Bella Rolland Michele James Zwei Vollbusige Babes Mrluckypov

0 Aufrufe
0%


Ich nahm meinen Schwanz von Stephanie und setzte mich hin. Stephanie saß auf ihren Knien und sah mich an. Ich sah ihn im Licht des Computerbildschirms an. Ich starrte auf ihren nackten Körper, den kleinen Teich, der langsam von ihrer Katze abfloss. Eine kleine Pfütze unseres Liebeswassers.
„Nun…“, sagte ich. „Ich gehe besser ins Bett. Du hast mich erschöpft.“
„Ja. Ich habe diese Art von Wirkung auf Menschen.“ sagte.
Ich streckte meine Hand aus und strich damit über seinen Arm. Ich näherte mich und gab ihm einen Kuss.
„Sehe dich am Morgen.“ Ich sagte.
„Erste Sache.“ antwortete.
Ich ziehe meine Boxershorts an und öffne langsam und leise die Tür. Ich schaute durch das Loch und sah, dass der Partyraum komplett leer war. Der Fernseher war noch an und erhellte den Raum. Ich dachte daran, mich auf die Couch fallen zu lassen, aber ich brauchte eine Dusche. Der Geruch von Sex war überwältigend.
Ich ging zu Steves Tür. Ich wollte kein Geräusch machen, also versuchte ich, den Türgriff so langsam wie möglich zu drehen.
Die Tür schwang auf und das Fernsehlicht erhellte Steves Zimmer. Steve lag auf dem Rücken in seinem Bett. Steve hätte möglicherweise mit einem Teil seines Bettes verwechselt werden können, aber es war sehr braun. Oh … und sein Hahn hatte die ganze Aufmerksamkeit. Warum war sie nackt? Hat ihn der Alkohol wirklich so heiß gemacht? Das Haus war eiskalt.
Regungslos lag er da. Er muss einen schrecklichen Traum haben.
Ich schaute auf Steves Schwanz und nachdem ich ihm süße Erleichterung verschafft hatte, erinnerte ich mich daran, wie ich mich zuvor gefühlt hatte. Ich wollte Steve ficken. Wieso den? Wieso den? Ich könnte es dir nicht sagen. Ich hatte nie homosexuelle Gedanken. Er meint es ernst, meine ich. Warum sind diese beiden so verlockend für mich?
In was für einem Kreislauf befinden wir uns? Steve wollte Steph ficken. Steph wollte Steve ficken. Ich lutschte Steves Schwanz. Steves Schwanz war in Stephs Mund. Mein Schwanz war in Steves Mund gewesen. Ich habe Steph gefickt. Was für ein wirres Netz.
Meine bisherigen Pläne, zu duschen und auf dem Sofa zu sitzen, wurden auf Eis gelegt. Ich konnte es nicht ertragen. Steve lag nackt in seinem Bett und war bewusstlos. Ich musste mich ihm anschließen.
Ich zog sie einfach mit meinen Boxershorts um meine Knöchel und stieg aus. Ich kroch neben Steve ins Bett.
Er kicherte ein wenig und drehte seinen Kopf zu mir. Er öffnete seine Augen.
„Gottverdammt.“ sagte.
Ich war total überrascht.
„Ha?“ Ich fragte. Zuerst dachte ich, du redest davon, dass ich nackt vor ihm stehe.
„Ich dachte, du wärst Steph.“ sagte.
„Warum?“ Ich fragte.
„Ich dachte nur, du kommst hierher, um einen betrunkenen Heulrausch zu machen.“ sagte. „Warum denkst du, dass ich nackt bin? Ich habe ihn gebeten, mich zu sehen.“
„Oh … ich verstehe …“, sagte ich.
„Und warum bist du nackt?“ er fragte mich.
„Nun… ich habe dich gesehen und dachte, das wäre die Kleiderordnung.“ Ich lachte. Steve lachte auch.
„Was ist das für ein Geruch?“ er fragte mich.
„Ich rieche keine Gerüche…“, log ich.
„Warum riechst du nach Sex?“ Er hat gefragt.
„Mann … ich muss dir etwas sagen …“, begann ich.
„Sag mir nicht einmal, was ich denke, dass du sagen wirst.“ sagte. Er klang wütend.
„Steve … ich habe Steph gefickt.“ sagte ich schüchtern.
„Es gibt keine Möglichkeit.“ sagte. „Nur… auf keinen Fall.“
„Ich wollte nicht, dass es so ist.“ Ich habe gelogen. „Ein bisschen… es hat klick gemacht. Vielleicht haben wir zu viel getrunken.“
„Fuck, ich habe mehr getrunken als du und mir geht es gut.“ sagte.
„Wovon redest du? Du bist gerade ohnmächtig geworden.“ Ich sagte.
„Falsch, Dummy. So läuft das. Wenn ich so tue, als würde ich schlafen gehen, wird Steph reinkommen und ohnmächtig werden. Dann bin ich leer auf dem Spielplatz.“ sagte.
„Äh…Steve…ich muss dir wirklich etwas sagen…“, sagte ich.
„Oh mein Gott. Was nun?“ Er hat gefragt.
„Er … äh … er weiß, was du ihm angetan hast.“ Ich sagte.
„Hast du es ihm gesagt?“ Er hat gefragt.
„Nein, nein, nein. Ich meine … er ist nicht wirklich betrunken … er sagt nur, dass er sich so verhält, um dich dazu zu bringen, etwas zu tun. Er hat mir viel über dich erzählt. Ich sagte.
„Raus hier.“ sagte.
„Ich meine es ernst, Steve. Er will dich wirklich. Er hat mir alles erzählt. Ich sagte.
„Ich kann das nicht glauben.“ sagte.
„Ich lüge nicht…“, sagte ich.
Wir saßen eine Weile schweigend da.
„Also… du hast Steph wirklich gefickt, huh?“ Er hat gefragt.
„Ja Kumpel.“ Ich sagte.
„Also … wie ist es passiert?“ Er hat gefragt.
„Es ist anders als alles, was ich zuvor hatte.“ sagte ich lächelnd. „Fantastisch.“
„Mein Gott. Wo hast du das Kondom versteckt?“ Er hat gefragt.
„Nun…“, stammelte ich.
„Sag mir nicht… keine Kondome? Was ist los mit dir?“ Er hat gefragt.
„Ich sagte… Das sollte nicht einmal passieren.“ Ich sagte.
„Du bringst sie also zum Samenerguss?“ Er hat gefragt.
„Na sicher.“ Ich sagte.
„Godddd … ich kann nicht glauben, dass dieses Ding ihn mitgenommen hat.“ sagte er und schlug meinen Schwanz. „Hast du es geschmeckt?“
„Oh Mann … er ist so, so süß. Ich sagte.
Steve bückte sich und legte sein Gesicht neben meinen Schwanz. Er holte tief Luft.
„Ich rieche Katzen.“ sagte. „Und gottverdammte Stephs.“
Ich entdeckte eine Spur von Eifersucht.
Er streckte seine Zunge heraus, um seine Schwester zu schmecken. Das Lecken führt zu einem Saugen, das fast zu einem ausgewachsenen Blowjob wird.
Er hob seinen Mund von meinem Schwanz und machte ein „Klack“-Geräusch von seinen Lippen.
„Nun, es schmeckt gut.“ sagte er mit einem Grinsen.
Ich blickte nach unten und sah, dass Steves volle Aufmerksamkeit auf ihn gerichtet war.
Steve lehnte sich zurück und bedeckte sein Gesicht mit seinen Händen.
„Gott… ich kann nicht glauben, dass du das getan hast.“ sagte.
„Hey… er will dich, Mann. Du hast die größte Chance.“ Ich habe es bereitgestellt.
„Ich schwöre … wenn du mich anlügst …“, sagte er.
„Nein. Ich weiß nicht, wie ich dich dazu bringen kann, mir zu glauben… aber ich meine es ernst.“ Ich sagte.
„Fuck. Ich bin so geil.“ sagte.
Ich auch, dank Semi-Blowjobs.
„Ja, ich auch.“ Ich sagte.
„Halt die Klappe. Du hattest gerade das heißeste Mädchen, das ich je getroffen habe.“ sagte. „Ich kann nicht masturbieren. Ich habe es versucht, als ich hierher kam. Ich konnte nicht absteigen. Ich habe Oralsex satt. Ich muss ficken.“
Ein Gedanke kam mir in den Sinn…
„Weißt du…“, sagte er. „… du schuldest mir was für Steph…“
„Nun, gehen Sie rein und legen Sie ihm eins an.“ Ich sagte.
„Nein … nicht nachdem du es getan hast. Ich will es so frisch wie möglich. Aber du … du und ich können etwas tun.“ sagte.
„….Was?“ Ich fragte. Mein Herz raste.
„Du wirst mich dich ficken lassen.“ sagte. Alle seine Karten lagen auf dem Tisch.
„Wie? Nein.“ Ich sagte. Ich wollte eigentlich. Aber das konnte ich ihm nicht sagen.
„Komm schon. Ich lasse mich von dir ficken. Du bekommst die Bruder/Schwester-Kombination in derselben Nacht. Wer wird es wissen?“ Er hat gefragt.
„Willst du mich gerade verarschen?“ Ich fragte.
„Nummer.“ sagte. Es war sehr ernst.
„So was ist los?“ Ich sagte.
„Soll ich ein Kondom tragen?“ Sie griff nach dem Nachttisch und bat um eine Tube Öl, die sie für die Jackoff-Sitzungen hatte.
„Fuck. Ich werde nicht schwanger.“ Ich lachte.
Ich ging auf alle Viere und hielt die Laken fest. Was habe ich getan?
Ich hörte ein spritzendes Geräusch. Ich spürte, wie das kalte Gel in mein Loch gerieben wurde. Ich hörte einen weiteren Spritzer und ich hörte, wie Steve fettig wurde.
„Beruhige dich …“, sagte Steve.
Ich atmete tief durch und ließ die Dinge geschehen.
Ich spürte, wie Steves Schwanz auf mein Loch drückte. Ich versuchte mein Bestes, um mich zu entspannen, aber ob Sie es glauben oder nicht, es ist nicht so einfach.
Steve kam langsam herein und stieß ein deutlich hörbares Grunzen aus. Hätte Steve das aufgenommen, hätte er einige Comedy-Preise gewonnen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie peinlich es aussieht, wenn der Kleine den Großen trägt.
„Du machst das großartig.“ Steve versicherte mir.
Steve begann schneller zu pumpen. Es war etwas, was ich noch nie zuvor gefühlt hatte, aber ich hatte meine Zweifel, dass ich das nicht auch von Steve sagen konnte.
„Oh verdammt ja…“, sagte er.
Steves Eier schlugen in einem schönen Rhythmus auf meinen Arsch. Wirklich interessiert. Ich blickte nach unten und sah, wie meine eigene Erektion mit jeder Bewegung ihrer Hüften schaukelte.
Steves Hände lagen auf meinem Rücken. Jetzt hielten sie meine Hüften. Steve fing an zu stöhnen und ein plötzlicher Ruck veranlasste ihn, mich zurückzuziehen und mit aller Kraft gegen ihn zu prallen.
„Ahhh… Ahhhhhhhh.“ Er stöhnte.
Ich fühlte eine heiße Flüssigkeit in mir sprudeln. Gott, das war schrecklich. Ich musste mich stöhnend und selbst an der Seitenlinie abspritzen.
»Oh mein Gott, Bret«, sagte er. „Du hast einen schönen Arsch.“
Steve ging hinaus und ruhte sich aus.
„Ich bin dran, Schlampe.“ Ich sagte.
Steve lächelte und ging in die „Go“-Position. Ich schmierte etwas Öl und ging in die richtige Richtung.
Es war eine enge Passform. Allerdings nicht, weil ich groß bin.
„Verdammt.“ Ich sagte
„Ja. Nimm es mit nach Hause.“ sagte.
Ich war ein paar Mal rein und raus, um mir ein Bild davon zu machen, was los ist. Ich muss sagen, ich mag es. Schön und eng.
Jede Bewegung brachte ein Stöhnen aus Steves Mund. Ich konnte nur hoffen, dass Steph fest schlief.
Während ich weiter pumpte, griff ich nach unten und begann, Steves Schwanz zu pumpen. Wirklich interessiert.
Nachdem ich ihn ein paar Minuten lang gepumpt hatte, landete sein Arsch auf meinem Schwanz und ich spürte, wie eine heiße Flüssigkeit aus meiner Hand kam. Das war es. Spiel ist aus. Ich stieß ein langes Stöhnen aus und mein Schwanz explodierte in Steve.
„Wow.“ sagte ich außer Atem.
„Fuck ja.“ sagte Steve.
Ich rannte vor Steve weg und sah zu, wie mein Sperma aus seinem braunen Arsch sickerte.
„Das war großartig.“ Ich sagte.
„Ja. Aber ich hole Steph jetzt. Warte nur.“ sagte.
Wir lagen noch immer nackt im Bett und ließen uns von der Klimaanlage abkühlen.

Hinzufügt von:
Datum: Juli 13, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.