraus.
Der Arzt zeigte auf ein Dutzend Männer in der ersten Reihe, und sie eilten zur Bühne. Doc drehte sich zu den beiden Männern um, die an der Tür standen. ?Mannschaft,? begann er: Du führst diese Männer im Kreis Schulter an Schulter. Bill, lässt du Amanda mitten im Kreis im Schnee zurück?
Zu den Männern auf der Bühne gewandt: ‚Haltet ihn im Schnee, bis er tanzt und schreit.‘
***
Amanda sah in Zeitlupe zu, wie der stämmige Mann, der sie trug, sich leicht von ihrer Hüfte beugte und sie über ihre Schulter in den Schnee warf. Das erste Gefühl war eine eisige Kälte, und dann war es, als würden Tausende winziger Eisnadeln seine Haut stechen.
Er versuchte zu schreien, aber es kam ein langes Heulen heraus, fast wie eine schrille Kuh, die nach einem Kalb schreit. Er versuchte auch, aus dem Schnee zu springen, aber das Beste, was er tun konnte, war, sich auf Hände und Knie zu heben. Sein Kopf war immer noch unter der Schneedecke, und als er sich umsah, war alles, was er sehen konnte, weiß.
Dann drückte eine bestiefelte Zehe gegen seinen Hintern und drückte ihn noch einmal in den Schnee. Diesmal war der Schrei wie eine Ziege mit Schmerzen, als er auf die Knie kam und versuchte aufzustehen. Niemand musste es in den Schnee schieben. Es ist von alleine gefallen. Es gelang ihm jedoch, seinen Körper leicht zu drehen, so dass er auf dem Rücken zu Boden fiel.
Diesmal war der Schrei fast menschlich, als er aufsprang und sich komplett umdrehte, während die Männer nach einem Weg aus seinem Kreis suchten. Einer der Männer streckte die Hand aus und packte ihn an den Schultern. Er schwang sie schnell und schob sie gleichzeitig auf die andere Seite des Kreises. Er kehrte zu Boden zurück und vergrub sich vollständig im nassen Schnee.
Er sprang schreiend und fluchend auf die Füße. Seine Stimme war zurück. Was denkt ihr Hurensöhne, was ihr tut? Sie schrie, als sie versuchte, aus dem Kreis herauszukommen.
?Aufwachen,? sagte Bill lachend. Und es scheint funktioniert zu haben.
?Du hast mich unter Drogen gesetzt? rief sie Bill ins Gesicht.
Eigentlich war ich das? sagte der Arzt leise. Wenn Sie ehrlich zu Ihrem Gewicht wären, müssten wir Sie nicht abweisen. Natürlich wird das Adrenalin, das Sie aufweckt, auch Ihre Überdosis an Aphrodisiaka überwältigen?
?Welches Aphrodisiakum? Mandy schrie ihn an. ?Was tut es??
Sollen wir dich ein bisschen aufwärmen? antwortete er, ?und du wirst es selbst herausfinden?
Dann bedeutete er den Männern im Kreis, ihn Mandy auf die Bühne führen zu lassen. ?Diese Hündin? begann er der Menge zu erklären: ‚Er wollte wissen, wie es ist, in einer Nacht mit hundert Männern zu schlafen.‘
Sie streckte die Hand aus und streichelte Mandys Brust. Keine sicheren Worte. Keine Einschränkungen, außer keine bleibenden Narben oder Verletzungen.
?Was?? Mandy schrie.
Wenn du dich wie ein verwöhntes Gör benimmst? Müssen wir dich wie ein verwöhntes Gör behandeln? Dann wandte er sich an die Menge und sagte laut: Was ist mit den verwöhnten Gören? sagte.
?Sie werden verprügelt? rief die Menge.
Jemand stürmte mit einem schweren Holzstuhl auf die Bühne und stellte ihn neben Doc. Er setzte sich schnell hin und zog Mandy auf seinen Schoß.
Sie begann sich umzudrehen, um ihm zu sagen, er solle sich hinsetzen, aber als sie anfing zu sprechen, anstatt zu schreien, entkam ein langer, langer Seufzer ihrem Mund, als Doc sanft ihren Hintern und ihre Taille rieb. Es fühlte sich so gut an. Als wären seine Finger warm? Sie steht fast in Flammen und diese brennenden Finger setzen ihren Arsch in Brand. Dieses Feuer breitete sich schnell von ihrem Arsch zu ihrem Bauch und dann zu ihrem Körper aus.
? aaaaaaaaaahhh,? Sie summte leise, als ihre Finger leicht zwischen ihre Arschbacken glitten.
?Was willst du?? sagte Doc, seine Hände bewegten sich leicht hinter ihren Beinen.
Mandy versuchte zu schweigen. Sie konnte sich vom Sprechen abhalten, aber sie konnte das laute Seufzen und Stöhnen nicht aufhalten, das sie zwang, aus ihrer Kehle zu kommen.
?Was willst du?? wiederholte Doc, als er ihr mit seiner offenen Handfläche leicht auf den Hintern schlug.
Er presste seinen Mund fest zusammen. Das Stöhnen wurde nun hinter geschlossenen Lippen gehalten, aber immer noch laut genug, dass die gesamte Menge es hören konnte.
?Was willst du?? sagte der Arzt noch einmal. Seine Stimme wurde lauter und das Geräusch seiner Hand, die gegen seine Arschbacken schlug, wurde ebenfalls lauter.
?Aaaahhh,? antwortete.
Ist das nicht eine Antwort? sagte der Arzt ernst. Seine Handfläche schlug jetzt auf ihre Arschbacken, regnete zuerst auf eine leuchtende Kugel, dann auf die andere.
Mandy wand sich auf seinem Schoß. Die Wärme in ihm schien bereit, ihn zu verzehren. Er konnte spüren, wie die Liebessäfte seine Fotze herunterliefen und Docs Jeans benetzten. Sein Körper begann sich nach oben zu beugen. Sein Kopf war fast auf Docs Schulterhöhe. Seine Beine waren nach oben gebeugt und seine Knie waren leicht gebeugt, so dass sie in einer Linie mit seinem Kopf waren.
?Was willst du?? Der Arzt wiederholte noch einmal.
?Fuuuuck meeee? rief Mandy. Die Intensität seiner eigenen Stimme überraschte und erschreckte ihn.
?Bitte fick mich? rief sie und verlor jetzt nicht nur die Kontrolle über ihre Stimme, sondern auch über ihren Körper, als sie sich auf dem Schoß des Doktors wand und wand.
?Ich denke, ich werde genau das tun? sagte der Arzt lachend. Aber zuerst werde ich sehen, ob dich das Spanking high genug macht, um zu explodieren. Die Paarungspille, die ich dir gegeben habe, braucht nur etwas mehr Adrenalin, um voll zu wirken, und dann bist du eine totale Hure?
Er versuchte, seinen Kopf nach hinten in Richtung Boden zu drücken, was ihm aber teilweise gelang. Alles, was er wirklich tat, war, dass seine Beine noch mehr in die Luft schossen.
Ich glaube, ich brauche hier etwas Hilfe? sagte er in die erste Reihe. Die beiden Männer sprangen von ihren Sitzen auf und rannten auf die Bühne.
Hocken oder knien Sie an beiden Enden und ziehen Sie seine Arme und Beine nach unten, damit sein Arsch richtig präsentiert werden kann? Der Arzt gab ihnen Anweisungen.
Mandys Kopf kniete auf der Bühne, die Arme fast bis zum Boden. Er hockte sich zu ihren Füßen und versuchte, ihre Beine nach unten zu ziehen. Nach ein paar Grunzen schlang sie sich um seine Knöchel und legte sich auf ihre Beine, zog sie nach unten, bis ihre Füße die Bühne berührten.
?Anfrage,? Der Arzt schrie laut und begann noch einmal zu schlagen. Jetzt war die Form ihrer Schläge rechte Wange, linke Wange, Mitte … rechte Wange, linke Wange, Mitte. Jedes Mal, wenn er Mandy auf den Hintern schlug, ging Mandys Kopf plötzlich hoch und Mandy grunzte laut oder schnappte nach Luft.
Nach ein paar Augenblicken war ihre Atmung eher wie ein hohes Stöhnen. Nach ein paar Minuten verwandelte sich dieses Stöhnen in ein hohes Quietschen. Noch ein paar Minuten und das Quietschen begann sich in einen einzigen, langen, scharfen Schrei zu verwandeln, der an Tonhöhe und Lautstärke zunahm, bis Mandy plötzlich heftig zu flattern und laut zu schreien begann. Fick mich Fick mich? während ihr Körper sich beim Orgasmus windet.
Hält es für mich Jungs? sagte Doc, schob sie von seinem Schoß und stand neben dem Stuhl auf. Dann packte er ihre Hüften und brachte sie auf und ab in eine stehende Position. Der Mann mit gesenkten Händen hielt sich jetzt die Oberarme, während er über seine Taille gebeugt dastand.
Doc öffnete seine schwarze Jeans und befreite seine beeindruckende Fotze von seiner Fesselung. Es richtete sich auf den Schlitz der Frau aus und begann, den Kopf ihrer Strebe sanft auf und ab zu schieben, um ihn zu schmieren. Mandy spürte ihren Eintritt und stöhnte laut auf. Dann trieb sie ihren Körper rückwärts gegen ihn und zog ihn mit einem schnellen Schlag an sich. Danach begann es an Ort und Stelle zu wackeln und pumpte Docs Nadel wie einen riesigen Dildo hinein und heraus.
Er verdrehte seine Arme und befreite sich von dem Mann vor ihm. Er versuchte noch einmal, sie zu fangen, hielt aber inne, als er bemerkte, dass seine Jeans geöffnet worden war. Er griff nach unten und ließ seinen fast aufrechten Schwanz los. Es war nicht so groß wie die Doctors, aber es hatte immer noch eine gute Größe. Mandy öffnete ihre Lippen und streckte sanft ihre Zunge aus ihrem Mund. Dann ließ er den Bastard über seine Zunge gleiten und führte ihn in seinen Mund, während er vorwärts schwang. Kein Mann bewegte sich, als Mandy zwischen ihnen hin und her schaukelte und sich an beiden Enden festschraubte.
Für Mandy war der Rest der Nacht von einem Schleier eines drogeninduzierten Orgasmus getrübt. Sie erinnerte sich deutlich daran, auf der Bühne gelegen zu haben, während die Männer geduldig in der Schlange darauf warteten, sie zu ficken. Er erinnerte sich auch daran, wie er sich über mehrere verschiedene Männer gehockt hatte und im Takt der Musik aus den Lautsprechern auf und ab gesprungen war, als sie auf dem Boden unter ihnen stöhnten.
An einer Stelle? Oder waren es ein paar Flecken? Er setzte sich auf eine Gurke und beugte sich dann nach vorne, um einen zweiten Schwanz von hinten in seinen Arsch eindringen zu lassen. Sie hatte Analsex noch nie wirklich genossen, aber irgendwie fühlte sie sich durch das Reiben zweier Schwänze noch besser. Er wusste, dass es mindestens zweimal drei Typen gab, einer an jeder Öffnung.
Nach Stunden intensiver Orgasmen fühlte sich Mandy wieder einmal aus dem Schneesturm transportiert. Sie gingen viel langsamer als damals, als die Männer sie aus ihrem Zimmer gebracht hatten. Er konnte den stechenden Schmerz von Schnee spüren, der auf seine entblößte Haut biss, aber sein Verstand nahm es auf fast traumartige Weise wahr, als würde es jemand anderem widerfahren.
Endlich fühlte er sich in sein Bett im Motelzimmer zurückgeworfen. Sein nacktes Ich sah ihn noch einmal durch den Spiegel über dem Bett an. Unter der schwarzen Maske, die immer noch sein oberes Gesicht bedeckte, winkte er mit einem Finger zu sich selbst und sagte laut: Mandy, Mandy, Mandy, worauf hast du dich da eingelassen? sagte sie mit einem lockigen Grinsen in ihrem Spiegelbild. Dann schlief er ein … oder wurde ohnmächtig.
Als sie morgens aufwachte, hatte sie katerartige Kopfschmerzen, aber bei weitem nicht so stark. Das Abnehmen der engen Maske half ein wenig gegen die Kopfschmerzen, aber sein Kopf pochte immer noch leicht im Rücken.
Lag er im Bett und kämpfte darum, sich genau zu erinnern, was er tat? Oder was wurde ihm angetan? die vorherige Nacht. Sie konnte an ihrem ejakulierten Körper sehen, dass sie definitiv im Mittelpunkt einer großen Orgie stand. Die Zärtlichkeit ihrer Muschi und ihres Arschlochs erinnerten sie an die Exzesse der Nacht, aber die Details waren immer noch verschwommen.
Er konnte nicht alles neu fokussieren, bis er die Hälfte einer langen, heißen Dusche hinter sich hatte. Als er anfing zu trocknen und sich anzuziehen, kam ihm alles in den Sinn. Er erinnerte sich an alles, von dem Moment an, als die Menge sein Zimmer betrat, bis zu dem Moment, als sie ihn zurück in das Bett im Bordellstil warfen.
Sie war gerade mit dem Trocknen ihrer Haare fertig, als es leise an ihrer Tür klopfte. ?Eine Minute,? rief sie, als sie ihre Bluse von der Kommode nahm und sie hastig zuknöpfte.
Frau Crawford, eine Stimme von der anderen Seite der Tür ?wir müssen reden?
Mandy öffnete die Tür. Ein stämmiger Herr in Jeans und hellblauem Westernhemd stand im Gang und hielt einen großen weißen Cowboyhut in der Hand.
?Mein Name ist Johnathan Jacobson? sagte er mit einem gezwungenen Lächeln. ?Meine Freunde nennen mich Big Jake? Er zögerte einen Moment und sagte dann: Kann ich reinkommen? sagte.
Mandy bedeutete ihr, hereinzukommen, und sie betrat den Raum. Als er drinnen war, zeigte er auf die beiden Stühle am Fenster und sagte: Vielleicht sollten wir uns besser hinsetzen und reden.
Nachdem sie und Mandy sich hingesetzt hatten, räusperte sie sich und sagte: Sieht so aus, als hätten wir ein Kommunikationsproblem? sagte.
Mandy schwieg. Er räusperte sich noch einmal und sagte: Letzte Nacht hat die Frau, die dieses Zimmer haben sollte, einen Vertrag gekauft, um eine ganz besondere Fantasie zu leben? sagte.
Sie sah auf den Teppich und sagte: Ihr Name war auch Amanda.
Es gab einen weiteren kleinen Husten, bevor er fortfuhr. Wir achten sehr darauf, dass wir nichts tun, was niemand mit ihnen machen will. Ein weiterer Husten unterbrach ihn. Habe ich deshalb gestern Abend angerufen, um zu bestätigen, dass Amanda zahlen wollte, was sie bezahlt hat?
Aber du hast nicht bemerkt, dass ich dachte, du redest von dem hohen Preis für das Zimmer pro Nacht, oder? sagte Mandy bestimmt.
?Exakt,? Antwortete Jake. Was bedeutet, dass das, was die andere Amanda mit ihr machen wollte, auch dir passiert ist?
?Exakt,? antwortete Mandy.
Jetzt weiß ich… du hast… Grund traurig zu sein,? Jake fuhr fort. Aber es war ein ehrlicher Fehler und wenn es vor Gericht ginge, würde alles aufgedeckt werden … einschließlich der Aufzeichnung, in der Sie sagten, Sie würden die Vertragsbedingungen einhalten.
?Was meinen Sie?? fragte Mandy mit tonloser Stimme.
Jake atmete tief durch die Zähne, während er nachdachte, und sagte dann schnell: Was braucht es, damit das verschwindet? sagte.
Er hob seine Hände und schwenkte sie leicht vor seiner Brust. Ich sage nicht, dass wir nichts falsch gemacht haben. Ich sage nicht, dass Sie keinen Fall vor Gericht haben werden. Ich sage nur, dass sich dies in der Presse überproportional verbreiten wird und dass alle … einschließlich Ihnen … geschädigt werden, wenn wir das nicht untereinander klären.
?Ich denke, es wird viel Zeit in Anspruch nehmen, dies zu beseitigen,? sagte Mandy leise.
Jake runzelte die Stirn, als er sie ansah.
Ich… ich denke, du solltest es mir geben…? Er blieb stehen und sah Jake an, der beinahe seinen Hut mit den Händen zerdrückte.
Ich denke, du wirst es mir geben müssen? wiederholt, ?… zwanzig kostenlose Fantasien in Ihrem Emporium. Ich schätze, etwa alle drei Monate wäre richtig.?
Big Jakes Augen waren jetzt weit geöffnet. Sein Mund auch.
?Später,? Mandy fuhr fort: Ich denke, ein lebenslanger Rabatt von fünfundzwanzig Prozent wäre angemessen.
?Ich… ich… ich… Muss ich meine Ticketpreise erhöhen, um das auszugleichen? Jake sprang heraus. Ich kann an Abenden mit Sondervorstellungen keine Spirituosen verkaufen und die Kinder sind nicht zum Essen da.
Nach dem, was du letzte Nacht gesehen hast? Mandy antwortete: Ich glaube, sie hätten das Doppelte bezahlt, wenn sie gewusst hätten, dass ich zurückkomme.
?Alle drei Monate?? sagte Jake und hob seine Hand, um sein Kinn zu reiben. Es war offensichtlich, dass das Reiben des Kinns in diesem Bereich üblich war, wenn ein Mann nachdachte.
?Alle drei Monate,? wiederholte Mandy.
?Es sieht so aus, als hätten wir einen Deal? sagte Jake mit einem breiten Grinsen. Er streckte die Hand aus, schüttelte Mandy die Hand und fragte: Haben Sie Fragen?
?EIN,? antwortete Mandy.
?Was?? Er hat gefragt.
?Wo bin ich?? Sie hat geantwortet.
[Ich] == == == == == == == == == == =
ENDE DER GESCHICHTE
== == == == == == == == == == [ich]

Hinzufügt von:
Datum: September 30, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert