Anna Claire Clouds Interracial Buyers Interracial Buyers Dogfartnetwork

0 Aufrufe
0%


Hallo! Das ist meine Geschichte. Der erste Teil einer Reihe von Geschichten ├╝ber Matt und seinen Bruder Liam. Noch kein Sex, aber der kommt bald. ­čśë Ich hoffe es gef├Ąllt euch, vergesst nicht zu kommentieren und mir zu sagen, wie ich mich verbessern kann. Vielen Dank! ­čÖé
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ———————
MAT und LIAM – Teil 1
————————————————– ————– ———————————— ———————– ———————– ———————- ———————
?Hallo Liam! Ich bin zu Hause!?
Matt schloss die T├╝r hinter sich und ging ins Wohnzimmer. Er lie├č seinen schweren Rucksack auf den Boden fallen und brach auf dem Sofa zusammen. Die Highschool hatte ihn so schlecht behandelt wie immer, und heute war es besonders schrecklich. Er dachte bei sich: „Warum ist das Leben so schlecht f├╝r mich?“ Warum hassen mich alle so sehr?? Interessiert sich nur Liam f├╝r mich?
ÔÇ×Hallo Matt. harter Tag
Matt blickte auf und sah, wie sein Bruder sich ├╝ber ihn erhob und ein Bier in der Hand hielt. 6?2?, war der 23-j├Ąhrige Liam ein gro├čer, gut gebauter Mann. Seine scharfen Gesichtsz├╝ge w├╝rden die sch├Ânsten Filmschauspieler beneiden, und sein K├Ârperbau war der Neid jedes Dessous-Models. Obwohl er hei├č war, fragte sich Matt immer wieder, warum Liam nie eine Freundin hatte. Er hatte schon fr├╝her gefragt, aber Liam vermied das Thema immer. ?Oh gut,? Matt, vielleicht hat er nicht das richtige M├Ądchen gefunden? er dachte. noch.?
„Oh mein Gott, frag nicht mal.“
?Haha. Okay Bruder. Du kannst mir sagen, wann du dich gut f├╝hlst.
Liam stellte sein Bier auf den Kaffeetisch und ging in die K├╝che, um Matt noch einen Drink zu holen. Liam w├╝hlte im K├╝hlschrank herum und fragte sich, was seinen kleinen Bruder so besch├Ąftigte. Er handelte die meiste Zeit anders, und das fing an, ihn zu beunruhigen. Schlie├člich entschied sich Liam f├╝r eine Dose Limonade, nahm sie und ging ins Wohnzimmer. Matt sa├č auf der Couch und trank eine Dose Bier? sein Bier.
?Hey! Nicht gro├č genug zum Trinken?
Liam nahm Matt das Bier aus der Hand und hielt es auf Armesl├Ąnge entfernt.
?Oh ja bin ich! Ich bin 18, erinnerst du dich? Jetzt gib mir mein Bier zur├╝ck.
ÔÇ×Das ist mein Bier und zur Info, du bist 17 Jahre alt. Du wirst n├Ąchste Woche 18.
ÔÇ×Ach, komm schon? NUR eine Woche?
?Es ist egal. Ich kann dich in meinem Haus nicht betrunken machen, wenn du minderj├Ąhrig bist.
ÔÇ×Verdammt, Liam. Du klingst wie mein Vater.
?Nat├╝rlich werde ich. Er sagte, ich solle auf dich aufpassen, w├Ąhrend er und meine Mutter in Japan waren.
?Oh gut.?
ÔÇ×Nimm es, trink stattdessen das hier. Du kannst dein Bier n├Ąchste Woche haben.
Liam stellte die Limonade auf den Tisch und ging zur├╝ck in die K├╝che. Matt starrte auf die Limonade und stand auf.
ÔÇ×Ich werde mein Bier haben, ob es Liam gef├Ąllt oder nicht?
Er folgte Liam und betrat die K├╝che.
ÔÇ×Schau, Liam. Habe ich das Recht
Gerade als er seine Meinung zu dem Getr├Ąnk sagen wollte, rutschte er auf einen Teppich, flog nach vorne und krachte kopf├╝ber in den Oberk├Ârper seines Bruders. Darauf folgten laute Ausrufe der ├ťberraschung und Bitterkeit. Matt griff nach den Armen seines Bruders und stand vorsichtig auf. Er blickte auf und sah einen v├Âllig benommenen Liam, der ihn anstarrte. Die Bierdose, die er in der Hand hielt, war umgekippt und das berauschende Getr├Ąnk auf seinem Hemd versch├╝ttet worden. Entsetzt stand Matt auf und entschuldigte sich hastig.
?Liam! Gott, es tut mir so leid!?
Liam sah ihn nur an. Sie ├╝berwand immer noch den Schock, als ihr Bruder sie hart in den Magen schlug. Nach ein paar Sekunden hielt er die Luft an.
ÔÇ×Sehen Sie jetzt, was passiert, wenn Sie nach Bier gehen. Du bist nicht mal betrunken und hast mir einen Kopfsto├č gegeben.
ÔÇ×Es tut mir leid, Liam. Ich hole dir ein anderes Hemd.
Matt drehte sich um und ging nach oben. Liam nickte nur. Er folgte Matt nach oben und lehnte sich an die Wand vor seinem Zimmer, wo Matt nach einem Hemd suchte.
„Ich denke, das passt zu Liam.“
Matt schnappte sich ein marineblaues Hemd und eilte aus dem Raum und ging direkt zu seinem Bruder.
?VERDAMMT! WAS -!?
Liam sah Matt wieder neugierig an. Zitternd hob Matt eine Augenbraue, w├Ąhrend er das Hemd zerzauste und es ihr reichte.
ÔÇ×Hier ist dein Hemd. Erschreck mich nicht wieder so!?
?Ich habe dich erschrocken? Wie kann ich dich erschrecken, wenn nur wir zwei in diesem Haus sind?
?Ich erwarte nicht, jedes Mal, wenn ich durch die T├╝r entkomme, einem riesigen Mann zu begegnen!?
Liam kicherte leicht, zog sein biergetr├Ąnktes Hemd aus und warf es sich ├╝ber die Schulter. Sein hartes Sixpack war direkt vor Matt, der nicht anders konnte, als ihn anzustarren.
„Sag mir nicht, meine Bauchmuskeln machen dir auch Angst.“
ÔÇ×Verdammt, du und deine Bauchmuskeln?
?Hahaha. Wieso den? Wieso den? Weil du glatt und d├╝nn bist?
?Den Mund halten.?
Liam beschloss, Matt noch mehr zu verspotten und erwischte ihn.
?Liam! Verlasse mich!?
Er warf Matt auf das Bett und fing an, ihn an den Seiten zu kitzeln. Matt war verbl├╝fft und fing an, unkontrolliert zu lachen. Er versuchte, seinen muskul├Âsen K├Ârper abzusto├čen.
?Liam! Hahaha! Du wirst mich zerquetschen, verdammt! Hahaha!?
ÔÇ×Dir dienen, weil du mein Bier versch├╝ttet hast?
Liam setzte sein gequ├Ąltes Kitzeln fort, w├Ąhrend Matt k├Ąmpfte. Matt wusste, dass er Liam k├Ârperlich nicht ├╝berwinden konnte, also entschied er sich f├╝r eine andere Strategie. Er b├╝ckte sich und k├╝sste Liam auf die Lippen.
?EW! GROB! Deshalb hast du also keine Freundin!?
Liam war ├╝berrascht und das Kitzeln h├Ârte auf. Er grinste Matt breit an.
?Was? Was ist das Problem??
ÔÇ×Du k├╝sst so schlecht! GAH! WIDERLICH!?
Liam lachte und stand neben dem Bett auf. Er nahm einen G├╝rtel von einem Haken an der Wand und sah Matt an.
?Oh jetzt? Pers├Ânlich! Komm her und hol dir was du verdienst!?
Matt sah den G├╝rtel und sein Ausdruck kindlicher Dummheit verwandelte sich in Verwirrung und Angst.
ÔÇ×HeyÔÇť, Liam. Wirst du das bei mir anwenden?
?Auf jedenfall. Hast du mich weit genug getrieben?
Liam kicherte und legte den G├╝rtel an. Die Stimme brachte Matt komplett zum Schweigen und er begann sich von seinem Bruder zu distanzieren.
ÔÇ×Wo gehst du hin, Matt? Ich werde dich schlagen. Du bist ein sehr b├Âser Junge.
ÔÇ×Liam? nein? nicht?
Liam ging weiter langsam auf seinen Bruder zu. Matt erstarrte mit weit ge├Âffneten Augen und starrte auf den riesigen G├╝rtel in Liams Hand. Liam tat nur so. Er hatte nicht die Absicht, seinen Bruder zu schlagen, aber noogie, ihn einen schlechten K├╝sser zu nennen, und w├╝rde ihn wieder kitzeln.
ÔÇ×Komm zu deinem Bruder, Matt. ?
Liam sah, wie sein Bruder zitterte, als er sich Matt n├Ąherte. Die Luft des Scherzes im Zimmer verschwand und wurde durch Angst ersetzt.
?Matte? Bist du in Ordnung? Zitterst du?
Matt sah seinen Bruder nur an. Liam bemerkte, dass Matts Augen v├Âllige Angst zeigten. Etwas machte Matt Angst. Liam sp├╝rte den G├╝rtel in seiner Hand und sah nach unten. Es war ein dicker, langer Lederriemen mit einer riesigen Schnalle. Er warf es auf das Bett.
?Matte? Matte!?
Liam griff ├╝ber die Schulter seines Bruders und ber├╝hrte ihn. Minuten sp├Ąter brach die H├Âlle los.
?NUMMER! BITTE H├ľR AUF! SCHAFFE MICH NICHT! LASS MICH ALLEINE!?
Liam ist schockiert. Matt schrie und schlug zu. Sie zog sich in eine Ecke zur├╝ck und geriet in Panik. Liam eilte zu ihm und versuchte ihn zu beruhigen.
?Matte! Matte! Sich beruhigen! Was ist los mit dir?!?
Matt schrie und k├Ąmpfte weiter. Er war von etwas v├Âllig besessen, und Liam wusste es. Er packte Matt an den Schultern und dr├╝ckte ihn an die Wand.
?NEIN! HILFE! HILFE! LIAM! LIAM, HILFE! LIAM!?
?Matte! Mine! Das ist Liam! Beruhige dich Matthias! Ich bin hier!?
Nachdem Matt den Namen seines Bruders geh├Ârt hatte, begann er sich zu beruhigen. Keuchend und schwitzend fiel er auf die Knie.
?Liam? Helfen Sie mir, Liam?
Matts Stimme zitterte und sein ganzer K├Ârper zitterte. Er sah seinen Bruder an und umarmte ihn fest. Er fing an zu weinen und Liam schlang seine Arme um seinen Bruder. Jemand hat Matt verletzt und ihm Angst gemacht. Liam war sehr w├╝tend und verzweifelt. Wer w├╝rde das deinem Bruder antun? Wieso den? Wieso den? Er war entschlossen zu lernen und ihnen eine Meinung zu sagen.
?Schh. Es ist okay Matt. Ich bin hier. Ich bin hier und ich werde dich nicht verlassen.
Matt schluchzte weiter und sein Bruder tr├Âstete ihn. Er f├╝hlte, wie seine Welt zusammenbrach. Er wollte sterben und den Schmerz f├╝r immer beenden.
~FORTSETZUNG~

Hinzuf├╝gt von:
Datum: Juli 6, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.