Amy liebt es zu pinkeln

0 Aufrufe
0%

Die in dieser Geschichte beschriebenen Personen und Ereignisse sind reine Fiktion.

__________________________________________________________________________________

Steve wollte gerade seinem Chef Mark eine E-Mail schicken, als er auf seinem Würfel erschien.

„Hey, sie sagen, wir werden früher entlassen!“

?Toll!?

Steve antwortete: „Ich habe darüber nachgedacht, Amy zum Abendessen und ins Kino auszuführen, wir waren in letzter Zeit nicht viel unterwegs und es wäre schön, sie kennenzulernen.

?Wie geht es Ihrer Tochter??

fragte Marco.

Weißt du, Amy ist immer der verzweifelte Teenager.

Steve antwortete: „Ich wünschte nur, seine Mutter wäre nicht mit diesem Arschloch davongelaufen.“

Amy braucht sie.?

„Wirst du jemanden Juwel finden?“

Mark sagte, wer weiß, vielleicht findest du dieses Wochenende jemanden!

Hey, warum hörst du jetzt nicht auf und verbringst etwas Zeit mit deinem Sohn?

?Gut erledigt.

Ich habe dir meine Jackson-Kontoinformationen per E-Mail geschickt, damit alles in Ordnung ist, ich habe nichts anderes zu tun ??

?GEHEN!?

Marco getroffen.

?Okay okay!?

Steve kicherte, als er seinen PC abschloss und seine Sportjacke anzog.

__________________________________________________________________________________________________

Amy setzte sich wieder gelangweilt an den Computer.

Die Schule war vorbei und sie hasste es, den ganzen Tag allein in ihrer Wohnung gelassen zu werden.

Ein Fuß baumelte vom Computerstuhl und berührte fast den Boden, der andere unter seinem knochigen Hintern.

Amy war ein sehr schlankes Mädchen.

5? 2?

und 100 Pfund klatschnass.

Ihr hellbraunes Haar und ihre haselnussbraunen Augen stehen in starkem Kontrast zu den schmutzigen blonden Haaren und blauen Augen ihres Vaters.

Er war eine perfekte Mischung aus seiner Mutter und seinem Vater.

Amy lächelte bei dem Gedanken daran, wie die Leute sie stirnrunzelnd ansahen, wenn sie mit ihrem Vater unterwegs war.

Sie müssen gedacht haben, er sei eine Art dreckiger alter Mann, der mit seiner Geliebten herumhängt.

Er musste zugeben, dass sein Vater auftauchen würde, wenn es soweit wäre.

Der bloße Gedanke ließ ihre Fotze kribbeln, wenn sie nicht aufgepasst hätte, hätte sie ein weiteres Paar Höschen nass gemacht, diesmal Tinker Bell.

Amy langweilte sich mit ihrer Website und beschloss, zu sehen, wie schmutzig alt ihr Vater sein konnte.

Er führte eine Suche nach JPEG-Dateien durch und wartete darauf, dass der PC die Ergebnisse abholte.

Die meisten Bilder waren eher banal.

Er ging hinunter und ein Foto erregte seine Aufmerksamkeit.

Es war eine Frau, eine nackte Frau.

Amys Herz begann schneller zu schlagen.

Er schaute auf die Dateiendung und folgte schnell dem Ordnerpfad.

Er öffnete sie und starrte auf das geheime Pornoversteck seines Vaters.

Ist Amys Mund trocken geworden?

Papa zu leicht?

Sie dachte.

Er sah auf die Uhr auf dem Bildschirm.

Dad wird ein paar Stunden nicht zu Hause sein.

Gut.

Als er durch den Ordner scrollte, sah er genau, was sein Vater enthielt.

Mädchen gegen Mädchen, Mädchen machen Dinge in den Hintern, und warum ist dieses Mädchen auf der Toilette?

Amy öffnete es.

Die Kamera zeigt ein Mädchen, das ihr ähnlich sieht, bevor sie ihre Geschlechtsteile heranzoomt.

Amy saß wie gebannt da.

?Was wird passieren??

Sie dachte.

Plötzlich fing das Mädchen auf dem Bildschirm an zu pinkeln!

Amy sah zu, bis sie fertig war, plötzlich erschien ein Mann auf dem Bildschirm und begann, die Geschlechtsteile des Mädchens mit seiner Zunge zu reinigen.

„Wow!

Machen die Leute das?!?

Sie dachte.

All diese Aufregung ließ Amys Geschlechtsteile zittern und pochen.

Ihre Muschi begann in ihrem Höschen einzuweichen.

»Tut mir leid, Tink?

Sie dachte.

Er öffnete schnell ein weiteres Video.

Das Mädchen auf dem Bildschirm stand in kurzen Shorts draußen.

Sie sieht wieder aus wie Amy, Komisch?

Sie denkt.

?Sie sind bereit??

fragt das Mädchen die Kamera.

?Ja, lass mich dich abzocken!?

sagt ein Junge.

Plötzlich verfärben sich die Shorts des Mädchens dunkel und Ströme von Flüssigkeit laufen ihre Beine hinunter.

Das Mädchen sieht damit sehr glücklich aus, als würde sie sich amüsieren.

Ihre Augen sind geschlossen und sie klagt, dass sie sich gut fühle.

Amy genoss es, sie zu beobachten und wurde sich plötzlich ihrer eigenen Blase bewusst, die mit dem Bedürfnis, losgelassen zu werden, pochte.

Sie löschte es, öffnete ein weiteres Video und fingerte ihren winzigen Kitzler, indem sie ihn durch ihre Shorts rieb.

Wieder sieht das Mädchen ihr ähnlich, nur dass sie dieses Mal verkehrt herum auf ihren Schultern in einer Badewanne liegt.

„Warum tut er das?“

Wunder von Amy.

Die Beine des Mädchens sind weit geöffnet und zeigen ihre rasierte Unterwäsche.

Amy beobachtet sie, wie sie ihre Geschlechtsteile ausstreckt und spreizt, zieht und zieht.

Dann fängt er plötzlich an zu pinkeln.

Die Flüssigkeit fließt in der Luft, spritzt auf das Gesicht des Mädchens und tränkt es;

fließt in ihr Haar und über ihre Brüste.

Schließlich verlangsamt es sich und rinnt in einem wunderbar warmen Durcheinander ihren Oberkörper hinab.

Das Video endet.

?Oh,?

Amy denkt: „Das muss ich ausprobieren.“

Sie betrachtet ihre selbst geschnittene Jeans und fragt sich, wie der durchnässte Stoff aussehen wird.

Es konzentriert sich auf die Blasenmuskulatur und ein Rinnsal kommt heraus.

Ihr Herz schlägt in ihrer Brust, als der Fluss etwas größer wird.

Seine Shorts sind feucht und seine Atmung ist kurz und abgehackt.

Die Pisse fühlt sich so heiß auf ihrer Haut an.

Die Haustür öffnet und schließt.

__________________________________________________________________________________________________

Steve geht durch die Tür.

Die Wohnung ist ruhig.

»Amy muss zum Haus eines Freundes gegangen sein.

Er denkt, nun, das bedeutet etwas Zeit für Steve, bevor sie zurückkommt.

Sie kann es kaum erwarten, ihre speziellen Videos einzuschalten und eines zu schrubben, gefolgt davon, ihre pochende Blase über die ganze Badewanne zu entlasten.

Er zieht sein Jackett aus und legt es auf die Sofalehne, bevor er den Flur hinuntergeht und seine Krawatte löst.

Beim Betreten seiner Bürotür bleibt Steve stehen.

Da steht Amy gerade vom Computer auf.

Sie sieht geschockt aus, atmet schwer, ihre Brustwarzen heben sich deutlich von ihrem blassrosa Tanktop ab und „was zum Teufel, hat sie gepisst?“

Steve wundert sich.

Hallo Schatz, wusste ich nicht, dass du zu Hause bist?

Steve hält inne, als er sieht, wie eine Flüssigkeit an der Innenseite von Amys Bein herunterläuft.

?Oh Scheiße, kannst du es sehen!?

denkt Amy.

„Wird er denken, ich bin so mies!?“

Hallo Papa, ich äh, ich ??

Warum beendest du nicht, was du begonnen hast, und säuberst dich?

Sagt Steve.

Amy rennt beschämt aus dem Zimmer.

Steve setzt sich schnell hin und fängt an, sich alles anzusehen, was er zuletzt auf seinem PC angesehen hat.

Verdammt, Steve, hast du ein gutes Durcheinander angerichtet?

denkt sie, als ihr klar wird, dass sie ihren Pornoordner gefunden hat.

„Jetzt denkst du, ich bin irgendwie pervers.

Ich hoffe, Gott hat nicht bemerkt, wie sehr die Mädchen in dem Video ihr ähnlich sahen, wenn sie die schmutzigen Gedanken kannte, die mir jeden Tag durch den Kopf gehen?

Nun, ich denke, ich sollte sie überprüfen, sicherstellen, dass es ihr gut geht, und es tun

etwas Schadensbegrenzung.?

Steve verlässt das Zimmer und geht ins Badezimmer.

__________________________________________________________________________________________________

Amy geht ins Badezimmer und schlägt mit ihrem Hintern gegen die Theke, ohne sich die Mühe zu machen, die Tür zu schließen, spreizt sie ihre Beine und lehnt sich zurück, lässt los und überschwemmt ihre Shorts.

Pisse strömt in ihr Höschen und ihre Shorts, die sie füllen, fließt aus den Öffnungen und an ihren dünnen, blassen Beinen herunter und tropft vom Schritt ihrer Shorts auf den Boden.

Seine Augen sind in seinen Kopf zurückgekehrt und er keucht mit seinem Mund in einem Oval.

Steve geht um die Ecke des Flurs und bleibt stehen, während er seiner Tochter beim Pissen zusieht, schockiert von den kleinen Flüssen, die ihre Beine herunterlaufen und sich auf dem Boden ansammeln.

Sein Körper ist angespannt und zittert.

Amy??

Er sagt.

Amy unterbricht den Fluss, sowohl verlegen als auch erregt, weil ihr Vater zusieht.

„Papa, ich? Ich?“

Auf dem Gesicht ihres Vaters erscheint ein seltsamer Ausdruck, der Amy Angst macht.

Mit entfernter Stimme sagt er.

Du pisst also gerne, nicht wahr?

Unfähig zu sprechen, nickt Amy zittrig.

»In die Wanne eintreten?

er befiehlt.

Amy starrt ihn an, unsicher, was sie tun soll, ihre Glieder regungslos.

„Daddy? Es tut mir leid.“

Sie sagt.

Er antwortet mit „Entschuldige dich nicht, steig in die Wanne.“

Steve sieht sie bewegungslos, an Ort und Stelle erstarrt, schließt die Lücke und hebt ihren kleinen Körper leicht auf und trägt sie in die Wanne, wobei Pisse auf seine Hose tropft.

Einmal in der Wanne, kann Amy ihn nicht mehr zurückhalten und lässt den Rest auslaufen, indem sie kleine Flüsse erzeugt, die ihre glatten weißen Beine hinunterfließen, die sich in der Wanne vereinen.

Steve starrt auf die gelbe Sauerei, die er angerichtet hat, und nimmt den Geruch von warmem Urin in sich auf.

Sein Schwanz beginnt in seiner Hose zu wachsen und er weiß, dass er etwas zu diesem Schlamassel beitragen muss.

Steve kann sich nicht beherrschen.

Willst du dich wirklich ärgern?

Zeig dir wie?

sagt er leise, als er die Schnalle an seinem Gürtel öffnet, dann seine Hose und sie auf den Boden fallen lässt.

Amys Augen weiten sich und ihr Atem wird tiefer, als sie auf den entblößten Schwanz ihres Vaters starrt, halb hart und wiegend.

Steve schnappt sich die Basis und zielt hoch.

?Still stehen.?

Sagt er, als er seine Blasenkontrolle loslässt.

Die Pisse kommt heraus und trifft Amys Shorts und trägt zu seinem Durcheinander bei, er zeigt höher auf ihr blassrosa Tanktop, das nasse Material enthüllt die winzigen, bralosen Brustwarzen ihrer Tochter, die noch stärker durch den Stoff stechen.

Höher zielt er, spritzt ihr ins Gesicht, sie kräuselt ihre Lippen zurück und entblößt ihre rosa Hosenträger, während er ihr ins Haar pisst.

Ihr Fluss wird schwächer, aber sie ist bereits durchnässt.

Der säuerliche Uringeruch von seinem Nachmittagskaffee erfüllt die Luft und trübt ihre Nasenlöcher.

„Warum? Warum hast du auf meinen Dad gepinkelt?“

fragt Amy, während sie unwillkürlich ihre Muschi reibt, während sie auf Steves Schwanz schaut.

„Nun, Schatz, ich habe gesehen, dass du so viel Spaß hattest und so gut dabei aussahst, dass ich hingerissen war.“

Steve zieht sein Shirt aus.

?Herkommen?

sagt sie, während sie ihre Arme um ihren heißen, stinkenden, unordentlichen Körper legt.

Seine Haut wird stellenweise schon klebrig.

Steve hebt sie hoch und trägt sie in sein Zimmer.

Steve setzt sie ab und öffnet ihre Shorts, mit ein wenig Anstrengung zieht er sie heraus.

Amys Gesicht wird rot, als ein Mann ihren intimsten Bereich zum ersten Mal betrachtet.

Papa, was machen wir ??

fragt Amy.

Pssst?

Er antwortet: „Das wird sich gut anfühlen.“

Sagt Steve, als er sie hochhebt, die Beine um seine Taille schlingen, seine freie Hand wandert über ihren nackten Arsch und ihren Rücken.

Steve küsst seine Tochter auf die Lippen, ein sehr nicht väterlicher Kuss.

Sie antwortet und küsst ihn zurück.

Beide können den salzigen Geschmack von Urin schmecken, wenn sie sich küssen und ins Gesicht spucken.

Steve gibt ihr noch ein paar Küsse, bevor er ihren salzigen Hals küsst und ihr nasses Tanktop herunterzieht, sodass ihre Brüste kaum sichtbar sind.

?So schön.?

sagt er, bevor er sie saugt und leckt.

„Danke Papa? Deee!?“

Amy geht, als sie sich zurücklehnt, während Steve ihre nasse Brust attackiert.

?OMG?

sie denkt, das fühlt sich so gut an.

Ich wusste nie, dass es so sein könnte.

Steve saugt an einer Brustwarze in seinem Mund, indem er mit seiner Zunge darüber fährt, dann an der anderen und beißt leicht hinein.

Amy stöhnt und atmet schwer, während sie Steves Hals umklammert.

Steves freie Hand kommt zu seinem Mund und er saugt für einen Moment an seinem Mittelfinger, bevor er zu seiner Arschspalte und darüber hinaus geht und seinen sanften Stern berührt.

„Oh Gott, Papa, was machst du da!“

fragt Amy, während ihre Hüften zu ihrem Vater springen.

„Daddy? Daddy? Oh gawd daddeeeee!?“

Amy quietscht, als Steve ihr kleines Arschloch mit seinem glatten Finger umgibt.

Steve spürt, wie sich sein Arsch entspannt, also legt er seine Fingerspitze auf das Loch und drückt sanft.

Daddy, was sind sie, ohhh

Sie sagt.

Ihr Arschloch nimmt es langsam.

Steve drückt ein paar Mal rein und raus, während sich Amys Augen verdunkeln, sie sich an seine Schulter lehnt und wimmernde Geräusche von sich gibt, während ihre Brust und Bauchmuskeln Krämpfe haben.

Steves Finger wird von seinem Arsch gemolken, während er drückt und öffnet.

Ihre Finger streicheln rein und raus, während ihre geschwollene Muschi an der Unterseite seines Schwanzes auf und ab gleitet.

Er legt sie mit dem Gesicht nach unten aufs Bett und nimmt ein kleines Kissen, das er unter ihren Bauch legt.

Dann geht er zu seiner Kommode und nimmt eine Flasche Gleitgel heraus.

Amy schaut über ihre Schulter, beißt sich auf die Lippe und fragt sich, was ihr Vater macht, in der Hoffnung, dass das nicht aufhört.

Als er zum Bett zurückkehrt, klettert Steve hoch und senkt sein Gesicht zu seinem mit Pisse bedeckten Arsch, der aus der Luft ragt.

Wird dir das gefallen?

Steve erzählt es seiner Tochter, während er mit seiner Zunge über ihr empfindliches kleines Arschloch fährt.

Ooohhhhhhhh?

antwortet Amy, ihre Hände klammern sich an die Laken und ihre hellviolett lackierten Finger kräuseln sich.

Steve umgibt sie und seine Zunge fickt sie sanft, öffnet langsam ihren Arsch.

Er hebt eine Hand und beginnt, ihre Klitoris zu reiben, während Amy ihr Gesicht stöhnend in das Laken vergräbt.

Die Flasche Gleitgel erscheint in ihrer Hand und sie verteilt sie über zwei ihrer Finger, bevor sie sie sanft in Amys Arsch einführt.

Er arbeitet mit seinen Fingern, um sie an das Gefühl zu gewöhnen, wenn Amys Hüften beim Eindringen schaukeln.

Irgendwann hält Steve es nicht mehr aus, er muss seine Tochter nehmen.

Er greift wieder nach der Flasche Gleitmittel, spritzt etwas in seinen leicht klaffenden Arsch und verteilt etwas auf seinem Schwanz.

Dann drückt er ihre Knie an ihre Brüste und zieht sie unter sie.

»Das öffnet sich dir besser und wird es leichter machen, mich zu fangen.

Denken Sie daran, sich zu entspannen und weiter zu atmen?

sagt er zu Amy.

Sie nickt und er lehnt seinen Kopf an ihr Loch.

Steve drückt sich nach vorne, Amys Arsch gibt nicht nach, ihre Haut dehnt sich, als Steves Schwanz versucht, sich durchzusetzen.

Es gibt einen Moment des Zögerns, in dem er denkt, dass es nicht passieren wird, kurz bevor sein Hintern aufspringt

hoch und schluckt den Kopf seines Schwanzes, ihr Analring bedeckt ihn kaum.

Amy holt schnell Luft und hält sie an.

?Durchatmen?

Sagt Steve.

Amy atmet zitternd aus?

Gott, fühlt es sich so toll an?

Sie denkt.

Langsam bearbeitet Steve mehr Schwanz, indem er beobachtet, wie sein Ring ihn jedes Mal packt, wenn er sich zurückzieht.

Drücken Sie ein wenig hinein und ziehen Sie ein wenig heraus, bevor Sie weiter hineindrücken.

Etwa auf halber Strecke bemerkt er, wie Amys Hüften mit der Bewegung schwingen.

Er sieht ihr gerötetes Gesicht, die geschlossenen Augen und den offenen Mund an und sieht, dass sie sich gut amüsiert.

Er liebt das warme, glatte Gefühl, wenn sich ihr Arsch ihm öffnet.

Steve spricht laut: „Reich aus und spiele mit deiner Klitoris, es wird dir helfen.“

Er tut es und beginnt noch mehr zu stöhnen.

Ehe er sich versieht, liegt ihr getrimmtes Schamhaar an ihrem Analring.

Der Geruch von heißer junger Muschi, Schweiß, Pisse, Arsch und Gleitmittel füllt seine Nase und erzeugt einen Cocktail, der ihn mit Energie versorgt und mit Lust erfüllt.

Ziehen Sie es fast vollständig heraus, bevor Sie es vollständig hineinschieben.

Steve macht es noch ein paar Mal, bevor er einen netten verdammten Rhythmus aufbaut.

Amys Hüften bewegen sich im Takt ihres Vaters, und einige Minuten lang sind die einzigen Geräusche, die die Luft erfüllen, zerzauste Laken, Stöhnen, Stöhnen und Keuchen.

Steve staunt über diese kleine Frau unter ihm, während seine Hände ihre festen, jungen Wangen drücken und streicheln.

Er lehnt sich nach vorne und beginnt, ihre Schultern und ihren Rücken zu küssen und zu knabbern, um sie ans Bett zu drücken.

Innen und außen, die Reibung, die Hitze zwischen ihnen erzeugt, lässt seinen Schwanzkopf explodieren.

Steve nimmt seinen Schwanz aus Amys Arsch und dreht sie um.

Sieht Amy verwirrt und verängstigt aus?

Habe ich etwas falsch gemacht Papa??

Sie fragt.

? Keine Kinder ,?

antwortet er „Ich will dich nur ansehen, du bist so schön.“

Er lächelt und sagt: ?Danke Papa?

als Steve seine Knöchel auf ihre Brust legt und das Gleitmittel erneut aufträgt, bevor er die Spitze seines Schwanzes wieder auf ihren zarten Arsch legt.

?Bereit??

er fragt.

»Mmm, ja?

Sie antwortet.

Steve drückt sich nach vorne und sieht zu, wie sein Schwanz in ihrem winzigen Körper direkt unter ihrer geschwollenen, tropfenden Muschi verschwindet.

Amy schließt die Augen und hebt den Kopf Ahhhhhhhh?

Sie geht aus.

Steve streckt die Hand aus und beginnt, ihre harten kleinen Nippel mit einer Hand zu drücken und zu rollen, während die andere ihre Muschi nimmt.

Sein Daumen sucht und findet ihren geschwollenen Kitzler.

Amys Körper brennt, jeder Nerv gibt Elektrizität ab, von deren Existenz sie nichts wusste.

Ihr Arsch, der sich um den Schwanz ihres Vaters streckt, ist großartig, auch wenn es weh tut.

Sie ist sich sicher, dass sie blutet, aber das ist ihr egal, sie will immer alles in sich haben.

Ausgerechnet ihr Vater, der ihren sensiblen kleinen Körper zu ihrem Vergnügen benutzt, macht sie verrückt.

Sie spürt, wie sie sich dem Höhepunkt nähert.

Steve sieht zu, wie der Kopf seiner Tochter von einer Seite zur anderen rollt, während sein Schwanz immer wieder in ihre Eingeweide eintaucht.

Sein Bauch schwillt jedes Mal an, wenn er eintritt, während sein Schwanz in Richtung Nabel drückt.

Er beginnt sich zu fragen, ob er in ihr oder auf ihrer fast flachen Brust kommen will.

Er muss bald eine Entscheidung treffen, denkt er, als Amys Arsch sich wieder um seinen Schwanz windet und ihn melkt.

Steve beschleunigt und bringt beide zum Keuchen und Stöhnen.

Im Liegen gibt Steve seiner Tochter einen Kuss, prompt öffnet sich sein Mund und wieder schmecken sie Pisse und Spucke.

?Oh Scheiße,?

er sagt?

Ich gehe?.

Sperma!?

Mit einem lauten Stöhnen zieht Steve heraus und verursacht Amys Orgasmus, ihre kleine Muschi zuckt und sprudelt.

Steve zielt auf Amys Brust und lässt sich mit der sicher größten Ladung seines Lebens fliegen.

Der erste Schlag trifft Amys Brustbein, die nächsten Saiten treffen ihre Titten und Brustwarzen und die letzten Schläge landen auf ihrem straffen Bauch.

Amy betrachtet das Chaos, das sie angerichtet haben, und lächelt.

Seine Finger streichen über das Sperma und er nimmt nach Belieben etwas davon in den Mund.

„Gütiger Vater, das war verrückt!“

Sie sagt.

?Ich werde sagen?

reagiert schwer atmend.

Steve legt sich neben Amy und reibt etwas Sperma in ihren Bauch, während sie wieder zu Atem kommen.

Amy spielt, „Dad“ war großartig!

Vielen Dank.?

Steve sieht sie an und sagt: „Ja, war es, Gott, hast du dich gut gefühlt?“

Ein paar Minuten vergehen, bevor sie wieder sprechen.

?Erraten Sie, was?

Steve fängt an „Ich muss schon wieder pinkeln.“

Amy lacht.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.