B.

0 Aufrufe
0%

Einführung: Stevens Babysitting Teil 2

(Die Nacht war sehr schnell vergangen, es fühlte sich immer noch wie Nacht an, aber es war früher Morgen, ich schleppte mich sofort aus dem Bett)

Da ich meine Klamotten nicht nach oben brachte, hatte ich keine große Wahl.

Anstatt das zu tragen, was ich gestern getragen habe, oder nur meine Boxershorts, habe ich mich entschieden, meine Boxershorts zu tragen, weil ich mir nicht wirklich Sorgen darüber machte, dass Steven mich mit ihnen sehen würde, wie ich ihn in der Nacht zuvor in seinen gesehen habe.

Ich fing an zu frühstücken, was sehr langsam ging, weil ich nicht wusste, wo im Haus irgendetwas aufbewahrt wurde, und ich wusste auch nicht, wie ich etwas benutzen sollte.

Ich hatte völlig vergessen, Höschen zu tragen, aber ich gewöhnte mich schnell an die Vorstellung, dass ich fast nackt im Haus eines anderen herumlief, ich trug gerne nur meine Boxershorts, weil ich mich frei fühlte und mich dabei frei bewegen konnte

Fühlen Sie sich kühl und luftig.

Als ich Frühstück machte, überraschte mich das Geräusch von sich öffnenden und schließenden Türen und die Benutzung des Badezimmers. Ich wusste jetzt, dass Steven wach war, und als er mich in der Nacht zuvor beim Masturbieren beobachtete, war ich gespannt, wie er reagieren würde

auf mich zu, als er die Treppe hinunterging.

Ich ließ es in meinem Hinterkopf versinken, als ich Steven anschrie, er solle die Treppe hinuntergehen, um sein Frühstück zu essen, weil es jetzt gekocht, schön heiß war.

Er schrie mich wieder an und sagte mir, dass er sich gerade das Gesicht wäscht und dass er gleich unten sein wird.

Ich beschloss, am Tisch zu essen, weil wir uns während des Essens unterhalten sollten.

Ich stellte beide Teller vor mich hin, während Steven sich zu mir an den Tisch gesellte.

Guten Morgen Aaron, wie hast du nachts geschlafen?

fragte Steven unverblümt.

War es gut, wie war deins?

Ich habe dich nicht gestört, als ich ins Bett kam, oder?

Es gelang mir, die beiden Zeilen auszuspucken, in der Hoffnung, dass er antworten würde, dass er mich gehört und gesehen habe.

Ich hatte kein Gespräch, da sie sehr schnell starb und es zu Stevens Gespräch wurde, dass er schwimmen gehen wollte.

Er lud mich ein, sich ihm anzuschließen, und ich entschied, dass ich es tun würde, weil ich etwas Zeit mit ihm verbringen wollte, außerdem wollte ich nicht wirklich den ganzen Tag sitzen, weil das nicht das war, was ich mochte.

Da wir nun Pläne hatten, haben wir schnell fertig gegessen und mit den Vorbereitungen begonnen.

Es war seltsam, dass ich bei jemand anderem zu Hause duschen wollte, aber das hielt mich nicht davon ab, ich nahm meine saubere Kleidung und ging nach oben.

Ich ließ sie auf Stevens‘ Bett liegen, weil sein Zimmer dem Badezimmer am nächsten war.

Ich sprang hinein und stieg genauso schnell wieder aus, ging in Stevens‘ Zimmer und fing an, mich abzutrocknen.

Ich war überrascht, als mein Handtuch abfiel und Steven vor der Tür stand.

Mein Schwanz fing an zu pochen, als ich Stevens verblüfften Körper betrachtete, die Geschmeidigkeit seines jungen Körpers und die kleine, aber sichere Beule in seinen engen lila Boxershorts.

Der schlanke und zarte Körper eines 11-jährigen Jungen stand vor mir, ich wusste, dass ich anfing, hart zu werden, aber es war mir egal, weil Steven mich anstarrte.

Er ging langsam auf mich zu, als ich mein Handtuch um meine Hüfte nahm, dabei war er so nah bei mir, dass ich seinen kleinen Pre-Teen-Körper riechen konnte, also näherte ich mich ihm, während ich meinen Arm um ihn legte

und zog ihn zu mir, er akzeptierte mich sehr, ich spürte wieder seine weiche Hand, aber diesmal an meinem harten Schwanz.

Ich löste das Handtuch und nahm seine Hand unter das Handtuch, als er das tat, streichelte ich langsam seinen Rücken und bewegte meine Hand immer näher an seinen kleinen Arsch.

Mein Schwanz fing an zu pochen vor purem Vergnügen von dem, was ich tun wollte, ich glitt mit meiner Hand über seinen Arsch, ich fühlte seinen jungen weichen Arsch, ich konnte fühlen, wie er sich zusammenzog, sein Körper war so weich.

Ich steckte versehentlich meinen Daumen in den Bund seiner Unterhose, ich konnte seinen weichen, verschwitzten Hintern spüren, der von seiner Unterhose bedeckt war, Steven schien es nicht zu kümmern, also glitt ich Finger für Finger in seine Unterhose, während er vorsichtig schrubbte

mein harter Schwanz, band mein Handtuch los, ließ es auf den Boden fallen.

Mein Schwanz flatterte, 8 Zoll jungfräulicher Schwanz stieg auf, um Stevens Hand zu treffen, ich fühlte die erste Berührung, als ich meine Hand schloss und ihn näher zog.

Meine Hand lag jetzt fest auf Stevens Boxershorts, mein Mittelfinger zuckte seinen weichen, haarlosen Schlitz hinab.

Ich ließ meine Hand tiefer gleiten, als ich das tat, damit Steven aufhörte, sich zu versteifen, weil es jetzt gefährlich wurde, mein Finger glitt ohne Vorwarnung über ihre Arschlücke, packte meinen Schwanz, zog mein Ohr an seinen Mund und flüsterte.

„Das ist nicht das erste Mal, dass ich diesen großen Schwanz sehe, ich sah dich letzte Nacht an meinem Höschen schnüffeln und machte viel Lärm in der Hoffnung, du würdest in mein Zimmer kommen und mich dir helfen lassen, fertig zu werden.

Steven flüsterte sanft und intim in mein Ohr.

Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, ich konnte nur seinen Hintern greifen, als ich ihn vom Boden hochhob und ihn auf seinen Schoß legte, während ich auf seinem ungemachten Bett saß.

Mein Schwanz glitt in ihre engen Boxershorts und mein Pre-Sperma glitt zwischen ihre Arschbacken, als ihr winziger Körper meinen harten Schwanz annahm, ich war so versucht, ihn in ihren Hintern zu schieben.

Während ich das dachte, stand sie auf und küsste mich auf die Lippen, ich küsste zurück.

Ich fühlte seine weiche, dampfende Zunge zwischen meine Lippen gleiten, akzeptierte seine Zunge in meinem Mund, als ich meine Zunge losließ.

Sie fing an, auf meinem steinharten Schwanz hin und her zu schaukeln, mein Sperma floss zwischen ihre Wangen, als mein Schwanz leicht zwischen ihren Hintern glitt.

Er stand auf, als mein Schwanz aus seiner Unterwäsche glitt, stand auf und bat mich, seine Unterwäsche anzuziehen, ich tat es sehr langsam, weil ich jeden Moment genießen wollte.

Ich habe noch nie einen anderen Schwanztypen als Pornos gesehen.

Seine Boxershorts waren jetzt direkt unter seinem Schwanz, er hatte keine Schamhaare und sein Schwanz war hart, meine abenteuerliche Seite begann sich zu zeigen, ich zog sein Höschen aus und senkte meinen Kopf dicht an seinen Schwanz, als ich ihm die Vorhaut zurückschob und ich begann

Lecken, wie ich es bei Pornos gesehen hatte.

Mein Schwanz pochte mehr denn je.

Ich wusste nicht, was passieren würde, ich beglückte seinen kleinen Körper weiter, als ich alle 4 Zoll seines Schwanzes nahm, er war überwältigt von Vergnügen, als er seine Augen schloss und meinen Kopf packte und anfing, meine Hüften zu stoßen

seinen harten, glatten und jungfräulichen Schwanz in meinem wartenden Mund.

Er fing an zu stöhnen, zuerst leise, aber dann stöhnte er immer schneller, als seine Stöße schneller und mit dem Stöhnen synchronisiert wurden.

Sie liebte das ganze Vergnügen ihres ersten Blowjobs, danach nahm ich mir Zeit und ging zu ihrem engen kleinen Loch hinüber, glitt immer wieder hinein und begann, mich in ihr leicht feuchtes Loch vorzuarbeiten.

Der Schmerz seines ersten Eindringens war nur wenige Augenblicke entfernt, als mein Mittelfinger seine letzte Drehung um sein enges Loch machte, bevor er mit dem tiefen Eindringen und dem lauten Stöhnen kam.

Ich war total auf der Hut, als sein dünnes, unentwickeltes Sperma in meinen Mund kroch und meinen ganzen Mund und meine Geschmacksknospen bedeckte, der Geschmack eines kleinen Jungen war in meinem Mund und wartete darauf, geschluckt zu werden.

Die Süße der unentwickelten Kinderkugeln wirbelte herum und wartete darauf, geschluckt zu werden, ein Schluck und es war weg.

Steven war fasziniert von dem, was er gerade erlebt hatte, und ich auch, weil es meine erste Erfahrung mit einem Mann war.

Ich hielt seinen frisch geknallten Schwanz in meinem Mund, bis er zu weich wurde, um ihn festzuhalten.

Sein Schwanz glitt aus meinem Mund und ließ einen kleinen Spritzer seines jungen Spermas auf die Spitze meines harten Schwanzes fallen.

Als es passierte, war ich überwältigt.

Ich wollte gerade meinen Finger in ihr jungfräuliches Warteloch stecken, als das Telefon klingelte, ihre Eltern wollten wissen, ob es ihr gut ginge, genauso wie meine.

Der Moment war verloren.

Ich war so schockiert und verängstigt, dass wir beide nackt waren und er ans Telefon ging, dass ich all meine Freude verlor, als hätte jemand gerade den Stecker gezogen.

Ich überprüfte die Uhrzeit am Telefon und wir waren kurz davor, zu spät zu unserer Pool-Session zu kommen, als wir auflegten und uns auf den Weg machten, um uns zum Schwimmen fertig zu machen.

Ich war ausgeweidet, all die Anhäufungen, ich würde sein kleines Loch durchbrechen und was dann?

Knall?

kein Verstoß mehr.

Wir machten uns fertig und gingen zum Pool, ich hatte eine weitere Chance, ihm beim Umziehen zuzusehen.

Wir betraten den Umkleideraum, wie er es wollte, langsam und vorsichtig.

Wir haben bemerkt, dass niemand hier war, wir müssen uns verspäten.

Wir zogen uns schnell um und gaben mir viel Zeit, ihren kleinen Körper zu betrachten.

Die meiste Zeit war er vor mir, ich sah die Weichheit seiner Brust, die Kräuselungen in seinem Bauch, wie sein kleines, aber auffälliges Sixpack zeigte.

Er zog seine Hose herunter und ich konnte auf seine frische neue Unterwäsche blicken, in der ich ihn noch nie gesehen habe, die hellere Farbe des rosa Stirnbandes mit einer perlweißen Farbe als Abdeckung, Boxershorts, wie er sie immer trug.

Sie drehte sich um, als sie in ihr Höschen schlüpfte, und beugte sich leicht vor, um das enge, haarlose kleine rosa Loch zu enthüllen, das ich verletzen wollte.

Er wusste, dass ich ihn beobachtete und machte einen kleinen Kommentar.

?

Unangenehm, man konnte das Gefühl der Beklemmung nicht spüren.

Hat er auf dich gewartet!?

Sagte Steven, als sie in ihre engen Badeshorts schlüpfte, die ihren winzigen Hintern und ihre kleine Beule zur Geltung brachten und die Leute fast einluden, hereinzukommen und die Tiefen ihres sich entwickelnden jungen Körpers zu erkunden.

Das Schwimmen ging schnell, da wir spät dran waren, das Becken schon voll war und uns keine Zeit zum Scherzen ließ.

Wir tauchten ein und hatten während der Schwimmstunde kaum Augenkontakt.

Es war so schnell, dass die Türklingel läutete, dass es Zeit war, den Pool zu verlassen.

Alle gingen zur nächsten Seite und sprangen heraus.

Steven tat es nicht, er ging zu mir, wo er meine Beule ergriff und mir in die Augen sah, als wollte er sagen, es wird bald die zweite Rate geben.

Wir eilten hinaus und wollten nach Hause gehen, es war jetzt fast Mittag und Steven kam herein, aß einen Snack und ging zu seinen Freunden, um Fußball zu spielen.

Ich fing an, etwas zu essen zuzubereiten und wurde nervös, weil ich mich abmühte, irgendetwas zu tun, weil ich nicht wusste, wo etwas war.

Ich beschloss, dass wir die restlichen 2 Nächte bei mir bleiben würden, da unsere Eltern am späten Montagabend zu Hause sein würden und ich wusste, wo alles in meinem Haus war, und ich mich viel wohler fühlen würde.

Als ich endlich mit dem Abendessen fertig war, aß ich es schnell, um sicherzustellen, dass ich nicht die Mühe hatte, es zu genießen.

Als ich fertig war, war Steven zurück, er war schmutzig und er hatte Hunger.

jetzt ging es weiter, weil ich ewig brauchte, um etwas zu essen zu machen.

Außerdem hatte ich etwas Zeit verloren, mich hinzusetzen und zu entspannen.

Steven kam zur Tür herein und lächelte mich an, sagte, er würde duschen und sich umziehen.

Ich unterstützte seine Bewegung, weil er schmutzig war und überall, wo er ging, schmutzig wurde.

Bevor er sich bewegte, zog er Pullover, T-Shirt und Turnschuhe aus.

Er folgte seiner Hose, als er zum Wäschekorb ging, um seine schmutzige Kleidung hineinzulegen.

Er musste vor mir vorbei, um an die Spitze des Korbs zu gelangen, er tat es so schnell, als er anfing, seine Hüften zu schwingen, um seine Einbildung zu zeigen

Arsch.

Er ignorierte mich nicht, er stand neben mir und flüsterte mir ins Ohr.

»Kommen Sie mit mir duschen, ich helfe Ihnen fertig zu werden, und Sie können mich saubermachen.

flüsterte sie leise in mein Ohr, als ob sie nicht wollte, dass noch jemand hierher kommt.

Er nahm meine Hand und zog mich mit sich nach oben.

Sobald wir im Badezimmer ankamen, fing er an, mich auszuziehen, als ob er wüsste, dass er sich über mich lustig machen würde.

Er hat mich in meiner Unterwäsche gelassen und gesagt, du bist immer noch großartig, auch wenn du weich bist.

Er drehte sich um und beugte sich direkt vor mich, rieb seinen kleinen Hintern an meinem Schritt, als er die Dusche anstellte, stand er auf, als ich ihn packte und zu mir zog, wo sich unsere Lippen berührten, ich konnte seinen süßen Geruch spüren

jungen Körper sowie seine leicht parfümierte Süße.

Ich war hypnotisiert, jetzt hatte er Besitz von mir.

Ich war mir sicher, dass sie es wusste, als sie in ihre Unterwäsche schlüpfte und in die Wanne stieg.

Er sagte mir, ich solle meine Unterwäsche ausziehen und mit ihm unter die Dusche gehen, es war komisch, weil es nicht mein Zuhause war.

Ich fragte mich, wann ich ihm sagen sollte, dass er heute Nacht bei mir bleiben würde.

Als ich mich bückte, um meinen Körper an seiner weichen, jungen Haut zu reiben, rutschte mein Schwanz zwischen seine Pobacken, es war ihm egal.

Ich zog seinen Kopf zu mir und sagte ihm, dass er heute Nacht bei mir bleiben würde, es schien ihm nichts auszumachen.

Stattdessen sah er mich nur an und zog mich näher.

Leise antwortete er.

»Es sieht so aus, als ob ich in deinem Bett schlafe, ich mag es nicht, allein in einem anderen Haus zu sein.

er sagte es, als wüsste er, dass ich ihn zum Bleiben überreden würde.

Ich ließ seine Gedanken einfach schweifen, plötzlich drehte er sich um und ging auf die Knie.

Er begann langsam, meinen noch weichen Schwanz in seinen Mund zu ziehen und begann zu saugen.

Ich blieb stecken, ich wusste nicht, wie ich reagieren sollte.

Ich war so verblüfft, als er mich alles in seinen kleinen Mund nahm.

Er saugte so heftig, dass ich kurz davor war zu kommen.

Er blickte auf und sprach.

»Ich denke, wir sollten den Rest für das Schlafzimmer aufheben, oder?«

»Errmm, ich denke schon.

Ich war so überrascht, dass er mir sagte, was ich tun sollte, und ich liebte es.

Er stand auf und nahm meine Hand, legte meine Hand auf seinen nassen Arsch und sprühte etwas Duschgel in die Mitte seines Arsches.

Er sagte mir, ich solle mich anstrengen und das tun, was ich beim ersten Mal tun würde.

Ich rieb das Gel in ihren Arsch und ließ gerade genug übrig, um ihr junges, jungfräuliches und enges Loch zu schmieren, und während ich nach unten fingerte, hob ich das rutschige Gel auf und rieb es in ihr enges, wartendes Loch.

Ohne Vorwarnung schob ich meinen Mittelfinger in sein enges Loch und fing an, seine junge jungfräuliche Pfeife zu berühren.

Sein Stöhnen war so laut, dass ich sagen konnte, dass es hauptsächlich Schmerz und wenig Vergnügen war, also streifte ich meinen Finger heraus und hörte auf, weil ich ihn nicht verletzen wollte.

Er hörte auf zu stöhnen, ergriff meine Hand und meine beiden dicksten Finger.

Er sagte mir, er würde mir sagen, wann ich aufhören solle, und bis dahin wollte er, dass ich ihn tief berühre.

Ich war so überrascht, dass er meine Finger ergriff und sie zurück in sein Versteck schob.

Es war kein Finger mehr, jetzt waren es zwei.

Sein Stöhnen war so intensiv, dass es mich steinhart machte, er sagte mir, ich solle ihn unter Kontrolle halten, sonst hätte er mich länger warten lassen.

Ich dachte, es wäre eine gute Idee, dich mehr wollen zu lassen, also belasse ich es auf einem kleinen Cliffhanger.

die nächste Folge kommt sehr bald.

Ich verspreche!

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.